News

07. - 14.05.2018 - Moin Moin Männer: der TV Werther beim Tischtennis-Turnier in Norden

Von Jürgen van Capelle:

Wie jedes Jahr im Frühling machte sich auch 2018 kurz vor dem berühmt-berüchtigten Tischtennis-Turnier in Norden unter den Tischtennis-Spielern des TV-Werther eine gewisse nervöse Anspannung und Unsicherheit breit: an wie vielen Tagen soll ich spielen? Soll ich mich auch für die Doppelkonkurrenz anmelden? Soll ich mich überhaupt anmelden? Bin ich nicht eigentlich sowieso viel zu gut oder viel zu schlecht? Oder wenigstens zu entscheidungsschwach? Und wie war noch mal die Adresse des Ferienhauses und war der Herren-B-Wettbewerb am Freitag oder Samstag?

Für diese temporäre mentale Situation gibt es ein altes – und in Werther seit Jahren praktiziertes – Hausmittelchen: das Vorbereitungstreffen im Momentos mit der 12 seitigen Aktivitätenliste des Herrn Marx. Dort ist alles aufgeschrieben, was der geneigte Sportler wissen muss, um in Norddeich bestehen zu können. 

Auch 2018 wurde das Vorbereitungstreffen genutzt, um das diesjährige Tischtennis-Turnier des TTC Norden minutiös vorzubereiten. An erster Stelle stand natürlich die Entscheidung der aktiven Sportler, an welchen Tagen der Tischtennis-Sport in der berühmten Halle „in der Wildbahn“ zelebriert werden sollte. Denn in Abhängigkeit davon mussten weitere wichtige Entscheidungen getroffen werden: 
Wie oft wollen wir grillen? 
Wie viel Bier müssen wir mitnehmen? 
Und welche Sorte? 
Und was ist mit dem Rotwein? 
Und übrigens: sollen wir nicht auch mal Weißwein probieren? 
Ach nein, geht ja nicht…, im Kühlschrank steht ja schon das Bier! 

Abseits dieser komplexen kulinarischen Grundlagen-Entscheidungen entwickelten sich unter den Aktiven auch gewisse Individualisierungstendenzen: die einen wollten neben dem Tischtennis-Sport auch noch Fahrrad fahren, andere wollten surfen, wieder andere Fußball schauen, die einen wollten insgesamt 7 Tage vor Ort sein, andere nur 3 Tage usw. usf. So kam es wie es kommen musste: 9 Sportler reisten an 3 unterschiedlichen Tagen in 6 Autos an und an 4 unterschiedlichen Tagen in 7 Autos ab. Und immer fragte irgendeiner: 

„Wann wollte eigentlich XY kommen?“ 
„Morgen, zusammen mit YZ…“ 
„Achja, stimmt ja… aber was ist denn mit ABC…, wann kommt denn der?“
„Mensch, der ist doch schon wieder weg!“ 
„Achja, stimmt ja…“

Nein, das ist natürlich nur ein Witz! So war es natürlich nicht… Allerdings musste leider unsere Nummer 1, Achim Müller, aus gesundheitlichen Gründen schon früh und ungeplant die Heimreise antreten: ein großer Verlust nicht nur für die sportlichen Ambitionen des Vereins, sondern auch für die gesellschaftlichen Aktivitäten der Nordmänner. Und auch Michael Köhler beteiligte sich nur sehr sporadisch an den sportlichen Herausforderungen des Tischtennis-Turniers. Zur Zeit scheint ihm das Surfbrett näher zu sein als die Noppe… naja, es wird auch wieder anders sein. Zum Glück blieb trotz diverser artfremder Aktivitäten wie Biking, Surfing, Reading und Couching zumindest Drinking als gemeinsamer Nenner erhalten, wenn auch in unterschiedlicher Ausprägung.

Zum Sportlichen Teil des diesjährigen Norden-Aufenthaltes: die Aktiven ließen sich nicht beirren; bei schönstem Sommerwetter (milde Temperaturen, strahlender Sonnenschein, herrlich frische Brise…) konnte jeder das Binnenklima in der Mehrzweckhalle genießen (90% Luftfeuchtigkeit, immer leicht wahrnehmbarer Geruch nach frischem Urin, feuchten Socken und altem Wurstwasser). Und unter rein sportlichen Gesichtspunkten wurde das Turnier für den TV Werther zu einem ansehnlichen Erfolg. 84 Punkte konnten die aktiven Sportler des TVW an den Tischen in der Halle insgesamt zu ihren TTR - Werten addieren. Da sich diese Punktgewinne sehr ungleich auf die einzelnen Spieler verteilten, war die Zufriedenheit natürlich nicht überall gleich groß. Trotzdem kann man das Fazit ziehen: Norden lohnt sich! Besonders Lars Rothe spielte fast 40 frische TTR-Punkte auf sein Konto. Aber auch Michael Mruck, Christian Henkenjohann, Jürgen van Capelle, Jan Domnick und Axel Marx verbesserten ihren persönlichen Tischtennis-Rang; allein Andreas Perk musste einige wenige Punkte abgeben. Neben den gewonnen TTR-Punkten spielte sich Jürgen van Capelle außerdem in der Seniorenkonkurrenz auf das Siegertreppchen – ein zweiter Platz im Ü50-Wettbewerb (wenn auch in der Trostrunde) konnte gefeiert werden.

In guter Tradition würden die sportlichen Erfolge (und Misserfolge) umfangreich und ausgiebig diskutiert, kommentiert und analysiert. Je weiter der Abend fortschritt, desto besser wurden im Nachhinein die eigenen Leistungen und desto ungerechter wurde der große Tischtennisgott, der diese Leistungen einfach nicht gebührend belohnen wollte. Mal lagen die Spiele zeitlich zu eng zusammen, mal zu weit auseinander; mal war es in der Halle zu warm, ein anderes Mal war es zu feucht; mal lag einem der Gegner nicht, mal hatte man Pech mit Kantenbällen..., ein jeder fand seine Gründe, die ein NOCH besseres Abschneiden verhinderten. 

Beim abendlichen Video-Studium der Profis um MA Long und FAN Zhendong sah doch alles so einfach aus! Und insgeheim dachte sich jeder: SO WERDE ich morgen auch auftreten.. GENAU SO… Aufschlag… Return… Vorhand Super Bhäm… Punkt, Satz, Sieg… Herrlich.

Fotogalerie Norden 2018:

Spitzenwetter beim gemeinsamen Abendessen:



Verdauungsspaziergang auf dem Deich:


Neben Tischtennis spielen, wurde auch fleißig geradelt - Jürgen van Capelle und Fotograf Axel Marx bei einem kleinen Zwischenstopp:


Chillen nach einer erfolgreichen Radtour - Jürgen van Capelle im Relax-Mode:


Greetsiel - Immer wieder ein beliebtes Ausflugsziel:

Saisonabschluss - Personeller Aderlass schmälert Erfolgsbilanz

Von Andreas Perk:

Unsere drei Herrenmannschaften können alles in allem auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken, da die sportlichen Ziele erreicht wurden. Getrübt wird diese Bilanz allerdings durch einige personelle Abgänge.

Die 1. Mannschaft sicherte sich schon frühzeitig den anvisierten Klassenerhalt und erreichte sogar den dritten Tabellenplatz, der zu Relegationsspielen berechtigt. Auch wenn zum Ende der Saison etwas die Luft raus war, bot die Truppe um Mannschaftsführer Jan Domnick über das gesamte Jahr eine geschlossene Mannschaftsleistung, zu der alle Akteure gleichermaßen ihren Beitrag leisteten. Insbesondere auch die Doppel waren mit einer Bilanz von 43:31 ein Garant für diesen Erfolg. Aufgrund der fehlenden Verstärkung verzichtet die 1. Mannschaft auf Relegationsspiele und verbleibt damit weiterhin in der Bezirksklasse.

Das Sorgenkind war von Beginn an unsere 2. Mannschaft. Die 1. Kreisklasse zu erhalten, war für uns als Aufsteiger eine absehbare Herkulesaufgabe. Am Ende der Saison stand letztlich ein 10 Tabellenplatz zu Buche bei 6 Siegen und 14 Niederlagen. Insgesamt kamen 15 Spieler für die Meisterschaftsspiele zum Einsatz und das obere Paarkreuz mit Ramazan Turhan (24:8) und Linus Nienaber (16:10) waren das Aushängeschild der Mannschaft. Doch auch die anderen Spieler steuerten immer wieder wertvolle Punkte bei, die letztlich zum Abstiegsrelegationsplatz führten. Da uns in der kommenden Saison Linus Nienaber und Jürgen Van Capelle verlassen und Ramazan Turhan fest in die 1. Mannschaft aufrückt, haben wir auf Relegationsspiele verzichtet und damit den Abstieg in die 2. Kreisklasse akzeptiert.

Viel Freude bereitete uns die 3. Mannschaft in der 2. Kreisklasse. Am grünen Tisch aufgestiegen, zeigte die Mannschaft, dass sie durchaus auch eine Klasse höher mithalten kann. Mit 14:30 Punkten erreichte man den 9. Tabellenplatz und auch die zusammengenommen annähernd ausgeglichenen Einzelbilanzen der Stammspieler waren deutlicher Beleg dafür. Da der Kern der Mannschaft in der kommenden Saison in die 2. Mannschaft aufrücken muss, haben wir uns schweren Herzens für den Rückzug der Dritten aus der 2. Kreisklasse entschieden. Künftig wird unsere 3. Mannschaft dann wieder in der 3. Kreisklasse spielen und auch mit einigen Neustartern oder Wiedereinsteigern besetzt sein.

21.02. + 02.03 + 10.03. + 16.03.2018 - 1. Herren - Dritter Tabellenplatz gefestigt!

Von Andreas Perk:

Drei Siege in Folge und eine deutliche Niederlage, das ist die Ausbeute unserer letzten vier Saisonspiele der 1. Herrenmannschaft. Damit festigen wir den dritten Tabellenplatz und haben drei Spieltage vor Saisonende vier Punkte Vorsprung vor unseren Verfolgern. Somit reicht ein Remis aus den anstehenden Spielen, um endgültig den Relegationsplatz zu sichern. Ob wir auch bereit sind, Relegationsspiele wahrzunehmen und damit einen möglichen Aufstieg in die Bezirksliga zu erreichen, werden wir auf unserer Abteilungsversammlung am 14. April gemeinsam entscheiden.

Am 21. Februar kam es zum Nachbarschaftsduell gegen TuS Jöllenbeck. Jöllenbeck trat ohne Brett 2 und 3 an und wir mussten Achim Müller ersetzen. Durch unsere bekannt starken Doppel konnten wir schnell 3:0 in Führung gehen. Es folgten schnell weitere klare Siege von Jan Domnick, Andreas Perk, Basti Opfer und Ramazan Turhan, bei Niederlagen von Marcus Frey und Axel Marx, so dass wir nach dem ersten Durchgang bereits deutlich mit 7:2 enteilten. Jan Domnick und Andreas Perk machten dann den Deckel drauf, nachdem Marcus Frey und Axel Marx leider auch im zweiten Anlauf sieglos blieben. 9:4 lautete damit der verdiente Endstand.

Zu einem Überraschungserfolg kam es am 2. März gegen SC Wiederbrück 2, gegen die wir im Hinspiel noch knapp verloren hatten. Nach einem Fehlstart in den Doppeln lagen wir bereits 1:2 im Hintertreffen, konnten dann aber im oberen Paarkreuz glänzen und durch Achim Müller und Jan Domnick vier klare Siege einfahren. Im mittleren Paarkreuz punktete Axel Marx zweimal und auch Marcus Frey steuerte einen Zähler bei. Den Schlusspunkt zum 9:4 setzte dann Andreas Perk im unteren Paarkreuz.

Achim Müller und Jan Domnick - Das obere Paarkreuz erwischte einen Sahnetag und gewannen ihre Spiele klar:



Nach einem wahren Nervenkrimi gewannen wir am 10. März gegen VfB Fichte Bielefeld mit großem Kampf und einigem Fortune knapp 9:7. Wieder einmal waren unsere erfolgreichen Doppel ausschlaggebend. Achim Müller und Axel Marx, die mittlerweile eine beeindruckende Doppelbilanz von 18:3 erspielt haben, trugen mit zwei Erfolgen wieder einmal maßgeblich dazu bei. Ebenfalls stark trumpfte Jan Domnick auf, der sowohl seine beiden Einzel als auch sein Doppel gewinnen konnte. Zwei knappe Siege von Ramazan Turhan und Andreas Perk im unteren Paarkreuz waren letztlich auch mit ausschlaggebend für unseren etwas glücklichen Gesamtsieg. Achim Müller und Axel Marx konnten noch zwei schöne Einzelerfolge feiern und damit waren alle auch noch theoretisch denkbaren Abstiegssorgen endgültig verflogen. Bei Lieferpizza und einigen Bieren feierten wir in der Sporthalle noch einige Zeit, bevor es für unsere Nachtschwärmer noch weiter auf die Tanzfläche in einen Club nach Bielefeld City ging.

In bestechender Form - Wiederholungstäter Jan Domnick gewann schon wieder beide Einzel und punktete zusätzlich im Doppel mit seinem Partner Andreas Perk:



Mit einer deutlichen 3:9 Niederlage gegen unseren Lokalrivalen vom SC Halle endete am 16. März unsere kleine Erfolgsserie. Ohne den kurzfristig erkrankten Jan Domnick und Ramazan Turhan, der in der 2. Mannschaft eingesetzt wurde, gab es zu keiner Zeit irgendetwas zu holen. Neben dem erwarteten Sieg von Achim Müller und Axel Marx im Eingangsdoppel steuerten nur Axel Marx und Achim Müller noch Einzelerfolge bei. Unsere Ersatzspieler Michael Köhler und Ferit Beyaz schlugen sich beachtlich, konnten das Ruder aber letztlich auch nicht rumreißen.

In den verbleibenden drei Partien gegen Avenwedde, Oelde und Brackwede werden wir jetzt versuchen, zumindest noch einen Punkt zu erkämpfen, um den dritten Tabellenplatz endgültig zu sichern und damit das Anrecht auf Relegationsspiele zu wahren.

02.02. + 16.02 + 19.02.2018 - 2. Herren - Rückrundenstart verlief durchwachsen - erst kam es hart auf hart, dann wurde es prächtig

Von Jürgen van Capelle:

Im ersten Spiel musste Werthers Reserve im Heimspiel gegen die TSVE Bielefeld VI eine 6:9 Niederlage hinnehmen. Mit Ausnahme des groß aufspielenden Christian Henkenjohann wurden alle Partien im mittleren und unteren Paarkreuz verloren. „So kann man natürlich keine Spiele gewinnen…“ urteilte ein selbstkritischer J. van Capelle nach der Niederlage gegen einen deutlich stärkeren Gegner.

Ramazan Turhan und Linus Nienaber - 5 Punkte durch das starke obere Paarkreuz reichten leider nicht für einen Punktgewinn:



Dass es eine schwere Rückserie werden würde, darüber waren sich alle Fachleute schon in der Winterpause einig. Und es sollte so kommen, wie einige der Pessimisten es befürchtet hatten. Am zweiten Spieltag musste die zweite Mannschaft zum Auswärtsspiel nach Brackwede VIII. Am selben Tag hatte jedoch Werthers Erste ein Heimspiel. Aufgrund dieser parallelen Spielansetzung und mehrerer zusätzlicher krankheitsbedingter Ausfälle mussten gleich mehrere Stammspieler ersetzt werden. Alle Ersatzspieler zeigten teilweise starke Leistungen und wie immer eine große Moral, doch leider konnte der TV die Ausfälle nicht kompensieren. Lediglich fünf gewonnene Sätze standen bei der 0:9-Niederlage letzten Endes auf dem Spielberichtsbogen, als Werthers Reserve den Rückweg antrat.
Und es kam noch schlimmer: aufgrund eines Fehlers bei der Aufstellung wurde das Spielergebnis nachträglich korrigiert in 0:9 und 0:27 nebst der fälligen Strafzahlung.

Das dritte Spiel der Rückrunde war besonders wichtig: der Gegner hieß Fichte III und war ein direkter Konkurrent auf den beiden Relegationsplätzen. Und wieder war die Spielplanansetzung mehr als unglücklich durch eine parallele Spielansetzung für die dritte Mannschaft. Doch diesmal schlug das Pendel für Werther II aus: mit den Ersatzspielern Chr. Henkenjohann, L. Rothe und M. Köhler trat Werhers Zweite durchaus selbstbewusst den Weg nach Bielefeld an. 

Der Beginn des Spiels war unglücklich. Nur das Doppel R. Turhan und B. Opfer konnte einen Sieg verzeichnen; die beiden anderen Doppel wurden alle knapp im fünften Satz verloren. Doch der weitere Abend sollte noch zeigen, dass sich weder E. Wodarz noch M. Köhler und weder Chr. Henkenjohann noch L. Rothe durch die Niederlagen in den Doppeln einschüchtern ließen. 

Als Mannschaftsführer B. Opfer sein erstes Einzel ebenfalls im Entscheidungssatz verlor und der TV mit 1:3 zurücklag, explodierten in den sozialen Medien die Anfeuerungen der Vereinskollegen für die mutigen Männer in ihrem vielleicht wichtigsten Spiel der Rückserie. Aus ganz Deutschland verstreute Nachrichten gingen im Minutentakt auf den Smartphones ein, doch von den Aktiven in Bielefeld fehlte lange Zeit jede Spur. Was war da los? Wieso kamen keine Nachrichten über den aktuellen Zwischenstand? Die Wertheraner an ihren mobilen Endgeräten verzweifelten allmählich. So mancher fühlte sich an die olympischen Winterspiele 1980 in Lake Placid erinnert und an den Spruch von Sportreporter-Legende Bruno Moravetz: „WO IST BEHLE“? 

Dann endlich gab es Neuigkeiten: R. Turhan konnte auf 2:3 verkürzen; doch C. Henkenjohann war chancenlos und der alte Rückstand war wieder hergestellt. Doch dann kam Altmeister E. Wodarz und verkürzte erneut; und als M. Köhler sein Einzel gewann, hieß es plötzlich 4:4 und alles war wieder möglich. Das Spiel wogte hin und her; Siege für Turhan und Opfer wechselten mit Niederlagen für Rothe und Wodarz, Siege für Henkenjohann und Rothe und eine Niederlage für Köhler führten zum notwendigen Schlussdoppel. Und hier ließen Opfer und Turhan ihren Gegnern nicht den Hauch einer Chance. In souveräner Art und Weise führte das Doppel 1 die Mannschaft zu einem verdienten Auswärtssieg! 

„Ein hartes Stück Arbeit“ fasste der ‚Man of the Match‘ Ramazan Turhan den Abend zusammen. „Aber bei so einem Ausgang ist natürlich jede Mühe gerechtfertigt“ wurde Turhan am späten Abend noch versöhnlich, als die Wertheraner Helden endlich weit nach Mitternacht in ihre Heimstatt zurückkehrten. Und auch die versprengten Anhänger und Unterstützer in der ganzen Welt konnten nach den letzten Nachrichten endlich ihre mobilen Endgeräte aus der Hand legen und sich mit der Gewissheit zur Ruhe begeben, dass Werthers Zweite die Abstiegsplätze verlassen hat – zumindest bis zum nächsten Spiel.

19.01. + 26.01 + 30.01. + 16.02.2018 - 1. Herren - Rückrundenstart mit gemischter Bilanz

Von Andreas Perk:

Unsere 1. Mannschaft startete mit zwei Siegen, einer Niederlage und einem Unentschieden in die Rückrunde der Bezirksklasse.

Gegen die Vertretung von ESV Bielefeld 2, die in guter Besetzung angetreten war und als annähernd gleichwertig einzuschätzen ist, gelang im ersten Spiel der Rückrunde ein verdienter 9:7 Erfolg. Drei Doppelerfolge und insgesamt 4 Punkte von Achim Müller in Doppel und Einzel machten letztlich den Unterschied. Weitere Zähler steuerten Jan Domnick, Marcus Frey, Axel Marx und Andreas Perk zum Heimsieg bei.

Spitzenspieler Achim Müller - Im Einzel und im Doppel (an der Seite von Axel Marx) ungeschlagen und somit Winner of the Match:



Im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten vom TV Gütersloh gab es im zweiten Heimspiel in Folge dagegen leider nichts zu holen. Unser Konkurrent aus Gütersloh liegt uns von der Spielanlage nicht besonders und ist in allen Paarkreuzen stark und ausgewogen besetzt. Wenngleich wir auch mit 2:1 nach den Doppeln in Führung gingen, so reichte es danach doch nur zu zwei weiteren Zählern von Achim Müller und Ramazan Turhan und damit zu einem 4:9. Nur Marcus Frey erreichte jeweils in seinen zwei Einzeln den fünften Satz und unsere weiteren Akteure verloren relativ sang- und klanglos bereits nach dem dritten oder vierten Satz. So müssen wir neidlos anerkennen, dass mit Oelde und Gütersloh die beiden ersten Plätze der Liga mit großer Sicherheit schon vergeben sind.

TSVE Bielefeld 2 stellte hingegen eine zu bewältigende Aufgabe dar, die mit 9:4 letztlich auch souverän bewältigt wurde. Nach einer schnellen 3:0 Führung nach den Doppeln überzeugte insbesondere wieder einmal Marcus Frey, der bei seinen zwei Einzelerfolgen keinen Satz verlor. Auch Jan Donmick spielte stark und errang zwei klare Siege. Achim Müller und Axel Marx ergänzten das positive Punktekonto mit zwei weiteren Zählern. Ramazan Turhan und der derzeit unter seinem Niveau agierende Andreas Perk gingen in ihren Einzeln dagegen leer aus.

So lächen Matchwinner -  Jan Domnick und Marcus Frey durften in ihren Einzeln und Doppeln die Glückwünsche ihrer Gegner entgegennehmen und holten in Summe 6 Punkte:



Zu einem insgesamt gerechten Unentschieden kam es am 16. Februar im Heimspiel gegen den Tabellenletzten
Bexterhagen 3. Leider mussten wir auf unseren Spitzenspieler Achim Müller krankheitsbedingt verzichten und auch Axel Marx und Marcus Frey waren soeben von grippalen Infekten genesen. Bastian Opfer rückte ins Team auf und zeigte zusammen mit Ramazan Turhan im unteren Paarkreuz eine tadellose Leistung. Beide besiegten in ihren zwei Einzeln in spannenden und hochklassigen Partien ihre Gegner knapp aber verdient und steuerten somit 4 Punkte im Einzel sowie zusammen auch noch einen Doppelerfolg zum Unentschieden bei. Ein Doppelerfolg von Marcus Frey / Axel Marx und Siege von Marcus Frey und Andreas Perk bedeuteten dann leider auch das Ende der Fahnenstange und einen irgendwie unerwarteten Punkteverlust. Jan Domnick und Axel Marx erreichten nicht ganz ihre Normalform und gingen zu ihrer eigenen Enttäuschung in dieser Saison leider erstmalig beide sieglos von der Platte.

Starkes unteres Paarkreuz - Ramazan Turhan und Ersatzmann Bastian Opfer holten insgesamt 5 Punkte und waren somit die Garanten für das Remis:



Mit 19:11 Punkten belegen wir derzeit einen guten 3. Tabellenplatz und haben 3 Punkte Vorsprung vor dem Tabellenvierten. Ein Punkt ist voraussichtlich zum sicheren Klassenerhalt noch notwendig. Wenn wir jedoch optimistisch in die Zukunft schauen, können wir hingegen auch den 3. Tabellenplatz bis zum Saisonende halten und damt noch einen Relegationsplatz erreichen. Dann müssten wir aber von Ausfällen verschont bleiben und auf konstant hohem Niveau unsere Mannschaftsleistung geschlossen abrufen. Es bleibt also spannend!

16.12.2017 - Jahresbericht 2017

Hallo liebe Tischtennisfreunde. Nachfolgend der Jahresbericht 2017 der Tischtennis-Abteilung des TV Werther als PDF-Datei.

Viel Spaß beim Schmökern.

Jahresbericht 2017

04.10. - 06.10.2017 - Mehr geht nicht!

Von Andreas Perk:

Erfolg auf der ganzen Linie. Solche Wochen gibt es nur selten. Alle drei Herrenmannschaften gingen in der letzten Woche siegreich aus der Halle. Herzlichen Glückwunsch an alle Akteure.

Erfolg auf der ganzen Linie. Solche Wochen gibt es nur selten. Alle drei Herrenmannschaften gingen in der letzten Woche siegreich aus der Halle. Herzlichen Glückwunsch an alle Akteure. In der letzten Saison ist unsere 2. Mannschaft aufgestiegen und auch unsere 3. Mannschaft wurde noch nachträglich am grünen Tisch in die 2. Kreisklasse befördert. Da liegt es in der Natur der Sache, dass beide Teams sich in den neuen Klassen mächtig strecken müssen um Punkte einzufahren.

Doch das gelang beiden Mannschaften mit Bravour. Unsere 3. Mannschaft besiegte den Tabellenzweiten TuS Hillegossen 3 in einem hoch spannenden und nervenaufreibenden Match nach über 3 Stunden völlig überraschend mit 9:7. Zwei Doppelerfolg von Henkenjohann / Rothe sowie die Einzelsiege von Christian Henkenjohann (1), Volker Nienaber (1), Lars Rothe (2), Michael Mruck (1) und Michael Köhler (2) ließen die Gastgeber enttäuscht in ihrer Halle zurück.

Gegen SC Halle 2, die zugegebenermaßen nicht in Bestbesetzung angetreten waren, machte unsere 2. Mannschaft kurzen Prozess. Nach nur zwei Stunden war der 9:3 Erfolg eingefahren. In der derzeit stärksten Aufstellung hatte unsere Zweite jederzeit das Heft fest in der Hand und lediglich das Doppel Opfer / Van Capelle und Linus Nienaber sowie Kitty Wodarz in ihren Einzeln mussten ihren Kontrahenten gratulieren. Klare Siege von Ramazan Turhan / Linus Nienaber und Erich Wodarz / Volker Nienaber in den Doppeln sowie Ramazan Turhan (2), Linus Nienaber (1), Bastian Opfer (2), Jürgen van Capelle (1) und Volker Nienaber (1) standen dagegen auf unserer Habenseite.

Die erfolgreiche Spielwoche wurde durch unsere 1. Mannschaft zu unserer großen Freude noch komplettiert. Gegen unseren Nachbarverein TuS Jöllenbeck, Absteiger aus der Bezirksliga, gab es das zu erwartende enge Match. Nachdem die beiden Anfangsdoppel Müller / Marx und Domnick / Perk jeweils im fünften Satz knapp und auch etwas glücklich gewonnen werden konnten, war der Grundstein für den späteren Erfolg bereits gelegt. Wieder einmal in bestechender Form präsentierten sich Axel Marx und Marcus Frey, die beide ihre Einzel deutlich gewannen. Auch wenn das obere Paarkreuz mit Achim Müller und Jan Domnick sich in guter Verfassung zeigten, reichte es leider nur zu einem Sieg von Achim Müller. Auch Ersatzspieler Michael Köhler erwischte einen guten Tag, konnte letztlich aber gegen Spieler mit einem deutlich höheren TTR Wert nichts Zählbares herausspielen. Ein Sieg von Andreas Perk sowie wieder einmal ein Doppelerfolg unseres Spitzendoppels Müller / Marx im letzten Spiel der Partie machten den knappen 9:7 Erfolg komplett.

So kann es gerne weitergehen. Mit Siegen im Rücken lässt es sich einfach besser trainieren und auch die kommenden Meisterschaftsspiele gehen leichter von der Hand.

22.09. + 27.09.2017 - Erste weiterhin ungeschlagen

Von Andreas Perk:

Mit großer Vorfreude ging unsere 1. Mannschaft am 22. September in das erste Heimspiel der neuen Saison. In Bestbesetzung angetreten, sollte der nächste Sieg angepeilt werden, zumal unser Gast TSVE Bielefeld 2 ohne ihre etatmäßige Nr. 3, Daniel Laszig, angetreten war.

Doch Tischtennisspiele lassen sich bekanntlich nicht mathematisch kalkulieren, auch wenn die aktuellen TTR Werte der Spieler beider Mannschaften einen manchmal dazu verleiten.

Leider erwischten Achim Müller und Marcus Frey nicht ihren besten Tag und blieben überraschend in ihren Einzeln sieglos. Auch Andreas Perk erreichte nicht Normalform und musste Wolfgang Lerch gratulieren. So reichten die Siege von Domnick (1), Perk (1), Marx (2) und Turhan (1) nur zum letztlich gerechten Unentschieden und dies auch nur da wieder einmal 3 Doppelerfolge erzielt werden konnten.

„Man kann die Doppelpartien gar nicht hoch genug bewerten, denn mit 3 bis 4 Doppelerfolgen in einem Meisterschaftsspiel hat man schon fast die halbe Miete eingefahren“, so Andreas Perk nach dem gewonnenen Abschlussdoppel von Achim Müller und Axel Marx.

Am 27. September waren wir zu Gast beim Tabellenletzten TuS Bexterhagen 3. Auch ohne Andreas Perk konnten wir einen klaren und verdienten 9:2 Sieg einfahren. Bei 12:28 Sätzen gab es für das Schlusslicht unserer Klasse nichts zu holen. Lediglich das Doppel Turhan / Opfer und Bastian Opfer im Einzel konnten keine Erfolge erzielen.

Mit nun 6:2 Punkten belegen wir nach 4 Spieltagen den dritten Tabellenplatz. Am Freitag, den 6. Oktober kommt es nun zur Nagelprobe gegen den Tabellennachbarn TuS Jöllenbeck, den Absteiger der letzten Saison. Die Spielstärke der Jöllenbecker Akteure lässt ein sehr enges Match erwarten. Daher freuen wir uns wieder über Unterstützung durch zahlreiche Zuschauer.

01.09. + 05.09.2017 - Gelungener Saisonauftakt gegen ESV Bielefeld II und TV Gütersloh

Von Andreas Perk:

Unsere 1. Mannschaft um den neuen Mannschaftsführer Jan Domnick geht mit positiven Erwartungen in die neue Saison. Verstärkt mit Marcus Frey von ESV Bielefeld sollten wir in diesem Jahr mit den Abstiegsplätzen nichts zu tun haben und können unseren Blick sogar auf die obere Tabellenregion richten, vorausgesetzt wir spielen regelmäßig in Bestbesetzung. An Position 6 werden sich Ramazan Turhan, Linus Nienaber und Bastian Opfer abwechseln, die alle gleichermaßen in der Lage sind, Punkte im unteren Paarkreuz zu erzielen.

Mit einem verdienten 9:5 Erfolg bei ESV Bielefeld 2 konnten wir am 1. September einen gelungenen Saisonstart hinlegen. Besonders erfreulich war dabei, dass fast alle Akteure zu dem Gesamterfolg beitragen konnten. Achim Müller (1), Jan Domnick (1), Andreas Perk (2), Axel Marx (2), Marcus Frey (2) und das Doppel Müller / Marx sorgten für den letztlich ungefährdeten Sieg. Auch Ramazan Turhan hatte bereits sein letztes Einzel gewonnen, das allerdings nicht mehr in die Wertung kam.

Im zweiten Auswärtsspiel gegen TV Gütersloh ging es am 5. September schon deutlich spannender und knapper zu. Unser Angstgegner spielte zwar ohne die etatmäßige Nr. 4, ist aber zu Hause immer eine Macht.

Nach drei Doppelgewinnen sah es für unsere Farben allerdings zunächst noch sehr gut aus, bis dann die nächsten 4 Einzel unserer Mannschaft allesamt verloren gingen. Insbesondere Andreas Perk erwischte einen gebrauchten Tag und verlor überraschend im fünften Satz gegen den schwächer einzuschätzenden Ralf-Peter Brettschneider. Doch Bastian Opfer schaffte die erneute Trendwende und gewann nach 0:2 Rückstand nach tollem Endspurt noch 3:2. Ebenfalls überraschen konnte Jan Domnick mit einem schönen Erfolg gegen die Gütersloher Nummer 2 Hai Lam.

Zwei Siege vom stark aufspielenden Marcus Frey sowie ein erfolgreiches Spiel von Axel Marx komplettierten unser Punktekonto, was allerdings leider nur zu einem letztlich etwas unglücklichen 8:8 langte. Vier Spiele gingen dabei im fünften Satz verloren und eine 8:6 Führung konnte nicht in einen Sieg umgemünzt werden.

Alles in allem sind wir aber mit unserem Saisonauftakt zufrieden und freuen uns nun auf unser erstes Heimspiel gegen TSV Bielefeld 2 am 22. September.


Neuzugang Marcus Frey zeigte im Spiel gegen seinen alten Verein ESV Bielefeld und in Gütersloh seine Klasse und ist als einziger Wertheraner noch ungeschlagen:
 

07.07.2017 - Schlussakkord in Lenzinghausen

Von Andreas Perk:

Mit einem Freundschaftsspiel gegen den ambitionierten Meisterschaftsaspiranten der 2. Kreisklasse des Kreises Herford endete eine ereignisreiche und erfolgreiche Saison für unsere Abteilung.

Der TV Lenzinghausen hat sich mit den für uns nicht unbekannten Spielern Andreas Ilemann (ehemals VfL Oldentrup) und Ulrich Thomas (ehemals SC Halle) verstärkt und peilt nun den Aufstieg an.

Der Einladung zu einem Freundschaftsspiel in Lenzinghausen folgten wir sehr gerne, zumal wir noch niemals zuvor die Gelegenheit hatten, gegen TV Lenzinghausen zu spielen. Eine gemischte Mannschaft aus allen drei Teams des TVW ging an den Start. Bei einem Doppelerfolg von Lars Rothe und Michael Köhler sowie Einzelsiegen von Axel Marx (2), Lars Rothe (1) und Michael Köhler (1) verloren wir nach dem offiziellen Spielberichtsformat 9:5 und hatten dennoch viel Spaß dabei. Bastian Opfer, Jürgen Van Capelle und Ferit Beyaz gingen an diesem Abend leer aus.

Im Anschluss wurden noch weitere Partien des Spielberichtsbogens gespielt und bei Grillwürstchen und Gerstensaftkaltschale lernten sich die Akteure beider Vereine dann noch besser kennen.

Alle waren sich einig: Eine gelungene Veranstaltung, die wir gerne in Werther wiederholen können.

Zum Abschluss bekamen wir noch ein schönes Geschenk: Wir dürfen zur Saisonvorbereitung in den Sommerferien nach Lenzinghausen zum Training kommen, da in Werther hierzu keine Gelegenheit besteht.


Wir kommen ganz sicher und sagen Herzlichen Dank!

Auch bei dem Freundschaftsspiel wurde mit sportlichem Ehrgeiz um Punkte gefightet:

        

Noch TT-verrückter als die Wertheraner - Lenzinghausen 2007 Ausrichter eines 24 Stunden Turniers:



Erfrischendes Getränk nach bzw. während spannender Spiele:



Geselliges Fachsimpeln mit unserem sehr netten Gastgeber TV Lenzinghausen:

         

         

01.07.2017 - Saisonabschlussevent 2017

Von Axel Marx:

Seit einigen Jahren findet das traditionelle Saisonabschlussevent statt. In der Vergangenheit hatten die Tischtennis-Freaks des TV Werther die verstaubten Wanderschuhe aus dem Keller geholt und sich mühselig Richtung Teutoburger Wald geschleppt. Der Wettergott meine es allerdings dieses Jahr nicht gut mit den wanderwilligen Sportskollegen. Somit musste man kurzfristig umdisponieren und man hat die Wanderschuhe gegen eine Kegelkugel eingetauscht. Acht hochmotivierte Ballspezialisten versuchten ihr Glück beim Kegeln mit einer für Tischtennisprofis etwas ungewohnt großen und schweren Kugel. Nach Anfangsschwierigkeiten zeigten die Tischtennisfreunde auch bei dieser Ballsportart, dass sie Händchen und Ballgefühl besitzen. Manche Bewegungsabläufe, die beispielsweise beim Aufschlag zelebriert werden, wurden auf den Kegelablauf projiziert.
Und so schaffte beispielsweise selbst Axel Marx, die ein oder andere Pumpe zu vermeiden und mit seiner spektakulären Tischtennis-Aufschlagbewegung bewusst den ganz links platzierten Kegel umzunieten. Ähnlich filigrane Bewegungsabläufe waren auch bei den anderen Teilnehmern gegeben, sodass das Kegelevent zu einem spannenden und vor allem spaßigen Event wurde.

Nach drei Kegel-Stunden machten sich die Teilnehmer erschöpft auf den Weg zum Spanier „Momentos“, um hier das Saisonabschlussevent mit Live-Musik fortzusetzen.
Hier warteten zwischenzeitlich weitere feierwilige Tischtenniskollegen und deren Herzdamen, um gemeinsam über die vergangene und vor allem über die anstehende Saison 2017/2018 zu fachsimpeln.

Abschließend gönnte sich die Truppe noch auf den Venghauss Platz ein Schlürbier und lauschten einer Live-Band, die alte Schlager spielten.
Vor allem beim Lied „Er hat ein knallrotes Gummi(boot)“ schwelgte der ein oder andere Tischtennisfreak in der Vergangenheit und hatte ein schelmisches Lächeln im Gesicht.

"In Summe war das wieder eine gelungene Veranstaltung", waren sich die diesjährigen Teilnherm des Saisonabschlussevents 2017 einig.

Die Tischtennisprofis (und Herzdamen) können auch mit größeren Kugeln umgehen:



Fachsimpeln beim schönen Stammspanier "Momentos":



Gemeinsame Schlagerparty mit Wertheraner Prominenz - Bürgermeisterin Marion Weike gesellte sich zwischenzeitlich zu den Tischtennisballkünstlern des TVW:


23.06.2017 - Andreas Perk erneut Vereinsmeister

Von Andreas Perk:

"Irgendwie ist die Vereinsmeisterschaft mein Lieblingsturnier", freute sich Abteilungsleiter Andreas Perk nach seinem erneuten Titel.

Am 23. Juni trafen sich mit nur wenigen Ausnahmen alle TOP-Spieler unseres Vereins zur diesjährigen Vereinsmeisterschaft. Gespielt wurde zunächst in zwei Gruppen zu 7 Akteuren im Modus jeder gegen jeden.

Man konnte im Verlaufe des Turniers klar erkennen, dass die Spieler in ihren Spielstärken deutlich näher zusammengerückt sind. So konnten auch Spieler, niedrigklassiger Mannschaften den Akteuren höherklassiger Mannschaften den ein oder anderen Satz stibitzen.

Nachdem Vorjahresvereinsmeister Achim Müller nach seinem verlorenen Auftaktmatch gegen Andreas Perk verletzungsbedingt die Segel streichen musste, setzten sich aber letztlich doch die zwei nominell stärksten Spieler der Gruppe A, Marcus Frey und Andreas Perk, durch und erreichten verdient das Halbfinale.

Etwas überraschend war hingegen das Ausscheiden von Axel Marx in Gruppe B, der das Halbfinale nicht erreichen konnte und Jan Domnick und Ramazan Turhan den Vortritt lassen musste.

In den Halbfinals setzte sich dann Marcus Frey mit 3:0 deutlich gegen Ramazan Turhan durch und Andreas Perk besiegte in einem sehr knappen und spannenden Spiel Jan Domnick mit 3:2.

Im Endspiel musste dann Marcus Frey seiner kraftraubenden Spielweise etwas Tribut zollen und verlor gegen Andreas Perk letztlich mit 3:1, nachdem er diesen in der Gruppenphase noch klar mit 3:0 geschlagen hatte. Damit holte Andreas Perk seinen 7. Vereinsmeistertitel in den vergangenen 10 Jahren. Da kann man nur sagen: Die vereinsinterne Konkurrenz muss besser werden!

Mit unseren Freunden Bierchen und Würstchen endete dann das letzte wichtige Sportevent der aktuellen Saison bei bestem Wetter nach Mitternacht.

Als letzte gemeinsame Aktivität vor Beginn der Schulferien steht nun unsere Saisonabschlussveranstaltung am 1. Juli auf der Agenda und sportlich kommt es am 7. Juli noch zu einem abschließenden Freundschaftsspiel gegen TV Lenzinghausen.

Nachtrag Foto:

FOTO FOLGT

09.06.2017 - Wilhelm-Ringstmeyer-Gedächtnisturnier wieder ein voller Erfolg

Von Andreas Perk:

22 Aktive vom TTC Dornberg und TV Werther trafen sich am 9. Juni in der Turnhalle Mühlenstraße zum traditionellen Zweiermannschaftsturnier.

Zunächst wurde in zwei Gruppen gespielt und die jeweils beiden gruppenbesten Teams spielten dann das Halbfinale und das Finale aus. Die Zuordnung der Zweiermannschaften erfolgte gemäß aktueller TTR Werte der Spieler, so dass es zu sehr spannenden und ausgeglichenen Partien kam.

Die Stimmung war wieder einmal nicht nur bedingt durch das tolle Wetter auf höchstem Niveau, sondern insbesondere aufgrund unserer sehr engen und freundschaftlichen Beziehungen zu den Spielern unseres Nachbarvereines TTC Dornberg.

Um ca. 24:00 Uhr stand dann das Siegerduo mit Christoph Lindemann (TTC) und Michael Mruck (TVW) fest, die sich mit 2:0 gegen Patrick Köhne (TTC) und Volker Nienaber (TVW) durchsetzen konnten.

Zum Ende feuerten wir dann wieder unseren Grill an und fachsimpelten bei dem ein oder anderen Bierchen noch bis spät in die Nacht. So macht Tischtennis Spaß.

Gruppenfoto sämtlicher Teilnehmer und Zuschauer - noch hoffen 22 Teilnehmer auf den Gewinn des begehrten Pokals:



Finalisten 2017 - Patrick Köhne, Siegerduo Micheal Mruck & Christoph Lindemann sowie Volker Nienaber:


21. - 28.05.2017 - Norden 2017 - Die Chronik der sportlichen Ereignisse

Von Jürgen van Capelle: 

Wie so häufig in den letzten Jahren mussten die Helden aus Werther wieder zu unterschiedlichen Zeiten anreisen. Während die einen noch schufteten, aalten sich andere schon in der Sonne. Die Welt ist halt nicht gerecht. Erst früh am Donnerstag fanden sich endlich alle Aktiven vor Ort ein. Letzte Fachsimpeleien und gutgemeinte Ratschläge („du musst die Vorhand stärker abknicken“) wurden ausgetauscht, bevor sich Werther auf den Weg in die Halle machte.

Achim Müller konnte sich in der Herren Konkurrenz bis 1800 TTR-Punkte mit 4 Siegen gut etablieren; zwar waren in den Begegnungen nicht alle Gegner durchgängig satisfaktionsfähig (der Punktesaldo von +2 aus 5 Begegnungen spricht hier eine deutliche Sprache), doch auch gegen diese Gegner „muss die Messe erst einmal gelesen werden“.

Jan Domnick mag das Ihno Ocken Turnier. Die meisten Gegner kennen ihn und seine Spielweise nicht. Die meisten Gegner liegen schon 2 Sätze in Rückstand, bevor sie auch nur ansatzweise verstehen, die Angaben zu parieren. Vor allem mag Domnick es, als einer der Top-Favoriten ins Rennen zu gehen; 2017 war dies nun schon zum wiederholten Mal der Fall. Am Tag der 1650er Klasse ging Domnick sogar mit einem tagesaktuellen Wert von 1666 ins Rennen! Eine Gesamtbilanz von 9:2 in den beiden Konkurrenzen bis 1800 TTR-Punkte und bis 1650 TTR-Punkte ist eine beachtliche Ausbeute, ein Punktesaldo von +18 ein gerechter Lohn. 

Andreas Perk spielte die gleichen Wettbewerbe wie Jan Donmick; Perks Gesamtbilanz von 7:2 in den beiden Konkurrenzen bis 1800 TTR-Punkte und bis 1650 TTR-Punkte ist ebenfalls aller Ehren wert und ein Punktesaldo von +11 eine angemessene statistische Bewertung. Vor allem für den Gefühlshaushalt viel wichtiger war jedoch der Sieg gegen einen Spieler vom Süderneulander SV mit 1747 Punkten! Bravo. Davon lässt sich lange zehren.

Axel Marx spielte zwei sehr unterschiedliche Turniertage. In der Herren Konkurrenz bis 1800 TTR-Punkte spielte er im Prinzip ordentlich, musste sich jedoch gegen einen deutlich schwächeren Gegner geschlagen geben. Den ‚Makel‘ eines Verlusts von 17 TTR-Punkten konnte er jedoch am übernächsten Tag in der 1650er-Konkurrenz mit 15 gewonnen Punkten nahezu gleich wieder wettmachen. Insofern eine ausgeglichene Gesamtbilanz für unseren Mann mit der Vorhand-Peitsche.

In derselben 1650er-Konkurrenz spielte Jürgen van Capelle deutlich über seinem Niveau: 2 Siege gegen höher gesetzte Gegner ließen ihn jubeln und für den Sonntag schon mit einem Platz auf dem Treppchen schielen. Doch zu viel Selbstvertrauen ist selten für den Erfolg förderlich. Und so konnte van Capelle die ‚Königsdisziplin‘ der 1350er Klasse zwar mit einem leichten Punktgewinn beenden, doch hinterließ der Sonntag trotzdem einen schalen Beigeschmack, da mehr möglich gewesen wäre.

Was bei dem TTC Turnier alles möglich ist, bewies dagegen Christian Henkenjohann. Mit einem ausgeglichenen Spielergebnis von 2:2 und einem Zugewinn von 13 TTR-Punkten konnte er mit dem ersten Turniertag (1500er Konkurrenz) mehr als zufrieden sein. Im Laufe des Abends fasste er den Entschluss, auch in der 1650er Konkurrenz anzutreten. „Sehr selbstbewusst“ raunte mancher Kollege, „doch nichts ist unmöglich“. Die Wirklichkeit der Trainingshalle war dann allerdings am nächsten Tag recht rau:  mit nur zwei gewonnenen Sätzen in vier Spielen konnte Henkenjohann die eigenen hohen Erwartungen nicht erfüllen. Doch unser Held ließ nur kurzfristig den Kopf hängen, es stand ja noch der Sonntag bevor, die 1350er Konkurrenz, von Fachleuten auch als die „Hölle der Hanse“ bezeichnet. 

Und um es vorweg zu nehmen, hier zeigte Henkenjohann dann sein wirkliches Format und steigerte sich von Spiel zu Spiel. Waren seine ersten Gegner kaum mehr als Fallobst, so bezwang er im letzten Vorrundenspiel einen deutlich stärkeren Gegner in einem atemberaubenden 5-Satz-Match mit 11:7 im letzten Satz. Es war das erste Mal, dass die Zuschauer auf diesen Mann aus Ostwestfalen aufmerksam wurden. 

Und diese gestiegene Wahrnehmung auf den gut gefüllten Rängen löste weitere Adrenalinschübe aus. Und die Performance verbesserte sich weiter von Match zu Match. Das fünfte Spiel des Tages führte zu einer der seltenen Ausnahmen des Turniers in Norden, denn es kam zu einem Aufeinandertreffen mit Vereinskollege Lars Rothe. Während sich beide Spieler im Laufe der Saison „auf Augenhöhe“ befanden, so stand dieser Sonntag ganz im Zeichen des „Mannes mit der Glatze“: Lars Rothe musste sich nach einem zwar kurzweiligen, aber deutlichen 0:3 der fantastischen Tagesform seines Gegenübers beugen. Doch es sollte noch besser kommen. Als nächster Gegner wartete im Halbfinale ein Spieler aus Essen, der – nicht nur –  aufgrund seines Materials recht unangenehm zu bespielen war. Das Spiel wogte hin und her… und plötzlich geschah etwas Einmaliges und Wunderbares und nahezu Göttliches…

Hier folgen nun zwei unterschiedliche Szenarien:

Bitte wählen Sie die „1“, wenn Sie die Geschichte in ihrem objektiven Fortlauf von unserem Chronisten wiedergegeben haben möchten. 
Wählen Sie bitte die „2“, wenn Sie den Fortgang des Tages als zwar heroisierende, jedoch bildungsbürgerlich sehr anspruchsvolle Parabel hören und lesen möchten. Nun bitte, wählen Sie die „1“ oder die „2“.

Variante „1“:
Das Spiel wogte hin und her. Henkenjohann musste sogar einen Satzrückstand hinnehmen, bevor er schließlich seine ganze Klasse an die Platte brachte und das Spiel letztlich souverän und verdient mit 3:2 gewann. Essen war besiegt. Murmelte noch undeutlich etwas ähnliches wie „unverdient“ und trollte sich dann.

Variante „2“: 
Das Spiel wogte hin und her. Henkenjohann musste sogar einen Satzrückstand hinnehmen…, als ihn plötzlich ein heller Sonnenstrahl mitten in der Halle erfasste… und er plötzlich Pidder Lüng sprechen hörte. Pidder Lüng, den friesischen Fischer, der gegen die dänische Herrschaft revoltiert hatte, der die Zahlung von Steuern verweigert hatte und der zu Lebzeiten die Freiheit der Friesen verteidigt hatte. Und dessen Parole „Lewwer duad üs Slaav!“ („Lieber tot als Sklave!“) nahm sich nun auch unser junger Held aus Werther zu Herzen. Verlieren gegen den Noppenspieler aus Essen war nun keine Option mehr. Lewwer duad üs Slaav… jeder Topspin gelang plötzlich; nichts schien unmöglich, Lewwer duad üs Slaav… Henkenjohanns Vorhand-Schuss lotete die Grenzen physikalischer Machbarkeit aus; mit der Rückhand produzierte er Bälle mit fast 10.000 Umdrehungen in der Sekunde, die den Gegner aus Essen schier zur Verzweiflung trieben. So kam es wie es kommen musste: Henkenjohann gewann und die friesischen Gastgeber spendeten zum ersten Mal frenetischen Beifall. Und Pidder Lüng murmelte ein letztes Mal leise „Lewwer duad üs Slaav!“. 

Im Finale wartete dann ein Jugendspieler aus Norddeutschland. Henkenjohann konnte mit 2:1 in Führung gehen, doch der unglücklich verlorene vierte Satz besiegelte das Spiel: im Entscheidungssatz musste Henky letztlich dem anstrengenden Turniertag Tribut zollen und dem Gegner gratulieren. Trotz dieser Niederlage war Henkenjohann natürlich der Applaus der Wertheraner Kollegen in allen sozialen Netzwerken sicher. Bis tief in die Nacht gingen Glückwünsche bei unserem Helden ein; 44 frische und leckere neue TTR Punkte konnte sich Henky in dieser Nacht noch in seine Kanone ritzen. All-time-high.

Lars Rothe spielte ebenfalls an drei Tagen durch. Am ersten Tage konnte er die 1500er-Konkurrenz mit einem beachtlichen 3:3 Ergebnis und dem Gewinn von 23 tagesaktuellen TTR-Punkten beenden. Den 1650er-Wettbewerb nutzte er dann – wie so manch anderer auch – als Trainingstag: Ein Ergebnis von 1:4 tut dann letztlich in solch einer starken Konkurrenz nicht weh und dient lediglich als Vorbereitung auf die lang erwartete Königsdisziplin am Sonntag. In der Vorrunde ging alles glatt und Rothe zog mit 2:1 in die Hauptrunde ein. Im ersten Match sammelte Rothe in einem sehr ansehnlichen Spiel dann von den Zuschauern so manches „Ooh“ und „Yippieyayeh“ ein, doch dann erwischte es ihn hart: als nächster Gegner wartete kein Geringerer als Christian Henkenjohann auf ihn. Und dieser verstand an diesem Tag keinen Spass; humorlos wurde Rothe in drei Sätzen zum Duschen geschickt. Der Gewinn von insgesamt 24 TTR-Punkten versüßte dann jedoch die lange Heimfahrt.

Michael Mruck, einer der großen Gewinner der Nordenfahrt des Jahres 2016, spielte ebenfalls an allen drei Tage. Doch der Husarenstreich des Vorjahres wollte diesmal nicht gelingen. Mit einem Verlust von 8 TTR-Punkten musste er die 1500er-Konkurrenz beenden. Im 1650er-Wettbewerb lief es dann erstaunlicherweise fast besser: um ein Haar hätte er einen erstaunlichen Sieg gegen einen deutlich stärkeren Gegner errungen und sich so fast wieder als Favoritenschreck einen Namen gemacht. Doch letztlich musste auch Mruck sich auf den Sonntag und die Herren E-Konkurrenz als seine Kernkompetenz besinnen.  seineDort verlief für unseren verdienten Sportsmann zunächst auch alles nach Plan; leider musste er dem ersten wirklich ebenbürtigen Gegner in der Hauptrunde dann zum Sieg gratulieren. Eine konsolidierte Punkteausbeute von -1 nach drei Spieltagen schmerzte nur kurz. 

Oscar Werner war zum ersten Mal in Norden dabei. Und wie es sich für einen Neuling gehört, so meldete er sich erst einmal exklusiv für den Sonntag an. Doch leider war ihm der Tischtennisgott alles andere als gnädig. In der Vorrunde versammelten sich alle unangenehmem Materialspieler Frieslands gerade in seiner Gruppe. „Männlich, über 60, lange Noppen“ war die Gemeinsamkeit aller Gegner. Doch entgegen mancher Befürchtung bewahrte Werner einen kühlen Kopf und in der Trostrunde konnte er dann zeigen, welch schönen Ball er in der Lage ist zu spielen. Erst im Halbfinale war für ihn Schluss. Dritter Platz in Norden, ein insgesamt schöner Ausklang eines langen Turniers.

Michael Köhler war eigentlich mit Ambitionen an den Rand der bewohnten Welt nach Norden gefahren. Sein Ziel: einige schöne Spiele, manch neuer Punkt und viele neue Erfahrungen wollten gesammelt werden. Leider musste er jedoch schon am ersten Tag bittere Niederlagen hinnehmen: in allen Spielen zwar ebenbürtig, jedoch schlussendlich ohne Fortüne, so sah der Saldo des ersten Tages aus. Und zur großen Überraschung zog Köhler daraufhin seine Teilnahme an den restlichen Wettbewerben zurück. Alles Zureden der Kollegen war umsonst, sein Entschluss stand fest. Die anderen Wertheraner konnten ihn gerade noch davon abhalten, den Schläger in der Nordsee zu versenken. Ein weiser Entschluss, denn alle wissen: Köhler kommt zurück. Und das ist auch gut so.

Fotogalerie Norden 2017:



Zur Vorbereitung auf die kommenden Turniertage haben sich die TT-Helden entsprechend gesund ernährt - Achim Müller und Axel Marx mit Milch & O-Saft:

 

Abteilungsleiter Andreas Perk und "das Küken" und Hoffnungsträger der 1. Mannschaft, Jan Domnick, bereiten sich mental auf das Norden-Turnier vor:



Gespielt wurde auch - volle Halle bei gefühlten 40 Grad:



Nach vollbrachter Arbeit belohnten sich die "TT-Helden" allerdings auch mit anderen Getränken:


Auch ein Ausflug nach Norderney stand dieses Jahr wieder auf dem Programm -  Michael Köhler und Achim Müller diskutieren nicht nur über TT-Themen:

05.05.2017 - Saisonende & neues Vorgabeturnier

Von Andreas Perk:

Ende April endete für unsere Abteilung eine durchweg positive Saison. Mit dem späten Klassenerhalt wurde das Minimalziel unserer 1. Herren erreicht und mit Marcus Frey von ESV Bielefeld konnten wir zum Abschluss der Saison noch einen starken Neuzugang präsentieren.

Unsere 2. Mannschaft schaffte letztlich souverän die Meisterschaft und den Aufstieg in die 1. Kreisklasse.

Erfreulich auch der Aufstieg am grünen Tisch für unsere 3. Mannschaft, die aufgrund von Zurückziehungen anderer Teams noch in die 2. Kreisklasse aufrückte. Zudem war der zweite Platz im Pokalwettbewerb ebenfalls ein schöner Erfolg für unsere ambitionierte 3. Herren.

Mit der Beendigung der Meisterschaftsspiele beginnt dann für uns die Turnierzeit.

Als Vorbereitung für das mittlerweile für unsere Abteilung zur Pflichtveranstaltung gewordene Ihno Ocken Ostfrieslandturnier in Norden (siehe auch den schönen Erlebnisbericht unseres Chronisten Jürgen Van Capelle weiter oben) spielten wir am 5. Mai erstmalig ein Vorgabeturnier in unserer Abteilung.

Bei einem Teilnehmerfeld von 16 Aktiven bildeten wir zwei Gruppen. Für jeweils 50 TTR Punkte musste der bessere Spieler dann einen Zähler vorgeben, so dass es in einigen Fälle zu einer Vorgabe von 13 Punkten kam, die mit einem negativen Vorzeichen in die Zählweise eingingen. An diese negative Punktevorgabe mussten wir uns von der Zählweise erst gewöhnen, aber dadurch kam es in den meisten Spielen zu wirklich knappen Spielverläufen zwischen Akteuren unterschiedlicher Spielstärke.

Das Finale und damit einen Gutschein für den Tischtennisshop konnte schließlich Ramazan Turhan mit 2:1 gegen Bastian Opfer gewinnen. Unser Mister Tischtennis und TV Werther Ehrennadelträger erwischte einen Sahnetag und freute sich wie Bolle über seinen Erfolg.

Auch Shady Kassab spielte auf hohem Niveau und konnte gegen Julius Ehrmann die Trostrunde für sich entscheiden.

Sieger der Hauptrunde: Ramazan Turhan & Sieger der Trostrunde: Newcomer Shady Kassab:


28.04.2017 - 3. Herren holt die Silbermedaille im Kreispokal der 3. Kreisklasse

Von Axel Marx:

Im Endspiel des Kreispokals der Herren 3. Kreisklasse mussten Michael Köhler, Volker Nienaber und Lars Rothe gegen unsere befreundeten Sportskollegen aus Dornberg antreten. Vor einer bemerkenswerten Zuschauerkulisse, kam der TV Werther mit 2:1 Siegen sehr gut aus den Startlöchern. Lars Rothe gewann überraschend klar gegen Hartmut Mönch. Auch Volker Nienaber konnte sich gegen Udo Steinkühler durchsetzen. Lediglich Michael Köhler musste nach einem hochklassigen Spiel seinem Gegner Rene Thiem gratulieren.

In den anschließenden 3 Partien behielten allerding die favorisierten Dornberger die Oberhand, sodass sich der TV Werther mit der Silbermedaille begnügen musste.
Trotz der Niederlage durften sich die drei Sportskollegen für ihre tolle Leistung auf die Schulter klopfen. Anschließend wurde in gewohnter Manier mit den Sportsfreunden aus Dornberg das schöne Event mit dem ein oder anderen Bier und Bratwürstchen gefeiert.

Die Finalisten - Nienaber, Thiem, Rothe, Mönch, Köhler und Steinkühler:

31.03.2017 - 1. Herren holt 5 Punkte in 3 Spielen - Klassenerhalt geschafft!!!

Von Andreas Perk:

Mit einer riesigen Kraftanstrengung und etwas Fortune kann sich unsere Erste vor dem letzten Spieltag in Enger endlich über den endgültigen Klassenerhalt freuen.

Da auch unsere Konkurrenten in den letzten Spieltagen viele Punkte machten, waren letztlich 20 Punkte auf der Habenseite von Nöten, um den Relegationsspielen aus dem Weg zu gehen.

Dies konnten wir nur mit großer Mühe erreichen, da unsere personelle Situation in der Rückrunde alles andere als rosig war. Thomas Bartling beendete seine Laufbahn und auch 4 weitere Stammspieler mussten wir zum Teil mehrmalig ersetzen.

Umso mehr können wir stolz und zufrieden sein, dass wir dennoch die mentale Stärke aufgebracht haben, um viele Partien in der Rückrunde kanpp für uns zu entscheiden.

Lokalderby gegen Halle 9:6 gewonnen

Erstmalig in Bestbesetzung angetreten, konnten wir unseren Lokalrivalen aus Halle auf Distanz halten, unsere gewohnte Heimstärke ausspielen und verdient gewinnen. Besonders erfreulich war es, dass jeder Akteur mindestens einen Einzelsieg beisteuern konnte. Achim Müller (1), Jan Domnick (1), Axel Marx (2), Andreas Perk (1), Kriton Bosbotinis (1) und Ramazan Turhan (1) sowie die Doppelerfolge von Müller / Marx und Bosbotinis / Turhan führten zu dem äußerst wichtigen Sieg im Kampf gegen den Relegationsplatz.

Unentschieden gegen SV Brackwede 6

Sehr enttäuschend verlief hingegen unser Auswärtsspiel in Brackwede. Die Gastgeber mussten auf ihren Spitzenspieler verzichten und auch die Nummer 2 Hansi Schäfer musste krankheitsbedingt seine beiden Einzelspiele und sein Doppel abschenken. Eigentlich eine perfekte Ausgangssituation für einen klaren Sieg von uns gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten.

Doch die Realität belehrt einen häufig eines Besseren. Bei vier zum Teil auch noch knapp gewonnenen Doppeln war dann auch schon schnell unser Pulver verschossen. Hinzu kamen lediglich noch die Einzelerfolge von Axel Marx und Andreas Perk jeweils gegen Harald Hagemann sowie die zwei kampflosen Siege von Achim Müller und Jan Domnick gegen Hansi Schäfer.

Ramazan Turhan und Michael Köhler gingen im unteren Paarkreuz leider völlig leer aus und Axel Marx und Andreas Perk verloren knapp im fünften Satz gegen Joannis Prindesis. Ohne jede Chance waren hingegen überraschenderweise Jan Domnick und Achim Müller gegen Philipp Abke.

SC Wiedenbrück II 9:7 niedergerungen

Im Hexenkessel an der Mühlenstraße versammelten sich Spieler unserer zweiten und dritten Mannschaft als auch eine Vielzahl weiterer Zuschauer, um im alles entscheidenden Heimspiel gegen Wiedenbrück die nötigen 2 Punkte für den endgültigen Klassenerhalt einzufahren.

Und eines darf man unumwunden feststellen: Hitchcock hätte die Dramaturgie seiner Krimis auch nicht besser schreiben können. Das Spiel wogte hin und her. Es war teilweise mucksmäuschenstill und man hätte ein Blatt fallen hören können. Dann wieder frenetischer Beifall und Standing Ovations. Und dann die Entscheidung im letzten Satz des letzten möglichen Spieles zugunsten unserer Farben.

Die Halle glich einem Tollhaus, zentnerschwere Steine vielen ab von unseren Herzen und die totale Anspannung wich einer ekstatischen Befreiungsexplosion. Es hat nur Millisekunden gedauert zu begreifen: Jetzt haben wir es geschafft, der endgültige Klassenerhalt ist da!!!

Vier Doppelerfolge und die Siege von Achim Müller (1), Jan Domnick (2), Axel Marx (1) und Andreas Perk (1) machten es möglich.

Und noch ein Sahnehäubchen oben drauf. Marcus Frey von ESV Bielefeld bejubelte ebenfalls unseren Sieg und vermeldete anschließend seinen Wechsel zum TVW für die kommende Spielzeit. Wir sagen ganz herzlich Willkommen und wünschen ihm eine tolle und erfolgreiche Zeit in unserer Abteilung.

Wir begrüßen Marcus Frey als Neuzugang

Für die neue Spielzeit wird uns Marcus Frey von ESV Bielefeld verstärken.

„Wir kennen Marcus schon seit vielen Jahren als fairen und sehr angenehmen Sportskollegen aus vielen sportlichen Begegnungen. Mit seinen tollen Vor- und Rückhandtopspins ist er in der Lage, an guten Tagen auch deutlich stärker eingeschätzte Gegner zu schlagen“, sagt Abteilungsleiter Andreas Perk, der sich riesig über den Neuzugang freut.

Marcus ist 41 Jahre alt und wohnt mit seiner Familie in Werther. Er spielte viele Jahre auf Bezirksebene und auch schon in höheren Ligen und wird entweder im mittleren oder unteren Paarkreuz zum Einsatz kommen.

Wir sind überzeugt, dass sich Marcus in unserer Abteilung wohl fühlen und mit seinen Erfolgen unser Bezirksklassenteam verstärken wird.

Herzlich Willkommen und viel Spaß und Erfolg wünschen Dir Deine neuen Sportskollegen vom TVW.


Verstärkt den TVW - Neuzugang Marcus Frey:


24.03.2017 - TV Werther II feiert Meisterschaft und Aufstieg

Von Jürgen van Capelle:

Schon 3 Wochen vor Ende der Saison steht Werthers Reserve vor dem Aufstieg in die erste Kreisklasse. 

„Wir sind verdient Meister geworden. Unsere Leistung über die gesamte Saison war äußerst konstant und in allen Mannschaftsteilen hoch. Wir können stolz auf unsere Leistung sein“, fasst J. van Capelle eine gesamte Saison in zwei Sätze. 

Mannschaftskapitän Bastian Opfer mit 32:9 und Ramazan Turhan mit 23:3 stehen nicht umsonst auf Platz zwei und vier der Top-Bilanzen. Und seit seinem Debüt in der Rückserie konnte sich auch Werthers „Newcomer“ Linus Nienaber mit einer Bilanz von 11:1 ganz vorne in der Staffel-Rangliste positionieren. „Neuzugang Linus war eine echte Verstärkung in der Rückserie; für einen Debütanten eine hervorragende Leistung“, urteilt Bastian Opfer über Werthers Jüngsten. 

Eine durchaus erfolgreiche Saison spielten auch die Aktiven im mittleren und unteren Paarkreuz, wenn auch hier die Bilanzen deutlich geringer ausgeprägt sind. Jürgen van Capelle spielte sich mit 14:10, Altmeister Erich Wodarz mit 10:4, Michael Mruck mit 18:14 und Christian Henkenjohann mit 7:2 in die Bilanz-Ergebnisse des Altkreises. Michael Köhler mit einer Bilanz von 6:2, Matthias Bartling mit 3:4, Lars Rothe mit einer Bilanz von 6:6 und die Edel-Joker Volker Nienaber und Oscar Werner konnten immer wieder ihre Qualität unter Beweis stellen und Ausfälle in anderen Mannschaftsteilen oftmals erfolgreich kompensieren.

Am letzten Spieltag wird sich Staffelleiter und „Zeremonienmeister“ Reinhard Pusch also mit 12 „Goldmedaillen“ auf den Weg nach Werther machen, um diese den verdienten Helden der 2. Kreisklasse um den Hals zu hängen. „Auch wenn es kein Siegertreppchen gibt, keine Hymne erklingt und keine Flagge gehisst wird, so blickt Team Werther II trotzdem einem emotionalen Höhepunkt der Saison entgegen, den keiner verpassen will“, betont noch einmal Jürgen van Capelle; „alle werden dabei sein, die einen kommen entgegen ärztlichem Ratschlag, andere verschieben einen Familienurlaub und wieder andere nehmen 250 km Anfahrt in Kauf. So muss das sein!“

Ab Samstag ist die Saison 2016/2017 Geschichte. Werthers Reserve nimmt Kurs auf die Saison 2017/2018 in der ersten Kreisklasse.

Siegerehrung der Aufstiegshelden - van Capelle, F. Köhler, Turhan, Henkenjohann, Wodarz, Opfer, Beyaz, M. Bartling, L. Nienaber und V. Nienaber:


07.03.2017 - 1. Herren gegen TV Gütersloh leider ohne Chance

Von Andreas Perk:

In dem Auswärtsspiel ging es wieder gegen eine Gütersloher Mannschaft. Im Hinspiel konnten wir einen sehr knappen 9:7 Sieg einfahren und so fuhren wir auch einigermaßen optimistisch zu unseren Gastgebern vom TV Gütersloh.

Doch schnell stellte sich heraus, dass es an diesem Dienstagabend für uns absolut nichts zu holen gab. Auch wenn 7 von 12 Spielen in den fünften Satz gingen, so konnte nur Achim Müller seine in der aktuellen Saison überragende Leistung bestätigen und 2 Einzelerfolge und einen Doppelsieg mit Axel Marx feiern.

Jetzt müssen wir in den verbleibenden vier Spielen noch auf 1 – 2 Siege hoffen, um sicher dem Relegationsplatz zu entgehen und die Klasse endgültig zu halten. Am Freitag wollen wir gegen SC Halle dafür schon unseren ersten Schritt tun.

03.03.2017 - 1. Herren - DJK Avenwedde IV klar mit 9:4 besiegt

Von Andreas Perk:

Durch eine tadellose und beeindruckende Vorstellung unserer Spitzenspieler Achim Müller und Jan Domnick wurden bereits der Grundstein für unseren verdienten 9:4 Erfolg gegen DJK Avenwedde IV gelegt und bereits vier Punkte eingefahren. Auch die Mitte war mit Axel Marx und Andreas Perk (2) gut aufgelegt und steuerte drei Punkte zu dem so wichtigen Sieg gegen den Abstieg bei.

Die Doppelerfolge von Müller / Marx sowie Turhan / Nienaber reichten letztlich aus, um sich zunächst etwas mehr Luft gegenüber den Abstiegsplätzen zu verschaffen.

Bärenstarkes oberes Paarkreuz - Achim Müller & Jan Domnik siegten in ihren beiden Einzeln


24.02.2017 - Mit Sieben-Meilen-Stiefeln zum Aufstieg

Von Jürgen van Capelle:

Die zweite Mannschaft des TV Werther konnte einen sicheren Sieg gegen einen direkten Verfolger feiern und ist nun optimistisch, den Aufstieg zu schaffen.

"Was lange Zeit nur eine Phantasie war, ist nun endlich deutliche Realität: wir stehen kurz vor dem Aufstieg in die erste Kreisklasse," meldete sich Mannschaftsführer Bastian Opfer direkt nach dem Erfolg in ungewohnter Euphorie zu Wort.

Und in der Tat entwickelte sich das Meisterschaftsspiel gegen den TSVE Bielefeld zu einer Demonstration der Stärke. Zwar konnten die Bielefelder zu Beginn das Match sehr ausgeglichen gestalten, doch nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 2 :2 drehten die Wertheraner auf. Nachwuchs-Spieler Linus Nienaber und "Alterspräsident" Jürgen van Capelle konnten beide Einzel für sich gestalten. Nur Michael Mruck musste dem Sieger aus Bielefeld gratulieren; das untere Paarkreuz mit Matthias Bartling und "Geburtstagskind" Christian Henkenjohann fertigte die Gegner sehr humorlos ab und nach den Siegen von Bastian Opfer, Linus Nienaber und Jürgen van Capelle in den zweiten Einzeln war der Abend schneller zu Ende als erwartet.

Grenzenlose Freude und überschäumender Optimistismus brachen sich im Laufe des Abends Bahn. "Wann, wenn nicht jetzt?" ... waren sich Aktive und Zuschauer einig: der TVW 2 ist und bleibt der Top-Favorit auf den Aufstieg. "Das lassen die sich nicht mehr nehmen...", war die oft zu hörende Einschätzung der Fans an den Banden. In fünf Spielen wissen wir mehr...

Nachwuchs-Spieler Linus Nienaber und Alterspräsident Jürgen van Capelle waren im Einzel nicht zu bezwingen:


10.02. + 17.02.2017 - Werthers 1. - Gegen Spitzenteams von Harsewinkel und ESV Bielefeld ohne Chance

Von Andreas Perk:

Zwei Spiele in Folge mussten wir auf unseren Spitzenspieler Achim Müller verzichten. Auch Ramazan Turhan und Bastian Opfer standen nicht zur Verfügung, da sie dringend in der Zweiten benötigt wurden, um die Tabellenführung zu verteidigen. So gab es erwartungsgemäß gegen die Spitzenteams aus Harsewinkel und ESV Bielefeld nichts zu holen.

Gegen den potentiellen Meister TSG Harsewinkel II wurden nur 8 Sätze gewonnen und wir mussten unsere klare Unterlegenheit schon früh erkennen. Die Siege des Doppels Domnick / Perk und von Jan Domnick im Einzel waren daher leider nur Ergebniskosmetik und schon nach 90 Minuten konnten wir mit unseren Gästen auf ein Bierchen anstoßen.

Deutlich mehr Gegenwehr lieferten wir dann gegen ESV Bielefeld II. Auch wenn unsere Ersatzleute Volker Nienaber und Michael Köhler aus der 3. Mannschaft keinen Punkt zum Gesamtergebnis beisteuern konnten, so verkauften Sie sich dennoch teuer und gewannen sogar den ein oder anderen Satz.

Weiterhin in konstanter und guter Form präsentierte sich Andreas Perk mit zwei Einzelsiegen. Auch Axel Marx lieferte gegen Robin Mönkemann eine tolle Partie und gewann in 4 Sätzen. Nach längerer Zeit kam auch Kriton Bosbotinis wieder zum Einsatz. Er zeigte mit seinem Doppel- und Einzelgewinn, dass er auch ohne Training punkten kann und das Tischtennisspielen noch nicht verlernt hat. Mit diesen 5 Zählern war dann leider auch unser Pulver verschossen und wir mussten unsere zweite Niederlage der Rückserie quittieren.

Für die nächsten Spiele gilt es nun möglichst in Bestbesetzung anzutreten. Dann haben wir auch gegen Mannschaften wie SC Wiedenbrück II, SV Brackwede VI, SC Halle, DJK BW Avenwedde IV und TV Gütersloh gute Chancen zu punkten, um endgültig den Klassenerhalt zu sichern.

03.02.2017 - Werthers 1. - Unentschieden mit Hängen und Würgen gegen den Tabellenletzten Oldentrup

Von Andreas Perk:

Gegen den Tabellenletzten aus Oldentrup musste unsere 1. Mannschaft leider auf Jan Domnick krankheitsbedingt verzichten. So setzte sich die Misere der ersten beiden Spiele nahtlos fort und wieder konnten wir nicht in Bestbesetzung antreten. Zudem war Oldentrup noch mit Fastenau aufgelaufen, der in dieser Spielzeit bisher nur sehr selten zum Einsatz kam.

Die Vorzeichen standen also denkbar schlecht, aber das war uns Ansporn genug, bis zum letzten Ballwechsel zu kämpfen und alles zu geben, um auch im dritten Spiel in Folge ungeschlagen zu bleiben.

Und tatsächlich gelang uns dieses Vorhaben mit einem hart umkämpften 8:8 nach drei Stunden Spielzeit.

Wieder einmal bestätigte Achim Müller seine derzeitig überragende Form und siegte in beiden Einzeln sowie mit Axel Marx auch in beiden Doppeln. Ebenfalls in toller Verfassung präsentierte sich Andreas Perk, der ebenfalls zwei Einzelsiege ohne Satzverlust beitragen konnte. Auch Ramazan Turhan zeigte eine ansprechende Leistung und gewann nicht nur mit Linus Nienaber sein Doppel, sondern auch in einem sehr knappen und spannenden Spiel eines seiner beiden Einzel.

Unsere Youngsters Linus Nienaber und Bastian Opfer gingen leider genauso leer aus wie Axel Marx, der durch die Folgen seiner Erkrankung noch nicht sein Normalniveau erreicht hatte.

So stand in Summe ein Unentschieden zu Buche, mit dem wir aufgrund der eher schlechten Ausgangslage letztlich gut leben können.

Leider werden wir auch in den kommenden zwei Meisterschaftsspielen nicht in Bestbesetzung antreten können, da unser Spitzenspieler Achim Müller an der Leiste operiert wird und Ramazan Turhan und Bastian Opfer in der Zweiten benötigt werden. Gegen die Spitzenteams aus Harsewinkel und ESV Bielefeld können wir also nicht mit Punkten rechnen.

Matchwinner Achim Müller & Andreas Perk - mit jeweils 2 Einzelsiegen und 2 Doppelsiegen (Müller mit Marx) waren beide Akteure an 6 von 8 Siegen beteiligt:


30.01.2017 - Werthers 2. Mannschaft siegt in Versmold mit 9:4

Von Jürgen van Capelle:

In einem spannenden Match setzte sich Werthers Reserve letztlich verdient gegen die TTG Versmold durch, trotz einiger Startschwierigkeiten zu Beginn des Spiels. Damit fährt Werther den achten Sieg in Folge ein und bleibt weiter Spitzenreiter mit Aufstiegsambitionen.

„Nach den beiden verlorenen Doppeln und der knappen Niederlage von ´Mister Zuverlässig´ Ramazan Turhan hatten wir in der Tat etwas Sorgen, hier in Versmold Punkte liegen zu lassen. Zum Glück konnten wir in der zweiten Hälfte des Spiels unsere Stärken voll ausspielen“, zeigte sich Kapitän Bastian Opfer nach dem Drei-Stunden-Match mehr als zufrieden.

Die Niederlage von Ramazan Turhan konnte nicht erwartet werden, aber jeder Tischtennis-Spieler kennt solche ´gebrauchten´ Tage, auch Werthers Nummer 1. Nachdem Bastian Opfer zum 2:2 ausgleichen konnte drehten Werthers Spieler jedoch groß auf. In hoch ansehnlichen Spielen gewannen zunächst Michael Mruck und Linus Nienaber deutlich ihre Einzel. Der Sieg von „Junior“ Linus schien den „Senior“ zu beflügeln: Volker Nienaber erkämpfte sich trotz 0:2 Rückstand einen verdienten Erfolg. Lars Rothe bewies im Anschluss mit seinem gefeierten Sieg im Einzel, dass die Spieler unserer Dritten mittlerweile ein Niveau erreicht haben, das bedenkenlos auch den Einsatz in der zweiten Mannschaft rechtfertigt.

Schlussendlich musste zwar Bastian Opfer in seinem zweiten Einzel seinem Gegner gratulieren, doch durch einen „Kantersieg“ von Linus Nienaber und einem „Spiel für die Geschichtsbücher“ von Michael Mruck stand der TV Werther als Sieger fest.

Euphorisch machten sich die sechs Wertheraner Helden auf den Heimweg; der nächste Meilenstein auf dem Weg zum Aufstieg war genommen; in den sozialen Netzwerken liefen bis spät in die Nacht Glückwünsche an die erfolgreichen Spieler aus Werther ein und es sollte noch lange dauern, bis der Adrenalinspiegel so weit gesunken war, dass an Schlaf in dieser Nacht überhaupt nur zu denken war.

20.01. + 23.01.2017 - Gelungener Rückrundenauftakt der 1. Mannschaft

Von Andreas Perk:

Auf dem Weg zum angestrebten Klassenerhalt hat unsere 1. Herrenmannschaft zum Rückrundenauftakt einen großen Schritt getan. In deutlich veränderter Aufstellung gegenüber der Hinrunde konnte die Mannschaft um den derzeit groß aufspielenden Kapitän Achim Müller zwei knappe Siege verzeichnen. Wir sind nun guter Dinge, dass wir den Klassenerhalt auch ohne Relegationsspiele erreichen können und visieren im kommenden Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten VfL Oldentrup die nächsten zwei Punkte an.

Auch unser Gast vom VfB Fichte Bielefeld stellte sich bei uns in veränderter Aufstellung vor und musste auf die Stammspieler Stoppel und Meyer verzichten. Unsere 1. Mannschaft spielt künftig immer mit Ramazan Turhan und Bastian Opfer aus der 2. Mannschaft, da Thomas Bartling und Kriton Bosbotinis für die Rückrunde nicht mehr zur Verfügung stehen. Da auch Axel Marx aus gesundheitlichen Gründen fehlte, wurde unser Rückkehrer und großes Nachwuchstalent Linus Nienaber erstmalig im unteren Paarkreuz eingesetzt.

Das Spiel verlief erwartungsgemäß und es kam zu sehr knappen Resultaten. Acht Paarungen gingen in den fünften Satz und in fünf Partien zog der TV dabei teilweise nur mit zwei Punkten Unterschied den Kürzeren. Besonders erfreulich war der Einstand von Linus Nienaber, der nach seinem besonders knapp und etwas unglücklich verlorenen ersten Spiel seinen zweiten Gegner in die Schranken wies und dabei zeigte, dass er in der Bezirksklasse bereits gut mithalten kann. Auch Bastian Opfer konnte seinen ersten Sieg in der Bezirksklasse landen und wir können auch von ihm noch den ein oder anderen Sieg erwarten. In guter Frühform präsentierten sich mit jeweils zwei Einzelerfolgen Jan Domnick und Andreas Perk und auch Achim Müller und Ramazan Turhan konnten noch jeweils einen Sieg beisteuern. Mit dem gewonnenen Doppel von Domnick / Perk war dann der 9:6 Heimsieg perfekt und die Revanche für das verlorengegangene Hinspiel geglückt.

Linus Nienaber - das Nachwuchstalent und Rückkehrer half erstmalig in der 1. Herren aus und holte gleich einen wichtigen Einzelsieg:



Einen schier unglaublichen Verlauf nahm unser erstes Auswärtsspiel der Rückrunde beim TV Elverdissen. Nachdem der Spielbeginn völlig in die Hose ging und der TV schon 6:1 ins Hintertreffen geriet, schafften die Wertheraner noch das kleine Wunder eines Turnarounds und siegten letztlich nicht unverdient doch noch mit 9:7. „Das war ein Wahnsinnsspiel, dass man nicht alle Tage erlebt und zeigt wie faszinierend und spannend unser Sport sein kann“, so Abteilungsleiter Andreas Perk nach dem gewonnenen Abschlussdoppel.

Letztlich trugen mit Ausnahme von Ramazan Turhan alle Spieler des TV Punkte zum knappen Gesamtsieg bei, auch Kai Gerschewski, der erstmalig nach seiner fünfjährigen Auszeit vom Tischtennis für Axel Marx, der immer noch fehlte, zum Einsatz kam. Kai gewann ein Einzel und an der Seite von Bastian Opfer auch sein Doppel. Die Matchwinner waren aber Bastian Opfer und Andreas Perk, die ihre beiden Einzel und jeweils ein Doppel gewannen. Ein Glanzlicht setzte auch Achim Müller, der erstmalig den wohl zweitstärksten Spieler der Liga Lukas Ortwig mit einer überragenden Leistung an die Wand spielte. Mit einem weiteren schönen Einzelsieg von Jan Domnick war der knappe 9:7 Erfolg des TV dann perfekt. Ein Resultat, das alles in allem in Ordnung ging, aber nach dem verkorksten Spielbeginn nun wahrlich nicht mehr zu erwarten war. Unsere abteilungsinternen Chats liefen dementsprechend mit überschwänglichen Statements voll, zumal auch unsere 3. Herrenmannschaft zeitgleich 9:3 gewonnen hatte.

Es erscheint sich in den ersten Spielen wieder zu erweisen: Zwischen gemeldeter Stammmannschaft und tatsächlichem Team, das dann auch zum Meisterschaftsspiel antritt, gibt es oft deutliche Unterschiede. Dies macht eine Prognose des Saisonverlaufs nicht gerade einfacher.

Starkes unteres Paarkreuz - Newcommer  in der 1. Herren Opfer (2 Einzelsiege) und Rückkehrer Gerschewski (1 Einzelsieg) gewannen auch ihr Doppel:


23.01.2017 - Werther III punktet gegen Tabellennachbarn SV Gadderbaum IV

Von Jürgen van Capelle:

"Spiele gegen direkte Konkurrenten geniessen wir besonders", meldete sich Mannschaftsführer C. Henkenjohann vor dem Spiel zu Wort. Doch der Beginn war mehr als zäh: mit 2 Niederlagen in den Doppeln war die Quote sicherlich noch nicht erfüllt.

Doch mit den siegreichen V. Nienaber und F. Bejaz im Doppel sowie den mehr als beeindruckenden Siegen von Henkenjohann, Köhler, Rothe, Nienaber und Kassab wurde die Wende eingeleitet. Die zwischenzeitliche 6:2-Führung wurde sehr professionell "nach Hause gebracht". Der 9:3 Erfolg spricht eine deutliche Sprache.

Was ist drin für Werthers Dritte? "Wenn wir ehrlich sind, hatten wir heute ein wenig Glück. Aber verdient ist der Sieg allemal. Wir werden alle ausstehenden Spiele angreifen. Vielleicht sind wir für die eine oder andere Überraschung gut...", so äußerte sich Captain C. Henkenjohann gleich nach Beendigung des Spiels.

Alle Aktiven des TV sind sich einig: Werther III ist diese Saison besser als je zuvor. Ein Aufstiegspatz wäre die Krönung... doch der Weg dahin ist weit.

07.12.2016 - Erstmals seit vielen Jahren: TV Werther II ist Herbstmeister

Von Jürgen van Capelle:

Davon haben Spieler und Fans seit langer Zeit geträumt: die Tischtennis-Verrückten der zweiten Mannschaft belohnen sich mit der Herbstmeisterschaft.
Man schrieb den ersten Dezember 2016 und angesetzt war ein Auswärtsspiel in Ummeln, das letzte Pflichtspiel des Jahres. Bei einem Sieg winkte die Herbstmeisterschaft. Mit den beiden starken Ersatzspielern Lars Rothe und Michael Köhler fuhr man frohen Mutes nach Bielefeld.

Doch zunächst versagten den Wertheranern die Nerven. Die ersten beiden Doppel Opfer/Köhler und Turhan/Rothe wurden deutlich verloren.

Doch mit dem Noppen-Doppel Mruck/Wodarz kam die lang ersehnte Wende. Nur noch Erich Wodarz und Lars Rothe ließen Punkte liegen; Turhan, Opfer, Mruck, Köhler und Wodarz in seinem zweiten Einzel machten den Sieg perfekt. Am Ende hieß es 9:4 für Werther. Die Aktiven in der Halle sowie die beruflich verhinderten Spieler und die Fans im Heimatort freuten sich gemeinsam ausgelassen über einen schönen Zwischenerfolg auf dem Weg in die erste Kreisklasse.

04.12.2016 - Jahresbericht 2016

Hallo liebe Tischtennisfreunde. Nachfolgend der Jahresbericht 2016 der Tischtennis-Abteilung des TV Werther als PDF-Datei.

Viel Spaß beim Schmökern.

Jahresbericht 2016

23.09. - 04.11.2016 - Nachlese 1. Herren: Oldentrup & Harsewinkel II & ESV Bielefeld II & Avenwedde IV & TV Gütersloh

Von Andreas Perk:

Knappe Ergebnisse und negative Punktebilanz ...

... das ist die Quintessenz der letzten fünf Spiele unserer 1. Mannschaft.

Unsere Mannschaft startete zunächst mit einem klaren 9:2 Erfolg gegen den derzeit noch punktlosen Abstiegsaspiranten VfL Oldentrup. Lediglich Kriton Bosbotinis im Einzel und Bosbotinis / Turhan im Doppel mussten ihren Gegnern gratulieren und der TV Werther konnte zwei weitere wichtige Punkte für den Klassenerhalt einfahren.

Dann folgten vier weitere Begegnungen, die allesamt knapp verliefen, von denen aber nur eine gewonnen werden konnte.

Gegen die Reserve von TSG Harsewinkel II gab es eine schmerzliche 9:6 Niederlage. Ein Einzelerfolg mehr hätte voraussichtlich das Unentschieden bedeutet, da auch unser Schlussdoppel bereits auf der Siegerstraße waren. Dabei gingen Jan Domnick, Andreas Perk und Bastian Opfer leer aus, ohne wirklich schlecht gespielt zu haben. 

Für die Punkte auf der Habenseite sorgten zwei Doppelerfolge und die Einzelsiege von Achim Müller (2) und Axel Marx. Derzeit führt Harsewinkel die Liga an und das Ergebnis zeigt damit, dass wir auch den stärksten Teams in dieser Saison gut Paroli bieten können.

In der Partie gegen ESV Bielefeld II fehlte erstmals Andreas Perk krankheitsbedingt, der durch Shady Kassab aus der 3. Mannschaft ersetzt wurde. Auch in dieser Begegnung mussten wir uns knapp mit 5.9 geschlagen geben. Nach längerer Zeit auch wieder mit an Bord war Thomas Bartling, der ein ordentliches Debüt spielte, aber leider in seinen Spielen noch sieglos blieb, genauso wie Jan Domnick und Shady Kassab. In herausragender Form präsentierte sich zum wiederholten Male Achim Müller, der alle seine Spiele siegreich bestritt und zusammen mit Axel Marx und Kriton Bosbotinis für die insgesamt 5 Punkte verantwortlich zeichnete.

Ebenfalls eine ärgerliche Niederlage mussten wir mit 9:7 gegen Avenwedde IV hinnehmen. Eine insgesamt gute und geschlossene Mannschaftsleistung reichte nicht aus, um gegen den TT-Großverein aus Gütersloh ein besseres Ergebnis zu erreichen. Letztlich war die Niederlage jedoch verdient, zumal wir auch 3 Spiele im fünften Satz für uns entscheiden konnten und unsere Spiele meistens deutlich in drei oder vier Sätzen verloren gingen.

Für unsere 7 Punkte sorgten das Doppel Achim Müller / Axel Marx sowie Achim Müller (2), Jan Domnik, Axel Marx, Andreas Perk und Ramazan Turhan.

Gott sei Dank! Nach einer Niederlagenserie von drei Spielen gelang uns gegen einen vermeintlichen Abstiegskandidaten, den TV Gütersloh, ein knapper und durchaus gerechtfertigter 9:7 Erfolg.

Wieder einmal trug Achim Müller mit zwei Einzelsiegen in hochklassigen Spielen maßgeblich zu unserem Punktekonto bei. Er gehört derzeit mit einer Bilanz von 12:2 zu den drei stärksten Spielern unserer Liga. Aber auch Axel Marx spielt eine sehr gute Saison (Einzelbilanz 10:3) und konnte erneut zwei klare Einzelsiege zu unserem Erfolg beisteuern. Hinzu kam dann noch ein weiterer Einzelsieg von Andreas Perk, während die beiden Spiele von Thomas Bartling und die Partien von Kriton Bosbotinis und Jan Domnick bedauerlicherweise knapp in je fünf Sätzen verloren gingen.

Letztlich sicherte dann unsere Doppelstärke den Gesamterfolg. Erstmals in der Stammformation angetreten, wurden alle vier Doppel erfolgreich, wenn auch teilweise knapp, nach Hause gebracht.

Nun steht unser achtes Saisonspiel an. Gegner ist der Aufsteiger SC Halle, den wir als annähernd gleich stark betrachten. Zu diesem nach vielen Jahren erstmal wieder stattfindenden Altkreisderby werden wir alles in die Waagschale werfen, um siegreich von den Platten zu gehen und ein ausgeglichenes Punktekonto zu erreichen.

03.11.2016 - Die zweite Mannschaft grüßt als Tabellenführer

Von Jürgen van Capelle:

Weil TSVE Bielefeld gegen Theesen nur Unentschieden spielte, bot sich plötzlich eine unerwartete Chance zur Tabellenführung. Werther nutzte diese Chance im Spiel gegen Brackwede souverän... und ist jetzt Tabellenführer.

J. van Capelle hatte es schon vor Wochen prophezeit: "der knappe Sieg gegen Theesen wird noch einmal Gold wert sein." Und genau so kam es: durch das Unentschieden von TSVE gegen Theesen hatte Werthers Reserve plötzlich die Chance, die Tabellenführung zu übernehmen... jedenfalls wenn ein Sieg gegen  Brackwede eingefahren werden würde. Und die Zweite meisterte diese Möglichkeit äußerst souverän: der glasklare Auswärtserfolg gegen Brackwede zeichnete sich von Anfang an ab.

Wer alle drei Doppel gewinnt, ist in einer mehr als aussichtsreichen Position und kann mit viel Selbstbewusstsein in die Einzel starten. Allerdings hatte Werthers Nummer Zwei, Bastian Opfer, doch wesentlich mehr Probleme als erwartet. Das Materialspiel des Gegners aus Brackwede brachte Werthers Aufsteiger der Saison mehr als einmal zur Verzweiflung und Basti "Fantasti" Opfer musste in den Entscheidungssatz... den er dann jedoch deutlich für sich entscheiden konnte. Werthers Nummer Eins, Ramazan Turhan, tat sich ebenfalls schwer gegen Brackwedes Einzelspieler und konnte ebenfalls erst im 5.Satz überzeugen.

Der Rest des Spiels ist schnell erzählt. Bis auf Michael "Mucki" Mruck trafen alle Wertheraner an diesem Abend auf deutlich schwächere Gegner aus Bielefeld. Lars Rothe und Jürgen van Capelle gewannen recht humorlos in drei Sätzen; Erich "Grandmaster" Wodarz brachte seinen Gegner sogar schier zur Verzweiflung und benötigte nur wenige Minuten für seinen souveränen Erfolg.

Am Ende des Abends steht ein deutlicher 9:1 Erfolg in den Büchern. Werthers Reserve plant, die Tabellenführung bis zum Ende der Halbserie zu behalten. Ein durchaus ambitioniertes Ziel, doch in der derzeitigen Form durchaus realistisch.

02.09. + 16.09.2016 - Erste Mannschaft startet mit Niederlage und Sieg in die neue Saison

Von Andreas Perk:

Es erscheint sich in den ersten Spielen wieder zu erweisen: Zwischen gemeldeter Stammmannschaft und tatsächlichem Team, das dann auch zum Meisterschaftsspiel antritt, gibt es oft deutliche Unterschiede. Dies macht eine Prognose des Saisonverlaufs nicht gerade einfacher.

Für unser erstes Saisonspiel fehlten bei unserem Gegner Fichte Bielefeld gleich 3 Stammspieler und auch wir traten mit komplett verändertem unteren Paarkreuz an.

Einen tollen Saisonstart legte Axel Marx aufs Parkett. Er gewann nicht nur seine beiden Einzel souverän, sondern auch das Doppel mit seinem Partner Achim Müller. Dagegen zeigten Jan Domnick, Achim Müller und Andreas Perk noch leichte Anlaufschwierigkeiten. Alle konnten nur ein Einzel gewinnen. Andreas Perk hatte in seinem zweiten Einzel den Sieg schon auf seinem Schläger, verspielte aber eine klare 6:1 Führung im 4. Satz noch und verlor dann im 5. Satz nach drei Matchbällen dennoch gegen Achim Meise.

Im unteren Paarkreuz zeigte Basti Opfer ein tolles Spiel, aber hatte äußerst viel Pech und verlor seine drei Sätze jeweils knapp und nach vielen Netz- und Kantenbällen. In diesem Fall machte er seinem Nachnamen leider alle Ehre. Jürgen van Capelle zahlte leider noch etwas Lehrgeld und konnte keinen Satzgewinn für sich verbuchen. Nichtsdestotrotz ist er immer wieder verlässlich zur Stelle, wenn wir ihn in der Ersten als Ersatzmann benötigen.

Summa Summarum stand letztlich eine 9:6 Niederlage auf dem Spielberichtsbogen. Kein geglückter Saisonstart, aber mit einigen erkennbaren lichten Momenten.

Die Heimpremiere gegen TV Elverdissen brachte dann unseren ersten verdienten Heimsieg. Mit Kriton Bosbotinis und Ramazan Turhan im unteren Paarkreuz waren wir unserem Gast letztlich in jeder Phase des Spieles einen Tick voraus. Wieder einmal stark trumpfte Axel Marx auf, der in seinen beiden Einzeln erneut ungeschlagen blieb. Nur Kriton Bosbotinis war noch erfolgreicher, da er neben seinen Einzeln auch noch das Doppel mit seinem Partner Ramazan Turhan gewinnen konnte.

Auch Ramazan Turhan zeigte einen sehr starken Auftritt und gewann alle seine Spiele, wenngleich sein letztes Einzel auch nicht mehr in die Wertung kam.

Ebenfalls in guter Form präsentierte sich Achim Müller. Er verlor nur denkbar knapp gegen den vielleicht stärksten Spieler unserer Liga, Lukas Ortwig, im 5. Satz. Sein zweites Einzel entschied er danach aber ebenso knapp im 5. Satz für sich.

Jan Domnick und Andreas Perk haben dagegen noch etwas Luft nach oben, konnten in einigen Passagen ihrer Spiele jedoch schon eine gute Leistung präsentieren. Es reichte aber nur bei Andreas Perk für einen Einzelsieg. 

Da wieder einmal die Doppel mit 2:1 für unsere Farben entschieden wurden, konnten wir somit einen stets ungefährdeten 9:5 Heimsieg einfahren.
Der Trend geht damit sichtbar nach oben und unser nächster Gegner VfL Oldentrup wird zeigen, ob sich unsere Reise in Richtung obere Tabellenregion fortsetzen lässt.

09.09. + 13.09.2016 - Werthers Zweite mit Traumstart in die neue Saison

Von Jürgen van Capelle:

Besser kann man kaum in eine neue Saison starten: der TV Werther II führt die Tabelle nach den ersten beiden Spieltagen an. Doch als Hinweis auf den Rest der Saison taugt dieses Zwischenergebnis noch nicht.

Im ersten Saisonspiel wurde Ubbedissen überzeugend mit 9:1 geschlagen. Der Gegner aus Bielefeld war zwar mit vielen Ersatzspielern zur Mühlenstraße angereist, aber zu Beginn einer Saison ist eine Positionsbestimmung immer ein wenig wie Kaffeesatz-Lesen: kann man machen, macht auch Spaß, aber wirklich belastbar sind die Erkenntnisse nicht.

Aber das Spiel zeigte dann sehr schnell, wer am Ende jubeln würde. Lediglich Mruck/Wodarz im Doppel und van Capelle im Einzel mussten in den vierten Satz; alle anderen Spiele gingen kurz und humorlos an die Männer aus Werther. Nur das Doppel Köhler/Rothe bildete hier die Ausnahme und musste dem Team aus Ubbedissen gratulieren. Ansonsten ließen B. Opfer, M. Mruck, J van Capelle, E. Wodarz, M. Köhler und L. Rothe ihren Gegnern wenig Chancen. Als das Spiel nach 60 min. gespielt war und sich die Bielefelder mit hängenden Köpfen auf den Heimweg machten, setzen die Wertheraner noch spontan eine Trainingseinheit an! So sehen Sieger aus.

Das zweite Spiel stand unter völlig anderen Vorzeichen: Werther musste im ersten Auswärtsspiel  in Brake antreten und tat dies mit einer auf drei Positionen veränderten Mannschaft: R. Turhan kehrte als Spitzenspieler zurück an die Position „Number One“ und B. Opfer und M. Mruck spielten auf ihren angestammten Positionen 2 und 3 und M. Köhler rutschte durch die Ausfälle von Wodarz und van Capelle ins mittlere Paarkreuz; C. Henkenjohann und O. Werner bildeten das untere Paarkreuz.

Was folgte, war ein Spiel, das die wenigsten so für möglich gehalten hätten. Einer unglücklichen 5-Satz-Niederlage von Opfer/Köhler folgten zwei äußerst überzeugende Siege von Doppel 1 (Turhan/Werner) und Doppel 3 (Mruck/Henkenjohann).

Und auch die ersten beiden Einzel von R. Turhan und B. Opfer gingen zwar knapp, aber letztendlich deutlich an die Spieler aus Werther. Was folgte, war der Auftritt der Männer des mittleren Paarkreuzes. M. Mruck kämpfte hart um jeden Ball gegen einen gleichwertigen Gegner aus Brake; das Spiel wogte hin und her; leider ging Werthers „Aufsteiger des Jahres“ irgendwann im 5. Satz die Puste aus und Brake konnte zum zwischenzeitlichen Stand von 2:4 aufschließen. Doch M. Köhler machte es an diesem Abend besser als sein Vorgänger: gegen einen starken Gegner aus Brake spielte Köhler seine ganze Erfahrung aus und ließ sich selbst durch den jeweils in der Verlängerung verlorenen dritten und vierten Satz nicht demoralisieren. Im 5. Satz machte Köhler dann endlich „den Sack zu“.

C. Henkenjohann und O. Werner zeigten sich in ihren Einzeln sehr kompromisslos: sie ließen den Spielern aus Brake nicht den Hauch einer Chance. und „rasierten“ die Gegner in jeweils 3 Sätzen deutlich. Dasselbe galt für Turhans zweites Einzel. Weil B. Opfer sich gegen einen gleichwertigen Gegner eine seiner seltenen Schwächephasen genehmigte und sein zweites Einzel im vierten Satz verlor, musste (oder besser: durfte) noch einmal M. Mruck an die Platte. In einem deutlichen 3-Satz-Sieg verwies er seinen Gegner in die Schranken und beendete das Match zum verdienten 9:3 Auswärtssieg.

09.06.2016 - Saisonbilanz unserer Herrenmannschaften fällt zufriedenstellend aus!

Von Andreas Perk:

„Wir hatten meistens eine gute Trainingsbeteiligung, die Stimmung in den Mannschaften war durchweg hervorragend und auch neben der Platte hatten wir wieder viel Spaß bei unseren gemeinsamen Aktivitäten und Zusammentreffen“ resümiert Abteilungsleiter Andreas Perk die vergangene Spielzeit.

Bei den sportlichen Bilanzen hätte es aber auch gerne etwas mehr sein können.

Mit einem 7. Tabellenplatz und 19:25 Punkten schloss unsere 1. Herren ihre Saison in der Bezirksklasse ab und erreichte frühzeitig das Minimalziel Klassenerhalt. 8 Siegen standen letztlich 11 Niederlagen gegenüber bei 3 Unentschieden. Zugegeben gegen die drei Topteams aus Brackwede, Lage und Mastholte gab es für uns wenig zu holen, aber gegen die anderen Teams hätten wir in der Regel immer gut mithalten müssen.

Doch wie die Entwicklung der individuellen TTR Werte unserer Spieler zeigt, erreichten nicht alle ihr Vorjahresniveau und einige Spieler hatten zum Teil unglückliche und schlechte Phasen im Saisonverlauf. Während wir im mittleren Paarkreuz eine Bilanz von 50:27 erspielten und im unteren Paarkreuz eine Bilanz von 28:36 erreichten, mussten wir jedoch der Spielstärke unserer Gegner im oberen Paarkreuz bei einer Bilanz von 26:61 zu oft Tribut zollen. Erfreulich war unsere Doppelbilanz von insgesamt 41:32, die maßgeblich zu unserem Punktestand beigetragen hat.

Sollte die Mannschaft in derselben Formation in die kommende Saison gehen, wird der Klassenerhalt sicher auch wieder gut zu erreichen sein.

Unsere 2. Herren verpasste nur knapp die Relegation in der 2. Kreisklasse und belegte mit 31:13 Punkten den 4. Tabellenplatz. Die Mannschaft erwies sich dabei als Arminia Bielefeld ihrer Klasse und war mit 7 Unentschieden der absolute Remiskönig der Liga. In der Rückrunde wurde nur ein Spiel verloren, aber eben 4 Unentschieden gegen nominell schlechtere Teams waren doch zu viel, um mehr zu erreichen und letztlich um den Aufstieg mitzuspielen.

Punktegarant war Ramazan Turhan, der über die gesamte Saison nur 3 Einzel verlor und damit bester Spieler der Liga war. Auch Bastian Opfer konnte sich gut weiterentwickeln und mit 26.15 eine stolze Einzelbilanz erzielen. Michael Mruck, Michael Köhler und Oscar Werner waren mit ihren ausgeglichenen Bilanzen die weiteren tragenden Säulen unserer Zweiten. Mit einer positiven Bilanz von 15:9 schloss auch Jürgen van Capelle ab, der auch in dieser Saison wieder als Integrator, Motivator und Punkteholer zum Gesamterfolg der Mannschaft beitrug.

Erfreulich war auch die Entwicklung unserer 3. Herren. In der 3. Kreisklasse der Vierermannschaften belegte unser Team den 3. Platz und musste dabei in der Endphase der Saison Spitzenspieler Michael Mruck an die zweite Mannschaft abtreten. In den letzten vier Spielen konnte so nur 1 Punkt gewonnen werden.

Die Einzelbilanzen von Michael Mruck (6:1), Christian Henkenjohann (13.11), Michael Köhler (11:6) und Lars Rothe (16:5) in der Rückrunde können sich allesamt sehen lassen und sind Ausdruck dafür, dass die engagierte Trainings- und Turnierbeteiligung unserer „älteren Nachwuchsspieler“ immer mehr Früchte tragen.

Nach dem Abschluss der Meisterschaftsspiele stand noch unsere Saisonabschlusswanderung sowie die Herren Einzel Vereinsmeisterschaften an. Ende Juni freuen wir uns auf das Wilhelm-Ringstmeyer-Gedächtnisturnier in Dornberg bevor es dann in die Sommerpause geht.

21.05.2016 - Wandern und Rudelgucken zum Saisonabschlussevent 2016

Von Axel Marx:

In alter Tradition wurden zum Jahresabschlussevent wieder die Wanderschuhe hervorgekramt. Bei schönstem Wetter und mit einem kleinen Vorrat an Gerstensaft stolzierten die TV-Tischtenniskollegen durch den Teutoburger Wald. Zielsicher wurde die erste Station „Bergfrieden“ erreicht. Nach kurzer Stärkung rafften sich Zelluloid-Artisten (und Anwärter) auf zum nächsten Rastplatz „Schwedenfrieden“. Nun stand noch der beschwerliche Almabtrieb Richtung Werther an. Man munkelt, dass der ein oder andere Sportskollege in Erwägung gezogen hat, sein Handy zu zucken, um ein Taxi zu rufen. Der sportliche Ehrgeiz siegte und alle Tischtennis-Kollegen (teilweise mit Anhang), erreichten, mit ersten Anzeigen von Krämpfen, unser schönes Werther.

Hiermit war das schöne Event noch lange nicht zu Ende. Volker Nienaber hatte freundlicherweise sein Anwesen für ein gemeinsames Rudelgucken zur Verfügung gestellt. Vor dem DFB-Pokalfinale wurde das ein oder andere Bier getrunken, lecker gegrillt und über die schönste Nebensache der Welt, Tischtennis natürlich, gefachsimpelt. Auch nach einem mäßigen Pokalfinale mit einem falschen Gewinner, wurde noch bis Mitternacht das schöne Wetter und das tolle Ambiente ausgekostet.

Nachfolgend ein paar Impressionen von einer gelungenen Veranstaltung.

Stärkung im schönen Schwedenfrieden & Zwischenstopp beim Almabtrieb:

                              

Der perfekt ausgestattete Grillmeister Christian Will - seit dem Event auch "Der Chirurg" genannt & lecker Grillfleisch:

                     

Hat der Grillmeister Erbarmen mit dem nicht bettelnden Hund namens Lotta?              Tischtennis-Freaks voller Vorfreude auf das Essen und Pokalfinale:

                           

Der TVW beim Rudelgucken - Pokalfinale Bayern vs. Dortmund:



01.05 - 08.05.2016 - Die Glorreichen Sieben in Ostfriesland - Kurze Chronik des diesjährigen Ihno-Ocken-Ostfriesland-Turniers 2016

Von Jürgen van Capelle:

Die „Glorreichen Sieben“ hatten ein klares sportliches Ziel, als sie gen Norden aufbrachen: der Name „TV Werther“ sollte mindestens viermal in die Geschichtsbücher des Ihno-Ocken-Turniers eingetragen werden. Die einen fanden es sehr ambitioniert, anderen schien es gut erreichbar. Mit solch unterschiedlichen Einschätzungen starteten also unsere Helden. Manche Zuschauer winkten und hatten feuchte Augen, als die Glorreichen Sieben aus der Stadt fuhren. Sie ließen Frauen und Kinder zurück und machten sich auf den Weg an das Ende der bekannten Welt. „Auf nach Ostfriesland“ skandierten die Bürgerinnen und Bürger als die Reise begann.

Aber halt, wer sind eigentlich diese „glorreichen Sieben“? (An dieser Stelle folgt ein kleiner bildungsbürgerlicher Einschub. Muss auch mal sein).

In dem Western aus dem Jahr 1960 (der wiederum auf dem Film „Die sieben Samurai basiert) beschützen Steve McQueen, Charles Bronson, Yul Brynner, Eli Wallach, Robert Vaughn, James Coburn und Horst Buchholz ein mexikanisches Dorf vor raffgierigen Banditen. Der Spiegel vom 08.03.1961 schrieb: „Dieser […]Film des Regisseurs John Sturges zeigt, daß die moralische Aufrüstung des Western zum staatsbürgerlichen Unterricht Fortschritte macht. Während die Colts noch rauchen, werden die Cowboys schon von Zweifeln am Wert ihres Tuns befallen, verbreiten sich über den Segen der heimatlichen Scholle und preisen die Vorzüge eines geordneten Familienlebens. Noch beim Kämpfen finden sie Gelegenheit, abenteuersüchtigen Jugendlichen ins Gewissen zu reden. Neben dem vorwiegend behutet agierenden Glatzkopf Yul Brynner gibt Deutschlands Star-Jugendlicher Horst Buchholz seinen Wildwest-Einstand mit Anstand.“

Und es gibt durchaus einige Parallelen zu den sieben Glorreichen aus Werther: auch die Wertheraner Cracks wurden von „Zweifeln am Wert ihres Tuns“ geplagt – und zwar nicht nur einmal. Eigentlich war der Zweifel ein steter Gast! Jeden Tag in der Halle fragten sie sich: gibt es vielleicht eine andere Sportart, die mir besser liegt, in der ich erfolgreicher sein kann? Hat mein Gegner nur unverschämtes Glück oder spiele ich wirklich so schlecht?

Und auch in anderer Hinsicht gab es Parallelen: auch die Wertheraner Helden priesen die „Vorzüge eines geordneten Familienlebens“ oder… ähem… halt, naja, okay, vielleicht nicht immer… oder auch vielleicht eher selten… manchmal wurden auch die Vorzüge anderer und alternativer Beziehungs- und Lebensformen  diskutiert, vor allem solcher, die besser mit dem ständigem fachlichen Austausch über kurze, lange und mittellange Noppen vereinbar scheinen und in denen ein schönes kühles Störtebecker zum Frühstück einfach so zum guten Ton gehört!

Aber wir schweifen ab.

Wo waren wir?

Also, unsere Helden befinden sich auf dem Weg nach Ostfriesland. Um unerkannt reisen zu können, haben sich unsere Helden auf mehrere Wagen verteilt, unterschiedliche Routen geplant und unterschiedliche Reisezeiten vereinbart. Die ersten Männer können schon Sonntag Mittag das vereinbarte Signal für eine erfolgreiche Ankunft an die verbleibende Mannschaft funken:

Moin Moin Männer, auf nach vorn.
klare Sicht auf Bier und Korn!

In den ersten Tagen sind Axel M., Achim M. und Michael K. noch auf sich allein gestellt; doch mit jedem neuen Tag füllt sich das Haus. Zunächst sind es Michael M. und Jürgen v. C., die ohne nennenswerte Zwischenfälle ihre Heimstatt erreichen. Dann kommt Lars R. an die Küste und als letzter erreicht Andreas P. das „Haus am See“. Die Glorreichen sind also komplett. Die Kämpfe können beginnen.

Der erste Turniertag sieht die 1800er-Konkurrenz vor. Licht und Schatten reichlich für die Helden aus Werther. Andreas P. und Achim M. stoßen in der Vorrunde an ihre Grenzen und qualifizieren sich für die Trostrunde – genauso wie Michael M., der sich in seinem jugendlichen Elan ebenfalls für dieses Klassement gemeldet hat. Axel M. startet dagegen in der Vorrunde mit zwei schönen Siegen. Leider wird in der Hauptrunde sein tolles Spiel nicht belohnt und nach dem ersten Einzel ist für ihn Schluss. Achim M. und Michael M. erleiden dasselbe Schicksal. Und plötzlich ist es nur noch Andreas P., der die Wertheraner Farben vertritt. Doch diese Position scheint Flügel zu verleihen. Plötzlich läuft es besser. Fünf Siege am Stück – beeindruckend. Erst im Finale endet die Siegesserie – ausgerechnet gegen einen Gegner aus Steinhagen. Als die Helden später am Abend ein erstes Resümee des Tages ziehen, herrscht durchaus Zufriedenheit. So kann es weitergehen, jedoch mit Luft nach oben…

Der Freitag steht im Zeichen der 1500er-Konkurrenz und MM (der kleine Muck), LR (Lars vom Mars), (MK) Maik L. Flow und Smutje JvC sind am Start. MM und JvC drehen zunächst ordentlich auf und ziehen in die Hauptrunde ein – leider bleibt es dort bei nur einem Spiel, auch wenn sich beide tapfer schlagen und erst im 5. Satz unterliegen. MK und LR ergeht es in der Trostrunde nicht anders: im ersten Spiel raus mit Applaus. Das Fazit des zweiten Tages: deutlich verbesserungsfähig. Das selbstgesteckte Ziel gerät in Gefahr. Nach zwei Tagen ist erst eine Kerbe in der Kanone.

Aber noch ist alles drin. Am Samstag stehen zum ersten (und letzten) Mal alle Glorreichen Sieben in den Startlöchern der 1650er-Konkurrenz… hätte man gedacht. Doch Werthers Müller muss kurzfristig passen.

Was war geschehen?

Am Vorabend wurde Werthers Nummer 1 von einem spontanen Männer-Schnupfen heimgesucht. Er versuchte noch zu retten, was zu retten ist: trotz regelmäßiger Einnahme von „Grappostad C“ vor jeder Mahlzeit, nach jeder Mahlzeit und zwischen den Mahlzeiten vertraute Müller dem Hinweis eines alten ostfriesischen Fischers und machte sich zusammen mit weiteren Gefährten zu nächtlicher Stunde auf, das alte Tonikum „Friesengeist“ zu suchen und zu sich zu nehmen. Sie fanden es. Sie tranken es. Aber es half alles nichts.

Also ein schwerer Schlag für Werthers Zielvorgaben. Nicht sieben, sondern nur sechs Helden machen sich auf Weg. Aber es beginnt nicht schlecht. Axel „Gib Gummi“ Marx und Andreas „Präsi“ Perk spielen eine hochklassige Vorrunde mit jeweils 3 Siegen in 3 Spielen. Leider ist diese Herrlichkeit in der Hauptrunde schnell vorbei und beide müssen trotz aufopferungsvollem Kampf ihren Gegnern gratulieren. Die Männer aus Werthers Zweiter sind dagegen von Beginn an in dieser Konkurrenz überfordert: von den vier Spielern kann in der Gruppenphase nur der kleine Muck einen Sieg einfahren. In der K.O. – Runde trumpfen LR und MM dann allerdings mächtig auf mit jeweils 2 Siegen in der Haupt- und Trostrunde, MK ist chancenlos und JvC hat schon vorher aufgegeben und ist gar nicht erst angetreten. Das Fazit des Samstags: sportlich durchwachsen, und dem Ziel ist man nicht einen Schritt näher gekommen. Alarmstufe Rot!

Es bleibt nur noch ein Tag… der Sonntag… die Hölle der Hanse… aber auch die Parade-Disziplin der 4 Wertheraner Kämpfer MM, MK, LR und JvC. „Sonntags werden in dieser Halle Helden geboren…“ flüstern die ersten Aktiven, die sich Sonntagsmorgen eingefunden haben. Und in der Tat wird an diesem Tag höchstklassiges Tischtennis geboten; ein Spiel schöner als das andere. Nur leider zumeist an den Nachbartischen, an denen parallel die offene Konkurrenz bis 3000 ausgespielt wird.

An den Tischtennisplatten der vier Wertheraner ereignen sich zunächst eher mühevolle Matches als prachtvolle Partien. Trotz einiger Schwierigkeiten ziehen MM und JvC in die Hauptrunde ein. Für Smutje JvC ist der Tag dann schnell vorbei, doch die letzten verbliebenen Helden aus Werther setzen nun alles auf eine Karte! Sieg oder Gladiolen… Und… plötzlich läuft es… plötzlich klappen die Schläge… lang trainierte Abläufe funktionieren… einstudierte Mechanismen greifen… der Mut und das Selbstbewusstsein sind zurück… Gegner um Gegner verzweifeln am Siegeswillen der heimischen Heroen.

So kommt es wie es kommen sollte: Maik L. Flow Köhler und Lars vom Mars kommen beide bis ins Halbfinale der Trostrunde; Michael Mucki Mruck verliert nur knapp das Halbfinale der Hauptrunde, spielt sich aber in die Herzen der Zuschauer. Auch wenn schließlich alle Halbfinals verloren gehen, was zählt ist der Verein und das gemeinsame Ziel. Und dieses wird erreicht: am Ende des Sonntags sind vier Kerben im Holz, vier Namen im Goldenen Buch dieser stolzen Stadt verewigt, vier Wertheraner in die „Hall Of Fame“ Ostfrieslands eingetragen. Das war das Ziel. Und es wird erreicht. Mission completed!

Nur noch 12 Monate bis Norden 2017.

Achim Müller, Michael Köhler und Axel Marx auf Norderney - beste Vorbereitung für das anstehende Turnier:

                       

Weitere diverse Vorbereitungs- und Strategie-Meetings der glorrreichen Sieben:

    

"Oje - wie viele TTR-Punkte habe ich nur verspielt?", scheint sich Achim Müller zu fragen. Anscheinend hat die optimale Vorbereitung nicht zu dem gewünschten Erfolg geführt:



BREAKING NEWS *** BREAKING NEWS *** BREAKING NEWS *** BREAKING NEWS ***
***INTERVIEW MIT MICHAEL KÖHLER NACH SEINEN FULMINANTEN SIEGEN GEGEN BTG***

Michael "Flow" Köhler im Interview:



Werther TV: Herr Köhler, herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Sieg. Wie fühlen Sie sich so kurz nach dem Spiel?

MK: Ich bin überglücklich. Ich kann es immer noch nicht fassen. Damit habe ich natürlich nicht gerechnet. Ich möchte mich bei meinen Mannschaftskameraden und dem ganzen Verein für alles bedanken. Und natürlich bei den Fans. Und auch bei meiner Familie, ohne deren Unterstützung ich nie so weit …

Werther TV: Immer mit der Ruhe, Herr Köhler, nicht so schnell, wir haben Zeit, ich sehe, Sie sind noch ganz euphorisiert. Aber nun mal der Reihe nach: wie war das, als Sie für Ihr erstes Match an den Tisch gingen? Haben Sie sich Chancen ausgerechnet?

MK: „Chancen“ wäre zu viel gesagt. Ich wollte ihn ein wenig ärgern. Ich wollte mich so teuer wie möglich verkaufen. Das war alles.

Werther TV: Und plötzlich wurde mehr daraus?

MK: Ja genau. Wenn es bei mir anfängt zu laufen, dann kenne ich eigentlich keine Grenzen mehr… dann ist sozusagen alles möglich.

Werther TV: Sie sprechen Ihren berühmten „flow“ an?

MK: Ja genau. Aber der Begriff „berühmt“ führt vielleicht zu weit. Der „flow“ ist so eine Art „Raum-Zeit-Tunnel“, in dem man sich befindet. Plötzlich wird die Halle ganz klein und eng… sie schrumpft auf die Breite einer Tischtennisplatte zusammen… in dieser Enge spielt sich alles ab… mein Gegner steht gegenüber… ich ahne alle seine Schläge schon voraus… im Bruchteil einer Sekunde sehe ich die Flugbahn des Balles vor mir... alles in Super-Zeitlupe und in Full HD… und ich sehe mich selbst, wie ich reagiere… wie ich mich bewege… und aushole… und dann „bäämm“ zum finalen Schlag ansetze… und ich treffe den Ball ideal… der Ball springt von meinem Schläger ab und wird lang und länger… der Ball befindet sich auf einer hyperbolischen Parabel… eine phantastische Flugbahn… und er trifft genau die Platte… der Gegner streckt sich… vergeblich… der Ball ist unerreichbar…

Werther TV: Herr Köhler, und das alles erleben Sie während eines einzigen Spiels bzw. während eines einzigen Ballwechsels?

MK: Ja genau.

Werther TV: Aber Sie nehmen doch keine verbotenen Substanzen?

MK: Nein natürlich nicht. Der Tischtennis-Sport ist sauber.

Werther TV: Okay, Themenwechsel. Herr Köhler, wie wichtig ist im Tischtennis das eingesetzte Material, also der Schläger?

MK: Das Material wird oft überschätzt. Der Spieler mit einem guten Auge, mit schnellen Reaktionen und guter Ballbehandlung spielt mit jedem Material gut.

Werther TV: Man hört aber, dass Sie selbst auch Ihre Schläger direkt aus China beziehen.

MK: Ähh, ja nun gut (hüstel hüstel)… das stimmt… aber das hat nichts zu sagen… ich habe halt einen kleinen Ausrüstervertrag mit Nittaku©, und die senden halt direkt an mich.

Werther TV: Aha, verstehe. Okay, das führt uns zu unserer Abschlussfrage. Herr Köhler, wenn ein junger Spieler Sie fragt, ob er Tischtennis spielen soll oder lieber Fußball oder Tennis, was antworten Sie?

MK: Meine Antwort wäre natürlich, dass er auf jeden Fall Tischtennis spielen solle. Dieser Sport trainiert den ganzen Menschen. Man benötigt eine hohe Schnelligkeit und ausgeprägte Laufbereitschaft, eine hohe Beweglichkeit vor allem im Hüftbereich sowie in den Armen und Handgelenken; weiterhin nötig sind gute koordinative Fähigkeiten und eine hohe Lernfähigkeit und –bereitschaft; letztlich benötigt der Spieler große psychische Fähigkeiten: in kaum einem anderen Sport spielt der Kopf eine so große Rolle.

Werther TV: Haben Sie selbst noch Ziele für die Zukunft?

MK: Aber natürlich. Ich konzentriere mich nun ganz auf das anstehende internationale Turnier Anfang Mai. Dieser Wettbewerb ist überragend besetzt. Wenn ich dort am Sonntag auf dem Siegertreppchen stehen will, brauche ich nicht nur Können, sondern auch ein wenig Losglück. Vielleicht kann ich den starken Asiaten in den ersten Runden aus dem Weg gehen, das würde schon einmal helfen. Aber natürlich darf man auch die Europäer nicht unterschätzen. Ich habe bei dem Turnier mein komplettes Trainerteam dabei, das wird mir helfen, mich optimal vorzubereiten.

Werther TV: Herr Köhler, viel Glück dafür. Wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

07.03.2016 - Werther III im Spitzenspiel gegen BTG Bielefeld mit knapper Niederlage

Von Jürgen van Capelle:

Alles war vorbereitet für einen großen sportlichen Abend. Der Tabellenführer kam zum Tabellenzweiten nach Werther. "Mehr geht nicht" raunten sich manche der anwesenden Spieler/Zuschauer zu. Und sie sollten nicht enttäuscht werden.

Das Match begann ausgeglichen mit 1:1 nach den ersten Doppeln. Nachdem Werthers Nummer 1, Christian Henkenjohann, nach großem Einsatz eine etwas unglückliche Niederlage akzeptieren musste, kam der Auftritt der Nummer 2 im schwarz-roten Dress, Michael Köhler. Sein Gegner hatte eine Bilanz von 38:1 vorzuweisen. Doch M. Chuck Köhler zog seine stärkste Waffe: Block-Abwehr und Umschaltspiel auf Angriff. Punkt auf Punkt ging an Werther. Bevor Spitzenspieler Walter von BTG Bielefeld sich versah, lag Köhler vorne. Und diesen Vorteil ließ sich Köhler nicht mehr nehmen. Die Zuschauer trauten ihren Augen kaum. Werthers Michael "Flow" Köhler fertigte den bisher fast ungeschlagenen Spitzenspieler humorlos mit 3:0 ab.

Zwar konnte Lars "vom Mars" Rothe in einem Offensiv-Spektakel nachlegen und Werther auf die Gewinnerstraße führen, doch die Freude war von kurzer Dauer. Sowohl Christian Will als Namensvetter Henkenjohann mussten ihren Gegnern gratulieren.

Michael Köhler schraubte mit seinem zweiten Sieg und später mit dem dritten Sieg die persönliche Erfolgsbilanz zwar in die Höhe, doch insgesamt verlief der Rest des Spiels ausgeglichen und führte leider zu einer knappen Niederlage des TV Werther.

Schade, an diesem Abend hätte der TV Werther Tabellenführer werden können - so bleibt nur die Erinnerung an einen großen sportlichen Abend.

04.03.2016 - Werthers Zweite erneut nur Unentschieden gegen TuS Hillegossen V

Von Jürgen van Capelle:

Gegen Hillegossen musste sich die zweite Mannschaft erneut mit einem Unentschieden zufrieden geben. Und wie nach jedem Remis stellte sich sofort die Frage: einen Punkt gewonnen oder einen Punkt verloren? Die Antwort fiel nach diesem Spiel sehr eindeutig aus. Werther führte zwischenzeitlich deutlich mit 6:1 und sah wie der sichere Sieger aus; insofern muss man wohl von einem Punktverlust sprechen.

Mit einem knappen 2:1 Vorsprung aus den Doppeln startete der TV in die Einzel. Zunächst fertigte „Grandmaster“ Ramazan Turhan seinen Gegner humorlos und klar in drei klaren Sätzen ab. Dass der ins obere Paarkreuz gerückte Jürgen van Capelle jedoch gegen Bielefelds Nummer 1 punkten würde, damit hatte jedoch kaum einer der Aktiven gerechnet. Nachdem Matthias Bartling auch noch im 5. Satz in der Verlängerung gewinnen konnte und auch Michael „Noppe“ Mruck einen deutlichen Sieg feierte, so war der Heimsieg zum Greifen nahe.

Werthers Nummer 5 und 6, Christian Henkenjohann und Michael Köhler, hatten zunächst keinen guten Tag erwischt; beide mussten in ihren ersten Einzeln nach deutlichen Niederlagen dem Gegner gratulieren. Das zweite Einzel von Turhan führte dann auf Seiten Werthers zu den ersten Ahnungen, dass „der Drops noch nicht gelutscht“ war. Nach einem Ermüdungskampf musste Turhan seinem Gegenspieler nach vier Sätzen letztlich den Vortritt lassen.

Für Werther konnten danach nur noch van Capelle und Henkenjohann „dreckige“ Sieg einfahren, während Bartling, Mruck und Köhler sowie Turhan/Bartling im Schlussdoppel ihre Niederlagen akzeptieren mussten.

Werthers Reserve bleibt weiterhin auf Tabellenplatz 4; ein Aufstieg ist noch möglich, wird jedoch von Spiel zu Spiel schwieriger. Im letzten Heimspiel der Saison kommt Mitte April mit Altenhagen der direkte Tabellen-Nachbar in die Mühlenstraße. Spätestens dann wird sich zeigen, ob der Aufstieg in die erste Kreisklasse gelingt.

15.01. - 19.02.2016 - Auf dem Weg zum Klassenerhalt

Von Andreas Perk:

Wie schon nach der Hinserie kann unsere 1. Mannschaft auch nach fünf Meisterschaftsspielen der Rückserie auf 3 Pluspunkte verweisen.

So wurde in einer geschlossenen Mannschaftsleistung der direkte Mitkonkurrent um den Klassenerhalt ESV Bielefeld 2 mit einem deutlichen 9:3 in die Schranken verwiesen. Lediglich Andreas Perk, Ramazan Turhan und Jan Domnick verloren jeweils ein Einzel, konnten sich aber in ihren weiteren Spielen in die Siegerliste eintragen.

Ebenfalls gegen einen unmittelbaren Konkurrenten um die Nichtabstiegsplätze konnten das Wertheraner Bezirksklasseteam ein achtbares 8:8 erzielen und damit DJK BW Avenwedde 4 weiterhin 2 Tabellenpunkte auf Abstand halten. Avenwedde hatte stark aufgerüstet und trat mit einem sehr gut besetzen Team an. Doch unsere 1. Herren zeigte eine sehr konzentrierte und kämpferische Leistung.

Insbesondere Achim Müller glänzte mit einer herausragenden Leistung und spielte sich quasi in einen Rausch. Sowohl in beiden Doppeln mit Axel Marx an seiner Seite als auch in seinen zwei Einzeln gewann er deutlich und bestätigte damit seine tolle Form in der Rückrunde. Ebenfalls überzeugend agierte Kriton Bosbotinis, der auch ungeschlagen blieb und damit seinen Teil zum Punktgewinn beisteuerte. Andreas Perk konnte noch ein Einzel gewinnen und somit war das verdiente Unentschieden perfekt.

Zu unseren ersten 5 Spielen zählten auch 3 Begegnungen gegen die drei stärksten Mannschaften der Liga, in denen für den TVW nicht viel zu holen war. Gegen TTV Lage (1:9), gegen SV Brackwede 5 (2:9) und gegen SV RW Mastholte (4:9) waren wir leider jeweils ohne Chance.

Dennoch sehen wir dem möglichen Klassenerhalt sehr zuversichtlich entgegen. Mit derzeit 14:18 Punkten sind wir derzeit 3 Punkte von den Relegationsplätzen entfernt, spielen jedoch noch gegen die drei Tabellenletzten und haben auch noch in den weiteren verbleibenden Spielen Chancen zu punkten.

05.02.2016 - Spannung, Kampf & Emotionen: Werthers Reserve spielt 8:8 gegen TSVE Bielefeld V

Von Jürgen van Capelle:

In einem fast 4 Stunden dauernden Match lieferten sich die Tabellen-Nachbarn Werther und TSVE Bielefeld ein äusserst packendes Spiel. Am Ende stand die Punkteteilung. Nicht jeder Wertheraner war damit zufrieden.

"Eigentlich ist ein Punkt zu wenig. Wenn man 8:5 führt, will man eigentlich gewinnen," brachte Werthers "Mittelfeldspieler" van Capelle nach dem Spiel die Stimmung auf den Punkt. "Allerdings ist dieses Unentschieden das einzig gerechte Ergebnis: 653 zu 654 Bälle wurden gespielt; knapper geht es kaum."

Der Spielverlauf an diesem Abend war rasant. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte stand es 4:4. Zwei Ereignisse dürfen jedoch nicht unerwähnt bleiben: zum einen der Sieg von Bastian "Power" Opfer gegen Bielefelds Rosenstengel und zum anderen das siegreiche Match von Michael "Mighty Mike" Köhler gegen Schulke-Wegner. Nach "objektiven, statistischen" Kriterien konnten beide eigentlich nicht gewinnen. Glücklicherweise ist Tischtennis mehr als blosse Statistik. Beide Wertheraner gingen in den Entscheidungssatz, bevor sie letztendlich als Sieger den Tisch verliessen.

In der zweiten Hälfte des Spiels startete Werther dann furios. Durch Siege von Ramazan Turhan, Bastian Opfer, Jürgen van Capelle und Michael Köhler schien der Sieg nahe. Leider mussten in den  anschließenden Einzeln Lars Rothe und Oscar Werner sowie Schlussdoppel Turhan/Werner ihren Gegnern gratulieren - allerdings nach teilweise sehr ansehnlichen Spielen.

Letztlich musste keiner der Aktiven Trübsal blasen. Ein langer Abend ging mit einem gerechten Punktgewinn zu Ende. Der TV klebt weiterhin auf Platz 6. Allerdings sind es nur 3 Punkte bis zum Tabellenzweiten.

Die restliche Saison verspricht sehr spannend zu werden. Eine vordere Platzierung  unter den  ersten Dreien ist nicht wahrscheinlich, aber machbar! Vor allem im vorletzten Spieltag gegen den Drittplatzierten Altenhagen würde sich eine erstklassige Gelegenheit bieten, das Unmögliche möglich zu machen -  den Aufstieg in die erste Kreisklasse!

Michael Köhler im Flow - M. Köhler trotzte der Statistik und gewann beide Einzel:


11.12.2015 - Versöhnlicher Saisonabschluss - TV Werther I gewinnt in Oldentrup mit 9:7

Von Andreas Perk:

Unsere 1. Herrenmannschaft siegt im letzten Meisterschaftsspiel der Hinrunde in Oldentrup knapp mit 9:7 und geht damit mit einem ausgeglichenen Punktekonto von 11:11 in die Winterpause.

Abteilungsleiter Andreas Perk bewertet die Hinserie als zufriedenstellend. Zwar haben wir mit den Abstiegsrängen nichts zu tun, aber vier Spieler unserer Mannschaft erreichten ihren individuellen TTR Leistungswert der Vorsaison nicht und mussten zum Teil gehörig Federn lassen.

Gegen VfL Oldentrup zeigte der TVW jedoch noch einmal eine kämpferisch starke Leistung und siegte letztlich knapp aber verdient.
Drei Doppelerfolge durch Müller / Marx (2) und Bosbotinis / Bartling legten dafür den Grundstein.

Im oberen Paarkreuz konnte Axel Marx gegen seinen Namensvetter Kai Marks einen überzeugenden Achtungserfolg landen, während Achim Müller einen gebrauchten Tag erwischte und bei seinen zwei Niederlagen blass blieb.

Überzeugend spielte wieder einmal die Mitte. Insbesondere Andreas Perk ließ seien Kontrahenten keine Chance und gewann deutlich beide Spiele. Jan Domnick hingegen musste überraschend eine Niederlage gegen Stephan Lödige hinnehmen, ist aber in der Hinserie mit einer beachtlichen Bilanz von 17:4 bester Spieler im mittleren Paarkreuz unserer Liga. Herzlichen Glückwunsch an unseren Neuzugang für diese tolle Leistung. In der Rückserie wird sich Jan im oberen Paarkreuz beweisen können und sicher auch dort eine gute Rolle spielen.

Im unteren Paarkreuz konnten sich Kriton Bosbotinis und Thomas Bartling gegen Ersatzspieler Pohlmann behaupten, taten sich dabei aber zum Teil sehr schwer. Gegen den starken Abwehr- bzw. Ballonabwehrspieler Laszig blieben beide leider völlig chancenlos.

In der Aufstellung Domnick, Müller, Perk, Marx, Bosbotinis (Heimspiele), Bartling und Turhan (Auswärtsspiele) gehen wir nun in die Rückrunde und erhoffen uns noch eine leichte Verbesserung unseres Tabellenplatzes.

Am 10. Januar geht es dann bereits für uns mit einer Pokalrunde in Spenge/Lenzinghausen weiter, einem ersten Prüfstein für unser erstes Meisterschaftsspiel beim Titelanwärter TTV Lage.

Allen Lesern und Abteilungsmitgliedern wünsche ich frohe und besinnliche Weihnachtstage und ein gesundes und sportlich erfolgreiches Neues Jahr 2016.

Jan Domnick - "Best Player" im mittleren Paarkreuz und zukünftige Nummer 1 des TV Werther:


02.12.2015 - Jahresbericht 2015

Hallo liebe Tischtennisfreunde. Nachfolgend der Jahresbericht 2015 der Tischtennis-Abteilung des  TV Werther als PDF-Datei.

Viel Spaß beim Schmökern.

Jahresbericht 2015

TV Werther I - Gemischte Bilanz im November - 2 Siege und 2 Niederlagen

Von Andreas Perk:

Unsere 1. Herrenmannschaft kann im November auf eine gemischte Erfolgsbilanz zurückblicken.

Zwei Spiele wurden deutlich gewonnen, allerdings gegen stark ersatzgeschwächte Gegner aus dem Tabellenkeller und zwei Spiele gingen gegen Tabellennachbarn knapp verloren.

SC Bad Salzuflen hatte mit einer Rumpftruppe nicht den Hauch einer Chance gegen unsere Erste und verlor 9:2 in unserer Halle bei nur 10 Satzgewinnen. Lediglich unsere Spitzenspieler Achim Müller und Axel Marx mussten dem stark aufspielenden Alexander Klamm gratulieren.

Ebenfalls dezimiert trat der Tabellenletzte TTSV Schloss-Holte Sende 3 gegen uns an und das auch nur mit fünf Spielern. Der TVW tat sich nach einer klaren 3:0 Führung nach den Doppeln jedoch unerwartet schwer und mit Ausnahme von Jan Domnick, der erneut seine beiden Einzel deutlich gewann, hatten alle weiteren Wertheraner Akteure nicht gerade einen Sahnetag erwischt. So konnten nur noch Achim Müller und Andreas Perk in ihren Einzeln punkten, hinzu kamen dann noch zwei kampflose Siege von Thomas Bartling und Ramazan Turhan. Alle weiteren Einzel gingen verloren und der TVW musste letztendlich mit dem 9:6 Sieg gegen den noch punktlosen Tabellenletzten zufrieden sein.

Bei den zwei knappen Niederlagen gegen TV Elverdissen (6:9) und SC Wiederbrück 2 (7:9) wäre mit etwas mehr Fortune durchaus auch etwas mehr drin gewesen.

TV Elverdissen trat in guter Besetzung an und es stellte sich bald heraus, dass sie im oberen und unteren Paarkreuz nicht zu bezwingen sind. So gingen hier alle unsere Spiele deutlich verloren und nur Thomas Bartling erreichte in seinem letzten Einzel überhaupt den fünften Satz. Wieder einmal stark präsentierte sich die Mitte des TVW mit Jan Domnick und Andreas Perk, die hingegen alle Einzel souverän für sich entscheiden konnten. Mit den zwei gewonnenen Eingangsdoppeln von Achim Müller / Axel Marx und Kriton Bosbotinis / Thomas Bartling war dann die Habenseite des TV Werther auch ausgeschöpft.

Deutlich enger verlief das Match in Wiedenbrück. Die Eingangsdoppel endeten zunächst 1:2, doch dann zeigte insbesondere Axel Marx eine sehr starke Leistung und gewann in tollen Spielen seine beiden Einzel. Nach einer langen Durststrecke ist dies ein toller Turnaround für Axel, der nun hoffentlich wieder zu seiner alten Spielstärke zurückfindet. Achim Müller kämpfte sich nach einem 2:0 Satzrückstand ins Spiel zurück und gewann letztlich noch knapp im fünften Satz, während er sein anderes Einzel klar verlor.

Enttäuschend präsentierte sich diesmal unser mittleres Paarkreuz. Andreas Perk ging völlig leer aus und auch Punktegarant Jan Domnick verlor beide Einzel, sein letztes gegen Bultschnieder leider mit 11:9 im fünften Satz.

Im unteren Paarkreuz überzeugte insbesondere Ramazan Turhan in zwei tollen Spielen, und auch Thomas Bartling konnte sein zweites Einzel deutlich nach Hause bringen. So stand es vor dem Abschlussdoppel 7:8 gegen uns. In einem hochspannenden und vor allen Dingen hochklassigen Schlussdoppel wurden wir aber für unsere Leistung im gesamten Spiel nicht belohnt und verloren sehr unglücklich im fünften Satz mit 9:11. Das sind die Niederlagen, die sich wirklich keiner wünscht.

Vor dem letzten Spiel gegen VfL Oldentrup sind wir in der Tabelle nun mit 9:11 Punkten im Mittelfeld an Position 7 geführt und wir hoffen die Vorrunde mit einem ausgeglichenem Punktekonto beenden zu können. Für mein Empfinden wäre dies eine zufriedenstellende Bilanz, aber leider auch nicht mehr.

23.10.2015 + 30.10.2015 - TV Werther I - Der Knoten ist geplatzt!

Von Andreas Perk:

Nach drei Niederlagen in Folge ist der Knoten in unserer 1. Mannschaft geplatzt. Mit zwei Siegen in Serie verlässt der TV Werther die Abstiegsränge und rangiert derzeit mit 5:7 Punkten auf dem 6. Tabellenplatz.

Gegen die stark ersatzgeschwächte 4. Mannschaft von Avenwedde gelang dem TVW ein deutlicher 9:3 Pflichtsieg. Letztlich wurden nur 8 Sätze abgegeben und lediglich unsere Spitzenspieler Achim Müller und Axel Marx verkauften sich deutlich unter Wert und verloren 3 von 4 Einzeln. Insbesondere Axel Marx ist sehr zu wünschen, dass er möglichst schnell seine Niederlagenserie überwindet und wieder zur gewohnten Stärke zurückfindet.

Die wohl stärkste Saisonleistung bot der TVW gegen den Tabellennachbarn von VfB Fichte Bielefeld. Die Bielefelder waren in guter Besetzung angetreten und gingen nach den Doppeln verdient mit 2:1 in Führung. Thomas Bartling und Ramazan Turhan konnten mit ihrem Sieg Werther noch im Spiel halten.

Im weiteren Spielverlauf kam es dann zu vielen engen und sehr spannenden Partien bis zu einer 7:4 Führung für Fichte Bielefeld. Achim Müller zeigte dabei eine tolle Leistung und gewann seine beiden Einzel gegen seine früheren Teamkollegen. Axel Marx läuft bedauerlicherweise seiner Form weiter hinterher und verlor beide Einzel deutlich.

Im mittleren Paarkreuz konnte Andreas Perk eine 2:0 Führung und einen Matchball im 5. Satz nicht nach Hause bringen, hingegen zeigte Jan Domnick erneut eine spielerisch und mental starke Leistung und siegte im 5. Satz.

Etwas enttäuschend waren dann die beiden Niederlagen von Thomas Bartling und Ramazan Turhan im unteren Paarkreuz, so dass wir mit dem Zwischenstand von 4:7 klar auf die Verliererstraße gerieten.

Doch dann passierte ein nicht mehr zu erwartender Turnaround. Dieser wurde durch Jan Domnick und Andreas Perk mit ihren knappen Siegen im jeweils 5. Satz eingeleitet. Herausragend präsentierte sich erneut Jan Domnick, der mittlerweile eine Einzelbilanz von 11:1 aufweist und sicherlich zu den besten Spielern unserer Spielklasse zu zählen ist.

Auch Thomas Bartling und Ramazan Turhan konnten dann in ihrem jeweils zweiten Einzeln ihre ersten Niederlagen vergessen machen und deutlich gewinnen.

Damit lagen wir plötzlich mit 8:7 in Führung und unser Schlussdoppel Müller / Marx konnte den Sack zumachen. Dies gelang dann auch mit einem klaren Dreisatzsieg und das Kunststück ein verloren geglaubtes Spiel noch zu drehen war vollendet.

Ein toller Sieg mit mentalem Pushfaktor für die nächsten Spiele. So kann es gerne weitergehen!

25.09.2015 - TV Werther II - Nervenkitzel gegen Quelle II

Von Jürgen van Capelle:

Statistik-Fans hatten eine knappe Partie gegen den TuS Quelle vorausgesagt. Dass es jedoch so eng werden würde, damit hatte zunächst keiner gerechnet.

Und der Beginn des Spiels lief für den TV Werther alles andere als gut. Zwar konnte sich das Spitzen-Doppel van Capelle/Opfer im Entscheidungssatz mit 15:13 durchsetzen, doch die nächsten vier Punkte gingen allesamt an die Gäste aus Bielefeld. Erich "Kitty" Wodarz war trotz gesundheitlicher Beeinträchtigungen ins Spiel gegangen, doch leider deutete sich schon im ersten, laufintensiven Match an, dass dies nicht der Abend des Ehrenspielführers aus Werther werden würde.

Erst "der dritte Mann" Jürgen van Capelle und Ersatzspieler Michael Mruck konnten die ersten Punkte aus den Einzeln sammeln.

Da jedoch Michael Köhler und Lars Rothe aus der dritten Mannschaft und Erich Wodarz durch Aufgabe auch sein zweites Einzel verloren, so schien das Spiel beim Stand von 3:7 eigentlich schon verloren. Doch wieder einmal zeigte sich, warum der Tischtennis-Sport so faszinierend ist. "Im Tischtennis ist alles drin - und zwar immer und zu jeder Zeit und bis zum Schluss", so machte Michael "sitting Bull" Mruck den Mannschaftskollegen mit seiner weisen Ahnung Mut. Und tatsächlich lief es plötzlich besser für die Männer aus Werther. Bastian Opfer und Jürgen van Capelle zeigten keine Nerven bei ihren deutlichen Siegen, doch Michael Köhler und vor allem Lars Rothe versetzten die Mannschaftskollegen immer wieder in helle Aufregung.

Der entscheidende Satz von Lars Rothe endete schließlich 12:10 und führte beim Stand von 7:8 zum Schluss-Doppel. Entgegen mancher Befürchtungen spielte Doppel Eins jedoch seine Stärken glasklar aus: einer hielt den Ball im Spiel, der andere punktete. Der Endstand von 8:8 hinterließ zwei Sieger an diesem langen Abend.

"So kann es weitergehen", so urteilte "4-Punkte-Mann" van Capelle am Ende eines langen Abends, "besonderen Dank gilt unseren hervorragenden Kämpfern aus der Dritten. Von diesem Einsatz kann sich so mancher eine Scheibe abschneiden."

"4-Punkte-Mann" Jürgen van Capelle:



18.09.2015 + 25.09.2015 - TV Werther I - Zwei Niederlagen in Folge

Von Andreas Perk:

Nach dem gelungenen Saisonstart gegen die beiden Spitzenmannschaften aus Lage und Brackwede musste unsere 1. Herrenmannschaft leider gegen ESV Bielefeld 2 und SV RW Mastholte zwei Niederlagen einstecken.

Wider Erwarten präsentierte sich unser Gast aus Bielefeld in starker Verfassung und ging verdient und letztlich auch deutlich mit 9:5 als Sieger aus der Halle. Lediglich unser mittleres Paarkreuz mit Jan Domnick und Andreas Perk hatte einen starken Auftritt. Alle vier Einzel konnten gewonnen werden. Hinzu kam dann noch ein Doppelgewinn von Müller / Marx. Damit war dann aber auch schon die Luft raus und die Enttäuschung in unserem Team war nach Spielende unübersehbar.

Auch gegen den aktuellen Tabellenführer aus Mastholte gab es nichts zu holen. Mastholte bot insbesondere im oberen und mittleren Paarkreuz eine überzeugende Vorstellung. So konnte nur Jan Domnick einen Sieg landen und musste in seinem zweiten Einzel seine erste Saisonniederlage einstecken. Es zeichnet sich aber bereits deutlich ab, dass Jan eine große sportliche Verstärkung für den TV Werther ist, der auch menschlich unsere Abteilung sehr bereichert.

Im unteren Paarkreuz konnten Thomas Bartling und Ramazan Turhan klar punkten und auch im Doppel steuerten sie einen Zähler zu unserer 9:4 Niederlage bei.

14.09.2015 - TV Werther II - 3 Stunden Kampf für Werthers Reserve wurden belohnt

Von Jürgen van Capelle:

In einem zähen und engen Spiel fährt Werther II letztlich etwas glücklich und gleichzeitig auch verdient die nächsten zwei Punkte ein. Damit setzt sich Werther im oberen Drittel der Tabelle fest – auch wenn dies nach drei Spieltagen nur eine Momentaufnahme sein kann, so ist es doch eine sehr schön, befriedigende und beruhigende Momentaufnahme.

Wie schon im letzten Spiel, so kam Werther mit einer Führung aus den drei Doppeln. Turhan/Wodarz verwiesen die Gegner vom TSVE recht humorlos in drei Sätzen in ihre Schranken und auch Opfer/Bartling hatten nach kurzen Startschwierigkeiten nur wenige Probleme mit ihren Gegnern. Nur Nienaber/Henkenjohann blieben chancenlos, da sie viel zu spät in ihren Rhythmus fanden. Zum Glück für alle Beteiligten des TV sollte sich dies im Laufe des Spiels noch stark ändern!

Erich „Tischtennisgott Kitty“ Wodarz bewies, dass man auch mit über 70 Jahren noch attraktives Tischtennis praktizieren kann – und zwar über 5 Sätze. In einem fulminanten Match „Angriff gegen Abwehr“ behielt der Ehrenspielführer Werthers einen kühlen Kopf und sicherte für Werther einen wichtigen Punkt im ersten Einzel. Werthers Nummer Eins Ramazan „Turkey“ Turhan zeigte seinem Gegner dessen Grenzen auf und war nach kürzest möglicher Zeit zurück auf der Bank.

Als sich bei den ersten Zuschauern schon das wohlige Gefühl einer freien Sicht auf den zweiten Sieg breit machte, dämpften Bastian Opfer und Matthias Bartling mit zwei klaren Niederlagen im mittleren Paarkreuz die allzu große Euphorie. Bei B. Opfer war die Konstellation einfach ungünstig; gegen das „krumme Spiel“ des Gegners fand er keinen geeigneten Zugriff. M. Bartling musste dagegen dem massiven Trainingsrückstand aufgrund geänderter sportlicher Prioritäten Tribut zollen.

Bei einer knappen 4:3-Führung kam es dann zum Auftritt von Christian Henkenjohann. Angetreten als Ersatzspieler aus der Werthers Dritter, zeigte sich schon früh am Abend, dass „Henky“ sich etwas vorgenommen hatte. Der erste Satz ging deutlich an den TSVE, doch danach kam Werthers „Joker“ sichtlich in einen sog. flow. In einem spannenden und ansehnlichen Spiel gegen einen ´objektiv´ deutlich stärkeren Gegner sammelte Henkenjohann Punkt auf Punkt. Je länger das Spiel dauerte, umso mehr dominierte Werther die Begegnung, im entscheidenden vierten Satz war schließlich jegliche Gegenwehr gebrochen. Sichtlich bewegt und erschöpft konnte „Henky“ die Glückwünsche vom Gegner und von den eigenen Kameraden entgegennehmen.

Doch noch war das Spiel nicht gewonnen. Eine knappe Niederlage von Nienaber und Wodarz führten den TSVE wieder in Schlagdistanz. Doch durch Turhans erneuten Sieg, das gewonnene 5-Satz-Spiel von B. Opfer (nach 4 Matchbällen für den TSVE!), durch Bartlings Comeback im zweiten Spiel und schließlich durch den unerwarteten Sieg von V. Nienaber (der trotz Fußverletzung an die Platte ging) schraubte der TV das Endergebnis am Ende eines langen Abends auf 9:5.

„Heute war der Tischtennis-Gott manchmal auf unserer Seite“, urteilte Mannschaftsführer Opfer am Ende des Abends, „doch wir haben uns diesen Sieg auch redlich verdient. Eine außerordentlich geschlossene Mannschaftsleistung mit Punkten aus allen Mannschaftsteilen war letztlich für den Erfolg verantwortlich.“

Weiter so, Werther 2!

Joker Christian Henkennjohann aus der 3. Herren stach und holte einen wichtigen Einzelsieg:


14.09.2015 - TV Werther III in der Erfolgsspur

Von Jürgen van Capelle:

Vor dem Spiel gegen den SC Bielefeld herrschte verhaltener Optimismus bei den Männern aus Werther. Ein Blick auf die TTR Werte der gegnerischen Spieler verleitete manchen der Aktiven zu der Einschätzung: "gut machbar". Doch Vorsicht war geboten: nach einem Sieg und einer Niederlage im bisherigen Saisonverlauf war die aktuelle Verfassung des SCB eine unbekannte Größe.

Doch die Akteure des TV sorgten schnell für klare Verhältnisse. Michael "Noppe Mucki" Mruck, Michael "flow" Köhler, Lars "vom Mars" Rothe und Newcomer Christian Will ließen nichts anbrennen. Lediglich C.Will musste in den fünften Satz; alle anderen Begegnungen verführten den einen und anderen der anwesenden Zuschauer zu einem "Spannung ist anders!".

Als ob die Spitzenspieler Mruck und Köhler dies gehört hätten, gingen die zweiten Einzel im oberen Paarkreuz prompt verloren. Doch Rothe und Will zeigten sich völlig unbeeindruckt. Beide Aktive spielten ihr Können kompromisslos aus und ließen den Gegnerinnen (!) und Gegnern letztlich keine Chance.

Nach Sätzen 26:10, so endete letztlich das Spiel, das für die ambitionierten Player des TV den Aufgalopp bildete für die nächsten Wochen mit einigen schweren Spielen.

" Ob wir wirklich in das obere Drittel gehören, wird sich in den nächsten 2 bis 3 Partien zeigen", so urteilte Captain Michael Mruck in deutlicher Zurückhaltung, "bei uns ist alles drin, von ganz oben bis ganz weit unten. Momentan spricht vieles für uns. Darauf sind wir stolz. Aber noch ist nichts gewonnen".

Starkes unteres Paarkreuz - Lars Rothe und Christian Will im Einzel und im Doppel unschlagbar:


04.09.2015 - TV Werther I - Gut dagegen gehalten

Von Andreas Perk:

Durch einen Tausch des Heimrechtes hatte der TV Werther erneut ein Heimspiel, diesmal gegen SV Brackwede V, die auch als Meisterschaftsfavoriten gehandelt werden. Brackwede trat allerdings ohne die etatmäßige Nr. 3, Arne Schulz, an, Werther spielte in Bestbesetzung.

Es entwickelte sich ein Spiel auf hohem Niveau und die anwesenden Zuschauer waren begeistert über die tollen Ballwechsel und spannenden Partien. Besonders Thomas Bartling erwischte einen Sahnetag und verfehlte nur äußerst knapp im 5. Satz einen doppelten Einzelerfolg. Bärenstark war erneut die Mitte. Jan Domnick und Andreas Perk gewannen alle ihre Spiele klar und deutlich.

Achim Müller und Axel Marx gingen im oberen Paarkreuz zwar leer aus, aber beide verloren ihr zweites Einzel erst knapp im 5. Satz gegen die technisch sehr versierten Brackweder Spitzenspieler. Auch Kriton Bosbotinis konnte bei seinem ersten Saisonspiel gegen seinen Landsmann Prindesis nach klugem Spiel knapp gewinnen und einen Punkt zum Spiel beisteuern.

Bedauerlicherweise gingen von vier Doppelpaarungen drei verloren, so dass letztlich leider nur ein undankbares 7:9 als Endergebnis zu Buche stand.

Als Fazit bleibt festzuhalten: Wieder wurden fünf Spiele im 5. Satz verloren und nur zwei gewonnen. Ist dies Ausdruck von Pech oder von unzureichender mentaler Stärke? Die kommenden Spiele werden auf diese Frage bestimmt eine Antwort liefern.

Gegen ESV 2 werden wir alles daransetzen, unseren ersten Sieg in der Bezirksklasse einzufahren, denn unsere Form ist gut und unsere Motivation immer noch sehr hoch.

Bärenstarke Mitte - Domnick und Perk waren nicht zu bezwingen:


04.09.2015 - TV Werther II erwischt gegen Fichte einen "Sahnetag

Von Jürgen van Capelle:

Der TV entschied sich für eine gewagte Aufstellung in den Doppeln: die Spieler aus dem mittleren Paarkreuz stellten das Spitzen-Doppel, Werthers Nummer Eins, Ramazan Turhan, nahm Nachwuchs-Spieler Oscar Werner unter seine Fittiche und Erich "Kitty Noppe" Wodarz gesellte sich zu Michael Mruck. Das Risiko wurde voll belohnt; der TV startete mit 3:0 aus den Doppeln. Besonders die Aufstellung Wodarz/Mruck konnte dabei uneingeschränkt als "Dream Team" gefeiert werden und gewann ihr Spiel durch einen knappen Sieg im fünften Satz.

Nach den Siegen im oberen Paarkreuz fühlte sich der TV schon wie der sichere Sieger. Doch Jürgen van Capelle hatte es prophezeit: im mittleren Paarkreuz wird es eng zugehen und "es sollten nach Möglichkeit 3 Punkte" geholt werden. Und er sollte Recht behalten. Bastian Opfer an Platte 3 fand in seinem ersten Spiel keinen Zugriff auf den Gegner. Der Gegner von J. van Capelle an Platte 4 besaß im vierten Satz drei Matchbälle - und konnte keinen verwandeln. Stattdessen dreht van Capelle das Spiel und konnte im fünften Satz triumphieren. Michael "Mucki" Mruck musste der Sicherheit seines Gegners Tribut zollen und blieb letztlich chancenlos. Nachwuchsmann Oscar Werner stand kurz vor einer Sensation, konnte jedoch seine "phänomenalen" Schläge aus den ersten Sätzen nicht durch "einfache" Punkte in den Folge-Sätzen vergolden und musste recht betrübt die Segel streichen. Nachdem dann noch Erich Wodarz sein zweites Spiel verlor, wurde es zwischenzeitlich wieder spannend. Doch zum Glück fand Bastion Opfer rechtzeitig zurück zu seiner Form und schickte seinen zweiten Gegner sehr humorlos mit 3:0 Sätzen zurück auf die Bank. Van Capelles Strategie im zweiten Spiel ging voll auf: den Gegner sehr kurz oder sehr lang anspielen. Mit beiden Varianten wusste der Gegner von Fichte nicht viel anzufangen. Der TVW gewinnt 9:4 und klettert somit auf einen der schönen Plätze im Mittelfeld.

28.08.2015 - TV Werther I - Unentschieden zur Saisonpremiere

Von Andreas Perk:

„Es ist doch wirklich nicht zu glauben, wie kann man nur so viel Pech haben“, resümierte Abteilungsleiter Andreas Perk nach dem äußerst unglücklichen 8:8 gegen den Dritten des Vorjahres TTV Lage das Spiel.

Der TVW hatte sich zum Saisonstart in der Bezirksklasse einiges vorgenommen und bis zum 6:4 Zwischenstand waren die Wertheraner um den neuen Mannschaftsführer Achim Müller noch auf Erfolgskurs. Das Doppel Domnick / Perk und der stark aufspielende Achim Müller (2) sowie Neuzugang Jan Domnick, Andreas Perk und Thomas Bartling sorgten mit ihren Siegen für einen verdienten 2-Punkte Vorsprung.

Doch dann begann die Seuche: Axel Marx konnte einen 8:2 Vorsprung im 5. Satz nicht nach Hause bringen und auch Ramazan Turhan reichte eine 5:0 Führung im 5. Satz nicht zum Sieg. Als dann noch Andreas Perk eine 4:1 Führung im letzten Satz nicht in einen Erfolg ummünzen konnte und auch Thomas Bartling sein zweites Einzel verlor, lag der Gegner plötzlich vor dem Abschlussdoppel mit 8:7 in Führung. Zwischenzeitlich konnte lediglich Jan Domnick einen Punkt hinzusteuern, der damit ungeschlagen blieb und einen sehr guten und souveränen Eindruck bei seinem Debüt hinterließ.

Einen Teilerfolg konnten die Wertheraner dann letztlich doch noch verbuchen, da Achim Müller und Axel Marx ihr Abschlussdoppel deutlich gewannen.

„Vor dem Spiel wäre ich mit einem Unentschieden zufrieden gewesen, nach diesem Spielverlauf bin ich echt sauer und schwer enttäuscht“, so der untröstliche Axel Marx.

Starker Einstand - Neuzugang Jan Domnick blieb im Einzel sowie im Doppel mit Andreas Perk ungeschlagen:


26.08.2015 - TV Werther II - Saisonauftakt mit Licht und Schatten

Von Jürgen van Capelle:

Der TV Werther II verliert sein erstes Spiel der neuen Saison mit 4:9 gegen Hillegossen und muss sich schon zu Beginn der Saison nach unten orientieren. Aber einige Lichtblicke im Spiel deuten darauf hin, dass nur die berühmten 2 -3 wichtigen Bälle pro Spiel gewonnen werden müssen, um so ein enges Match in Zukunft auch einmal zu gewinnen. Viel fehlte jedenfalls in Hillegossen nicht und es hätte gleich am ersten Spieltag eine faustdicke Überraschung gegeben.

„Ramazan Turhan“ hieß auf Seiten der Zweiten aus Werther der Mann des Tages: Ein Punkt im Doppel mit Altmeister Erich „Grand Funk Kitty“ Wodarz und zwei Punkte in den Einzeln sind eine sehr stolze Ausbeute. Aber auch Bastian Opfer wusste zu überzeugen und sorgte in seinem ersten Einzel für den vierten Punkt; zuvor musste er sich an der Seite von Volker Nienaber in einem engen Doppel äußerst knapp im fünften Satz geschlagen geben – allerdings gegen sehr starke Gegner aus Hillegossen.

Volker Nienaber schaffte das ´Kunststück´, in allen drei Spielen in den fünften Satz zu kommen und jedes Mal am Ende dem Gegner gratulieren zu müssen. „Das ist wirklich Pech, aber er ist stark genug, dass ihn das nicht umhaut“, waren sich die Mannschaftskollegen einig. Auch Michael „Mucki“ Mruck und Lars Rothe lieferten sich enge Partien und hätten fast für eine Überraschung gesorgt.

Und dies war überhaupt die positive Erkenntnis des Abends: an guten Tagen kann Werthers Zweite auch gegen ´objektiv´ deutlich stärkere Teams durchaus mithalten – es fehlt nur noch ein wenig Konstanz und Glück, um die spielerische Stärke am Tisch auch in Punkte umzusetzen. Aber dies dürfte nur eine Frage der Zeit sein, so machten sich Werthers Aktive selbst ein wenig Mut, als sie sich spät am Abend auf den langen Heimweg nach Werther machten.

21.08.2015 - Vereinsmeisterschaften Herren Einzel

Von Andreas Perk:

Mit einer Rekordbeteiligung von 16 Aktiven wurden die diesjährigen Vereinsmeisterschaften im Herren Einzel ausgetragen. Nur 4 Spieler aus den ersten drei Mannschaften ließen sich diesen Termin entgehen, der quasi die neue Saison würdig einläutete. Eingekleidet in neuen Trikots, die teilweise von der Tapas Bar Momentos gesponsert wurden, haben wohl auch deshalb so viele Spieler teilgenommen, weil Achim Müller zu seinem 50. Geburtstag auch für ausreichend Speisen und Getränke sorgte und alle ihm persönlich gratulieren wollten.

Nachdem zunächst in 4 Vorrundengruppen gespielt wurde, ging es dann in KO-Spielen in der Haupt- und Trostrunde weiter. Der Modus machte dabei möglich, dass sich auch die nominell vier stärksten Spieler im Halbfinale der Hauptrunde gegenüber standen. Das Geburtstagskind Achim Müller verlor dabei deutlich mit 3:0 gegen Andreas Perk und Axel Marx musste nach hartem Kampf und der Verlängerung des fünften Satzes unserem Neuzugang Jan Domnick gratulieren. Im Endspiel konnte dann der stark aufspielende Andreas Perk mit 3:1 gewinnen und verteidigte damit seinen Titel vom Vorjahr.

In der Trostrunde setzte sich Michael Köhler knapp mit 3:2 gegen Jürgen Van Capelle durch.

14 Spieler waren dann noch bei bestem Wetter und guter Laune bis 1:30 Uhr versammelt, um sich bei dem ein oder anderen Bierchen auch mental für die neue Saison vorzubereiten.

Finalisten der diesjährigen Einzel-Vereinsmeisterschaft - Jan Domnick und Andreas Perk sowie Michael Köhler und Jürgen van Capelle:


14.08.2015 - Werther I - Freundschaftsspiel knapp verloren

Von Andreas Perk:

Zum Start der neuen Saison konnte unsere 1. Mannschaft im Freundschaftsspiel gegen Hücker-Aschen leider keinen Erfolg vermelden. Hücker-Aschen spielt in der Bezirksklasse Minden – Herford und trat bis auf Nr. 3 in Bestbesetzung an. Werther musste auf die etatmäßige Nr. 6 Thomas Bartling verzichten, für den Jürgen van Capelle an die Platten ging.

Nominell war ein ausgeglichenes Spiel zu erwarten, aber die Wertheraner mussten dann doch ihrem Trainingsrückstand Tribut zollen. Dennoch kam es zu schönen, spannenden und teilweise sehr engen Begegnungen. Letztlich ging Hücker-Aschen jedoch mit 9:5 als verdienter Sieger hervor. Für Werther punkteten Müller / Marx, Domnick / Perk, Domnick und Perk (2).

Für unser erstes Meisterschaftsspiel gegen TV Lage müssen wir uns noch deutlich steigern, aber einige Trainingseinheiten stehen ja noch bevor.

Anschließend wurden wir im Vereinsheim noch fürstlich bewirtet und haben beschlossen, zum Rückrundenstart eine Gegeneinladung auszusprechen.

TV Werther I zu Gast bei Hücker-Aschen:


12.06.2015 - Wilhelm-Ringstmeyer-Gedächtnisturnier

Von Andreas Perk:

In diesem Jahr hatte wieder der TVW die Ausrichtung des traditionellen Zweiermannschaftsturniers mit unserem befreundeten Nachbarverein TTC Dornberg in seiner Regie.

Bei Super-Wetter konnten sich immerhin 20 Aktive für den Tischtennissport in der Halle begeistern. Allerdings wurde immer wieder der Weg vor die Halle gesucht, um das tolle Wetter dennoch ein wenig genießen zu können. Auch der abschließende Grillabend fand vor der Halle statt und die angenehme Atmosphäre hielt einige Aktive noch bis nach 2 Uhr auf den Eingangsstufen gefangen.

In 2 Gruppen zu je 5 ausgewogenen Zweierteams wurden zunächst in den Spielen jeder gegen jeden die jeweils zwei Gruppenersten Zweiermannschaften ausgespielt. In spannenden und teilweise sehr hochklassigen Spielen kristallisierten sich letztlich die Favoriten als Sieger heraus.

Im Halbfinale standen sich Domnick/Opfer und Bartling/Köhler sowie Perk/Tente und Wodarz/Mruck gegenüber. Im Endspiel konnten sich dann Jan Domnick (TV Werther) und Bastian Opfer (TV Werther) mit 2:0 verdient gegen Andreas Perk (TV Werther) und Fabian Tente (TTC Dornberg) durchsetzen.

Alle waren sich wieder einig: Die letzte sportliche Veranstaltung der Saison 2014/15 hat viel Spaß gemacht und für die gute Atmosphäre sorgten nicht zuletzt das gute Wetter und die gute Verpflegung, sondern auch die tolle Stimmung unter allen Aktiven.

Allen Aktiven des TV Werther wünsche ich eine schöne Sommerpause, einen tollen Urlaub und viel Motivation, Erfolg und Spaß für die anstehende Saison 2015/16.

Strahlende Sieger - Bastian Opfer & Werthers starker Neuzugang Jan Domnick mit dem begehrten Pott:



06.06.2015 - JAV im TVW TT: Bestes Wetter und Beste Laune

Von Andreas Perk:

Axel Marx unser Vergnügungswart oder zu neudeutsch Eventmanager hatte wieder geladen.

Unsere alljährliche und mittlerweile schon traditionelle Jahresabschlussveranstaltung (JAV) führte uns erneut über Stock und Stein sowie Berg und Tal durch unseren schönen Teuto. Die Akteure der TT-Abteilung bereichert um Tanja Marx sowie drei Begleithunde, machten sich mit dem nötigem flüssigen Proviant ausgestattet auf den Weg, um auf Schusters Rappen und Hundis Pfoten die schöne Natur zu erkunden und zu erleben; dies alles natürlich bei bestem Wanderwetter und bester Weitsicht.

Die Tour hatte Axel wieder akribisch geplant und zeitlich exakt ausgetaktet, denn neben einer Brotzeit in flüssiger Form auf der grünen Wiese, standen noch drei weitere Stationen auf dem Programm.

Nachdem wir uns im Bergfrieden nach dem langen Marsch von annähernd 40 Minuten mit einem kühlen Blonden erfrischt hatten, gingen wir gemächlich und in philosophischen Gesprächen vertieft, schnurstracks zum Schwedenfrieden, um eine schöne Kaffeepause zu machen.

Der Rückweg nach Werther wurde dann, man glaubt es kaum, in einem zusammenhängenden Stück bewältigt und es schloss sich nahtlos eine Fahrradtour zu unserem Mannschaftskollegen Michael Mruck nach Werther Rotenhagen an, der uns freundlicherweise zum Grillen in seinen Garten eingeladen hatte.

Smutje van Capelle war wieder unser bewährter Grillmeister und El Presidente Perk der bewährte Grillgutvertilger. Auch hier war alles exakt getimed, denn das Champions League Finale stand an und musste ausführlich besichtigt werden.

Am späten Abend war der allgemeine Tenor deutlich zu vernehmen: Eine gelungenes Event, bei bestem Wetter und bester Laune bildet einen schönen Abschluss für eine durchweg erfolgreiche Tischtennissaison 2014/15.

Wanderpause - Ehrenspielführer Erich Wodarz stärkt sich:



Stärkung nach gefühlten 4 Stunden Wanderung im schönen Schwedenfrieden:



Abschließend gemeinsames "Rudelgucken" des Champions League Finale bei Gastgeber Michael Mruck:



Auch mit der Grillzange kann er elegant umgehen - Grillmeister Jürgen van Capelle zelebriert hohe Grillkunst parallel an zwei Grills 

                                            

10.05.2015 - 17.05.2015 - "Norden-Chronik 2015"

Von Jürgen van Capelle:

Manches war "wie immer"; anderes war "neu" - die diesjährige Norden-Fahrt des TV Werther hatte einiges zu bieten.

Und das fing schon - mittlerweile eine gute Tradition - bei der Vorbereitung an. Hier wurde nichts dem Zufall überlassen. Das Marx'sche vierseitige Dokument zu den Aktivitäten, Verantwortlichkeiten und Zeitplänen erinnerte manchen der Norden-Fahrer zwar eher an ein Exposee zur Markteinführung eines neuen Mittelklassewagens in Westeuropa als an eine Übersicht zur Urlaubsplanung an der Nordsee, doch "gute Planung" ist alles. Genau und penibel wurde festgehalten, wer mit wem bis wann was zu erledigen hatte...und alles lief "wie am Schnürchen".

Allerdings liess die Synchronizität der Ereignisse zu Wünschen übrig...während die ersten Norden-Fahrer schon sonntags im Domizil die Getränke kühlten, so stießen die letzten Gäste erst vier Tage später zum TV Werther. Doch der Reihe nach. Zum ersten großen Highlight des Urlaubs kam es bereits am Dienstag: Andreas "El Presidente" Perk hatte nach Langeoog zu einem kleinen, aber feinen Vorbereitungsturnier eingeladen. Und so machten sich Achim "Achimowitsch" Müller, "Kampfschwein" Axel Marx, Michael "Flow" Köhler, Michael "Mucki" Mruck und Jürgen "Smutje" van Capelle auf den beschwerlichen Weg nach Langeoog.

Die Anstrengungen wurden reichlich belohnt. Bei bestem Frühlingswetter machten Werthers Musketiere sich auf zu einem kleinen landeskundlichen Entdeckungs-Spaziergang, bevor endlich die sagenumwobene "Tischtennishalle Langeoog" in Sicht kam. Und tatsächlich war alles wie versprochen und erwartet vorhanden: drei Platten von durchaus guter Qualität in wohl temperierter Halle warteten auf uns (während sich alle einspielten, reparierte Mucki Mruck noch die Netze).

Wir starteten mit einem der interessantesten Wettbewerbe überhaupt: dem Zweier-Mannschaftsturnier. Drei Stunden lang trainierten, spielten, haderten und freuten sich die 6 Aktiven aus Werther; schließlich stand fest: der (imaginäre) Pokal für das erfolgreichste Vorbereitungsteam ging an das Duo Perk/van Capelle. Ein erster Fingerzeig auf die aktuelle Form? Man war sich unsicher, was dieser erste Tag bedeutete. Bedeutete er überhaupt irgendetwas? Mindestens brachte er ausreichend Gesprächsstoff für den späten Nachmittag, der in diversen "Locations" der Insel verbracht wurde. Mittlerweile hatte sich das Wetter gedreht... und Grog wurde zum beliebtesten Getränk des Tages.

Mit der letzten Fähre ging es heim. Trotz allgemeiner Erschöpfung wurde noch gross gekocht: "Mucki" Mruck hatte sich von "Smutje" van Capelle Spaghetti Bolognese gewünscht... eine leichte Übung... aber angemessen nach diesem anstrengenden Tag.

Der nächste Tag verhiess leichte Aufwärm-Übungen zur Muskel-Stimulation und wurde mehr oder weniger in individueller Ausprägung verlebt: manche spazierten den Strand entlang, andere schnürten die Laufschuhe, wieder andere inspizierten die Hausbibliothek nach interessanter Lektüre. Und nicht zu vergessen: Matthias "Matze" Bartling, Jan "Kelle" Domnick, Christian "Henky" Henkenjohann und Lars "Lefty" Rothe stießen zu den bisherigen Norden-Fahrern und komplettierten (fast) die Crew. Zur Feier des Tages wurde gegrillt und opulent gespeist.

Am Donnerstagmorgen kam endlich auch "El Presidente" und nun wurde es ernst. Der erste Wettbewerb stand auf der Agenda: die 1800er Konkurrenz. Hatten in der Vergangenheit noch alle Wertheraner 'gekniffen', so wollten es dieses Mal fast alle wissen und hatten sich angemeldet - auch wenn mit unterschiedlichen Ambitionen. Für einige war es eine Art offenes Training; für andere war es eine ernste TT-Challenge. Das Ergebnis war entsprechend: Achim M. spielte eine starke Gruppenphase und wurde dann kalt erwischt. Axel M. zog souverän in die Hauptrunde ein; wo dann jedoch zum Entsetzen Aller sehr schnell Schluss war. Andreas P. lieferte sich packende Duelle in der Vorrunde, steuerte einen deutlichen Sieg im ersten Spiel der Hauptrunde bei, musste dann jedoch im zweiten Spiel einem starken Gegner gratulieren. Insgesamt ging der erste Tag also mehr als ernüchternd zu Ende. Mancher hatte sich insgeheim vielleicht etwas mehr erhofft. Aber noch lagen genügend Wettbewerbe vor den Aktiven...

Der zweite Tag stand dann ganz im Zeichen der zweiten und dritten Mannschaft des TV Werther. Aufgerufen waren die Spieler bis QTTR 1500 und die Senioren Ü50.

Jürgen van Capelle konnte sich über das Losglück nicht beschweren: nach sehr deutlichen Niederlagen in der Vorrunde erwischte er in der Trostrunde gleich ein Freilos und rutschte bald in die "Medaillenränge". In einem relativ ansehnlichen Spiel besiegt er den niederländischen Marathon-Walther, bevor er jedoch anschließend einem Noppen-Opa aus Bayern den Vortritt lassen musste. Nichtsdestotrotz war der dritte Platz ein schönes Ergebnis.

Die anderen Aktiven trumpften nicht anders auf. Michael "Flow" Köhler, der "kleine" M(r)uck und Lars Rothe mit einem Zuwachs von mindestens 20 TR-Punkten zählten sicherlich zu den Gewinnern des Tages.

Neues Glück sollte der Samstag bringen - der dritte Spieltag. Aufgerufen war die 1650er Konkurrenz und unsere Champions waren bereit: Axel Marx, Andreas Perk und Neu-Einsteiger Jan Domnick hatten (fast) komplett auf Alkohol verzichtet (eine Tasse Franzbranntwein im Restaurant des Campingplatzes war alles, was sich die Helden erlaubten); Achimowitsch Müller und die restlichen Spieler aus der zweiten und dritten Mannschaft zeigten sich solidarisch!

Äh... wo waren wir...? Ach ja: Axel Marx konnte seine starke Form bestätigen: ein klarer Einzug in die Hauptrunde und dort zwei deutliche Siege sprachen für sich. Leider kam es dann zum Showdown gegen den Wertheraner Neuzugang Jan Domnick. Im fünften Satz musste Marx Domnick gratulieren. Im anschließenden Halbfinale war nach einer 1:3 Niederlage auch Endstation für den starken Neuzugang Jan Domnick. Etwas anders verlief es bei "El Presidente" Andreas Perk. Nach einem sicheren Einzug in die Hauptrunde und einem ungefährdeten Sieg im ersten Spiel der Hauptrunde folgte eine knappe Niederlage2:3 Niederlage gegen einen starken Gegner aus Bavenhausen.

Die Spieler der zweiten und dritten Mannschaft waren in dieser Konkurrenz zunächst überfordert. Lediglich Jürgen van Capelle konnte gegen seinen Gegner des Vortags aus der holländischen Ehrendivision erneut gewinnen, trotzdem zogen alle Wertheraner der zweiten und dritten Mannschaft geschlossen in die Trostrunde ein.

Am Ende des Tages hielten sich Stolz und Trübsinn die Waage. Später am Abend wandelte sich in Metas Disco dann alle Niedergeschlagenheit in das olympische Motto des "Dabei-sein-ist-alles". Das ein oder andere Jever half, diesen Stimmungswandel herbeizuführen.

Sonntag - der letzte Tag; das Stammrevier der zweiten und dritten Mannschaft; von den einen geliebt, von anderen gefürchtet. Die 1350-Konkurrenz war dieses Mal gut bestückt. Die um eine Stunde nach hinten gelegte Anschlagzeit wirkte Wunder. Mehr als 40 hoch motivierte Spieler kämpften um die Medaillen.

Jürgen van Capelle startete mit erheblichen Problemen in den Tag, hatte aber Glück, dass in der Dreier-Gruppe ein Sieg für den Einzug in die Hauptrunde ausreichte. Dasselbe galt für Michael M. Mruck, der ebenfalls mit einem Sieg in die Hauptrunde einzog. Ganz besonders auszeichnen konnte sich jedoch Christian "Henky" Henkenjohann, der alle Einzel der Vorrunde äußerst souverän für sich entscheiden konnte. Lars "Lefty" Rothe und Michael "the Flow" Köhler waren dagegen mit der eigenen Leistung nicht zufrieden und konnten sich lediglich für die Trostrunde qualifizieren.

Die Hauptrunde lief dann mit einer knappen Niederlage für Mruck und einem knappen Sieg für van Capelle unterschiedlich an. Vor allem van Capelle konnte dann noch einmal mit "Gefühl und Spucke" weitere Gegner in die Schranken weisen und er konnte sich tatsächlich bis zum Finale "durchmogeln". Dieses war dann letztlich eine Nummer zu hoch und er musste nach einer deutlichen 0:3 Niederlage die Heimfahrt antreten.

Am Sonntagabend waren dann alle Wertheraner Helden wieder glücklich zu Hause und konnten von ihren " Heldentaten" berichten.

Norden 2015 ist Geschichte - die Planungen für 2016 haben ab sofort begonnen!

Nachfolgend ein paar Schnappschüsse der gelungenen Norden-Tour 2014:

Marx, Perk, Müller, Mruck, Köhler und van Capelle bei dem Vorbereitungsturnier auf Langeoog:



Spitzensport von Müller und Perk unter "rustikalen" Verhältnissen in de Langeooger Urlauber-Sporthalle:



Radtour Richtung Greetsiel - für den ein oder anderen TT-Kollegen eine suboptimale Vorbereitung auf das anstehende Turnier:

        

Immer wieder ein Highlight in Norden - Grillabende mit TT-Experten:




So sehen Sieger aus - Jürgen van Capelle freut sich über den ersten zählbaren Erfolg des TV Werther in Norden seit einigen Jahren:


14.03.2015 - TV Werther verstärkt sich mit Jan Domnick

Von Andreas Perk:

Tolle Nachricht nach der gewonnenen Meisterschaft. Mit Jan Domnick (34) vom TTC Dornberg schließt sich einer der besten Spieler der Kreisliga dem TV Werther an.

Schon in den früheren Spielzeiten versuchten wir den technisch versierten Allroundspieler aus unserem Nachbarverein für uns zu gewinnen. Jetzt hat es dann glücklicherweise geklappt. Mit dieser Verstärkung sehen wir der kommenden Saison sehr optimistisch entgegen, zumal mit Mattis Nienaber (12) auch noch ein sehr starkes Nachwuchstalent in den Startlöchern steht.

13.03.2015 - Der Titel gehört uns!!! Willkommen zurück in der Bezirksklasse!!!

Von Andreas Perk:

Nach zwei Spielzeiten in der Kreisliga meldet sich der TV Werther wieder zurück in der Bezirksklasse und wird völlig verdient und mit deutlichem Vorsprung nach dem 9:1 Erfolg gegen die ersatzgeschwächte Mannschaft vom TuS Jöllenbeck 2 vorzeitig Meister in der Kreisliga Bielefeld-Halle.

Allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben, einen herzlichen Glückwunsch und ein großes Dankeschön für viele schöne Spiele und das tolle Engagement während der Saison!!

Im Anschluss an das Spiel wurde natürlich bereits in der Halle bei Musik und nicht ganz alkoholfreien Getränken zusammen mit den zahlreichen Zuschauern ausgiebig gefeiert und danach wurde selbstverständlich in der Stammkneipe Sedan noch lautstark weitergemacht. Eine schöne und offizielle Meisterschaftsfeier wird es sicherlich auch noch geben.

Die verbleibenden drei Partien werden wir jetzt entspannt aber auch mit dem nötigen sportlichen Ehrgeiz bestreiten, um auch nach dem letzten Spieltag noch den momentanen Punktevorsprung zu behalten.

Verdienter Kreisligameister 2014/2015 (v.l. Kriton Bosbotinis, Thomas Bartling, Andreas Perk, Axel Marx, Ramazan Turhan und Achim Müller):


11.03.2015 - Nur Unentschieden gegen TuS Hillegossen

Von Andreas Perk:

Ohne die etatmäßige Nr. 3 Andreas Perk und mit Bastian Opfer trat unsere Erste in Hillegossen an.

Es war absehbar, dass Hillegossen ein unangenehmer Gegner ist, der uns alles abverlangen wird, aber mit einem Unentschieden war nicht unbedingt zu rechnen.

Wieder einmal in Topform präsentierte sich Axel Marx, der beide Einzel und Doppel gewann und damit derzeit bester Spieler der Liga ist. Auch Achim Müller steuerte einen Einzelsieg und zwei Doppelerfolge bei und kann als zweitbester Einzelspieler der Kreisliga ebenfalls auf eine stolze Bilanz zurückblicken.

Nachdem der TVW bereits 7:4 in Führung gegangen war, wendete sich das Blatt etwas überraschend noch deutlich zu unseren Ungunsten. Sowohl Kriton Bosbotinis, Thomas Bartling, Ramazan Turhan als auch Bastian Opfer verloren ihre Einzel in der Folge allesamt klar und plötzlich lagen wir 7:8 im Hintertreffen. Müller / Marx gewannen jedoch, wie auch bisher stets in der gesamten Saison, ihr Abschlussdoppel und retteten damit das Unentschieden. Insgesamt punkteten Müller / Marx (2), Müller (1), Marx (2), Bosbotinis (1), Bartling (1) und Turhan (1).

Am nächsten Spieltag gegen TuS Jöllenbeck 2 können wir jetzt mit einem Sieg 4 Spieltage vor Saisonabschluss endgültig die Meisterschaft feiern. Das sollte doch zu schaffen sein!!!!

05.03.2015 - Verfolger SV Gadderbaum 2 demontiert!

Von Andreas Perk:

Mit einem sehr konzentrierten und nervenstarken Auftritt beim Verfolger SV Gadderbaum 2 machte unsere 1. Mannschaft einen Riesenschritt in Richtung Meisterschaft und gewann deutlich und in der Höhe verdient mit 9:1.

Dabei konnten die Wertheraner mit fünf 5-Satzsiegen von der Platte gehen und zeigen damit nicht nur Nervenstärke, sondern auch den unbedingten Aufstiegswillen. Lediglich Andreas Perk erwischte einen nicht so guten Tag und musste gegen Andreas Thiele eine klare 3:0 Niederlage hinnehmen.

Die Gastgeber waren sich nach dem Spiel schnell einig, dass sie gegen den künftigen Kreisligameister verloren hatten und gratulierten uns schon einmal im Voraus zum Titel.

Doch Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Noch sind 5 Spiele zu absolvieren und mindestens 3 Zähler sind noch zu gewinnen, um die Meisterschaft sicher einzufahren.

20.02.2015 - Werthers Zweite siegt verdient gegen Quelle

Von Jürgen van Capelle:

Nachdem Werthers Reserve im vorletzten Spiel gegen Heepen keine Mannschaft stellen konnte (0:9-Auswärts-Niederlage) und ebenfalls das Pokalspiel gegen Brake verloren wurde (1:4-Niederlage), so konnte Werther II endlich gegen Quelle wieder jubeln.

Ausschlaggebend für den Sieg war der Beginn des Spiels: alle drei Doppel-Aufstellungen zündeten. Während Werthers Doppel 1 (Junker/Bartling) den erwarteten Pflichtsieg einfuhr, so gehörte der Sieg von Doppel 2 (van Capelle/Henkenjohann) eher in die Kategorie „Überraschungserfolg“. Doppel 3 (Opfer/Köhler) konnte sogar gegen ein bisher makelloses Doppel aus Quelle punkten.

Wer mit 3:0 aus den Doppeln geht, hat doch schon fast gewonnen, könnte man meinen. Doch an diesem Abend lief es für J. Junker, M. Bartling und J. van Capelle in den ersten drei Einzeln alles andere als gut. Zwar konnte J. Junker noch mit Mühe sein erstes Einzel im fünften Satz für sich entscheiden, doch M. Bartling und J. van Capelle mussten ihren Gegnern gratulieren.

Aber Werther war bis in die unteren Positionen gut aufgestellt. B. Opfer an Platte 4 fuhr einen entscheidenden Einzelerfolg zur 5:2 Führung ein. Chr. Henkenjohann punktete in einem attraktiven Spiel ebenfalls; M. Köhler musste in seinem ersten Einzel seinem Gegner gratulieren.

Mit einer beruhigenden 6:3-Führung gingen erneut Werthers Spitzenspieler an die Platte – und mussten zum Erstaunen mancher Zuschauer eine ihrer seltenen Niederlagen einstecken. Beim Stand von 6:5 darf man das gewonnene zweite Einzel von J. van Capelle getrost als „Big Point“ betrachten. Mit 7:5 im Rücken ließ B. Opfer seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance und demonstrierte eindrucksvoll, wie man gegen eine „Noppe des Grauens“ (so J. van Capelle nach seiner Niederlage) spielt. Schlussendlich machte M. Köhler „den Sack zu“ und beendete mit einem abgeklärten 4-Satz-Sieg einen langen Spielabend an der Mühlenstraße.

In gemütlicher Runde ließen die Spieler dann am Stammtisch in einer der Wertheraner Gaststätten mit den ebenfalls anwesenden Spielern der Ersten den Sieg noch einmal Revue passieren. Der süße Erfolg des Abends wurde lediglich durch die Tatsache getrübt, dass man eine Woche zuvor gegen den direkten Tabellen-Nachbarn Heepen eine Niederlage wegen Nicht-Antretens kassieren musste.

30.01. - 10.02.2015 - Drei Siege in Folge

Von Andreas Perk:

Unsere Erste unterstreicht weiterhin Ihren Anspruch auf den Meisterschaftstitel in der Kreisliga.

Auch ohne den Spitzenspieler Achim Müller, der aus beruflichen Gründen in Kanada weilte, konnte der TV Werther die letzten drei Meisterschaftsspiele alle für sich entscheiden.

Gegen den Tabellenletzten und befreundeten Nachbarverein aus Dornberg gab es wie erwartet einen klaren 9:3 Sieg an heimischen Platten. Dabei kam es zu einer besonderen Premiere. Unser erst gerade 12 Jahre alt gewordenes Nachwuchstalent Mattis Nienaber, der in seiner Altersklasse zu den besten Spielern in NRW zählt, kam zu seinem ersten Einsatz in unserer 1. Mannschaft. Obwohl er sowohl im Doppel an der Seite von Kriton Bosbotinis als auch im Einzel gegen Lindemann jeweils knapp verlor, konnte man sein großes Potential deutlich erkennen und feststellen, dass er in der Kreisliga bereits gut mithalten kann.

Das dritte Spiel gab Andreas Perk noch klar gegen Jan Domnick ab, der in der Kreisliga zu den stärksten Spielern zählt. Für Werther punkteten Marx / Perk, Bartling / Turhan, Marx (2), Perk (1), Bosbotinis (2), Bartling (1) und Turhan (1).

Auch gegen Brackwede VI gelang eine Woche später ein schöner Sieg, der allerdings deutlich knapper ausfiel. Unser Gast spielte auch nicht in Bestbesetzung, kann aber aus einem großen Reservoir an guten Ersatzspielern schöpfen.

Nach den Doppeln lag der TVW überraschend bereits 1:2 im Hintertreffen. Als dann auch noch Axel Marx knapp und ebenfalls überraschend verlor, war der Fehlstart perfekt.

Doch zur großen Freude der anwesenden Zuschauer zeigten sowohl Andreas Perk als auch Kriton Bosbotinis und Mattis Nienaber, dass sie einen guten Tag erwischt hatten. Insbesondere Mattis spielte ganz stark auf und gewann sehr überzeugend beide Einzel. Sein taktisch kluges und technisch hervorragendes Spiel versetzte auch unsere Gäste immer wieder in Staunen. Neben den 6 Punkten dieser drei Spieler steuerten noch Axel Marx und Ramazan Turhan 2 Siege hinzu. Einen weniger guten Tag hatte Thomas Bartling, der leider beide Einzel verlor.

Im Auswärtsspiel gegen TSVE Bielefeld 2 lief es dagegen am 10. Februar wieder deutlich besser.

Mit 9:3 wurde der Gastgeber jederzeit klar kontrolliert und deutlich dominiert. Besonders hervorzuheben ist dabei Andreas Perk, der eigens zu diesem Meisterschaftsspiel aus Düsseldorf angereiste und alle seine Spiele ohne Satzverlust gewann.

Lediglich Mannschaftsführer Thomas Bartling, der seiner Form seit dem Spiel gegen Brackwede etwas hinterherläuft, und Ersatzspieler Basti Opfer, der ein couragiertes Spiel zeigte, mussten unseren Gegnern gratulieren. Nur im Doppel kam Erich Wodarz zum Einsatz, der zusammen mit Kriton Bosbotinis leider das Eingangsdoppel 3:1 verlor.

Für die Punkte auf der Habenseite sorgten Marx / Perk, Bartling / Turhan, Marx (2), Perk (2) und Bosbotinis (2).

Es bleibt festzuhalten: Mit derzeit 6 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten Gadderbaum 2 hat der TVW für seine verbleibenden 6 Meisterschaftsspiele eine komfortable Situation. Mit Axel Marx (1), Achim Müller (4), Ramazan Turhan (6) und Kriton Bosbotinis (10) befinden sich zudem im Moment 4 Spieler unserer Mannschaft hinsichtlich ihrer Einzelbilanzen unter den 10 besten der Kreisliga. Ein großes Kompliment für die mannschaftliche Geschlossenheit und die tollen Leistungen bis zum heutigen Zeitpunkt. So kann es weitergegen und die Bezirksklasse ist bereits in Blickweite!!!

29.01.2015 - Auswärtssieg in Ubbedissen

Von Jürgen van Capelle:

„Dieser Auswärtssieg fügt sich hervorragend in eine der erfolgreichsten Wochen der Vereinsgeschichte ein“, so urteilte J. van Capelle etwas pathetisch über den Sieg gegen die Mannschaft aus dem Bielefelder Osten. Die Fakten der Reise nach Ubbedissen sind dabei schnell erzählt: Bis zum Stand von 2:2 nach dem ersten Einzel war es eine knappe Angelegenheit. M. Bartling musste in diesem Spiel leider seinem Trainingsrückstand Tribut zollen und fand kaum einen Zugriff auf den Gegner. Doch nach diesem kleinen Ausrutscher gab es in den folgenden Spielen teils knappe, teils deutliche Siege. Während man die beiden Einzelsiege von J. Junker wohl zu den erwarteten Ergebnissen zählen darf, und während der Sieg von B. Opfer in einem der schönsten Spiele des Abends auch schon fast erwartet werden durfte, so gehörten die beiden Siege von Ersatzspieler M. Köhler und L. Rothe doch klar in die Kategorie „Überraschungserfolg“. Beide Spieler traten mit 10 bzw. 15 gewonnen TTR-Punkten äußerst zufrieden den Heimweg antreten.

23.01.2015 - TV Werther II ohne Probleme zum Sieg

Von Jürgen van Capelle:

Am zweiten Spieltag der Rückrunde wurde ein Sieg gegen Vilsendorf eingefahren, der zu keinem Zeitpunkt gefährdet war. Nur die beiden Spitzenspieler aus Werther mussten in den fünften Satz, alle anderen Spiele waren eine eindeutige Angelegenheit. Da das Spiel schon nach ca. 90 min. vorbei war, nahmen die Wertheraner noch eine spontane Trainingseinheit ins Freitag-Programm.

Die Aufstellung war einer der spannendste Moment des Abends – zumindest für Mattis Nienaber aus Werther. Denn der 11-jährige Nachwuchsspieler führte Werthers Reserve an Platte 1 in das erste Heimspiel der Rückserie. Im Doppel konnte er mit seinem Vater, Volker Nienaber, die ersten schnellen Punkte des Abends sichern – so wie auch die anderen beiden Eingangsdoppel, die allesamt in drei Sätzen klar gewonnen wurden. Die ersten beiden Einzel hatten dann das Potential, das gesamte Match noch einmal offen zu halten. Vilsendorf lag in beiden Spielen 2:1 in Führung. Während jedoch M. Nienaber in einem der schönsten Spiele des Abends die drohende Niederlage noch abwendete und gegen einen starken Gegner noch gewann, so verlor M. Bartling trotz großem Einsatz etwas unglücklich mit 9:11 im Entscheidungssatz.

Doch danach „war der Drops gelutscht“, raunten einige der anwesenden Spieler der ersten Mannschaft. Einige Spiele waren zwar nicht immer hochklassig, fügte J. van Capelle selbstkritisch an, doch „man springt eben so hoch wie man muss. Und zur Not muss man es eben durch den Aufschlag richten“. B. Opfer, V. Nienaber, M. Köhler und erneut M. Nienaber sorgten für einen reibungslosen und siegreichen Verlauf des Abends. Werther II konnte sich mit diesem Sieg zwar deutlich in der oberen Tabellenhälfte festsetzen, doch als aktuell Tabellenfünfter geht nach oben eben auch nicht viel. Zumal die nächsten beiden Auswärtsspiele anstehen und (leider) ist die Mannschaftsaufstellung gerade bei den Auswärtsspielen häufig schwierig. „An diesem Hebel müssen wir ansetzen,“ so Mannschaftsführer B. Opfer, „dann wäre viel mehr drin für uns.“

Youngster Mattis Nienaber punktet auch im Herrenbereich:


16.01.2015 - Revanche für Hinspielniederlage geglückt!

Von Andreas Perk:

Ohne Mannschaftskapitän Thomas Bartling und dafür mit Routinier Erich Kitty Wodarz machte sich unsere 1. Herrenmannschaft auf nach Theesen, um die einzige Niederlage der Hinrunde vergessen zu machen.

Mit 2:1 nach den Doppeln wurde zunächst ein guter Grundstein gelegt. Nur das Team Perk / Bosbotinis musste sich dem Spitzendoppel Mönkemann / Böttcher geschlagen geben. Die Doppel Müller / Marx und Turhan / Wodarz hingegen gewannen jeweils klar mit 3:1.

Erneut stark spielte unserer Spitzenspieler Achim Müller danach in seinen Einzeln auf und gewann auch zusammen mit Axel Marx das entscheidende Schlussdoppel, übrigens schon zum sechsten Mal. Nicht zuletzt der mentalen Stärke unseres Spitzendoppels Müller / Marx haben wir somit unseren Spitzenplatz in der Tabelle zu verdanken.

Im mittleren Paarkreuz präsentierte sich der Theesener Mattis Böttcher in Sahneform und bezwang sowohl Andreas Perk als auch Kriton Bosbotinis in zwei sehr ansprechenden Spielen. Die weiteren Punkte zum letztlich verdienten 9:7 für den TVW steuerten noch Axel Marx, Andreas Perk, Kriton Bosbotinis und Ramazan Turhan bei. Nach guten Spielen leider ohne Einzelsieg blieb Kitty Wodarz.

Da für die kommenden 3 Spiele unser Spitzenspieler Achim Müller nicht zur Verfügung steht, bleibt abzuwarten, ob der komfortable Vorsprung von derzeit 5 Punkten zum Tabellenzweiten weiterhin gehalten werden kann. Im nächsten Spiel erwarten wir unseren befreundeten Nachbarverein aus Dornberg zum Derby und hoffen gegen den Tabellenletzten auf einen weiteren Sieg.

Spitzenspieler Achim Müller war der Garant des fünften 9:7 Sieges des TV Werther:


09.01.2015 - Erfolgsserie der Ersten hält an

Von Andreas Perk:

Auch im neuen Jahr hält die Erfolgsserie unserer 1. Herrenmannschaft weiter an.

In dem ersten vorgezogenen Meisterschaftsspiel gegen unseren befreundeten Nachbarverein aus Steinhagen überzeugte unser Team auf ganzer Linie und beendete das Heimspiel mit einem deutlichen 9:2 Sieg.

Erstmalig wurden zwei Doppel umgestellt, was sich im Nachhinein als kluger Schachzug herausstellte. So spielten Andreas Perk und Kriton Bosbotinis zum ersten Mal zusammen und auch Thomas Bartling und Ramazan Turhan formierten ein neues Doppel. Beide Doppelpartien gingen schließlich deutlich mit 3:0 an den TVW. Überraschend war hingegen die sehr knappe Niederlage unseres Spitzendoppels Müller / Marx im 5. Satz gegen Polkowski / Menneke.

In den folgenden Einzeln gab es dann für unseren Gast nicht mehr viel zu holen. Lediglich Andreas Perk und Ramazan Turhan taten sich in ihren Spielen etwas schwerer und gewannen erst im 5. Entscheidungssatz. Thomas Bartling sorgte dann durch seine Niederlage gegen den stark aufspielenden Youngster Amon Loheide für den letzten Punkt unseres Gastes aus Steinhagen. Achim Müller und Axel Marx trugen sich mit jeweils zwei deutlichen Siegen in den Spielbericht ein.

Bei dem ein oder anderen Bierchen in der Halle und anschließend in der Kneipe von Raul wurde das Spiel dann zusammen mit unseren Steinhäger Sportskameraden ausführlich analysiert und alle Beteiligten waren sich einig, dass der Klassenerhalt der Steinhäger und unsere Meisterschaft realistische Ziele für die verbleibende Saison darstellen. Also in diesem Sinne auf zu den nächsten Erfolgen!

05.12.2014 - Erste fährt Herbstmeisterschaft ein!

Von Andreas Perk:

Nach dem 9:4 Sieg gegen die zweite Garnitur von Fichte Bielefeld ist unsere 1. Herrenmannschaft nach 9 Siegen in Folge bei nur einer Niederlage und einem Unentschieden mit 3 Punkten Vorsprung verdient Herbstmeister der Kreisliga und kann nun mit bester Laune die gemeinsame Weihnachtsfeier am 13. Dezember in Angriff nehmen.

Erneut starteten die Wertheraner nach guter alter Sitte mit 1:2 nach den Doppeln in die Partie. Wieder einmal überzeugten Müller / Marx, nur knapp verloren Bosbotinis / Turhan, keine Chance hatten Perk / Bartling.

Doch nach den Einzelpartien musste der TV Werther nur noch zwei Spiele abgeben. Der noch grippegeschwächte Axel Marx verlor knapp im fünften Satz gegen Akhmassi und Ramazan Turhan musste seinem Widersacher Zänkner ebenfalls nach dem fünften Satz gratulieren und seine erst zweite Niederlage im unteren Paarkreuz hinnehmen. Die Punkte für Werther machten danach Müller (2), Perk (2), Bosbotinis (2), Marx (1) und Bartling (1).

Abteilungsleiter Andreas Perk zieht zum Abschluss der Hinrunde ein positives Fazit: „In Bestbesetzung sind wir nur schwer zu schlagen und alle Mannschaftsmitglieder spielen seit geraumer Zeit auf einem guten Niveau, was auch die deutlich positiven Bilanzen aller Spieler zeigen“. Dies lässt uns mit einiger Zuversicht auf die Rückrunde schauen, denn ein Aufstieg wäre nicht zuletzt auch für unsere starken Nachwuchsspieler einmal eine interessante Perspektive.

Ein Prosit auf die Herbstmeisterschaft und allen gesegnete Weihnachten und ein erfolgreiches Tischtennisjahr 2015.

Kriton Bosbotinis - Blieb im Einzel ungeschlagen und holte den Siegespunkt für den Herbstmeister:


28.11.2014 - Ein Sieg der Moral (und der Jugend)

Von Jürgen van Capelle:

Stark ersatzgeschwächt trat Werthers Reserve zuhause gegen den TSVE Bielefeld an. Und wenig verwunderlich lag der TV nach den ersten beiden Doppeln 0:2 zurück. Doch dann deutete sich eine wunderbare Entwicklung an: Doppel 3 mit der Vater/Sohn-Konstellation Volker und Mattis Nienaber konnte nach verlorenem ersten Satz das Spiel deutlich drehen und schaffte den Anschluss zum 1:2.

Auch wenn das obere Paarkreuz van Capelle/Wojtowicz klar unterlegen war, so wurde spätestens im dritten Einzel eine nicht für möglich gehaltene Aufholjagd gestartet: vier Siege in Folge von B. Opfer, M. Köhler und Volker und Mattis Nienaber drehten das Blatt. Der TV schöpfte wieder Hoffnung. Aber erneut wurden die Hoffnungen im oberen Paarkreuz enttäuscht: zwei Niederlagen von J. van Capelle und Chr. Wojtowicz entmutigten für kurze Zeit Spieler und Zuschauer.

Doch dann kam die Zeit der Youngster. Allen voran Mattis Nienaber, 11 Jahre alt und zum allerersten Mal im Seniorenbereich eingesetzt, versetzte die Aktiven beider Vereine in Staunen: ein deutlicher 3:1 Erfolg führte den TV wieder an den Gegner heran. B. Opfer legte ebenfalls mit 3:1 und einem hinreißenden Offensiv-Spektakel nach. Obwohl M. Köhler im 5.Satz dem Gegner gratulieren musste, so sicherte V. Nienaber mit seinem Sieg mindestens ein Unentschieden.

Doch es sollte noch besser kommen: nach verlorenen 2 Sätzen im Schlussdoppel und 1:5 Rückstand im dritten Satz gegen Doppel 1 vom TSVE, das bisher noch kein Spiel verloren hatte, besannen sich van Capelle/Wojtowicz endlich auf das, was sie können. In einem echten finish wurde der wichtige 9:7 Heimsieg eingefahren. Alle hoffen, dass damit der Grundstein für eine kleine Serie gelegt ist. Die Zukunft wird zeigen, ob Werthers Hoffnungen berechtigt sind.

Familie Nienaber holte allein 5 Punkte - Nachwuchstalent Mattis (links - 11 Jahre) und Paps Volker (rechts - ein paar Jährchen älter ) blieben im Einzel und im gemeinsamen Doppel ungeschlagen:


01.12.2014 - Jahresbericht 2014

Hallo liebe Tischtennisfreunde. Nachfolgend der Jahresbericht 2014 der Tischtennis-Abteilung des TV Werther als PDF-Datei.

Viel Spaß beim Schmökern.

Jahresbericht 2014

28.11.2014 - Unsere Erste macht es erneut spannend!

Von Andreas Perk:

Wieder nichts für schwache Nerven war das letzte Spiel gegen den Lokalrivalen TTG Versmold. Schon in den vergangenen Duellen hat sich der TVW immer sehr schwer getan bei den Fleischstädtern; das letzte Spiel ging hier gar 9:1 verloren. Die Mannen um Mannschaftsführer Thomas Bartling waren also vorgewarnt und so fuhr man auch in der Erwartung eines knappen Ausganges nach Versmold.

Schon nach dem 1:2 nach den Doppeln zeichnete sich ab, dass es schwer werden würde. Überraschend war die Niederlage von Müller/Marx gegen Momann/Mühlenkamp, aber Perk/Bartling konnen nach einem schönen 3:0 Sieg zunächst ausgleichen. Ohne Chance war hingegen das neu formierte Doppel Turhan/Wodarz, da Kriton Bosbotinis nicht mit von der Partie sein konnte.

Die folgenden 8 Paarungen gingen dann im Wechsel jeweils an die Hausherren und an uns und es war absehbar, dass auch dieses Meisterschaftsspiel erst mit den letzten Partien entschieden wird. Für Werther waren dabei erfolgreich Müller, Marx, Perk und Turhan.

Die Wende des Spieles wurde dann im mittleren Paarkreuz eingeleitet. Der wiedererstarkte Andreas Perk konnte sein zweites Einzel genauso gewinnen wie Thomas Bartling, der gegen den ehemaligen Kreismeister Erdbrügge mit 3:0 besonders überzeugte.

Danach folgte noch eine wiederum souveräne Vorstellung von Ramazan Turhan, der derzeit auf seinem wohl höchsten Niveau seiner Tischtennislaufbahn spielt. Auch Ersatzmann Kitty Wodarz spielte in seinem letzten Einzel stark auf, verlor aber etwas unglücklich im 5. Satz 11:13. Beachtlich ist sowieso, dass Kitty mit seinen bereits 74 Lenzen sehr gut mithalten kann.

Damit stand es wie auch schon in unserem letzten Meisterschaftsspiel gegen ESV Bielefeld 3 vor dem Abschlussdoppel 8:7 und manche glaubten an ein Déjà-Vu, denn erneut gewannen Müller/Marx knapp im 5. Satz mit 11:8.

Hurra, Hurra ….., so stehen wir vor dem letzten Spiel der Hinserie mit 17:3 Punkten weiterhin mit 2 Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze und wir wollen alles daransetzen, dass sich dies auch nach diesem Spiel so bleibt.

Men of the match - Andreas Perk und Ramazan Turhan waren mit ihren beiden Einzelsiegen die Garanten für den knappen Erfolg im Lokalderby:


21.11.2014 - 1. Mannschaft zeigt Nervenstärke!

Von Andreas Perk:

„Puh, das war knapp, wir sind nur haarscharf an einem Punktverlust vorbeigeschlittert“, so die Aussage von Andreas Perk, der einen rabenschwarzen Tag erwischte und froh war, dass seine Mannschaftskollegen die Kohlen aus dem Feuer geholt hatten.

Schon nach den Doppeln lag der TV mit 2:1 im Hintertreffen. Wieder einmal Punktegarant war das Spitzendoppel Müller / Marx, das deutlich gewann. Knapp im 5. Satz verloren ging dagegen das Doppel von Perk / Bartling, während Bosbotinis / Turhan deutlich mit 1:3 verloren.

Eine tolle Leistung erzielte dann wieder einmal unser Spitzenpaarkreuz Achim Müller und Axel Marx, die alle ihre Spiele deutlich gewannen und mit 4 Erfolgen den größten Anteil am knappen Sieg hatten. Beide zählen übrigens auch zu den stärksten Einzelspielern in unserer Klasse.

Durch den Totalausfall von Andreas Perk mussten die anderen Akteure in die Bresche springen, was sie auch taten. Thomas Bartling, Kriton Bosbotinis und Ramazan Turhan steuerten in der Folge noch 3 Siege bei, mussten aber auch jeweils eine knappe Niederlage im Entscheidungssatz hinnehmen.

So stand es vor dem Schlussdoppel 8:7 für den TV Werther und alle Zuschauer fieberten dem letzten Spiel entgegen. Und es wurde wieder einmal richtig spannend. Der TV startete mit 2 Satzverlusten und legte dann den Hebel noch um. In bravuröser Manier gewannen Achim Müller und Axel Marx im letzten Satz mit 11:9 und ließen danach die Bierkorken knallen. Die schönsten Siege sind doch immer die knappen!!!

Matchwinner Achim Müller und Axel Marx holten allein 6 Punkte für den TV Werther:


14.11.2014 - Die Erste weiter auf Erfolgsspur!

Von Andreas Perk:

Es war der 51. Geburtstag von unserem Mannschaftsführer Thomas Bartling, der alle Mannschaftskollegen anspornte, an diesem Tag ihr Bestes zu geben, um Thomas ein schönes Geburtstagsgeschenk zu machen. Wieder in Topbesetzung angetreten, war ein Sieg gegen den Aufsteiger aus Hillegossen sicherlich keine überzogene Erwartung.

So war auch dieses Spiel erneut eine klare Angelegenheit für die Hausherren, da derzeit alle Akteure des TV Werther auf hohem Niveau spielen und sehr konzentriert und engagiert zur Sache gehen.

Mit 9:1 fiel der Sieg somit höher aus als von vielen zunächst erwartet und lediglich das Doppel Perk/Bartling musste eine Niederlage einstecken. In den Einzeln trug sich jeder Spieler in die Siegerliste ein und dabei zeigten die Wertheraner auch ihre derzeit gute Nervenstärke, indem sie alle vier 5-Satz Spiele für sich entscheiden konnten.

Nach zwei Stunden war das Match beendet und wir konnten mit Thomas zu seinem Ehrentag anstoßen.

Am nächsten Spieltag sind die Eisenbahner aus Bielefeld in Werther zum Spitzenspiel zu Gast. Wir sind überzeugt, dass wir die Eisenbahner auf das Abstellgleis schieben können, um weiter auf der Erfolgsspur unterwegs zu sein.

„Töftöftöf die Eisenbahn, soll mit uns zur Meisterschaft fahr´n!“

07.11.2014 - Erstmalig Tabellenführer!!!

Von Andreas Perk:

Nach dem 7. Spieltag meldet der TV Werther erstmalig höhere Ambitionen an und führt in der Tabelle der Kreisliga mit einem Punkt Vorsprung.

In einer herausragenden und zugleich bis zum letzten Ballwechsel spannenden Partie rangen die Mannen um Mannschaftsführer Thomas Bartling die Konkurrenten von Gadderbaum 2 nach 3 ½ Stunden hartem Kampf in die Knie. Die zahlreichen Gäste erlebten hochklassige Ballwechsel und einen Spielverlauf, der ständig hin und her schwankte.

SV Gadderbaum 2, die auch als Aufstiegsaspiranten gehandelt werden, erwischten den besseren Start und gingen nach den 3 Doppeln mit 2:1 in Führung. Nur das Spitzendoppel Müller/Marx konnte für den TV Werther punkten und baute damit die Doppelbilanz auf überzeugende 8:1 Siege aus.

Im oberen Paarkreuz traf Achim Müller dann auf den sehr stark aufspielenden Andre Sprungmann und musste diesem nach einem knapp verlorenen 5. Satz gratulieren. Besser machte es Axel Marx, indem er seinen 5. Satz in einem schönen Spiel knapp gewann, so dass es zwischenzeitlich 2:3 stand.

Im mittleren Paarkreuz punktete dann Andreas Perk souverän, während Kriton Bosbotinis gegen Guido Braun leider keine Chance hatte. Im unteren Paarkreuz ging darauf das Spiel von Thomas Bartling verloren und Ramazan Turhan bestätigte einmal mehr seine tolle Form und gewann sein fünftes Spiel in Folge.

Nachdem Achim Müller nach deutlichem Rückstand im 4. Satz das Ruder gegen Schlenkhoff noch rumdrehte, wurde quasi die Wende eingeläutet. Zwar verlor Axel Marx in einem ebenfalls sehr hochklassigen Spiel noch im 5. Satz sein Einzel, aber im Anschluss konnten Andreas Perk und Kriton Bosbotinis ihre Spiele nach Haus bringen. Somit ging der TV Werther erstmalig in diesem Spiel in Führung.

Nach großem Kampf musste Thomas Bartling im folgenden Einzel nach fünf Sätzen als Verlierer vom Tisch gehen, zumal er bereits mit 2:0 Sätzen führte. Als Ramazan Turhan dann in seinem letzten Einzel bereits mit 2:0 Sätzen vorne lag und auch das zeitgleich verlaufende Abschlussdoppel der Wertheraner gut im Rennen lag, öffneten einige Besucher schon ihr Siegerbierchen. Doch plötzlich verlor Ramazan den Faden und die folgenden 2 Sätze gingen deutlich verloren. Doch im 5. Satz fand Ramazan zu alter Stärke zurück und fegte seinen Gegner Andre Wöhrmann mit 11:1 von der Platte.

Nach dem zwischenzeitlich gewonnenen Doppel endete das nervenaufreibende Spiel denkbar knapp mit 9:7, doch alle waren sich einig: Ein tolles Spiel findet einen verdienten Sieger!

„Wenn wir so weiterspielen und das in derselben Besetzung, dann sind wir nicht zu schlagen“, so der überschwängliche Andreas Perk im Eindruck des gerade erfolgreich beendeten Spitzenspiels.

Klasse Leistung im Topspiel - Andreas Perk und Ramazan Turhan holten jeweils 2 wichtige Punkte:


06.11.2014 - Knappe Niederlage für Werther II

Von Jürgen van Capelle:

Gegen den VfL Oldentrup musste die zweite Mannschaft mit Ersatzgestellungen antreten. Doch die Vertreter M. Mruck und C. Henkenjohann machten ihre Sache mehr als ordentlich und konnten jeweils eines ihrer Einzel gewinnen. Im mittleren Paarkreuz konnte nur B. Opfer seine starke Form aus den letzten Wochen erneut an die Platte bringen. 2 Siege von Basti sind mit Sicherheit mehr, als die Wertheraner im Vorfeld erhofften.
Doch leider wurde das Spiel im oberen Paarkreuz verloren. Nur ein Punkt aus den vier Einzeln von Wodarz und Menke war dann am Ende des Abends zu wenig. Der TV musste die Tabellenführung an diesem Abend abgeben.
Am nächsten Freitag kommt es nun vor heimischer Kulisse zu einem echten Spitzenspiel, wenn mit Brake der aktuelle Tabellenführer in die Halle an der Mühlenstraße kommt.

31.10.2014 - In Bestbesetzung nicht zu schlagen!!!

Von Andreas Perk:

Nach dem furiosen 9:0 Sieg im letzten Spiel gegen Jöllenbeck 2 setzte unsere 1. Mannschaft noch einen oben drauf. Erstmalig in Bestbesetzung angetreten, gab es für unseren Gast von TSVE Bielefeld 2 in Werther überhaupt nichts zu holen.

In absolut überzeugender Manier setzten sich die Akteure des TV Werther erneut 9:0 durch und schickten den Gast aus Bielefeld mit nur 6 Satzgewinnen nach kurzer Zeit wieder nach Hause. Lediglich Thomas Bartling gewann nach spannendem Kampf knapp in 5 Sätzen und ließ unseren Gegner kurzzeitig auf eine Trendwende hoffen.

Voraussichtlich werden wir auch in den kommenden verbleibenden 4 Spielen der Hinrunde in bester Formation antreten können. Dies nährt die Hoffnung, dass wir zum Ende der Hinserie ganz weit oben platziert sein werden, so die Prognose von Abteilungsleiter Andreas Perk.

21.10.2014 - Souveräner 9:0 Sieg der 1. Herren beim Aufsteiger TuS Jöllenbeck II

Erstmals mit Kriton Bosbotinis im Team, lief der TV Werther beim Aufsteiger TuS Jöllenbeck II auf. Entsprechend gut, konnte der Ausfall von Andreas Perk kompensiert werden. Der TV Werther ließ den Gastgeber nicht ins Spiel kommen und war bereits nach 1,50 Stunden Spielzeit auf dem Heimweg Richtung Stammkneipe „Sedan“, um den sensationellen Sieg mit einem Bier zu feiern.

„Unglaubliche Leistung des Teams, einfach sensationell!“, beglückwünschte Abteilungsleiter Andreas Perk seine Sportskameraden, der sich telefonisch nach dem Spielausgang erkundigte. In der Tat ein historischer Sieg. Man versuchte verzweifelt sich daran zu erinnern, wann die 1. Mannschaft das letzte Mal auswärts mit 9:0 gewonnen hat und dabei lediglich 6 Sätze an den Gegner abgeben musste. Selbst „Mr. Statistik“, Thomas Bartling, konnte sich an solch ein souveränes Ergebnis nicht erinnern.

Nun gilt es, in den nächsten vier folgenden Heimspielen den positiven Trend fortzusetzen.
Die Voraussetzungen sind optimal, zumal in den anstehenden Heimspielen der TV voraussichtlich in Bestbesetzung auflaufen wird. Dies hat es diese Serie noch kein einziges Mal gegeben. „Dann können wir kaum verhindern, dass wir uns an der Tabellenspitze festsetzen“, scherzte Axel Marx.

26.09.2014 - Werthers II zwingt Spvg. Heepen III trotz Schrumpfmannschaft mit 9:6 in die Knie

Von Jürgen van Capelle:

Werthers Zweite erwischte einen guten Start und kam mit einer knappen Führung aus den Doppeln. Danach blieb es bis zum Schluss eng. Michael Mruck Spieler des Tages.

Beide Teams mussten ersatzgeschwächt antreten. Mit der Aufstellung Menke, van Capelle, Opfer, Köhler, Nienaber und Mruck ging der TV in den vierten Spieltag. Die Doppel-Aufstellung war gut gewählt und mit einer knappen Führung ging Werther in die Einzel. Doch schon gleich zu Beginn wurde deutlich, dass Heepen sich keinesfalls schon geschlagen geben würde.

Werthers Nummer Eins, Klaus Menke, musste seinem erheblichen Trainingsrückstand Tribut zollen und musste seinem Gegner zum Sieg gratulieren. Jürgen van Capelle sah sich ebenfalls einem gleichwertigen Gegner gegenüber und konnte das Spiel erst im 5. Satz knapp für sich entscheiden. Da auch Mannschaftskapitän Bastian Opfer sein Spiel im 5. Satz gewann (ein Zuschauer: „Klasse Leistung, dieses Spiel hätte Bastian letztes Jahr noch verloren“), schien alles auf einen geruhsamen Abend hinzudeuten, als der TV Werther mit 8:3 in Führung lag. Doch plötzlich schien das Spiel wie verhext. Bastian Opfer, Michael Köhler und Volker Nienaber musste sich alle im fünften Entscheidungssatz geschlagen geben.

Als sich das Schluss-Doppel schon aufwärmte, machte „man of the match“ Michael Mruck jedoch den Sack zu und ließ Heepens Ersatzspieler keine Chance. „Zur Not muss man eben über die Aufschläge gewinnen“, waren sich die Zuschauer an diesem Abend einig, dass es ein enges und teilweise hart umkämpftes Match gegen Heepen war, dass nur mit Mühe gewonnen wurde. Aber letztlich ist es egal: Werthers Reserve grüßt als Tabellenführer. Wird das nächste Spiel gewonnen, geht der TV als Spitzenreiter in die Herbstferien. Ein Gefühl, das an der Mühlenstrasse schon fast „ausgestorben“ schien…

Spieler des Tages - Michael Mruck half in der 2. Mannschaft aus und holte zwei wichtige Punkte:


25.09.2014 - Nach Fehlstart noch die Kurve gekriegt!!!

Von Andreas Perk:

In guter Besetzung, es fehlten „nur“ Kriton Bosbotinis und Kai Gerschewski, trat unsere Erste zum Gastspiel bei Brackwede 6 an. Auch die Gastgeber waren nicht in Bestbesetzung aufgelaufen, so dass wir gegen den Tabellennachbarn ein spannendes Spiel erwarten konnten.

Doch es begann mit einem klassischen Fehlstart. Alle drei Doppel gingen zunächst klar verloren. Überraschend dabei auch die Niederlage unseres amtierenden Kreismeisterdoppels Müller/Marx, die zu keiner Zeit gegen Mackeldey/Bunte in ihr Spiel fanden.

Doch dann besannen sich die Akteure um Mannschaftskapitän Thomas Bartling auf Ihre Kämpfertugenden und Achim Müller, Axel Marx, Andreas Perk und Thomas Bartling wendeten in den folgenden vier Einzeln das Blatt.

Ersatzmann Klaus Menke musste anschließend jedoch in seinem zweiten Einsatz für die erste Mannschaft nach langem spannendem Spiel im fünften Satz seinem Kontrahenten gratulieren, so dass die Partie zwischenzeitlich 4:4 stand.

In der Folge trumpfte Werther stark auf. Ramazan Turhan gewann seine beiden Einzel hoch verdient und auch Achim Müller, Axel Marx und Thomas Bartling konnten sich in hochklassigen Partien allesamt mit ihren zweiten Einzelerfolgen in den Spielberichtsbogen eintragen. Lediglich Andreas Perk, der nach dem Saisonstart immer noch seiner Form hinterherläuft, gab einen weiteren Zähler ab.

Mit dem 9:5 Sieg setzt sich der positive Trend unserer Ersten weiterhin fort. Nach der Herbstferienpause hoffen wir, an die erfolgreichen letzten Spiele anknüpfen zu können, um uns im oberen Tabellenbereich der Kreisliga festzusetzen.

Thomas Bartling musste aus privaten Gründen seine 2 Einzel vorziehen und leitete mit seinen 2 Siegen die Wende ein:


15.09.2014 + 22.09.2014 - Werthers III ist im Tritt

Von Jürgen van Capelle:

Bei der dritten Mannschaft des TV Werther dauerte es zwei Spieltage, doch nun ist die Mannschaft im Tritt. Ein 8:5 Sieg gegen TSVE am dritten Spieltag und ein 8:3 gegen BTG am vierten Spieltag bedeuten zunächst einen Platz im Mittelfeld.

Gegen TSVE wollte Neuzugang Daniel Dietz seine ersten Punkte einfahren. Dies gelang ihm in beeindruckender Art und Weise; sowohl im Doppel an der Seite von Joachim Tegelhütter als auch in seinen drei Einzeln ließ Dietz wenig anbrennen und sicherte dem TV Werther wichtige Punkte. Christian Henkenjohann, Joachim Tegelhütter sowie „Altmeister“ Michael Mruck sicherten mit ihren Siegen die weiteren Punkte in diesem hart umkämpften Match gegen den Nachbarn aus Bielefeld.

Etwas geruhsamer ging es im vierten Saisonspiel zu. Werther reiste in neuer Besetzung zu den Gastgebern der BTG. Lars Rothe und Christian Will mussten im Doppel zwar noch ihren Gegnern gratulieren, doch in den Einzeln zeigten die Wertheraner dann, dass momentan mit ihnen zu rechnen ist. „Was gibt es schöneres als einen Sieg? Ganz klar – einen Sieg im fünften Satz“, so formulierten es die beiden Matchwinner euphorisch am Ende des Tages. Da auch Spielführer Michael Mruck und Christian Henkenjohann wieder wie gewohnt „lieferten“, so stand am Ende ein ungefährdeter 8:3 Sieg in den Büchern.

Wohin der Weg führt, werden die nächsten Wochen zeigen. Mit dem CVJM und Hillegossen warten machbare Aufgaben auf Werthers Dritte, doch auch diese Spiele müssen natürlich erst einmal gewonnen werden. „Wir denken nur von Spiel zu Spiel“, übertrug Michael Mruck die Philosophie eines genialen Fußball-Trainers in die Sporthalle an der Mühlenstrasse. „Wir müssen jetzt konzentriert an die nächsten Aufgaben herangehen und wer weiß, vielleicht sind wir ja für die eine oder andere Überraschung gut.“

19.09.2014 - TV Werther II ist Tabellenführer - Ubbedissen II wird mit 9:2 nach Hause geschickt

Von Jürgen van Capelle:

Dass der TV Werther das Heimspiel für sich entscheiden würde, war nie fraglich. Vom ersten Doppel an wurde souverän Punkt an Punkt gereiht. Erst beim Stand von 5:0 musste Werthers Nummer 3, Klaus Menke, dem Gegner letztlich gratulieren. Doch 6 gewonnene 3-Satz-Spiele sprechen eine deutlich Sprache: der Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

„In dieser Aufstellung wäre der TV Werther mit Sicherheit Aufstiegskandidat Nummer 1,“ bilanzierte Michael Köhler den Spieltag, „doch leider war dies nicht nur das erste, sondern vielleicht auch das letzte Mal, dass Werthers Reserve in dieser Aufstellung spielte. Doch heute wird erst einmal gefeiert“. Nach Feiern war auch Werthers neuem Spielführer Bastian Opfer zumute, der im nunmehr dritten Spiel der Saison noch ungeschlagen ist. „Hat er sich verdient,“ so ´Statistiker´ Jürgen van Capelle. „Bastian hat in den letzten 3 Wochen mehr als 60 Punkte gut gemacht bei seinem TTR-Wert. Das ist fantastisch. Hoffentlich hält die Formkurve noch lange an.“

Nach dem Match ließen Spieler und Zuschauer den erfolgreichen Freitagabend dann mit einem isotonischen Getränk ausklingen. Da diese Woche nicht nur für die Zweite, sondern ebenfalls für die erste und die dritte Mannschaft sehr erfolgreich war, so gab es viel zu erzählen. Bis spät in den Abend wurde gefachsimpelt und die nächsten Spiele schon einmal ins Visier genommen.

15.09.2014 - Erster Sieg für TV Werther I - 9:7 Sieg im Derby gegen TTC Dornberg

Nach einem Unentschieden gegen Steinhagen II und einer knappen 6:9 Niederlage gegen Aufstiegskandidat VfL Theesen, konnte nun der TV Werther die ersten Punkte in der diesjährigen Kreisliga-Saison einfahren.

Mit 9:7 konnte man den Aufsteiger TTC Dornberg denkbar knapp in die Schranken weisen.
Beide Mannschaften konnten nicht in Bestbesetzung auflaufen. Die Dornberger mussten auf ihre Nummer 4, Andreas Schwarz, verzichten. Bei den Wertheranern fehlte mit Andreas Perk und Kriton Bosbotinis gleich das komplette mittlere Paarkreuz.

Entsprechend spannend war der Spielverlauf. Nachdem die Wertheraner 2 Eingangsdoppel gewinnen konnten (Marx / Müller und Opfer / Turhan), konnte jede Mannschaft im Wechsel ein Spiel für sich entscheiden, wobei sich jeder Wertheraner ein Mal in die Siegerliste eintragen konnte. Beim Spielstand von 8:7 für den TV mussten die frisch gekürten Herren B Doppelkreismeister Axel Marx und Achim Müller gegen das Dornberger Spitzendoppel Jan Domnick und Patrick Köhne auflaufen. Einen 1:2 Rückstand konnten die beiden Ballkünstler noch in einen Sieg umwandeln, wobei der Entscheidungssatz mit 12:10 gewonnen wurde. Der erste Sieg in der kurzen Saison war somit perfekt.

Matchwinner dieser spannenden Partie war zweifelsohne Nachwuchsspieler Bastian Opfer, der regulär in der 2. Kreisklasse aufschlägt. Bastian gewann mit Ramazan Turhan nicht nur das Eingangsdoppel, er bezwang in einem packenden 5-Satz Match Rene Thiem und holte somit mit seinem Sieg den wichtigen 8 Punkt für den TV Werther.

Sorgt nicht nur in der 2. Mannschaft für Schlagzeilen - Matchwinner Bastian Opfer punktet auch in der 1. Mannschaft:


03.09.2014 - TV Werther II siegt klar mit 9:1 in Vilsendorf und stürmt mit 4:0 Punkten auf Platz 2 der Tabelle

Von Jürgen van Capelle:

„Eine sehr schöne Moment-Aufnahme; nicht mehr, aber auch nicht weniger…“ so äußert sich Werthers neuer Mannschaftsführer Bastian Opfer. „Wir bleiben dabei, dass wir diese Saison kein Aufstiegsaspirant sein können.“

In der Tat lässt die Mannschaftsmeldung für Werthers Zweite in dieser Saison zwar einige Träume zu, doch nicht alle der aufgestellten Spieler werden regelmäßig zum Einsatz kommen. Die neue Nummer 1 an der Mühlenstraße, Jens Junker, will diese Saison noch Fitness tanken; andere Spieler wissen schon jetzt um häufige Ersatzgestellungen in Werthers erster Mannschaft. Umso schöner ist der Augenblick mit 4:0 Punkten aus den bisherigen 2 Begegnungen. Und dabei konnten sich (fast) alle Aktiven in die Siegerlisten eintragen. Besonders hervorzuheben sind vielleicht trotzdem die bisher makellosen Bilanzen von J. Junker, B. Opfer und M. Köhler bei den bisherigen Einsätzen.

„Wir wollen solange wie es geht oben mitmischen. Und wir hoffen natürlich, dass unsere kleine Serie noch ein bisschen hält“, so abschließend B. Opfer nach dem Traumstart in die neue Saison.

Jens Junker (ohne Foto), Bastian Opfer und Michael Köhler waren bis dato noch nicht zu bezwingen:


26.08.2014 - TV Werther III startet mit einer Niederlage in die Saison

Von Jürgen van Capelle:

"So kann es leider gehen" fasste Mannschaftskapitän M. Mruck den Abend für die dritte Mannschaft knapp zusammen. "In den entscheidenden Momenten war der Gegner einfach cleverer."

In der Tat: das Endergebnis von 2:8 wird dem Team Werther nicht gerecht. In insgesamt 6 Spielen mussten die Akteure in den Entscheidungssatz - und in 5 Fällen hieß das siegreiche Team SC Bielefeld. Nienaber, Henkenjohann, Mruck und Rothe wissen spätestens jetzt, dass diese Saison nicht einfach werden wird. Viele Gegner kommen aus höheren Klassen und das Niveau der dritten Kreisklasse ist in den letzten Jahren stark gestiegen. "Aber Bangemachen gilt nicht", so Chr. Henkenjohann, der einen Punkt holte gegen einen Gegner mit einen um 70 Punkte höheren TTR Wert. "Wir waren heute nicht schlecht. Und schon im nächsten Spiel in einer Woche können wir diesen Punktverlust vergessen machen."

Diesem positiven Ausblick kann sich jeder Fan des Tischtennis-Sports in Werther nur anschließen. Wir drücken die Daumen.

26.05. - 01.06.2014 - TTC Norden – IOO-Turnier / Herren

Die Teilnehmer der letztjährigen Norden-Tour waren sich frühzeitig einig, dass man auch 2014 in Norden auflaufen wollte. Dieses Vorhaben haben die Sportskollegen in die Tat umgesetzt und wollten bei dem 50. Jubiläumsturnier erstmalig auch sportlich Erfolge feiern, was jedoch auch dieses Jahr misslang. Zumindest beim Knobeln oder auch beim Störtebecker-Vertilgen konnten die TT-Artisten groß auftrumpfen.

Zu den weiteren Highlights zählten u.a. ein Tagesausflug nach Norderney, 2 gemütliche Grillabende, die Fete des TTC Norden, der Pflichtbesuch in der Kult-Disco „Meta“  sowie der Überraschungsbesuch von Ehrenspielführer Erich Wodarz mit seiner Herzdame Gisela, die in Norden ihren Hochzeitstag feierten.
Nach dem tollen Event waren sich die Jungs einig „Nächstes Jahr sind wir wieder dabei“. Die Unterkunft wurde bereits für 2015 gebucht!

Sollten weitere TV Kollegen Interesse an dem Event haben, können gerne Achim Müller oder Axel Marx kontaktiert werden.

Nachfolgend ein paar Schnappschüsse der gelungenen Norden-Tour 2014:

Proviant / "Doping" für das anstehende Turnier:

           

Überraschungsgäste Erich (links) und Gisela Wodarz (rechts) - herzlich empfangen von Achim Müller:



Auf der Suche nach einem geöffneten Supermarkt fanden wir einen schönen Biergarten - auch keine schlechte Alternative:



Frühstück bei Sonnenschein und ein klasse Service von Michael Mruck (musste wohl seine Knobelschulden einlösen):


              

Herrliche Grillabende auf der Terrasse:

             

Ein "Selfie" von Axel Marx mit Achim Müller auf Norderney:



Besuch in der Kult-Disco "Meta" - Wo ist der Fehler bei dem Bild?



Es wurde tatsächlich auch Tischtennis gespielt. Man hat es zumindest versucht. Hier das Beweisfoto:



Seniorenresidenz "TV Werther 04" - Axel Marx, Michael Mruck und Erich Wodarz müssen sich von den Strapatzen erholen:

                    

Der TV Werther greift nächstes Jahr noch einmal an - Norden 2015 wir kommen:


04.04.2014 - TV Werther I - Unversöhnlicher Saison-Abschluss - 4:9 Niederlage in Fichte

Es sah nach einem hoffnungsvollen Start für den TV aus. Marx/Perk und Bosbotinis/Turhan punkteten. Das Doppel Bartling/Wodarz gaben jedoch einen sicher geglaubten Sieg aus den Händen. Mit 2:0 lag man bereits in Führung. Auch im Entscheidungssatz führte man bereits mit 7:2. Leider ließen sich die Wertheraner durch bedingt sportliches Verhalten der Gegner aus der Ruhe bringen, so dass der dritte Doppelerfolg aus blieb.

Im oberen Paarkreuz war Axel Marx gegen die Nummer aus Fichte chancenlos. Andreas Perk brachte den TV mit 3:1 in Front. Damit hatte der TV Werther bereits fast sein Pulver verschossen. Lediglich Axel Marx konnte sich noch in die Siegerliste eintragen.

„Der Sieg ist viel zu hoch ausgefallen“ so das Statement von Ehrenspielführer Erich Wodarz. Und damit hatte er vollkommen recht. In vielen Sätzen standen die Wertheraner kurz vor einem Satz- oder auch Spielgewinn. Kurz vor der Ziellinie kamen die Zelluloid-Künstler jedoch ins Straucheln. So führte beispielsweise Kriton Bosbotinis im Entscheidungssatz mit 7:1. Ramazan Turhan konnte dies noch toppen und gab einen Satz nach einer 8:1 Führung ab.

Durch die 4:9 Niederlage in Fichte, rutschte der TV am letzten Spieltag noch 2 Plätze ab und beendet somit die Saison mit einem ernüchternden 7. Tabellenplatz. „Ich habe mir vor Beginn der Serie mehr erhofft“, gestand Axel Marx nach der letzten Niederlage dieser Saison. „Nur 6 Rückrundenpunkte und dies trotz Comeback von Kriton Bosbotinis“, stellte Axel Marx enttäuscht fest. „Bei der Vielzahl von Spielerausfälle war jedoch in dieser Saison nicht mehr drin“ resümierte Abteilungsleiter Andreas Perk. Hoffen wir, dass sich diese Misere nicht in der nächsten Saison fortsetzt.

04.04.2014 - TV Werther II - Versöhnlicher Saison-Abschluss

Von Jürgen van Capelle:

Die zweite Mannschaft beendet die Saison auf dem 7.Platz, unbehelligt von irgendwelchen Abstiegsängsten, aber auch ohne Chancen auf die Aufstiegsplätze.

„Leider ging nichts nach oben,“ zog Mannschaftskapitän Jürgen van Capelle nach dem spannenden Spiel ein erstens Resümee, „aber dass wir auch nie in Abstiegssorgen gerieten, ist die positive Erkenntnis der Saison.“ Bastian Opfer (erneut der ´Man of the match´), fand leider erst zum Abschluss der Saison zu seiner wahren Stärke, die Stammspieler im mittleren und unteren Paarkreuz, Michael Köhler und Volker Nienaber, konnten nur in den Doppeln punkten, und Krystian Woijtowicz und Jürgen van Capelle spielten im oberen Paarkreuz nur ausgeglichen. „Eine nicht schlechte Performance von Ersatzspieler Lars Rothe lässt für die neue Saison hoffen – da ist noch etwas drin…“, urteilten die Zuschauer und wagten schon einen ersten Ausblick auf die neue Saison. Doch zunächst wurde die aktuelle Saison noch einmal ausführlich diskutiert; wurden positive und negative Ereignisse gegeneinander aufgewogen –und am Ende stand die Erkenntnis, dass man gut mithalten kann und es nur ein klein wenig mehr Erfahrung bedarf, um das bestehende Potential abzurufen, „Wir arbeiten daran und wir werden nächste Saison angreifen“, so M. Köhler am Ende eines langen Abends.

28.03.2014 - TV Werther II - Trotz Niederlage gegen VfL Theesen II zufrieden

Von Jürgen van Capelle:

Am vorletzten Spieltag stand für die „Zweite“ eine knappe 6:9-Niederlage zu Buche. Doch die Niedergeschlagenheit hielt sich bei Werthers Reserve trotzdem in Grenzen.

„Wir wollen das Positive sehen. Nach einer deutlichen Niederlage in der Vorrunde war der Ausgang des Spiels dagegen heute denkbar knapp“, urteilte Mannschaftskapitän Jürgen van Capelle nach fast 3 Stunden Spielzeit. Und in der Tat: Lange Zeit lag Werther sogar in Führung, doch leider machten sich vor allem im unteren Paarkreuz Trainingsrückstände der letzten Wochen bemerkbar. Umso wichtiger, dass Bastian Opfer im mittleren Paarkreuz diesmal seine Klasse in Punkte ummünzen konnte und alle möglichen Punkte holte. „Man of the match war heute Bastian,“ so urteilten die Mannschaftskameraden. „Endlich hat er sich selbst belohnt. Das waren wichtige Siege.“

Letztendlich tat die Niederlage also nicht weh; mit dem Abstiegskampf hat Werthers Zweite nichts zu tun. Und individuelle Erfolgsgeschichten lassen einen versöhnlichen Ausblick auf das letzte Spiel in einer Woche zu. „Im Spiel gegen TSVE ist ein Sieg eingeplant“, lässt Michael Köhler sich zu einer optimistischen Prognose verleiten. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Fand seine alte Form wieder - Bastian Opfer überzeugte mit zwei Einzelsiege:


24.03.2014 - TV Werther I - chancenlos gegen SV Gadderbaum II

Im Hinspiel trat der TV Werther mangels „Masse“ erst gar nicht in Gadderbaum an. Nun hatte man im Rückspiel erneut Probleme, eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen. Gleich auf drei Sportskameraden (Perk, Bosbotinis und Gerschewski) musste der TV verzichten. Glücklicherweise sprangen Ramazan Turhan, Erich Wodarz und Michael Köhler ein. Dabei durfte sich Michael Köhler auf seinen ersten Kreisliga-Einsatz freuen, bei dem er, trotz einer Niederlage, eine sehr ansprechende Leistung zeigte.

Anfangs sah es nach einer „Klatsche“ für den Kreisligisten aus. Nach 6 absolvierten Spielen führte der Gastgeber bereits mit 5:1. Lediglich das Doppel Marx/Müller konnten in einem spannenden Spiel mit 3:2 gewinnen. Anschließend konnten sich noch Müller, Marx und Thomas Bartling in die Siegerliste eintragen, so dass die Niederlage doch noch ein wenig erträglicher gestaltet werden konnte.

„Unglaublich, wieder „ohne 3“. Das muss nächste Saison besser werden“, haderte Axel Marx. Hoffen wir mal, dass sein Wunsch in Erfüllung geht. Ansonsten heißt auch in der nächsten Serie das Saisonziel „Nichtabstieg“.

Michael Köhler zeigte bei seinem ersten Kreisligaeinsatz ein gute Leistung:


14.03.2014 - TV Werther I - Klassenerhalt geschafft!!!

Von Andreas Perk:

Nun ist es amtlich. Mit dem 9:6 Erfolg gegen den Tabellennachbarn ESV Bielefeld 3 kann die Erste jetzt auch theoretisch nicht mehr absteigen. Etwas erstaunlich ist es schon, dass wir überhaupt in die Lage gekommen sind, über den möglichen Abstieg der 1. Mannschaft nachdenken zu müssen. Doch zahlreiche nicht absehbare Ausfälle einzelner Spieler über den Verlauf der Saison machten es immer wieder erforderlich, in veränderten Aufstellungen antreten zu müssen. So gingen leider einige Spiele verloren, in denen wir in Bestbesetzung auch eine gute Gewinnchance gehabt hätten.

Aber nun zurück zu dem letzten Meisterschaftsspiel. Nachdem ESV Bielefeld 3 nur mit 5 Spielern angetreten war und wir erstmalig in der Saison in nomineller Bestbesetzung antreten konnten, war der Favorit leicht ausgemacht.

Doch schnell wurden wir eines Besseren belehrt. So konnte im oberen Paarkreuz Andreas Perk, wie auch schon im Hinspiel, keinen Sieg erzielen und verlor jeweils mit 2:3 Sätzen. Auch Achim Müller konnte im oberen Paarkreuz nur einen Sieg landen. Erneut ein Garant für den Erfolg der Mannschaft war unser derzeit stärkster Akteur Axel Marx, der mit zwei Einzel- und einem Doppelerfolg maßgeblich zum Sieg beitrug. „Immer wenn ich meine einwöchige Fastenkur mache, spiele ich besonders erfolgreich“, so das Fazit nach seinen souveränen Spielen in heimischer Halle. Auch Kriton Bosbotinis zeigte sich wieder in guter Verfassung, musste aber gegen einen sehr stark aufspielenden Pergande gratulieren und konnte somit nur einen Punkt zum Meisterschaftsspiel beisteuern. Ein klarer Dreisatzsieg von Thomas Bartling und die drei kampflosen Erfolge komplettierten dann das Gesamtergebnis, das mit 9:6 dann doch überraschend eng ausging.

Schön, dass nach langer Verletzungspause auch wieder Kai Gerschewski mit an Board war, der allerdings verständlicherweise noch nicht auf seinem gewohnten Niveau agierte und sein Einzel entsprechend mit 1:3 verlor.

Für die ausstehenden zwei Spiele peilen wir noch einen Sieg an, so dass wir voraussichtlich am Ende der Saison den 5. Tabellenplatz erreichen werden.

12.03.2014 - TV Werther II holt Punkt in Hillegossen - Remis ist ein gefühlter Sieg

Von Jürgen van Capelle:

„Ohne die Positionen Zwei und Drei“ trat die zweite Mannschaft des TV Werther in Hillegossen an, da M. Bartling und K. Wojtowitz verhindert waren. Vor dem Spiel hätte jeder der Aktiven ein Unentschieden sofort akzeptiert. Im Verlauf des über 3 Stunden dauernden Spiels war jedoch sogar noch mehr drin.

„Trotzdem: der Punkt ist Gold wert“, urteilte J. van Capelle nach dem Match. „Davon konnte man nicht unbedingt ausgehen, dass wir gegen Hillegossen punkten.“ Das Spiel entwickelte sich in einem äußerst spannenden Verlauf zu einem echten Krimi. Nach einer deutlichen Führung für den TV Werther drehte der Gegner im mittleren Paarkreuz auf und holte alle Punkte. Mit dem Sieg von V. Nienaber im unteren Paarkreuz war Werther wieder im Vorteil, doch das Schlussdoppel ging letztlich an den Gegner. Rama ´Grandmaster´ Turhan und Volker Nienaber avancierten zu den Spielern des Abends und holten insgesamt 4 Einzelpunkte für den TV Werther. „Besonderen Dank geht an V. Nienaber, der noch nachts nach Düsseldorf fahren musste, um am nächsten Morgen den Flieger nach Paris zu erreichen. Das ist echter Einsatz“, waren sich die Mannschaftskollegen einig.

Beruflich und sportlich gefragt - Volker Nienaber reist ungeschlagen über Hillegossen nach Paris:


10.03.2014 - TV Werther III bezwingt SV Ubbedissen IV mit 8:5

Von Jürgen van Capelle:

Verdienter Erfolg für die „Dritte“- und alle Spieler tragen sich in die Siegerliste ein.

2 mal Ch. Henkenjohann, 2 mal J. Tegelhütter, 2 mal Ch. Will und 1 mal F. Bejaz plus ein Sieg im Doppel – so sieht die Bilanz des Spieltages aus. Alle Spieler waren am Sieg beteiligt; und dies, obwohl Werthers Dritte ohne Leitwolf M. Mruck auskommen musste, der aufgrund einer Verletzung einige Zeit ausfällt – aber natürlich trotzdem bei den Meisterschaftsspielen zur Unterstützung anwesend ist.

Aktuell befindet sich Werthers Dritte auf Tabellenplatz Drei. „Eine wunderschöne Momentaufnahme, nicht mehr und nicht weniger,“ so der stellvertretende Mannschaftsführer Ch. Henkenjohann. „Bei den verbleibenden beiden Spielen ist ein Angriff auf die Tabellenspitze nicht mehr realistisch, aber unser Ziel ist und bleibt es sowieso, uns mit dieser Mannschaft in dieser Saison zu etablieren. Vielleicht geht in der nächsten Saison dann mehr…“

07.03.2014 - 2. Herren - Deutlicher Sieg der 2. Herren gegen Heepen schafft Luft im Kampf um den Klassenerhalt

Von Jürgen van Capelle:

Am Ende war es ein deutlicher Sieg für die zweite Mannschaft. Mit einer insgesamt ausgeglichenen Leistung hatte der Gegner dem Siegeswillen der Wertheraner nur wenig entgegen zu setzen.

„Mit einem 3:0 aus den Doppeln zu starten, ist immer ein immenser Vorteil für den weiteren Verlauf“, so analysierte Spitzen-Spieler Ramazan Turhan den Beginn des Spiels. Doch er sollte nur teilweise Recht behalten. In sehr engen Partien mussten die Nummern 2 und 3 (M. Bartling und K. Woijtowicz) ihren Gegnern gratulieren und Heepen konnte den Abstand deutlich verkürzen. Die weiteren Spiele gestalteten sich sehr ausgeglichen; einem Sieg von J. van Capelle folgte eine Niederlage von B. Opfer. In der zweiten Hälfte des Spiels „setzte sich dann jedoch die spielerische Qualität verdient durch“, so K. Woijtowicz, der in einem furiosen Angriffs-Kampf sein zweites Einzel gewinnen konnte. Da auch M. Köhler und J. van Capelle ihre Spiele ´nach Hause´ brachten, so konnte TV Werther II letztendlich die Punkte einheimsen. „In dieser Besetzung ist der TV Werther sicherlich nur schwer zu schlagen“, so zollten die Gegner aus Heepen dem Team Werther ihren Respekt.

Bei einigen Hopfen-Weizen-Malz-Kaltschalen wurden die einzelnen Ergebnisse noch einmal detailliert analysiert und die Spieler und Zuschauern in der Halle waren sich einig: ein wichtiger Sieg und ein verdienter Sieg für Werthers Reserve.

Spielte sich in den berüchtigten "Köhler-Flow" - Michael Köhler gewann sein Doppel mit Bastian Opfer und auch sein Einzel:


25.02.2014 - 4:9 Niederlage der 1. Herren gegen den Tabellenführer TSVE Bielefeld

„Den Tabellenprimus ein wenig ärgern“, dies war das Ziel, was sich der TV Werther gegen TSVE Bielefeld gesetzt hatte.

Dies ist dem TV Werther, auch ohne Brett 2 (Andreas Perk) halbwegs gelungen.
Fast wäre der TV mit einer 2:1 Führung aus den Eingangsdoppeln gestartet. Bosbotinis/Müller konnten jedoch ihre Matchbälle nicht nutzen und verloren somit unglücklich mit 11:13 im Entscheidungssatz. Somit konnte lediglich das neu formatierte Spitzendoppel Thomas Bartling/Marx punkten. Nach dem anschließenden Sieg von Achim Müller gegen Marco König, mussten die Wertheraner lange auf den nächsten Punkt warten. Fünf Einzelsiege gingen in Folge an den Gastgeber bis Marx und Bosbotinis durch ihre Siege eine „Klatsche“ vermeiden konnten.

„In Summe ein hochverdienter Sieg für den Aufstiegskandidaten“, waren sich alle Beteiligten einig.
„Jedoch in Bestbesetzung hätte man TSVE noch mehr ärgern können“, war Axel Marx nach Spielende überzeugt. Dafür müsste der TV jedoch mal in Bestbesetzung auflaufen. Dies sollte gegen ESV III angepeilt werden, damit die letzten fehlenden Punkte gegen einen möglichen Abstieg eingefahren werden können.

21.02.2014 - 5:9 Heimniederlage der 1. Herren gegen den Tabellennachbarn SV Brackwede VI

Von Andreas Perk:

„Es wäre mehr drin gewesen ….“,

dies war der erste Kommentar von Axel Marx nach einem im Großen und Ganzen ausgeglichenen Match gegen den Tabellennachbarn SV Brackwede VI. Auch ohne Spitzenspieler Achim Müller konnte die Wertheraner Crew in den Einzeln gut mithalten und fünf Siege erzielen.

Jedoch begann das Spiel leider in den Doppeln mit drei Niederlagen, eine schwere Hypothek, von der sich die Spieler des TVW bis zum Spielende nicht mehr erholen konnten und letztlich mit 5:9 geschlagen von den Platten gingen. Während sich das neu formierte Doppel Bosbotinis/Opfer tapfer schlug und nur knapp 1:3 verlor, konnten Bartling/Wodarz den Gegnern nicht ausreichend Paroli bieten. Als dann auch noch das Spitzendoppel Perk/Marx sehr knapp in 5 Sätzen die Segel streichen musste, war der Fehlstart perfekt.

Dennoch war die Moral in Takt und es folgten viele spannende und schöne Spiele, von denen die Partien von Axel Marx gegen Jakob Fila und insbesondere das Duell der Altmeister Kitty Wodarz gegen Norbert Reinhard besonders herausstachen. Während Axel gegen den in der Rückrunde noch ungeschlagenen Fila nur knapp im fünften Satz verlor, konnte Kitty nach langem Kampf und furiosen Ballwechseln im letzten Satz 4 Matchbälle abwehren und schließlich seinen Sieg feiern.

Sehr stark spielte auch Kriton Bosbotinis auf, der in seien beiden Einzeln seine Gegner technisch und taktisch klar im Griff hatte und somit zwei weitere Siege beisteuerte. Andreas Perk sorgte in seinem ersten Einzel zudem noch für den fünften Punkt.

Mannschaftsführer Andreas Perk schaute aber bereits kurz nach dem Spiel wieder nach vorne und verwies mit dem Blick auf die noch ausstehenden vier Meisterschaftsspiele darauf hin, dass noch ein Sieg her muss, um das Abstiegsthema endgültig vom Tisch zu bekommen. Die Mannschaft ist sich sicher: „Das schaffen wir!"

War im Einzel nicht zu bezwingen - Rückkehrer Kriton Bosbotinis punktete zwei Mal im mittleren Paarkreuz:

17.02.2014 - 2. Mannschaft holt wichtige Punkte im Abstiegskampf

Von Jürgen van Capelle:

Am Ende war es ein deutlicher Sieg, den die Zweite aus Ubbedissen mit nach Werther nehmen konnte. 9:2 stand am Ende auf dem Spielberichtsbogen. Dass das Match bis 22:30 dauerte, deutet jedoch darauf hin, dass der Gegner etwas „unter Wert“ geschlagen wurde.

Die „Men of the match“ hießen Turhan und Wojtowicz: beide gewannen ihre Einzel und trugen 4 Punkte zum Sieg bei. Mit weiteren Siegen von van Capelle und Köhler war das Ergebnis dann perfekt, nachdem der TV schon mit 3:0 aus den Doppeln gestartet war. „Ein großes Lob geht vor allem an Ramazan Turhan“, so Spielführer Jürgen van Capelle. „Rama kommt aus der Kreisliga und steht vor einer sehr undankbaren Ausgangssituation: gewinnt er, ist es ein Pflichtsieg und bedeutet keinen Steigerung des TTR-Wertes; verliert er, so büßt er dramatisch viel Punkte ein. Diese Situation ist für einen Spieler sehr schwierig. Und Ramazan ist ihr in jedem Spiel ausgesetzt.“ Im Spiel gegen Ubbedissen konnte Turhan jedoch seine Klasse beweisen und feierte zwei wichtige Siege. Auch Krystian Wojtowicz trug wesentlich zum Erfolg bei und feierte zwei Siege – und dies, nachdem er erneut 2 Machbälle abgewehrt hatte. Hervorzuheben ist auch der Sieg von Michael Köhler. Nach 1:2 Rückstand nach Sätzen kam die Nummer 5 an diesem Abend in den gefürchteten „Flow“ und ließ nichts mehr anbrennen. Bastian Opfer und Volker Nienaber mussten ihren Gegnern zwar gratulieren, aber letztendlich zählt der Erfolg der Mannschaft. Und an diesem Abend gab es keine zwei Meinungen: der Sieg des TV Werther war hochverdient.

5-Punkte Duo - Ramazan Turhan und Krystian Wojtowicz blieben in den Einzel und im gemeinsamen Doppel ungeschlagen:


14.02.2014 - TV Werther I - erlösender 9:6 Sieg gegen VfL Theesen

„Zwei ganz wichtige Punkte“, hörte man nach Spielende von dem ein oder anderen Wertheraner.

Die Ballkünstler gaben gleich zu Anfang Gas und gingen mit 5:1 in Führung. Perk/Marx und Müller/Bosbotinis punkteten in den Doppeln. Es folgten die Siege von Müller, Perk und Marx. Anschließend verlor man den Faden. Die Gäste konnten nach 4 Einzelsiegen in Folge ausgleichen. Der Gastgeber meldete sich jedoch zurück und konnte nach den Siegen von Perk, Marx, Bosbotinis und Wodarz den vielumjubelten Sieg feiern.

Somit konnte das Abstiegsgespenst erst einmal verscheucht werden. „Ein Sieg muss noch her, um den Klassenerhalt zu sichern“, ließ Axel Marx verlauten.
„Dies sollte wohl möglich sein“, waren sich die Teamkollegen einig. Na dann viel Erfolg.

4 Einzelsiege und ein gemeinsamer Doppelsieg - Andreas Perk und Axel Marx waren nicht zu bezwingen:


07.02.2014 - Nächste Niederlage im nächsten Derby - TV Werther I verliert gegen TTG Versmold

Gegen den Tabellennachbarn TTG Versmold starte der TV hoffnungsvoll. Perk/Marx und Bartling/Wodarz sorgten für eine 2:1 Führung. Nach den Siegen von Perk und Bosbotinis führte der TV zwischenzeitlich mit 4:2. Anschließend drehten die Gäste auf. Lediglich Axel Marx konnte noch seinen Gegner in die Knie zwingen.

So langsam muss der TV mal wieder einen Sieg einfahren, damit man nicht in den Abstiegsstrudel gerät.

01.02.2014 - SC Halle - TV Werther I - 6:9 Niederlage im Derby

Nach großem Fight, mussten sich die stark ersatzgeschwächten Wertheraner gegen den abstiegsbedrohten SC Halle mit 6:9 geschlagen gegeben.

Wieder einmal gelang es dem TV Werther nicht, eine schlagkräftige Truppe ins Rennen zu schicken. Der Ausfall einiger „Teilzeit-Spieler“ sowie krankheitsbedingte Ausfälle konnten nicht kompensiert werden.

Nichtsdestotrotz zeigte der TV Moral. Die einzigen beiden offiziellen Stammspieler (Axel Marx und Thomas Bartling) mussten in das obere Paarkreuz aufrücken und holten hier 4 Punkte. Ramazan Turhan und das Doppel Marx/Turhan sorgten am Samstagabend mit ihren Siegen für einen spannenden Spielverlauf.

Aufopferungsvoll kämpfte das Ersatz-Trio Jürgen van Capelle, Bastian Opfer und Lars Eppe.
Van Capelle konnte in seinem ersten Einzel erst im 5. Satz bezwungen werden. Bastian Opfer führte sogar mit 2:0 und im 4. Satz mit 9:7, bevor er sich mit 9:11 geschlagen geben musste. Leider konnte die gute Leistung nicht in einen Gesamtsieg umgemünzt werden.

Bastian Opfer hatte die Sensation auf dem Schläger - nach einer klasse Leistung musste er jedoch dem Gegner gratulieren:

27.01.2014 - Nie schmeckte ein Sieg süßer - TV Werther III rückt nach oben

Von Jürgen van Capelle:

Christian Henkenjohann hieß der Matchwinner des Spieltages: mit einem Sieg im Doppel (mit Michael Mruck) und drei erfolgreichen Einzeln sorgte er schon fast im Alleingang für die Hälfte der Punkte bei diesem wichtigen Heimsieg. „Es ist zu diesem Zeitpunkt der Rückserie natürlich noch zu früh, aber Henkenjohann könnte sich zu einem stabilen Erfolgsfaktor dieser ambitionierten Mannschaft entwickeln“, ließ sich einer der Zuschauer an diesem Abend eine mutige Vorausschau entlocken.

Zum tragischen Helden des Abends wäre beinahe Christian Will geworden. Nach zwei knappen Niederlagen und unglücklichem Spiel musste er beim Stand von 7:6 jedoch noch das letzte und entscheidende Einzel bestreiten. Nicht viele der Zuschauer hätten erwartet, dass Will noch einmal zurückkommt, zumal er auch in diesem Spiel zunächst schnell in Rückstand geriet. Doch plötzlich drehte sich der Wind. Und plötzlich lief das Spiel besser und Will konnte sich zu guter Letzt noch in die Siegerliste eintragen.

Neben Henkenjohann und Will punktete auch Joachim Tegelhütter zwei Mal in imponierend ruhiger und sicherer Verfassung. Mannschaftsführer Michael Mruck musste dagegen zwei Mal dem Gegner gratulieren, nachdem er im ersten Einzel noch äußerst souverän auftrumpfte. Mit etwas weniger Risiko wäre hier deutlich mehr drin gewesen - aber auf mittlere Sicht dürfte die Risiko-Variante sicherlich eine gute Entscheidung sein.

Mit einer erneut mannschaftlich geschlossenen Leistung schob sich das Team nun auf den vierten Platz vor. Zwar nur ein Erfolg für den Augenblick – doch das konnte den siegreichen Spielern nicht die prächtige Stimmung an diesem Abend verderben.

24.01.2014 - 9:5 Derbysieg der 1. Herren gegen Spvg Steinhagen II

Der TV Werther musste in diesem Lokalderby sogar auf das obere Paarkreuz verzichten (Müller und Perk). Darüber hinaus fehlte weiterhin Kai Gerschewski, so dass Ramazan Turhan, Erich Wodarz und Jürgen van Capelle aus der 2. Mannschaft aushelfen mussten.

Auch die Gäste aus Steinhagen hatten Aufstellungsprobleme. Christian Helmig und Joachim Schöne standen nicht zur Verfügung, so dass bei diesen Mannschaftsaufstellungen von einem spannenden Spielverlauf auszugehen war.

Dies hat sich letztendlich auch bestätigt.

Besser aus den Startlöchern kam der TV Werther. 2 Eingangsdoppel konnten gewonnen werden. Vor allem mit dem Sieg von Bosbotinis / van Capelle gegen das Spitzendoppel Geske / Menneke hatten die Wertheraner nicht gerechnet. Etwas überraschend verloren hingegen die Routiniers Bartling / Wodarz gegen die Nachwuchstalente Polkowski / Loheide knapp mit 2:3.

Durch 2 Einzelsiege im oberen Paarkreuz durch Marx und Bosbotinis wurde der Vorsprung auf 4:1 ausgebaut. In der Mitte gingen jedoch beide Punkte an Steinhagen, so dass der Vorsprung auf 4:3 schrumpfte. Anschließend drehte der TV noch einmal auf. Drei Einzelsiege in Folge konnten eingefahren werden. Wodarz, van Capelle und Marx sorgten für einen scheinbar sicheren Vorsprung (7:3). Die ehrgeizigen Gäste warfen jedoch noch nicht das Handtuch und verkürzten auf 7:5. Nach den Siegen von Ramazan Turhan und Erich Wodarz, konnte der TV letztendlich doch den wichtigen Heimsieg bejubeln.
„Garant für diesen hart erkämpften Heimsieg war das starke untere Paarkreuz“, resümierten die Zuschauer nach Spielende. Vor allem „Trainingstier“ Jürgen van Capelle schupfte sich in einen Rausch und brachte das Nachwuchstalent Amon Loheide mit seinem Spezialschnitt zur Verzweiflung.

„Ein wichtiger Sieg für den TV Werther mit einer engagierten Schrumpfmannschaft, bei dem auch die Geselligkeit mit sympathischen Gästen aus Steinhagen nicht zu kurz kam“, brachte es Axel Marx abschließend auf den Punkt.

Man of the Match - Ersatzmann Jürgen van Capelle verzichtete sogar auf seine geliebten Gladbacher, um in der 1. Herren wichtige Punkte zu holen:


22.01.2014 - Erfolgreicher Start der 2. Herren in die Rückrunde

Von Jürgen van Capelle:

Mit einer mannschaftlich ausgezeichneten Leistung beginnt die Zweite die Rückserie. Gegen Vilsendorf wurde ein deutlicher 9:4-Sieg eingefahren. „So kann es weitergehen“, waren sich die Spieler am Ende des Tages einig.

Zwar mussten „Grandmaster“ Turhan und „Matze“ Bartling ihre ersten Einzel abgeben, doch im mittleren und unteren Paarkreuz wurde dem Gegner nichts geschenkt. Krystian Woijtwicz konnte nach mehrmonatiger Pause den ersten Einzelsieg des Tages buchen – und dies nach 0:2 Satz-Rückstand und zwei abgewehrten Matchbällen gegen sich. Dies war für die Zweite der Anfang zu einer Reihe von deutlichen Siegen. Die Spieler van Capelle, Opfer und Köhler ließen nichts anbrennen und reihten Punkt an Punkt. Am Ende des Tages stand ein letztlich ungefährdeter Sieg.

„Training zahlt sich eben doch aus – und das ist auch gut so“, konnte sich Mannschaftsführer Jürgen van Capelle eine kleine Spitze an die Mannschaftskollegen mit wenig oder gar keiner Trainingstätigkeit nicht verkneifen. „Aber so lange wir bei uns die Trainingsweltmeister im Team haben, die durch Ehrgeiz und Disziplin die Punkte holen und daneben die Hochbegabten, die auch ohne Training immer für Punkte gut sind – solange ist alles in Ordnung.“ Der Gehalt dieser optimistischen Aussage wird sich in den nächsten Wochen gegen starke Gegner beweisen müssen.

17.01.2014 - Ernüchternder Rückrundenauftakt der 1. Herren - 0:9 Pleite in Jöllenbeck

Im Hinspiel konnte der TV Werther gegen den Klassenprimus aus Jöllenbeck noch fünf Siege erkämpfen und dies, obwohl Spitzenspieler Müller, Bosbotinis und auch Ramazan Turhan nicht mit von der Partie waren.

Die drei Sportskollegen wollten beim Rückrundenstart unterstützen und dem ungeschlagenen Tabellenersten die erste Saisonniederlage beibringen. Entsprechend überraschend war das Endergebnis. Mit 0:9 wurde der chancenlose TV Werther nach Hause geschickt.

Hier waren sich der TV Werther als auch die Jöllebecker Gastgeber sowie die Zuschauer einig. Mit solch einer hohen Niederlage hat keiner der Anwesenden gerechnet. Abteilungsleiter Andres Perk konnte sich nicht mehr daran erinnern, überhaupt einmal in den vergangenen Jahren mit 0:9 verloren zu haben.

Nun müssen die Wertheraner Ballkünstler gegen die Mannschaften auf Augenhöhe punkten, um nicht wieder in den Abstiegsstrudel zu geraten. Als nächsten Gegner empfängt der TV die Sportsfreunde aus Steinhagen, die lediglich 2 Punkte weniger als der TV auf dem Konto haben.

14.12.2013 - Krition Bosbotinis kehrt zurück / Ramazan Turhan unterstützt 2. Herren in der Rückserie

Erfreuliche Nachrichten wurden auf der alljährlichen Weihnachtsfeier von Abteilungsleiter Andreas Perk verkündet.

Nach einer halbjährlichen gesundheitsbedingten Pause steht die griechische Walze, Kriton Bosbotinis, dem TW Werther wieder zur Verfügung. Bosbotinis wird voraussichtlich nicht bei allen Spielen auf Punktejagd gehen. Bosbotinis hat angekündigt, zumindest bei den Heimspielen aufzuschlagen.

Diese neue Konstellation ermöglicht, dass Ramazan Turhan in der Rückserie der abstiegsbedrohten 2. Mannschaft (2. Kreisklasse) temporär aushelfen wird. Frühzeitig soll mit seiner Hilfe das Abstiegsgespenst vertrieben werden. Darüber hinaus wird er auch bei einigen Spielen der 1. Herren auf Punktejagd gehen.

Alter Neuzugang beim TV Werther - Kriton Bosbotinis verstärkt die 1. Herren:



Ramazan Turhan - hilft in der Rückserie bei der 2. Mannschaft aus:



06.12.2013 - Versöhnlicher Abschluss zum Jahresende - 1. Herren gewinnt gegen VfB Fichte II

Nach einem unerwartet hohen 9:4 Sieg gegen VfB Fichte Bielefeld II überwintert der TV Werther zum Abschluss der 1. Halbserie auf einem sicheren 5. Platz. Das Abstiegsgespenst wurde somit erst einmal verscheucht.

Dabei stand das letzte Saisonspiel der Hinserie unter keinem guten Stern, da der TV auf Thomas Bartling und Kai Gerschewski verzichten musste. Darüber hinaus hatte die 2. Herren zeitgleich ein wichtiges Spiel im Kampf um den Klassenerhalt, so dass Nachwuchsspieler Lars Eppe zu seinem ersten Einsatz in der Herren-Kreisliga kam. „Lars verkaufte sich in seinem Einzel und auch im Doppel mit seinem Partner Erich Wodarz sehr gut“, so kommentierte Abteilungsleiter Andreas Perk das Debüt von Nachwuchstalent Lars Eppe. Alle Anwesenden konnten dem nur beipflichten.

Garant für den furiosen Sieg war vor allem das Dreigestirn Müller, Perk und Turhan.
Alle drei Sportskollegen waren in ihren Einzeln und Doppeln nicht zu schlagen und holten in Summe 8 Punkte. Zusätzlich konnte sich Axel Marx in die Siegerliste eintragen.

Was für ein sensationeller Sieg zum Jahresabschluss.“, gab Axel Marx ganz euphorisch zum Besten. „Jetzt können wir uns umso mehr auf unser letztes Jahresevent, unsere alljährliche Weihnachtsfeier, freuen.“ Na dann viel Spaß beim Feiern!

Debütant Lars Eppe blieb zwar ohne Sieg, zeigte jedoch eine ordentliche Leistung:


06.12.2013 - Ein Punkt am Nikolaustag - 8:8 gegen TSVE Bielefeld

Von Jürgen van Capelle:

Die Zweite hat es verpasst, einen großen Sprung nach oben zu machen. Nach fast 3 Stunden musste der TV Werther sich mit einem Unentschieden gegen TSVE Bielefeld zufrieden geben.

„Wenn nur 3 Spieler in den Einzeln punkten, ist es bei der knappen Tabellenkonstellation eben zu wenig“, fasst Matthias Bartling den Spieltag für die Wertheraner zusammen. Neben Bartling konnte nur noch van Capelle mit zwei Siegen und Nienaber mit einem Sieg punkten, so dass – trotz 4:1 Führung – am Ende noch der Sieg im Schlussdoppel das Unentschieden brachte. Doch der TV Werther muss „noch nicht verzagen, wenn man sieht, dass alle Spieler der TSVE im mittleren und unteren Paarkreuz einen deutlich höheren TRR Wert aufweisen als wir, so ist das Unentschieden durchaus als Punktgewinn zu verstehen“, relativiert Spielführer Jürgen van Capelle die kritische Einschätzung. „Bastian Opfer, Michael Köhler und Michael Mruck waren nahezu gleichwertig. Und Volker Nienaber konnte sich sogar in einem spannenden Spiel im fünften Satz durchsetzen.“

Wie man es auch dreht und wendet; der neunte Platz nach der Vorrunde bedeutet zwar weiterhin Abstiegsgefahr, doch für einen Aufsteiger ist eine neue Klasse immer eine Herausforderung. In der zweiten Kreisklasse kommt es zu der skurrilen Situation, dass fünf (!) Mannschaften im Tabellenkeller die gleiche Anzahl an Punkten haben. Jeder Sieg gegen einen Konkurrenten kann die Zweite also ins Mittelfeld katapultieren. „Unsere Zeit wird kommen, das ist sicher“, wagten die Spieler Köhler und Opfer schon einmal einen optimistischen Ausblick auf die Rückrunde.

Starkes oberes Paarkreuz - Matthias Bartling und Jürgen van Capelle blieben ungeschlagen und waren in Summe an 7 Punkten beteiligt:


25.11.2013 - Zweite Mannschaft unterlegen – ab sofort herrscht Abstiegskampf!

Von Jürgen van Capelle:

Optimistische Zeitgenossen hatten sich etwas ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten aus Theesen. Leider behielten die Pessimisten Recht. Gegen den (ersatzgeschwächten) VfL Theesen stand letztendlich ein 4:9 auf dem Spielberichtsbogen.

„Matthias Bartling hat seine Schwächeperiode überwunden; Michael Köhler und Bastian Opfer haben sich endlich für ihre seit Wochen guten Leistungen belohnt,“ so fasste Volker Nienaber den Abend zusammen. In der Tat zeigten Bartling, Opfer und Köhler eine deutliche Aufwärtstendenz und gewannen jeweils eines ihrer Spiele. Ersatzspieler Christian Henkenjohann musste trotz sehr engagierter Leistung dem Gegner gratulieren.

„Das nächste Spiel muss gewonnen werden,“ äußerten die ´Spieler des Tages´ Opfer und Köhler; „wir dürfen nicht auf einem Abstiegsplatz in die die Winterpause gehen! Sonst müssen wir eben noch härter trainieren.“

25.11.2013 - 1. Herren verschenkt kampflos 2 Punkte an SV Gadderbaum II

In der Vorweihnachtszeit verteilte die 1. Mannschaft des TV Werther Geschenke an den Aufstiegskandidaten Gadderbaum II. Gleich drei Sportskollegen konnten zum Auswärtsspiel in Gadderbaum nicht antreten. Der TV war nicht in der Lage, eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzustellen, zumal auch die 2. Herren zeitgleich auf Punktejagd ging. Aufgrund dessen trat man erst gar nicht an und die Punkte gingen somit kampflos an Gadderbaum.

Abgesehen von einer nicht erheblichen Ordnungsstrafe, ist solch ein Auftreten kein gutes Aushängeschild für den TV und sollte zukünftig vermieden werden.

22.11.2013 - Volker Nienaber & Andreas Perk sind Doppel-Vereinsmeister

In einem hochklassigen und spannenden Finale, konnten sich Volker Nienaber und Andreas Perk mit 3:2 durchsetzen. Die Zweitplatzierten, Kai Gerschewski und Michael Köhler, verlangten den Favoriten alles ab und führten sogar zwischenzeitlich mit 2:1, was letztendlich für einen Gesamtsieg jedoch nicht reichte. Anschließend wurde wieder traditionell in gemütlicher Runde das ein oder andere Bockwürstchen und Bierchen vertilgt.

Sieger der diesjährigen Doppel-Vereinsmeisterschaft - Andreas Perk und Volker Nienaber:


15.11.2013 - Aufholjagd wurde nicht belohnt

Von Jürgen van Capelle:

Nach einer Stunde war das Spiel gegen starke Hillegosser schon so gut wie verloren. Nach den drei Doppeln und den ersten beiden Einzeln stand es 0:5 gegen Werthers Zweite. Van Capelle und Opfer konnten in ihren ersten beiden Einzeln punkten und dies war der Beginn einer furiosen Aufholjagd. Bis auf eines wurden sämtliche zweite Einzel gewonnen. Die Zuschauer in der Halle (!) erlebten dabei teilweise hochklassige Spieler. Vor allem Bastian Opfer, der von allen Anwesenden zum „Man oft he Match“ gewählt wurde, spielte dabei sein bestes Spiel der Saison und ließ seinen Gegnern keine Chance. Aber auch Michael Köhler steigerte sich im zweiten Einzel enorm. „Köhler wieder im Flow“, raunte der eine oder andere der Anwesenden.

Bei einem Spielstand von 7:8 traten dann van Capelle/Opfer zum Schlussdoppel an und mussten schlussendlich dem Gegner gratulieren. Eine große Aufholjagd wurde leider nicht belohnt. Erneut ging ein Spiel mit 7:9 verloren. Alle Spieler hoffen nun, dass sich dies in nächster Zukunft ändert und die „engen Spiele“ auch einmal nach Hause gebracht werden. Noch bleibt ausreichend Zeit zu punkten.

Starkes mittleres Paarkreuz - Jürgen van Capelle und Bastian Opfer holten in der "Mitte" 4 Punkte:


15.11.2013 - „Yes, we can…“

Von Jürgen van Capelle:

... so lautet der Schlachtruf der dritten Mannschaft zur Begrüßung der Gegner. Nun endlich, im achten Spiel der Saison, wurde er Wirklichkeit. Mit 8:6 wurde der TSVE aus Bielefeld geschlagen.

Nach einem gewonnenen Doppel trugen Mruck mit drei Siegen, Henkenjohann mit 2 Siegen, Bejaz und Will mit jeweils einem Sieg zu diesem Ereignis bei. Die dritte Mannschaft setzt sich vorwiegend aus Spielern zusammen, die erst vor kurzem ihren Weg in an die Tischtennisplatte gefunden. Fast alle Spieler spielen ihre erste Meisterschaftssaison. So ist es normal, dass der erste Sieg auf sich warten lässt. „Ein Punktspiel ist eben etwas anderes als Training. Wer wüsste das besser als ich“, so das Fazit des Mannschaftskapitäns Michael Mruck.

Der erste Sieg gibt nun Mut für die nächsten Spiele; die Plätze 7 bis 10 sind in Sichtweite. „Mal sehen, ob da noch was geht…“ so der Spieler des Tages Christian Henkenjohann.

Mannschaftskapitän Michael Mruck war nicht zu bezwingen - siegte mit seinem Partner Christian Henkenjohann im Doppel und holte 3 Einzelsiege:


14.11.2013 - Wichtiger Sieg im Abstiegskampf gegen ESV III

Fast in Bestbesetzung konnte der TV bei seinem direkten Tabellennachbarn antreten. Lediglich auf Thomas Bartling musste verzichtet werden, der aufgrund privater Termine entschuldigt war. Entsprechend überraschend war der schlechte Start des TV Werther. Mit 1:3 geriet man gleich ins Hintertreffen. Lediglich das Doppel Perk / Marx konnte seiner Favoritenrolle gerecht werden.

Garant für den äußerst wichtigen Sieg, war die Mentalstärke der Wertheraner Ballkünstler. 6 von 8 Spiele gewann man anschließend denkbar knapp erst im Entscheidungssatz. Nach Sätzen hatte der TV in Summe sogar das Nachsehen (31:33).
Müller (2), Marx (2), Gerschewski (1), Turhan (2) und Wodarz (1) fuhren die restlichen Punkte für den TV Werther ein.

Mit dem Sieg findet sich der TV Werther nun mit 8:8 Punkten im gesicherten Mittelfeld wieder.

Erich Wodarz erkämpfte den vielumjubelten Siegespunkt für den TV Werther:


08.11.2013 - Knappe 6:9 Niederlage der 1. Herren gegen Aufstiegsaspirant TSVE

Ohne Spitzenspieler Müller und Routinier Wodarz musste der TV gegen den Aufstiegskandidaten TSVE Bielefeld antreten. Entsprechend war die Zielsetzung des TV Werther überschaubar. Der TV wollte sich zumindest nicht kampflos geschlagen geben und den ein oder anderen Überraschungspunkt einfahren.

Dies ist dem TV geglückt. Denkbar knapp mit 6:9 ging der Sieg an die Gäste aus Bielefeld, die in Bestbesetzung antraten. Zwischenzeitlich führte der Underdog aus Werther sogar 5:3. Die nachfolgenden 4 Einzel gingen jedoch an den Favoriten, der den Gesamtsieg nicht mehr aus den Händen gab.

Durch den Sieg von Turhan/van Capelle im Doppel sowohl durch die Siege von Perk (1), Marx (1), Bartling (1), Gerschewski (1) und Turhan (1) in den Einzeln, verkaufte sich der TV unerwartet gut und sorgte für einen spannenden und sportlichen Tischtennisabend.

18.10.2013 - Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu einem verdienten Sieg

Von Jürgen van Capelle:

Die zweite Mannschaft konnte sich für´s Erste aus den Abstiegsplätzen befreien und machte einen Sprung auf Platz 7. Mit einem letztendlich deutlichen 9:5 konnte im fünften Spiel endlich der erste Sieg verbucht werden.

„Die Mannschaftsleistung stimmte heute einfach. K. Wojtowicz an Position 1 hat bärenstark aufgespielt; im mittleren und unteren Paarkreuz wurden reihenweise Siege eingefahren gegen Gegner mit teilweise deutlich höheren Werten. Ein dickes Lob für B. Opfer, V. Nienaber, M. Köhler und Ersatzmann L. Eppe. So kann es weitergehen…“ urteilte Mannschaftsführer J. van Capelle im Anschluss an das Spiel.

Auch im nächsten Spiel gegen Heepen Anfang November könnte für die Zweite etwas zu holen sein. Obwohl dann Werthers Nummer 2 voraussichtlich wieder aussetzen muss. „Wenn wir häufiger in Bestbesetzung antreten könnten, so wäre der Klassenerhalt für uns kein Thema“, lautete das Fazit von M. Köhler am Ende eines erfolgreichen Abends.

Aber auch so hört man keine Klagen bei den Spielern der ´Reserve´. Vielmehr nutzen alle Spieler die kommenden Herbstferien zu intensivem Training. Zum ersten Mal seit Menschengedenken steht der Tischtennis-Abteilung die Halle in den Schulferien zur Verfügung. R. Turhan hat sich hier stark engagiert und das Unmögliche möglich gemacht. Herzlichen Dank an „Rama“ und die Verantwortlichen der Stadtverwaltung!

Krystian Wojtowicz und Lars Eppe blieben in ihren Einzeln ungeschlagen:


14.10.2013 - 1. Herren geht ersatzgeschwächt beim Aufstiegsaspiranten Brackwede VI mit 2:9 unter

Ohne Müller, Perk und Turhan musste der TV beim Aufstiegskandidaten Brackwede VI antreten. Entsprechend schnell war das Spiel beendet. Keine 2 Stunden benötigte der Gastgeber, um den TV auf die Heimreise zu schicken.

Lediglich Kai Gerschewski und Ersatzmann Jürgen van Capelle konnten punkten.
Einen guten Eindruck hinterließ auch Erich Wodarz, der sich erst nach einer 2:0-Führung geschlagen geben musste.

Das eigentliche mittlere Paarkreuz musste Müller und Perk ersetzten. Marx und Bartling zeigten zwar große Gegenwehr, war jedoch letztendlich überfordert.

Fazit der letzten Spiele: Tritt der TV Werther komplett auf, ist er schwer zu schlagen. Der Ausfall von mehreren Stammspielern ist auch in der Kreisliga schwer zu kompensieren.

Überzeugende Vorstellung - Kai Gerschewski gewann gegen den favorisierten Claudius Solorz:


07.10.2013 - Deutliche Niederlage der Zweiten

Von Jürgen van Capelle:

„Vielleicht in der Höhe etwas zu deutlich, aber trotzdem alles in allem chancenlos“, so das Urteil des Spielers Bastian Opfer. Leider konnte „Werther 2“ nicht an das gute Ergebnis der Vorwoche (8:8) anknüpfen. Lediglich zwei der Spiele gingen über 5 Sätze. Vor allem das neu formierte Doppel Bartling/Köhler konnte dabei überzeugen, auch wenn der Entscheidungs-Satz letztlich knapp verloren wurde.

Aufstiegs-Aspirant Oldentrup war „eine Nummer zu groß“, so Mannschaftsführer van Capelle. „In fast allen Einzeln hatte der Gegner einen mehr als 100 Punkte höheren TTR-Wert. Die wichtigen Spiele kommen aber noch. Wenn es gut läuft, können wir den Anschluss an das Mittelfeld halten.“

Diese Ambitionen sind in Bestbesetzung sicherlich nicht unrealistisch, doch leider ist eine Aufstellung in Best-Besetzung auch in den nächsten Wochen nicht vorauszusehen. Es bleibt abzuwarten und zu hoffen, dass sich gute Spiele auf mittlere Sicht auch in entsprechenden Ergebnissen manifestieren.

04.10.2013 - Zweites Derby gegen SC Halle - Zweiter Sieg der 1. Herren

Auch das zweite Derby gegen SC Halle konnte der TV Werther für sich entscheiden.

Die Gäste hatten sich viel vorgenommen und schlugen mit einer Vielzahl von Zuschauern auf.
Trotz tatkräftiger Unterstützung durch die Haller Fans, war der Sieg für den TV ungefährdet.
Dies lag vor allem daran, dass der TV Werther erstmalig in dieser Saison in Bestbesetzung aufgelaufen ist. Sowohl Spitzenspieler Achim Müller als auch der wiedergenesene Ramazan Turhan wollten sich das Derby nicht entgehen lassen.

Der TV zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung. Jeder Ballkünstler konnte sich mindestens einmal in die Siegerliste eintragen.
Den Derbysieg machten perfekt: Marx/Perk und Bartling/Wodarz in den Doppeln sowie Müller (1), Perk (1), Marx (2), Bartling (1), Gerschewski (1) und Turhan (1) in ihren Einzeln.

Durch den Sieg, hat sich der TV etwas Luft im Abstiegskampf verschafft.
Nichtsdestotrotz sollte auch im kommenden Spiel gegen den starken Aufsteiger VfL Theesen ein Sieg her, um sich in der mittleren Tabellenhälfte festzusetzen.

27.09.2013 - Erneut großer Kampf der Zweiten: Unentschieden gegen Vilsendorf - Köhler und Eppe mit starken Leistungen

Von Jürgen van Capelle:

Es war erst das zweite Spiel in der Saison. Erneut ging es in das Schlussdoppel. Und erneut konnte Werther hier nicht punkten.

„Letztendlich war es ein leistungsgerechtes Ergebnis. Obwohl, wenn man sich das Ergebnis der Sätze anschaut (33:25), so wäre ein Sieg auch gerecht gewesen…“ fasste J. van Capelle den Spieltag zusammen. Immerhin konnte die Zweite den ersten Punkt einfahren. Der Spielverlauf war kurios: mit einem 1:2 Rückstand aus den Doppeln konnte Werther das Ergebnis zeitweise auf 6:3 drehen. Doch während im unteren Paarkreuz alle Spiele gewonnen wurden (Michael Köhler und Ersatz-Spieler Lars Eppe trumpften dabei mit starken Leistungen auf!), bekamen alle Spieler im oberen und mittleren Paarkreuz im zweiten Match Probleme.

Der Ausfall von Kristian Wojtowicz konnte nicht  kompensiert werden. Das nächste Spiel gegen Oldentrup wird sehr schwer werden.

Starkes unteres Paarkreuz - Michael Köhler und Lars Eppe gewannen zusammen ihr Doppel sowie sämtliche Einzel:


26.09.2013 – Klarer 9:2 Sieg der 1. Herren im Derby gegen Steinhagen II

Erstmalig lief der TV Werther fast in Bestbesetzung auf. Lediglich auf Ramazan Turhan musste noch verzichtet werden.

Dies spiegelte sich gleich in dem Ergebnis wieder. Mit 9:2 wurde Steinhagen II an die Wand gespielt. Für den ersten Sieg in der Kreisliga sorgten Marx/Perk und Gerschewski/Müller in den Eingangsdoppeln. Die weiteren Punkte holten Müller (2), Perk (2), Marx (1), Bartling (1) und Wodarz (1).

Behielten im oberen Paarkreuz ihre weiße Weste - Achim Müller und Andreas Perk gewann sämtliche Einzel + ihre Doppel:


20.09.2013 – 5:9 Niederlagen der 1. Herren gegen Jöllenbeck - dezimierte erste Mannschaft verlangt Aufstiegsaspirant alles ab

Mit 5:9 musste sich der TV Werther zwar geschlagen geben, zeigte jedoch gegen den klaren Favoriten aus Jöllenbeck eine klasse Leistung. Mit Kampf und Moral konnte man den Spielverlauf spannend gestalten, obwohl man mit Achim Müller, Kai Gerschewski und Ramazan Turhan gleich auf drei Stammspieler verzichten musste.

Bemerkenswert die Leistung von Erich Wodarz. Der Routinier musst in das mittlere Paarkreuz aufrücken und gewann hier überraschend gegen die starten Ballkünstler Philipp Weitkamp und Dirk Uffenkamp.

Für die restlichen Punkte sorgten Marx/Perk im Doppel sowie Axel Marx und Thomas Bartling im Einzel. Bei einem optimalen Spielverlauf, wäre sogar ein Punkt möglich gewesen, da insgesamt 4 Spiele im fünften Satz knapp an die Gäste aus Jöllenbeck gingen.

Mit dieser Leistung und Moral ist es nur eine Frage der Zeit, bis er TV die ersten Punkte in der Kreisliga einfahren wird.

Spielte stark auf und gewann beide Einzel - Routinier Erich Wodarz:


06.09.2013 - TV Werther II verliert unglücklich mit 7:9 gegen TuS Brake VI

Von Jürgen van Capelle:

Mit einer runderneuerten zweiten Mannschaft startet die Tischtennis-Abteilung in die Saison 2013/2014. Da nach dem Rückzug der ´alten´ zweiten Mannschaft in der Vorsaison eine Startberechtigung für die 2. Kreisklasse frei wurde, so nimmt die ´neue´ 2. Mannschaft nun ab September den Spielbetrieb auf. Mit M. Bartling und K. Wojtowicz spielen zwei starke Spieler im oberen Paarkreuz, die für einige Punkte gut sein sollten. J. van Capelle, B. Opfer, V. Nienaber, M. Köhler und. R. Jonas bilden den restlichen Kader. Zwar noch ohne große Erfahrungen in der 2. Kreisklasse, doch mit dem notwendigen sportlichen Ehrgeiz ausgestattet, erhofft sich das Team auch im mittleren und unteren Paarkreuz die eine oder andere Überraschung.

Der Saison-Auftakt verlief dabei sehr unglücklich. Nach über drei Stunden Spielzeit stand am Ende ein 7:9 auf dem Spielberichtsbogen. Aber die Tatsache, dass alle eingesetzten Spieler in ihren Einzeln oder Doppeln punkten konnten, spricht für eine hohe Qualität der Zusammensetzung. „Darauf bauen wir auf“, waren sich alle Spieler nach dem ersten Einsatz sicher.

Da die Begrüßungs-Zeremonie der zweiten Mannschaft immer wieder für Diskussionen sorgt, müssen wir uns an dieser Stelle dazu äußern. Immer wieder rätseln unsere Gegner: „Oggie Oggie Oggie --- Oi Oi Oi; was soll das bloß bedeuten?“

Um ehrlich zu sein: ganz genau wissen wir es auch nicht. In der ehemaligen dritten Mannschaft hat sich dieser Spruch bewährt und so wurde er übernommen. Die einen sagen, der Spruch stammt ursprünglich aus Wales und wird dort noch heute in Rugby-Liedern verwendet (http://en.wikipedia.org/wiki/Oggy_Oggy_Oggy), andere sagen, dies sei der Schlachtruf des Freibeuters Klaus Störtebeker gewesen, wenn er fremde Schiffe in der Nordsee enterte. Und dies ist auch der Hintergrund, warum wir diesen Schlachtruf gewählt haben. Nur entern wir eben nicht fremde Schiffe, sondern versuchen die Punkte zu ergattern.

06.09.2013 - Katastrophaler Saisonstart des Bezirksklassenabsteigers TV Werther I in Versmold

Im Derby gegen Versmold kam der ersatzgeschwächte TV Werther mit 1:9 unter die Räder. Ohne Müller und Turhan musste der TV Werther auf Punktejagd gehen.
Darüber hinaus muss der TV Werther auf Krition Bosbotinis verzichten, der aus privaten Gründen den TT-Schläger an den Nagel gehängt hat.
Die Gastgeben konnten hingegen in Bestbesetzung antreten. Entsprechend klar ging das erste Saisonspiel mit 1:9 an Versmolder Sportskollegen.
Den Ehrenpunkt für den TV holte das Doppel Bartling/Wodarz, die überraschend das Versmolder Spitzendoppel Erdbrügge/Ristau bezwingen konnten. Anschließend gingen sämtliche Einzel an den Gastgeber. Lediglich die Newcomer Kai Gerschewski und Klaus Menke zeigten in ihren Einzeln eine gute Leistung. Leider gingen beide Einzel knapp mit 2:3 an die Gegner.

Da der TV auch während der gesamten Serie kaum in Bestbesetzung auflaufen wird, hat dieses Spiel klar gezeigt, dass der Klassenerhalt das primäre Ziel des TV Werther sein sollte.

Newcomer Kai Gerschewski und Klaus Menke zeigten in ihren Einzeln eine gute Leistung:


28.07.2013 - TT-Lehrgang im Deutschen TT-Zentrum Düsseldorf

Nach der Serie ist vor der Serie. Drei unersättliche Tischtenniskollegen haben nach diesem Motto während der Sommerpause an einem dreitägigen Tischtennislehrgang teilgenommen. Hierfür haben sich die Kollegen das wärmste Sommerwochenende dieses Jahres ausgesucht. Bei gefühlten 50 Grad wurde in insgesamt 6 Trainingseinheiten intensiv trainiert und am Feinschliff der leicht verbesserungswürdigen Technik gearbeitet.

Am Speedmaster konnte jeder bei 5 Schussversuchen zeigen, mit wie viel Power die Schmetterbälle auf die gegnerische Plattenhälfte einschlugen (falls sie überhaupt einschlugen - lieben Gruß an Jürgen van Capelle).
Mit fast 100 Stundenkilometer gehörte Ballspezialist Axel Marx zu den Top 5. Schade, dass seine Schussqualitäten in den Meisterschaftsspielen eher selten zum Vorschein kommen.

Mit einem unglaublichen Muskelkater wurde am Samstagabend die ein oder andere Kneipe in der Altstadt und an der Rheinpromenade besucht.

Alles in allem war das Wochenende eine klasse Veranstaltung. Die Teilnehmer sowie weitere TV-Kollegen haben bereits Interesse bekundet, auch nächstes Jahr an einem Lehrgang teilzunehmen.

Axel Marx, Andreas Perk und Jürgen van Capelle - im Hintergrund die Idole, die ein paar TTR-Punkte mehr als die Wertheraner Ballkünstler haben:



Nachfolgend das Trio mit dem Trainer (man achte auf die leicht durchnässten Trikots):



Jürgen van Capelle kann noch lachen - Axel Marx macht einen etwas erschöpften Eindruck:



Jürgen van Capelle versucht sich am "Speedmaster" - nach 4 Fehlschüssen kam der Sportskollege beim letzten Versuch auf beachtliche 86 km/h.
Zitat vom Rückhandspezialisten van Capelle: "Ich musste leider mit der Vorhand schießen!":




07.06.2013 - Wilhelm-Ringstmeyer-Gedächtnisturnier - Wodarz und Tente holen den "Pott"

Dieses Jahr durfte der TV Werther das Traditionsturnier ausrichten.
Insgesamt 24 Teilnehmer vom TV Werther und TTC Dornberg kämpften um den begehrten Pokal.

Dieser ging jedoch an den Routinier Erich Wodarz (TV Werther) und an seinen Dornberger Partner Fabian Tente.
Das Duo spielte sich in einen Rausch und besiegt im Finale den Titelverteidiger Jan Domnik (TTC Dornberg), der gemeinsam mit dem Wertheraner Newcomer Joachim Tegelhütter auf Punktejagd ging. Erich Wodarz musste im Einzel gegen Jan Domnik antreten. Nach großer Gegenwehr ging der Sieg an den Favoriten Jan Domnik. Fabian Tente konnte sich wiederum gegen Jochim Tegelhütter durchsetzen. Somit mussten die vier Sportskollegen um 23:00 Uhr zum Entscheidungsdoppel antreten.
Dieses ging denkbar knapp an Wodarz / Tente, die sich anschließend noch mit Bratwürstchen und lecker Bier belohnten.

Nach dem fulminanten Finale war der Abend jedoch noch lange nicht zu Ende.
Bei herrlichem Frühlingswetter wurde noch bis 2:30 Uhr über den schönen Tischtennissport gefachsimpelt.

Finalisten Jan Domnik & Joachim Tegelhütter und Fabian Tente & Erich Wodarz mit dem begehrten "Pott":

Gruppenfoto:



Fachsimpeln bei lecker Bratwurst und Gerstensaft:


08.05. - 12.05.2013 - TTC Norden – IOO-Turnier / Herren

Für viele "Alt-Wertheraner" ist das Kult-Turnier in Norden ein Begriff.
Unser Nachwuchs fährt noch regelmäßig zu dem beliebten Turnier an der Nordseeküste.

Nach vielen Jahren Abstinenz, zeigten nun auch die Herren des TV Werther in Norden Flagge.
Nach sportlicher Betätigung, wurde anschließend feucht fröhlich in geselliger Runde gefachsimpelt oder bei einem Strandspaziergang über sonstige Themen geplaudert.
Auch ein Ausflug Richtung Norderney stand auf dem Programm.
Darüber hinaus war ein Besuch in der Traditionsdisco "Meta" Pflicht.

Die Teilnehmer waren sich am Ende der Norden-Tour einig. Dies war nicht das letzte Mal, dass wir in Norden auflaufen werden.
Die ersten Planungen für Norden 2014 sind bereits in Angriff genommen worden.

Nachfolgend ein paar Impressionen einer gelungenen Norden-Tour 2013:

Sehr durchwachsene Wetterprognose, die sich erfreulicherweise nicht bestätigt hat:



Mentale Vorbereitung auf das anstehende Turnier:

  

Drachenfest in Norddeich:



Vatertag auf Norderney:

  

         

  

  



Fachsimpeln auf der "TV Werther 04 Terrasse":

           

Tischtennis wurde übrigens auch gespielt, auch wenn hier Fotos Mangelware waren.
Hier war der TV bedingt erfolgreich. Zumindest konnte sich der ein oder andere Ballkünstler für die Hauptrunde qualifizieren.
Dann war meist das Ende der Fahnenstange erreicht, was bestimmt auf den Schlafdefizit zurückzuführen war.

12.04. - 19.04.2013 - Ergebnisse 1. Herren im Überblick - Abstieg in die Kreisliga

12.04.2013 - ESV Bielefeld II - TV Werther I   9:6

Gegen ESV musste ein Sieg her, damit der TV Werther theoretisch noch auf den Klassenerhalt hoffen konnte.
Trotz großer Gegenwehr, blieben die Punkte jedoch in Bielefeld. Vor allem das obere Paarkreuz spielte groß auf.
Achim Müller und Andreas Perk holten mit ihren beiden Einzelsiegen und ihrem Doppelsieg allein 5 der 6 Siege.
Lediglich Kriton Bosbotinis konnte noch ein Einzel für sich entscheiden.

Nach der Niederlage steht nun unumgänglich fest: Der TV wird nach zwei Jahren Bezirksklasse wieder in der Kreisliga auf Punktejagd gehen.

19.04.2013 - TV Werther - DJK BW Avenwedde III   3:9

Trotz des sicheren Abstiegs des TV Werther, wollte man dem ungeschlagenen Bezirksklassenmeister aus Avenwedde Paroli bieten und lief zum Saisonende noch einmal in Bestbesetzung auf. Der Gast zeigte zu Recht, dass er unangefochtener Spitzenreiter der Bezirksklasse ist.

Lediglich Müller, Perk und Marx konnten einen Einzelsieg erringen.

08.03. - 15.03.2013 - Ergebnisse 1. Herren im Überblick - Überraschungspunkt in Lage & vernichtende Niederlage gegen Harsewinkel

08.03.2013 - TTV Lage - TV Werther I   8:8

Wie bereits im Hinspiel, erspielte sich der TV eine komfortable Führung. Trotz zwei verlorener Eingangsdoppel, führte der TV zwischenzeitlich mit 7:4.
Das Spitzendoppel Müller/Perk konnte das Doppel für sich entscheiden. Nach den 6 Einzelsiegen von Müller (2), Perk (1), Marx (1), Bosbotinis (1) und Bartling (1), sah es nach einem Überraschungserfolg gegen äußerst unsportliche Gastgeber aus. Anschließend drohte jedoch das Spiel zu kippen.

Bereits im Hinspiel verspielte der TV eine 5:1 Führung und verlor die Partie noch mit 6:9.
Dies konnte Thomas Bartling verhindern. Mit seinem zweiten Einzelsieg sorgte er für den hochverdienten Punktgewinn.

Trotz des überraschenden Remis, kam bei dem TV keine Freude auf, da das Abschlussdoppel Müller/Perk bereits mit 2:0 führte, jedoch den Sieg noch aus den Händen gab. Nun ist ein Sieg im nächsten Heimspiel gegen TSG Harsewinkel Pflicht, wenn man in der nächsten Saison nicht in der Kreisliga aufschlagen will.

15.03.2013 - TV Werther I - TSG Harsewinkel   5:9
Gegen stark aufspielende Gäste aus Harsewinkel gab es eine enttäuschende Niederlage. Trotz Bestbesetzung, konnte der TV die Niederlage nicht abwenden.

Einen schwarzen Tag erwischte das erfolgsverwöhnte oberer Paarkreuz. Achim Müller und Andreas Perk gingen im gemeinsamen Doppel und in den Einzeln leer aus.

Da halfen auch nicht die Siege von Marx/Turhan (1), Bosbotinis/Bartling (1), Marx (1), Bosbotinis (1) und Bartling (1).

Diese Niederlage bedeutet zu 99 Prozent den direkten Abstieg in die Kreisliga. Zwei Spieltage vor Saisonende hat der TV Werther somit drei Punkte Rückstand auf TV Gütersloh. Rein rechnerisch wäre der Relegationsplatz noch möglich. Das Restprogramm spricht jedoch nicht für den TV Werther, zumal man noch im letzten Heimspiel gegen den ungeschlagenen diesjährigen Meister, DJK BW Avenwedde III, spielen muss.

08.03. - 14.03.2013 - Ergebnisse 3. Herren im Überblick - TV Werther III beendet Saison mit einem Sieg

08.03.2013 - TV Werther III - TTG Versmold IV   3:9

Im letzten Heimspiel der Saison, gab es für den TV nichts zu gewinnen. Der TV kam gleich schlecht aus den Startlöchern und verlor alle drei Eingangsdoppel. Nach den Siegen von Jürgen van Capelle und Bastian Opfer sah es so aus, als könnte der TV das Spiel noch in die richtige Spur bringen. Anschließend konnte jedoch nur noch Volker Nienaber einen Punkt einfahren.

14.03.2013 - SC Babenhausen II - TV Werther I   5:9
Die 3. Herrenmannschaft beendet die Saison mit einem erfreulichen Sieg gegen den Tabellennachbarn SC Babenhausen II.
Für diesen versöhnlichen Saisonabschluss sorgten Opfer/Köhler und van Capelle/Nienaber mit ihren Siegen im Doppel sowie van Capelle (1), Jonas (2), Opfer (2) und Köhler (2) mit ihren Siegen im Einzel.

Am Ende der Saison konnte der TV 10:22 Punkten aufweisen, was in der Endbilanz Platz 7 bedeutete.

22.02. - 27.02.2013 - Ergebnisse 3. Herren im Überblick - 1 Sieg & 1 Niederlage

22.02.2013 - TV Werther III - Spvg. Heepen VIII   9:6

Gegen den Tabellenletzten hatten sich die Wertheraner viel vorgenommen. Bereits das Hinspiel konnte man mit 9:7 gewinnen. Entsprechend wollte man auch einen Sieg an heimischen Platten einfahren. Den Grundstein hierfür legten die gewonnenen Eingangsdoppel von van Capelle/Nienaber und Opfer/Köhler.
Van Capelle/Nienaber mussten bereits einen Matchball abwehren, bevor das Spiel noch zugunsten des TV Werther gedreht werden konnte.

Die restlichen Punkte konnten aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung eingefahren werden.
Van Capelle (2), Nienaber (1), Opfer (1), Köhler (1), Mruck (1) und Otters (1) sorgten mit ihren Einzelsiegen für den erfreulichen Sieg.

27.02.2013 - SC Bielefeld II - TV Werther III   9:1

Nicht viel zu berichten gibt es bei der Auswärtspartie bei SC Bielefeld II.
Lediglich Jürgen van Capelle konnte den Ehrenpunkt für den TV holen.

15.02. - 01.03.2013 - Ergebnisse 1. Herren im Überblick - 2 Siege & 1 Niederlage

15.02.2013 - TV Werther I - ESV Bielefeld III   9:5

Der TV Werther stand unter Zugzwang. Bei einer Niederlage gegen den Tabellenletzten wäre eine Niederlage gleichbedeutend mit dem Abstieg in die Kreisliga gewesen. Der TV nutzte jedoch seine Chance auf den Klassenverbleib. Mit einem 9:5 Sieg revanchierte sich der TV für die knappe 7:9 Niederlage aus der Hinrunde und dies sogar ohne Kriton Bosbotinis, der aufgrund beruflicher Termine verhindert war.

Danach sah es nach den Eingangsdoppeln noch nicht aus. Lediglich Müller/Perk konnten punkten. Die beiden übrigen Doppel gingen knapp im Entscheidungssatz an die Gäste. Durch fünf Einzelsiege hintereinander, wurde der Fehlstart korrigiert und man konnte eine komfortable 6:2-Führung herausspielen. Anschließend verlief die Partie ausgeglichener. Im Wechsel punkteten Heim- und Gastmannschaft, so dass das Spiel letztendlich mit 9:5 an den TV ging.

Für die Einzel-Punkte sorgten Müller (2), Perk (1), Marx (2), Th. Bartling (1) und Turhan (2).

Starker Auftritt  von Achim Müller - blieb im Doppel und im Einzel ungeschlagen:

23.02.2013 - VfB Fichte Bielefeld - TV Werther I   9:5

Wie auch im Hinspiel, gab es ohne Spitzenspieler Achim Müller eine knappe 5:9 Niederlage.
Die Siege von Marx/Turhan im Doppel sowie die Siege von Marx (1), Bosbotinis (2) und Wodarz (1), konnten die Niederlage nicht abwenden.
Somit wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner.

Gewann beide Einzel nach einem 0:2 Rückstand - Kriton Bosbotinis:


01.03.2013 - TV Werther I - TV Gütersloh   9:4

Wieder einmal ein Schlüsselspiel für den TV Werther. Gegen den direkten Mitkonkurrenten aus Gütersloh musste der TV Werther gewinnen, um die letzte Chance auf den Klassenverbleib zu wahren. Im Hinspiel ging der TV Werther noch ohne viel Gegenwehr mit 2:9 unter. Dieses Mal lief jedoch Spitzenspieler Achim Müller auf.

Der Spielverlauf zeigte unglaubliche Parallelen mit dem 9:5 Sieg gegen ESV III. Wieder einmal konnte nur das Doppel Müller/Perk gewinnen, so dass auch bei diesem wichtigen Spiel der Fehlstart perfekt war. Anschließend gingen wieder sämtliche fünf Einzelpartien an den Gastgeber. Erfreulicher Zwischenstand: 6:2. Der TV Werther machte nun jedoch den Sack eher zu und gewann letztendlich mit 9:4.

Die wichtigen Einzelsiege holten Müller (2), Perk (1), Marx (2), Bosbotinis (2) und Th. Bartling (1).

Starkes mittleres Paarkreuz - Axel Marx und Kriton Bosbotinis blieben in ihren Einzeln ungeschlagen:


23.01. - 01.02.2013 - Ergebnisse im Überblick - 1. Herren chancenlos / knappe Niederlage für die 2. Herren

23.01.2013 - TuS Bexterhagen II - TV Werther I   9:1

Marcus Winkelhues schlug noch in der ersten Halbserie für die 1. Mannschaft des TuS Bexterhagen auf. Nun hilft der Ex-Verbandsligaspieler in der abstiegsbedrohten zweiten Mannschaft aus. Da der TV Werther darüber hinaus auf Thomas Bartling verzichten musste, gab es in Bexterhagen nichts zu holen. Lediglich Kriton Bosbotinis wusste zu überzeugen und konnte sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzen.

Unter diesen Voraussetzungen, wird es für den TV Werther sehr schwer, den angestrebten Relegationsplatz zu verteidigen.

25.01.2013 - TV Werther III - Spvg Steinhagen IV   7:9

Fast wäre der dritten Mannschaft gegen die favorisierten Gäste aus Steinhagen eine Überraschung gelungen. Leider musste man sich knapp mit 7:9 geschlagen geben.

Durch die Siege von van Capelle/Nienaber und Mruck/Beyaz führte der TV nach den Eingangsdoppeln mit 2:1. Leider konnten sich nur noch van Capelle (2), Opfer (1), Mruck (1) und Beyaz (1) in die Siegerliste eintragen, so dass der Überraschungserfolg für den TV verwehrt blieb.

Konnte trotz zwei Einzelsiege und einem Doppelsieg mit Volker Nienhaber die Niederlage nicht abwenden - Jürgen van Capelle:

01.02.2013 - TTSV Schloß Holte-Sende II - TV Werther I   9:0

Ohne Müller, Bosbotinis und mit einem angeschlagenen Thomas Bartling, gab es auch gegen Schloß Holte eine hohe Niederlage.
Einzig positiver Nebeneffekt: Man konnte sich frühzeitig auf einen geselligen Abend in der Stammkneipe Sedan freuen.

07.01. - 18.01.2013 - Ergebnisse im Überblick - holpriger Start in das Jahr 2013

07.01.2013 - Post SV Gütersloh - TV Werther I   9:4

Trotz großer Gegenwehr, musste sich der Underdog aus Werther gegen den Aufstiegsaspiranten Post SV Gütersloh mit 4:9 geschlagen geben. Leider gingen gleich alle drei Eingangs-Doppel an den Gastgeber. Anschließend verbuchte der TV drei überraschende Einzelerfolge. Axel Marx bezwang den Spitzenspieler des Post SV Gütersloh, der immerhin die zweitbeste Bilanz im oberen Paarkreuz in der Hinrunde aufweisen konnte. Auch Andreas Perk, Kriton Bosbotinis und Thomas Bartling konnten ihre Gegner in die Schranken weisen, obwohl diese einen wesentlich höheren Q-TTR-Wert besaßen.

Das wieder einmal durchaus mehr drin gewesen war, verdeutlichen die knappen Niederlagen von Perk, Turhan und Gerschewski.
Fazit: Der TV zeigte eine rundum gute und sehr engagierte Leistung und kann auch Spitzenteams Paroli bieten.

11.01.2013 - TV Werther III - Spvg. Heepen VI   2:9

Chancenlos war TV Werther III gegen den Gast aus Heepen. Mit 2:9 kam man an heimischer Platte unter die Räder. Jürgen Van Capelle und Michael Köhler sorgten mit ihren Einzelsiegen für eine Kosmetikkorrektur.

14.01.2013 - BTG Bielefeld - TV Werther III   8:8

Wie auch im Hinspiel, gab es gegen BTG Bielefeld ein spannendes 8:8 Unentschieden.
Mit einer 2:1 Führung kam der TV hoffnungsvoll aus den Startlöchern. Es punkteten van Capelle/Nienaber und Mruck/Beyaz in den Eingangsdoppeln.

Anschließend spielten beide Mannschaften auch von den Ergebnissen her Ping-Pong. Im Wechsel gingen immer 3 Einzelsiege an den Gastgeber und anschließend 3. Einzelsiege an die 3. Mannschaft des TV Werther (Zwischenstände: 4:2 / 4:5 / 7:5 / 7:8). Leider ging das Abschlussdoppel an BTG Bielefeld, so dass dieser Tischtennis-Krimi letztendlich mit einem Remis endete.

Opfer (1), Köhler (1), Mruck (2) und Beyaz (2) konnten wichtige Einzelsiege für den TV verbuchen.

Blieben im gemeinsamen Doppel und in ihren Einzeln ungeschlagen - Michael Mruck und Ferit Beyaz:

 

18.01.2013 - TV Werther I - VfL Oldentrup   2:9

Nichts zu holen gab es für den TV Werther gegen VfL Oldentrup.
Dies verdeutlicht auch das Satzverhältnis von 12:29. Lediglich das neu formatierte Doppel Marx/Perk sowie Matthias Bartling konnten punkten.

14.12.2012 - Bastian Opfer und Axel Marx holen sich den Vereinsmeistertitel im Doppel

Aufgrund einiger beruflicher Weihnachtsfeiern, kämpften dieses Jahr leider nur vier Doppel um den begehrten Pokal. Der aktuelle Q-TTR-Wert wurde bei den Doppelaufstellungen herangezogen, so dass vier ausgeglichene Doppel ins Rennen gingen. Alle vier Doppel spielten in einer Hin- und Rückrunde gegeneinander.
Die beiden bestplatzierten Doppel spielten abschließend den Vereinsmeister aus.

Im Finale standen Bastian Opfer mit seinem Partner Axel Marx. Das Doppel überstand die Vorrunde ohne eine Niederlage. Maßgeblichen Anteil daran hatte Bastian Opfer, der seinen positiven Aufwärtstrend mit einer sehr guten Leistung im Turnier untermauerte.
Finalgegner waren Nachwuchstalent Lars Eppe, der an der Seite von Ramazan Turhan aufschlug.

Für das leibliche Wohl wurde ebenfalls gesorgt. Die Teilnehmer konnten sich mit Bockwürstchen, alkoholfreien Getränken und Gerstensaft stärken.
Trotz der geringen Teilnehmerzahl, kann man in Summe von einer gelungenen Veranstaltung sprechen.

Finalisten der Doppel Vereinsmeisterschaften 2012 (v.l. Ramazan Turhan, Bastian Opfer, Axel Marx und Lars Eppe):



Stolze Doppel Vereinsmeister 2012 - Bastian Opfer & Axel Marx:


23.11. - 07.12.2012 - Ergebnisse im Überblick - TV Werther im Aufwind

23.11.2012 - TSG Harsewinkel - TV Werther I   8:8

Wieder einmal ein spannender Spielverlauf, der letztendlich mit einem gerechten Remis endete. Mit 3:5 geriet der TV ins Hintertreffen (Marx/Turhan, Müller und Bosbotinis punkteten), bevor der TV aufdrehte und 4 Einzel in Folge gewann (Bartling, Müller, Perk und Bosbotinis). Leider fing sich der Gastgeber und glich zum 7:7 aus. Ramazan Turhan sicherte mit seinem Sieg dem TV wenigstens einen verdienten Punktgewinn. Im Abschlussdoppel mussten Bartling und Bosbotinis auflaufen, da Achim Müller seine Spiele vorziehen musste. Das "Notspitzendoppel" war nicht chancenlos und musste sich lediglich mit 2:3 geschlagen geben.

Zeigten eine starke Leistung und blieben in ihren Einzeln ungeschlagen - Achim Müller und Kriton Bosbotinis:

 

23.11.2012 - TV Werther III - SC Babenhausen II   9:6

Mit einem 9:6 Sieg geht die 3. Mannschaft des TV Werther in die Winterpause und belegt mit 5 Punkten auf dem Habenkonto Tabellenplatz 7.
Für den doppelten Punktgewinn sorgten van Capelle/Nienaber und Köhler/Opfer mit ihren Siegen in den Eingangsdoppeln sowie van Capelle (2), Opfer (1), Beyaz (1), Mruck (1) und Nienaber (2) mit ihren Siegen im Einzel.

Somit konnte sich jeder in die Siegerliste eintragen. Besonders hervorzuheben ist jedoch die Leistung von Jürgen van Capelle und Neuzugang Volker Nienaber.
Beide blieben im Einzel und auch im gemeinsamen Doppel ungeschlagen.

30.11.2012 - TV Werther I - ESV Bielefeld II   9:7

Der Aufwärtstrend der 1. Mannschaft hielt auch im Heimspiel gegen die 2. Garnitur von ESV Bielefeld an. Wieder einmal lag der TV mit 3:5 zurück. Lediglich das Spitzendoppel Müller/Perk sowie Perk und Marx konnten anfangs punkten. Aber dann wurde der Turbo eingeschaltet. 5 Einzelsiege in Folge brachten den TV mit 8:5 in Front. Müller, Perk, Bosbotinis, Marx und Turhan sorgten für einen komfortablen Vorsprung. Da jedoch das untere Paarkreuz anschließend leer ausging, musste nochmals gezittert werden, bevor das Abschlussdoppel Müller/Perk den Sieg perfekt machten.

Erwähnenswert die Leistung von Andreas Perk und Axel Marx. Beide erwischten einen Sahnetag. Sie gewannen beide Einzel und waren somit die Garanten für den Punktgewinn. Andreas Perk blieb darüber hinaus auch im Doppel mit Achim Müller ungeschlagen.

Matchwinner des Tages - Andreas Perk und Axel Marx waren allein an 6 von 9 Punkten beteiligt:

07.12.2012 - DJK BW Avenwedde III - TV Werther I   9:1

Beim Klassenprimus war der TV Werther chancenlos, zumal man ohne Achim Müller auflaufen musste.
So kam man mit 1:9 unter die Räder und konnte somit schnell zu dem geselligen Teil des Abends übergehen.

Die Niederlage fiel mit 1:9 jedoch zu hoch aus. Neben dem einzigen Sieg von Axel Marx, hatte der TV noch weitere Siegchancen.
So hatten beispielsweise Marx/Turhan (führten 2:1), Andreas Perk (2:3 Niederlage) und auch Thomas Bartling (führte 2:1) die Möglichkeit, das Spiel spannender zu gestalten.

Am Ende der 1. Halbserie überwintert der TV somit mit 5 Pluspunkten auf Platz 10 (Relegationsplatz).

17.11.2012 - Abmeldung TV Werther II aus der 1. Kreisklasse

Nach reiflicher Überlegung, ist man zu dem Entschluss gekommen, dass der letztjährige ungeschlagene Meister der 2. Kreisklasse (40:0 Punkte) vom laufenden Spielbetrieb abgemeldet wird.

Zitat Abteilungsleiter Andreas Perk: "Mit großem Bedauern muss ich heute mitteilen, dass der TV Werther seine 2. Mannschaft vom Spielbetrieb der 1. Kreisklasse Gruppe 2 mit sofortiger Wirkung zurückzieht. Gesundheitliche, berufliche und private Gründe der Mehrzahl der Spieler unserer Mannschaft machen diesen Schritt leider unumgänglich."

Somit steht die 2. Mannschaft vorzeitig als erster Absteiger in die 2. Kreisklasse fest.

12.11. - 16.11.2012 - Ergebnisse im Überblick - keine Punkte für den TV Werther

12.11.2012 - TV Werther II - VfL Theesen   0:9

Wieder einmal mit zwei Mann Ersatz, musste der TV gegen VfL Theesen auflaufen.
Entsprechend sah das Endergebnis aus. Gegen den Tabellenführer war man chancenlos und musste sich klar mit 0:9 geschlagen geben.

12.11.2012 - TTG Versmold IV - TV Werther III   0:9

Ohne Spitzenspieler, Jürgen van Capelle, gab es für die dritte Garnitur in Versmold nichts zu holen.
Mit 0:9 ging der Sieg klar an den Gastgeber.

16.11.2012 - TV Werther I - TTV Lage   6:9

Gegen übermotivierte und bedingt sportliche Gäste aus Lage, kam der TV Werther optimal aus den Startlöchern.
Zwischenzeitlich führte der Gastgeber sogar mit 5:1. Dies lag auch daran, dass der TV wieder auf seinen Spitzenspieler, Achim Müller, zurückgreifen konnte.
Für die Führung sorgten Müller/Perk (1), Marx/Turhan (1), Müller (1), Perk (1) sowie Turhan (1), der gesundheitsbedingt seine Einzel vorgezogen hatte.
Anschließend konnte sich jedoch nur noch Axel Marx (1) in die Siegerliste eintragen, so dass man sich mit 6:9 geschlagen geben musste.

29.10. - 09.11.2012 - Ergebnisse im Überblick

29.10.2012 - TV Werther II - SV Brackwede IX   8:8

Hochspannung im Spiel gegen den Tabellennachbarn Brackwede IX.
Nach einem fulminanten Start führte die 2. Mannschaft zwischenzeitlich mit 6:4.
Anschließend drohte das Spiel zu kippen, da die Gäste 3 Einzel in Folge gewannen. Mit 7:8 lag man bereits zurück, bevor das Abschlussdoppel Baranski/Bartling, nach einem 0:1 Rückstand, noch das Remis retten konnten.

Zu dem wichtigen Punktgewinn steuerten bei:
Die Doppel Baranski/Bartling (2) und Gerschewski/Wodarz (1) sowie Gerschewski (2), Baranski (1) und Bartling (2) in den Einzeln.

Waren allein an 7 von 8 Punkten beteiligt - Kai Gerschewski und Matthias Bartling:


02.11.2012 - TV Werther I - VfB Fichte Bielefeld   5:9

Auch gegen die Gäste aus Fichte konnte die 1. Mannschaft nicht punkten.
Der TV kam schlecht aus den Startlöchern und lief gleich einem 1:4 Rückstand hinterher. Lediglich das Doppel Marx/Turhan konnte anfangs gewinnen.
Die Siege von Perk (1), Marx (1), Bartling (1) und Turhan (1) sorgten lediglich für eine Kosmetikkorrektur.

Wieder einmal war mehr für den TV Werther möglich. Alle drei 5-Satz-Spiele gingen an den Gast.
Auch das Satzverhältnis von 24:29 spiegelt wieder, dass ein Punktgewinn an diesem Abend möglich war.

02.11.2012 - Spvg. Heepen VIII - TV Werther III   7:9

Gegen den Tabellenletzten gelang der 3. Mannschaft der 1. Saisonsieg.
In einem spannenden Spiel zeigten die Sportskameraden Nervenstärke. 5 von 7 Fünfsatz-Spielen konnten die Wertheraner für sich entscheiden.
Für den ersten doppelten Punktgewinn sorgten: Das Doppel van Capelle/Engel (2) sowie van Capelle (2), Engel (1), Jonas (1), Opfer (1) sowie Newcomer Volker Nienaber (2) in den Einzeln.

Spitzenspieler der 3. Mannschaft, Jürgen van Capelle, blieb im Einzel und im Doppel mit seinem Partner Johannes Engel ungeschlagen:



09.11.2012 - TV Gütersloh - TV Werther I   9:2

Auch wenn der TV Werther wieder einmal ohne Spitzenspieler Achim Müller auflief, hatte man sich gegen den direkten Tabellennachbarn mehr ausgerechnet.
Überraschend deutlich kam der die 1. Mannschaft in Gütersloh unter die Räder und kassierte eine unerwartet hohe 2:9 Niederlage. Für die Ehrenpunkte sorgten Marx/Turhan im Doppel und Axel Marx mit seinem Einzelsieg.

09.11.2012 - VfB Fichte Bielefeld III - TV Werther II   9:0 (NA)

Das Spiel ging kampflos an die Gastgeber, da der TV keine spielfähige Mannschaft aufweisen konnte.
Einige Spieler sind kurzfristig krankheitsbedingt ausgefallen (allen gute Besserung!).
Zusätzlich musste noch auf Markus Baranski verzichtet werden, der in der 1. Mannschaft aushelfen musste (Ausfall von Achim Müller aufgrund beruflicher Termine).

09.11.2012 - TV Werther III - SC Bielefeld II   4:9

Auch die 3. Mannschaft hatte an diesem schwarzen Freitag immense Aufstellungsprobleme und musste ohne Brett 1 bis 3 antreten.
Diese Ausfälle waren kaum zu kompensieren, so dass man sich mit 4:9 geschlagen geben musste.

Für die vier Ehrenpunkte sorgten: Doppel Beyaz/Nienaber (1) sowie Otters (1), Mruck (1) und Nienaber (1) im Einzel.

14.09. - 26.10.2012 - Ergebnisse im Überblick

14.09.2012 - VfL Oldentrup I - TV Werther I   9:2

Auch im zweiten Meisterschaftsspiel kam der TV Werther I unter die Räder.
Mit 2:9 musste man sich dem letztjährigen Bezirksliga-Team aus Oldentrup geschlagen geben.

Einziger Lichtblick: Axel Marx blieb im Doppel (mit Ramazan Turhan) und auch im Einzel ungeschlagen.
Im gelang es sogar, den frischgekürten Herren C Kreismeister, Frank Modrow, nach harten Fight mit 3:2 niederzuringen.

20.09.2012 - Spvg Steinhagen VI - TV Werther III   9:2

Nach dem ersten Punktgewinn am vergangenen Spieltag, gab es für die 3. Herren in Steinhagen nichts zu holen.

Lediglich das Doppel van Capelle/Engel sowie van Capelle im Einzel konnten für eine Schönheitskorrektur sorgen. 

21.09.2012 - TV Werther I - TuS Bexterhagen II   9:4

Der Aufsteiger scheint dem TV Werther I zu liegen. Bereits in der Relegation konnte man sich überraschend deutlich gegen Bexterhagen II durchsetzten (9:3).

Der TV führte bereits mit 4:0 (Doppel Bosbotinis/Bartling, Müller/Perk, Marx/Turhan und Achim Müller im Einzel punkteten). Anschließend drohte das Spiel zu kippen.
Dies konnte jedoch durch die weiteren Siege von Perk (1), Marx (2), Bartling (1) und Turhan (1) abgewendet werden.
Nach dieser starten Leistung, konnte somit der TV Werther I hochverdient die ersten Punkte in dieser Saison einheimsen.

Axel Marx hatte einen starken Tag und blieb auch in diesem Spiel im Einzel und im Doppel ungeschlagen:


21.09.2012 - DJK BW Bielefeld - TV Werther II   9:1

Derbe Schlappe beim Aufstiegskandidaten DJK.

Ohne die Nummer 1 und 2 musste die 2. Mannschaft beim Favoriten antreten.
Entsprechend ernüchternd war die Ausbeute. Lediglich das Doppel Baranski/Bartling konnte punkten. 

24.09.2012 - TV Werther II - Spgv. Heepen II   9:6

Gegen den bis dato ungeschlagenen Gast aus Heepen, konnte überraschenderweise die 2. Mannschaft den ersten Sieg in dieser Saison einfahren.
Ausschlaggebend für den erfreulichen Sieg war vor allem, dass die 2. Mannschaft in Bestbesetzung auflief.
Mit einer klasse Mannschaftsleistung, konnte man Heepen die erste Niederlage beibringen.

Matchwinner des  Spiels war Ehrenspielführer Erich Wodarz. Wodarz blieb im Doppel (mit Kai Gerschewski) und in seinen beiden Einzeln ungeschlagen.
Zusätzlich spielte Klaus Menke groß auf und gewann ebenfalls beide Einzel.
Für die übrigen "Winner-Punkte" sorgten Gerschewski (1), Baranski (1), Bartling (1) und Wojtowicz (1).

Erich Wodarz - Matchwinner des Spiels:


28.09.2012 - TV Werther I - TTSV Schloß Holte-Sende II   6:9

Nach dem letzten klaren Sieg gegen TuS Bexterhagen II, hatte man sich gegen TTSV Schloß Holte-Sende II ebenfalls Chancen ausgerechnet, zumal der TV in Bestbesetzung auflaufen konnte. Der TV kam auch hoffnungsvoll aus den Startlöchern. Die Doppel Müller/Perk und Marx/Turhan sorgten für eine 2:1 Führung.

Anschließend trumpften die Gäste groß auf. 4 Spiele in Folge gingen an Schloß Holte, was einen 2:5 Rückstand bedeutete.
Das untere Paarkreuz (Bartling und Turhan) brachten den TV Werther mit ihren Siegen wieder zurück ins Spiel. Leider konnten nur noch Perk und Marx siegen, so dass der erhoffte Punktgewinn ausblieb.

25.10.2012 - ESV Bielefeld III - TV Werther I   9:7

Beim Tabellenletzten gab es eine unnötige 7:9 Niederlage. Das Hauptmanko lag im Wesentlichen an der Doppelschwäche an diesem Abend.
Sämtliche 4 Doppel gingen an den Gastgeber.

Trotz des Fehlstartes zeigte sich der TV Werther kämpferisch. Insgesamt 7 Einzelsiege konnten noch verbucht werden, was leider zu einem Punktgewinn nicht reichte.
Eine weiße Weste behielten Andreas Perk und Thomas Bartling. Beide blieben ungeschlagen. Für die übrigen Punkte sorgten Marx, Turhan und Ersatzmann Menke.

Ein vergebener Matchball im Entscheidungssatz von Kriton Bosbotinis belegt, dass für den TV Werther mehr drin war.
Darüber hinaus schaffte es Axel Marx, eine 2:0 Führung gegen Olaf Stockmann noch in eine Niederlage umzuwandeln.

Grundsätzlich zeigte die Mannschaft Moral, so dass wir die Hoffnung auf weitere umkämpfte und spannende Spiele haben können.

Konnten trotz 2 Einzelsiege die Gesamtniederlage nicht abwenden (Andreas Perk und Thomas Bartling):


26.10.2012 - TTG Versmold II - TV Werther II   9:5

Nach vielen hart erkämpften Spielen, musste sich der TV Werther II mit 5:9 geschlagen geben.

Anfangs kamen die Wertheraner gut aus den Startlöchern.
Die Doppel Gerschewski/Wodarz und Baranski/Bartling sorgten für eine 2:1 Führung.
Anschließend verlor jedoch Punktegarant Erich Wodarz sein erstes Meisterschaftsspiel (15:17 im 5. Satz gegen Viktor Root).
Der Sieg von Kai Gerschewski nährte die Hoffnung auf den ersten Auswärtspunkt.
Die folgenden 5 Spiele gingen jedoch alle an den Gastgeber Versmold. Die Siege von Wodarz und Baranski reichten nicht aus, um einen Punkt mit nach Werther zu nehmen.

26.10.2012 - TV Werther III - TSVE 1890 Bielefeld IV   5:9

Viel Widerstand zeigte die 3. Mannschaft des TV Werther gegen den Tabellenführer aus Bielefeld.

Trotz eines 0:3 Rückstandes nach den Eingangsdoppeln, zeigte der TV Moral und erkämpfte noch 5 Einzelpunkte.
In die Siegerliste konnten sich eintragen: van Capelle (2), Opfer (2) sowie Mruck (1).

14.09.2012 - TV Werther III holt ersten Punkt für den TV Werther in der neuen Serie

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, konnte erfreulicherweise die neu formatierte 3. Herrenmannschaft den ersten Punkt in dieser Saison für den TV Werther erspielen.

Van Capelle an der Seite mit Bastian Opfer sowie Michael Köhler mit seinem Partner Ferit Beyaz legten mit ihren Doppelsiegen den Grundstein zum Remis.
Die weiteren Punkte für den TV holten van Capelle (1), Engel (1), Köhler (1), Opfer (1), Beyaz (1) und Mruck (1).

27.08 - 31.08.2012 - Bedingt guter Start in die neue Saison - alle 3 Herren-Mannschaften starten mit einer Niederlage

27.08.2012 - TV Werther II - TuS Hillegossen   6:9

Am besten hat sich noch die zweite Mannschaft geschlagen. Zwar müsste der Aufsteiger gleich beim ersten Meisterschaftsspiel auf die Nummer 4 (Markus Baranski) verzichten, zeigt jedoch trotzdem eine gute Leistung und verlangte dem Favoriten TuS Hillegossen alles ab.

Letztendlich endete das Spiel 6:9 für die Gäste.

Konnten trotz starker Leistung die Niederlage nicht verhindern. Erich Wodarz und Klaus Menke blieben in ihren Einzeln ungeschlagen:

31.08.2012 - TV Werther I - Post SV Gütersloh   0:9

Nichts zu holen gab es für die 1. Herren. Der als Aufstiegskandidat gehandelte Gast aus Gütersloh starte hochmotiviert in die neue Saison und ließ nichts anbrennen.

Lediglich in vier Spielen konnte der TV mithalten. Sämtliche Spiele gingen jedoch im 5. Satz an die Gäste.

31.08.2012 - Spvg. Heepen VI - TV Werther III   9:4

Die dritte Garnitur des TV Werther schlug erstmals mit neuen Gesichtern auf.
So spielten erstmals Johannes Engel sowie Michael Mruck für den TV.

Für die vier Punkte sorgten die Doppel van Capelle/Jonas, Köhler/Opfer sowie van Capelle und Opfer in den Einzeln.

29.06.2012 - Matthias Bartling und Jan Domnick gewinnen Wilhelm-Ringstmeyer-Gedächtnisturnier 

Das Wilhelm-Ringstmeyer-Gedächtnisturnier wurde dieses Jahr bei den Sportsfreunden in Dornberg ausgerichtet.

Den begehrten Pokal holten sich die Top-Favoriten Matthias Bartling (TV Werther) und Jan Domnick (TTC Dornberg).
Ungefährdet gewann das Team sämtliche Spiele mit 2:0. Matthias Bartling gab während des Turnieres nicht einmal einen Satz ab.
Herzlichen Glückwunsch!

Nicht nur Tischtennis wurde an diesem Abend auf hohem Niveau gespielt. Auch das "Catering" war wieder einmal klasse.
Mit Bratwürstchen und Gerstensaft konnten sich sämtliche Teilnehmer stärken.

An dieser Stelle nochmals besten Dank in Richtung Dornberger Tischtennisfreunde für die gelungene Veranstaltung!

Sensationell - TV Werther I bleibt in der Bezirksklasse nach unglaublicher 2. Relegationsrunde

Mit viel Kampfgeist gingen die Wertheraner in die 2. Relegationsrunde, in der tatsächlich noch ein zusätzlicher Bezirksklassenplatz ausgespielt wurde.

Trotz Ersatzstellung zeigte der TV viel Moral und vor allem viel Spielfreude.

Dies spiegelt sich in zwei sensationellen Siegen wieder, die nun doch dafür sorgen, dass der TV Werther I in der nächsten Saison wieder in der Bezirksklasse aufschlagen wird.

Zeigten in den Relegationsspielen Moral und Kampfgeist (Bosbotinis, M. Bartling, Th. Bartling, Wodarz, Turhan, Marx und Mönch / es fehlt: Achim Müller):


25.05.2012 - TuS Bexterhagen II - TV Werther I   3:9

Ohne Mannschaftskapitän Andreas Perk konnte die 2. Mannschaft des TuS Bexterhagen überraschend deutlich mit 9:3 bezwungen werden.

Garant des Sieges war die Nervenstärke der TV-Cracks. Sämtliche 5-Satz-Spiele konnten knapp im Entscheidungssatz gewonnen werden:

  • Mönch/Müller: 14:12 im 5. Satz
  • Kriton Bosbotinis: beide Einzel 11:9 im 5. Satz
  • Axel Marx: 12:10 im 5. Satz
  • Stephan Mönch: 14:12 im 5. Satz

Klarer gewonnen haben das Doppel Marx/Turhan, Müller, Th. Bartling und Turhan.
Somit war die 1. Überraschung perfekt.

Kriton Bosbotinis zeigte Nervenstärke und gewann beide Einzel im 5. Satz mit 11:9:



26.05.2012 - TV Werther I - TuS Bad Driburg II - TV Werther I   9:7

Ein Tag nach dem unglaublichen 1. Überraschungssieg gegen Bexterhagen II, wurden auch die Gäste aus Bad Driburg bezwungen und dies, obwohl Spitzenspieler Achim Müller und Mannschaftskapitän Andreas Perk nicht zur Verfügung standen.

Wie auch in der vorherigen Partie, zeigen die Tischtennis-Akteure Nervenstärke und gewannen 4 von 5 Spielen, die im 5. Satz entschieden wurden.

Überraschend deutlich ging der TV mit 5:2 in Führung. Spitzendoppel Bosbotinis/Mönch und auch das starke Dreier-Doppel Marx/Turhan konnten ihr Doppel mit 3:2 für sich entscheiden. Die "Aufrücker" Marx, Mönch und Turhan heimsten die Punkte 3 bis 5 ein und dies, obwohl die Sportskollegen in höheren Paarkreuzen aufschlagen mussten. Respekt! Da die Bartling-Brüder ihren Gegnern gratulieren mussten, kamen die Gäste auf 5:4 heran.

Durch die anschließenden Siege von Bosbotinis, Marx und Mönch, sah alles nach einem klaren Sieg aus. Die 8:4 Führung schrumpfte jedoch auf eine 8:7 Führung zusammen, so dass das Spitzendoppel Bosbotinis/Mönch den viel umjubelten 9 Punkt holen durfte. SENSATIONELL!!!

Mit 4:0 Punkten ist der TV somit sicherer Tabellenführer und konnte anschließend den Klassenerhalt ausgiebig feiern.

Blieben im 2. Relegationsspiel im Einzel und im Doppel ungeschlagen (Marx und Mönch):


11.05.2012 - 1. Herren zeigt Moral und gewinnt das zweite Relegationsspiel gegen SC Herford mit 9:6

Mit 9:6 konnte der TV Werther I zumindest das 2. Relegationsspiel gegen die Gäste aus Herford gewinnen.
Ein 4:6 Rückstand wurde in einen 9:6 Sieg umgemünzt. Anfangs sah es nicht gut aus für den designierten Kreisligisten. Lediglich Müller/Perk konnten ihr Doppel gewinnen. In ihren Einzeln trumpften Bosbotinis, Mönch und Turhan auf. Alle drei Ballkünstler nahmen die Glückwünsche ihrer Gegner entgegen. Für die übrigen Zähler sorgten Perk und Marx.

Trotz des Sieges steht der TV fasst mit beiden Füßen in der Kreisliga, da sich lediglich der Erstplatzierte (TTC Petershagen/Friedewalde III) für die Bezirksklasse qualifiziert hat. Der TV muss auf weitere freie Plätze für die Bezirksklasse hoffen.

05.05.2012 - Mit Ersatz und ohne Kampfgeist - 1. Herren verliert das erste Relegationsspiel in Petershagen-Friedewalde III verdient mit 3:9

Mit Ersatz und ohne viel Gegenwehr kam der TV Werther bei dem Kreisligisten unter die Räder und kann somit für die Kreisliga planen.

Einziger Lichtblick war Ersatzmann Jürgen van Capelle. Nach einem spannenden Spiel musste der 3. Kreisklassenspieler zwar seinem Gegner gratulieren, zeigte jedoch, dass er auch in oberen Klassen mithalten kann. 

Für die spärlichen Punkte sorgten Müller und Perk im Einzel sowie im Doppel.

Holte  fast einen Überraschungspunkt - Jürgen van Capelle:


16.04.2012 - TV Werther II steigt mit 40:0 Punkten souverän in die 1. Kreisklasse auf

Letztes Jahr musste die 2. Herrenmannschaft noch die Relegation überstehen, um weiterhin in der 2. Kreisklasse auflaufen zu können. Ein Jahr später steht die 2. Mannschaft zum Saisonende mit 20 Siegen aus 20 Spielen und 7 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten auf Platz 1 und steigt somit in die 1. Kreisklasse auf.
Herzlichen Glückwunsch!!!

Und so sehen die unangefochtenen Meister aus:

  1. Thomas Bartling

    In der letzen Saison punktete Thomas Bartling noch für die 1. Mannschaft uns schaffte in der letzten Saison den Aufstieg in die Bezirksklasse.
    Die neue Nummer 1 der 2. Mannschaft spielte eine unglaubliche 30:2 Bilanz und schaffte es darüber hinaus häufiger in der Bezirksklasse auszuhelfen.



  2. Erich Wodarz

    Der "alte Hase" spielte eine bemerkenswerte 13:6 Bilanz, wobei er kein Spiel gegen die Nummer 2 verloren hat.
    Darüber hinaus verlor er mit Thomas Bartling kein einziges Doppel (10:0). Hut ab!



  3. Kai Gerschewski

    Der Neuzugang schlug ein wie eine Bombe. Als einziger Spieler hat es Kai Gerschewski geschafft,  zu Null zu spielen (21:0).
    Besonders bemerkenswert: Kai musste häufig im oberen Paarkreuz spielen und durfte auch hier die Glückwünsche seiner Gegner entgegen nehmen.
    Somit erwies sich der Neuzugang als "Glücksgriff" für den TV Werther!



  4. Markus Baranski

    Auch wenn die Nummer 4 selten beim Training gesichtet wurde, konnte Markus Baranski eine hoch positive 17:5 Bilanz aufweisen.
    Bei den Meisterschaftsspielen konnte man jedoch auf Markus zählen. Markus Baranski und Matthias Bartling waren die einzigen Spieler, die bei sämtlichen 20 Meisterschaftsspielen auf Punktejagd gingen. Darüber hinaus spielte Markus mit seinem Doppelpartner Matthias Bartling eine unglaubliche 16:0 Bilanz.



  5. Klaus Menke

    Aufgrund der häufigen Ersatzstellungen, spielte die Nummer 5 mehr in der Mitte, anstatt im unteren Paarkreuz. Auch hier überzeugte Klaus Menke und musste nur zwei Mal seinem Gegner gratulieren. In Summe kann Klaus Menke eine klasse 12:2 Bilanz aufweisen.



  6. Matthias Bartling

    Neben der bereits erwähnten 16:0 Doppelbilanz mit Markus Baranski, kann die Nummer 6 auch auf eine super Einzelbilanz zurückblicken (18:2).



Ein Dank auch an die "Ersatzleute" Krystian Wojtowicz, Jürgen van Capelle, Jannik Kessen und Bastian Opfer, die die Aufstiegsmannschaft bei Bedarf unterstützt haben.

1. Herren mit mehr als einem Fuß in der Kreisliga - man hofft auf die Relegationsspiele

Nach nur einem Jahr Bezirksklasse droht nun der Abstieg in die altbekannte Kreisliga.
Mit nur einem Sieg und drei Niederlagen im März, steht der TV Werther auf dem drittletzten Tabellenplatz.
Aufgrund dessen, dass die Konkurrenz Überraschungspunkte einheimste, kann auch ein Sieg im letzten Meisterschaftsspiel nicht mehr im Abstiegskampf helfen.

Der drittletzte Tabellenplatz bedeutet für den TV "nachsitzen". Nur über eine schwere Relegationsrunde mit voraussichtlich 10 teilnehmenden Vereinen, kann der drohende Abstieg vereitelt werden. Gespielt wird in 3 Gruppen, von denen sich lediglich der Gruppenerste für die Endrunde qualifiziert. Diese Teams kämpfen dann abschließend um den Verbleib in der Bezirksklasse. Wie viele freie Plätze in der Bezirksklasse zur Verfügung stehen, steht noch in den Sternen. Dies ist abhängig von verschiedenen Sachverhalten. Trotzdem wird der TV versuchen, die letzte Chance zu nutzen. Zumindest will man sich mit Kampfgeist und erhobenen Hauptes aus der Bezirksklasse verabschieden.

02.03.2012 - TTC Rödinghausen II - TV Werther I   9:4


09.03.2012 - TV Werther I - SV Bavenhausen   9:1



16.03.2012 - TV Elverdissen - TV Werther I   9:3


23.03.2012 - TV Werther I - TTC Petershagen/Friedewalde II   7:9

17.02.2012 - 1. Herren zeigt Kampfgeist und schlägt den Abstiegskonkurrenten TuS  Wehe mit 9:6

In einem packenden Abstiegskrimi behielt der TV Werther 04 die Oberhand gegen die ebenfalls abstiegsbedrohten Gäste aus Wehe.
Wieder einmal erwischte der TV den besseren Start und gewann zwei Eingangsdoppel (Müller/Perk und Marx/Turhan).
Denkbar knapp musste sich das Doppel Bosbotinis/Mönch dem Spitzendoppel aus Wehe geschlagen geben.

Im oberen Paarkreuz ging jeweils ein Punkt an beide Mannschaften. Achim Müller holte den 3. Punkt für die Heimmannschaft.
Anschließend trumpfte das mittlere Paarkreuz auf. Andreas Perk und Axel Marx sorgten für eine beruhigende 5:2 Führung. Durch die Punkteteilung im unteren Paarkreuz (Ramazan Turhan siegte für den TV) konnten die Gäste weiterhin auf Abstand gehalten werden.

Anschließend drohte das Spiel zu kippen. Im oberen Paarkreuz gingen beide Punkte an den TuS Wehe, der somit auf 6:5 verkürzte.
Die starke "Mitte" ließ sich nicht verunsichern und gewann wieder beide Einzel und sorgten somit für eine 8:5 Führung.

Ein Punkt musste nun nur noch eingefahren werden.
Stephan Mönch und Ramazan Turhan erkämpften sich beide eine 2:1 Führung. Somit war der 1. Heimsieg in dieser Saison zum greifen nahe.
Beide TV-Cracks verloren jedoch anschließend den 4. Satz. Als Stephan Mönch in der Verlängerung verlor, hatten die übrigen Mannschaftskollegen bereits das 8:8 vor Augen. Ramazan Turhan zeigte jedoch Nervenstärke und gewann im Entscheidungssatz mit 11:9.
Der 1. Heimsieg war somit perfekt.

Durch den Sieg konnte der TV die "Rote Laterne" an den SuS Veltheim weiterreichen und zwei Plätze noch oben klettern.
Nun steht das nächste Endspiel in Rödinghausen an.  Durch einen Sieg gegen den ebenfalls abstiegsgefährdeten TTC Rödinghausen II könnte sich der TV ein wenig Luft im Abstiegskampf verschaffen. Aber Achtung - TTC Rödinghausen II hat sich in der Rückrunde verstärkt und das Hinspiel ging bereits klar an den nächsten Gegner.

Nicht desto trotz hat der TV Werther wieder einmal gezeigt, dass man durchaus Bezirksklassen-Niveau besitzt.

Spielten stark auf und blieben gegen den TuS Wehe im Einzel und im Doppel ungeschlagen und waren somit an 8 Punkten beteiligt (Perk, Marx und Turhan):


10.02.2012 - 6:9 Niederlage der 1. Mannschaft gegen ESV Bielefeld II

Nach fast 3,50 Stunden hartem Fight, standen keine Punkte auf dem Konto der abstiegsbedrohten Wertheraner.
Für Werther punkteten Müller/Perk, Marx/Turhan, Müller, Perk, Marx und Mönch. Wie knapp der TV an einem Punktgewinn vorbeischlidderte, zeigt das Satzverhältnis von 31:33. Nach Bällen lag der TV sogar vorn (596:592). Sogar die Gäste gaben zu, dass die Punkte für ESV glücklich gewesen seien und ein Remis gerecht gewesen wäre.
Dies wird noch deutlicher, durch insgesamt 7 Spiele, die über die volle Distanz gingen. Hiervon konnte der TV jedoch nur eins für sich entscheiden.

Im nächsten Schicksalsspiel trifft der TV an heimischen Platten auf den Abstiegskonkurrenten TuS Wehe, der im Hinspiel mit 9:4 besiegt wurde. Hier muss ein Sieg her, ansonsten verliert der TV den Anschluss an die Nichtabstiegsränge. Anschlag ist am 17.02.2012 um 20:00 Uhr (Grundschule Werther). Über Unterstützung im Kampf gegen den Klassenerhalt würde sich die 1. Mannschaft freuen.

1. Herren spielt 8:8 gegen SuS Veltheim und TTC Mennighüffen II

27.01.2012 - TV Werther I - SuS Veltheim   8:8

Der TV startete wieder stark und ging mit 3:1 in Führung. Die Doppel Müller/Perk und Marx/Turhan sowie Achim Müller sorgten wieder einmal für einen hoffnungsvollen Start. Anschließend wendete sich das Blatt. die Gäste gewannen 5 Einzel in Folge, so dass der TV mit 3:6 ins Hintertreffen geriet. Der TV zeigte Moral. Nach den Siegen von Müller, Bosbotinis, Perk und Marx, ging der TV wieder mit 7:6 in Führung. Durch den Sieg von Ramazan Turhan konnte schließlich der TV seinen ersten Punktgewinn im neuen Jahr verbuchen.

Achim Müller spielt eine starke Rückrunde und war mit seinen zwei Einzelsiegen und einem Doppelsieg an drei Punkten beteiligt:



03.02.2012 - TTC Mennighüffen II - TV Werther I   8:8

TTC Mennighüffen II ging mit einer neuen Nummer Eins in die Rückrunde. Da bereits das Hinspiel denkbar knapp mit 7:9 verloren ging, musste es für den TV schon optimal laufen, damit man nicht mit leeren Händen die Heimreise antreten musste. Erschwerend kam noch hinzu, dass Mannschaftskapitän Andreas Perk, seine Spiele vorziehen musste, um seinen Vaterpflichten nachzukommen. Dies bedeutete auch, dass das Spitzendoppel Müller/Perk das Zweierdoppel spielen musste. Als neues Einserdoppel wurde Bosbotinis/Th. Bartling ins Rennen geschickt.

Zwei Doppelsiege konnte der TV Werther eingangs wieder verbuchen. Wie gewohnt, gewannen Müller/Perk und Marx/Turhan ihre Matches. Das neue Einserdoppel musste sich geschlagen geben. Im oberen und mittleren Paarkreuz konnte der TV anschließend jeweils einen Sieg einfahren (Müller + Perk). Da im unteren Paarkreuz beide Einzel verloren gingen, lag der TV mit 4:5 im Hintertreffen. Im Anschluss konnte der TV noch drei Einzel für sich entscheiden (Müller, Bosbotinis und Marx), so dass das neue Einserdoppel zu seinem zweiten Einsatz kam. Der erste Satz ging überraschend an die "Underdogs" aus Werther, so dass die übrigen Sportskollegen auf eine Überraschung hoffen konnten. Zu deren Ernüchterung gingen leider die beiden folgenden Sätze an die Favoriten. Ein Rückstand im 4. Satz wurde noch aufgeholt und in einen Sieg umgemünzt, so dass die Entscheidung im letzten Satz fallen musste. Nach einem 5:10 Rückstand rechnete keiner der Mannschaftskollegen mehr mit einem Punktgewinn. Doch Kriton Bosbotinis und Thomas Bartling schafften das Unmögliche. 7 Punkte in Folge und die Sensation war perfekt. Das Remis gegen den favorisierten TTC Mennighüffen II wurde anschließend wie ein Sieg gefeiert. Mit dieser Moral ist der TV Werther noch für weitere Überraschungen gut.

Matchwinner Kriton Bosbotinis und Ersatzmann Thomas Bartling gewannen sensationell das Abschlussdoppel nach einem 5:10 Rückstand im Entscheidungssatz:


Rückrundenstart mich Licht und Schatten - 2. Herren gewinnt Spitzenspiel in Brackwede klar mit 9:2

09.01.2012 - TV Werther II - SV Ubbedissen   9:2

Im neuen Jahr kam die zweite Mannschaft des TV Werther zu einem ungefährdeten Heimsieg gegen Ubbedissen.
In Bestbesetzung kam SV Ubbedissen mit 9:2 unter die Räder.

Überraschend war lediglich die klare Niederlage von Werthers Spitzenspieler Thomas Bartling. der jedoch weiterhin mit einer imponierenden 20:2 Bilanz die beste Einzelbilanz in dieser Liga aufzuweisen hat.

13.01.2012 - TV Werther I - TTU Bad Oeynhausen IV   3:9

Nach einem furiosen Start führte der TV mit 3:1. Die Doppel Müller/Perk, Marx/Turhan sowie Achim Müller punkteten. Auch das Doppel Bosbotinis / Bartling Th. war auf der Siegerstraße, gab jedoch eine 2:0 Führung gegen das Spitzendoppel der Gäste aus der Hand.

Anschließend punktete nur noch der TTU Bad Oeynhausen, so dass das Spiel klar mit 3:9 an die Gäste ging.

16.01.2012 - TTG Windheim-Neuenknick - TV Werther I   9:4

Sämtliche 5-Satz-Spiele gingen an den Gastgeber, Matchbälle wurden nicht genutzt. Da war mal wieder  mehr drin.
Kein Doppel konnte der TV für sich verbuchen. Lediglich Müller, Perk (2) und Marx konnten die Glückwünsche der Gegner entgegen nehmen.
Somit wartet der TV weiterhin auf seinen ersten Punktgewinn im neuen Jahr.

17.01.2012 - SV Brackwede X - TV Werther II   2:9

Im Spitzenspiel kam der direkte Aufstiegskonkurrent mit 2:9 unter die Räder. In Bestbesetzung ist die zweite Mannschaft des TV Werther nicht zu stoppen.
Die Niederlagen von Erich Wodarz und Markus Baranski waren nur Nebensache. Aufgrund des Sieges hat der TV nun 6 Punkte Vorsprung vor dem Gastgeber SV Brackwede X. Somit ist der direkte Aufstieg in die 1. Kreisklasse greifbar nahe.

30.12.2011 - Jahresbericht 2011

Hallo liebe Tischtennisfreunde. Nachfolgend der Jahresbericht 2011 der Tischtennis-Abteilung des TV Werther 04 als PDF-Datei.

Viel Spaß beim Schmökern.

Jahresbericht 2011

Nachlese Jubiläumsturnier - 60 Jahre Tischtennis in Werther (05./06.11.2011) - Fotogalerie Schüler & Jugend

Um die Fotogalerie aufzurufen, klickt bitte auf den nachfolgenden Link: Fotogalerie Schüler & Jugend

Nachlese Jubiläumsturnier - 60 Jahre Tischtennis in Werther (05./06.11.2011) - Fotogalerie Senioren

Strahlende Sieger der Hauptrunde: Simon Kuchta (SV Gadderbaum) mit Partner Axel Gerber (TTC Dornberg):

 

Freuen sich auch über den 2. Platz der Hauptrunde: Jürgen van Capelle (TV Werther) und Fabian Strohschein (Spvg Heepen):

 

Helmig (Spvg Steinhagen) und Matthias Bartling (TV Werther) gewannen das "kleine Finale" gegen Wodarz (TV Werther) und Klusmeyer (Spvg Heepen):

  

Gruppenfoto der Platzierten:



Euphorie sieht anders aus - Finalist Jürgen van Capelle hadert mit dem TT-Gott (sich selbst):



Auch die Zuschauer kamen auf ihre Kosten:

     



 

TT-Experten fachsimpeln bei einem lecker Bier:

   

Wie alles begann - das Orga-Team im La Venghauss:



Nach einer kampflosen 9:0 Niederlage gegen Petershagen erkämpft TV Werther I beim Tabellenzweiten ESV Bielefeld ein 8:8

25.11.2011 - TTC Petershagen/Friedewalde - TV Werther I   9:0 (kampflos)

Die Pechserie hält an. Gleich drei Stammspieler fielen aus, so dass das Spiel kampflos an die Gastgeber ging.

02.12.2011 - ESV Bielefeld II - TV Werther I   8:8

Der TV Werther I setzt ein Lebenszeichen.
In einem packenden Spiel, konnte der TV gegen den Bezirksliga-Absteiger punkten.

Nach den Eingangsdoppeln stand es 2:1 für den TV.
Es punkteten Müller/Perk und Marx/Turhan, wobei Marx/Turhan noch einen 0:2 Rückstand in einen Sieg umwandelten.

Nach den Siegen von Müller, Perk und Marx führte der TV zwischenzeitlich sogar mit 5:2. Leider gingen anschließend beide Einzel im unteren Paarkreuz an die Gastgeber. In beiden Einzeln war mehr drin. Vor allem Ramazan Turhan hatte die Überraschung auf dem Schläger. Nachdem er bereits die ersten beiden Sätze für sich entscheiden konnte, führte er auch im dritten Satz mit 4:1 gegen den starken Ersatzmann Wolfgang Gebert. Dieser zeigte jedoch wieder einmal seine Nervenstärke und drehte das Spiel zu seinen Gunsten.

Aber auch der TV drehte noch einmal auf und ging nach den Siegen von Müller, Perk und Marx mit 8:5 in Führung.
Leider gingen die letzten drei Punkte an den ESV Bielefeld II, so dass sich beide Teams mit einem Remis begnügen mussten.
"Der TV Werther hätte den Sieg verdient gehabt", waren die Worte des netten Aufstiegsaspiranten, als bei einem Bier über das spannende Spiel gefachsimpelt wurde.

Die gezeigte Leistung verdeutlicht, dass der TV Werther das Potential hat, die Klasse zu halten. Nun gilt es, am kommenden Freitag, gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten SC Bad Salzuflen II, die gezeigte Leistung und Moral abzurufen. Dann wäre es durchaus möglich, die ersten Heimpunkte einzufahren.

Müller, Perk und Marx gewannen jeweils ihre beiden Einzel und punkteten auch im Doppel:


11.11.2011 - TV Werther II siegt 9:5 beim direkten Aufstiegskonkurrenten Gadderbaumer TV

Wesentlich besser, als bei der 1. Mannschaft, läuft es aktuell bei dem Aufstiegskandidat TV Werther II in der 2. Kreisklasse.
Mit 9:5 konnte der TV Werther den Gadderbaumer TV in die Schranken weisen. Und dies, obwohl der TV auf seine Nummer 2, Erich Wodarz, verzichten musste.

Wieder einmal Garant für den Erfolg war das obere Paarkreuz. Thomas Bartling und Kai Gerschewski holten mit ihren zwei Einzelsiegen und ihrem gewonnenen Doppel allein 5 Punkte für den TV. Auch Matthias Bartling konnte auftrumpfen und holte zwei wichtige Einzelsiege. Zusätzlich gewann er das Doppel mit seinem Partner Klaus Menke. Auch Klaus Menke konnte einen wichtigen Einzelsieg verbuchen.

Somit stehen die Zeichen weiterhin auf Aufstieg!

Matthias Bartling behielt eine weiße Weste und gewann seine beiden Einzel sowie das Doppel:


TV Werther I weiter auf Talfahrt - 5:9 in Bavenhausen und 3:9 gegen Heimniederlage gegen Elverdissen

11.11.2011 - SV Bavenhausen - TV Werther I   9:5

Trotz einer 3:0 Führung nach den Eingangsdoppeln, trat der TV Werther seine Heimreise ohne Punkte im Gepäck an.
Nur noch Achim Müller und Ramazan Turhan konnten sich in die Siegerliste eintragen.
Somit kassierte der TV eine weitere bittere Niederlage im Abstiegskampf.

18.11.2011 - TV Werther I - TV Elverdissen   3:9

Sportlich läuft es aktuell beim TV Werther nicht rund. Nun kommt noch Pech dazu.

Stephan Mönch fällt verletzungsbedingt voraussichtlich für die komplette Hinrunde aus.
Zusätzlich müsste Axel Marx, während des Spiels gegen Elverdissen, aus privaten Gründen das Spiel verlassen.
Das Doppel und sein Einzel gingen somit kampflos an die Gäste.

3 Einzelsiege - mehr gab es für den TV an diesem Abend nicht zu holen (2 x Achim Müller / 1 x Andreas Perk).

Somit ist der TV Werther mit lediglich 4 Punkten auf dem Konto auf einen Abstiegsplatz gerutscht.

Nachwuchsspieler Jannik Kessen feierte sein Debüt in der Herren Bezirksklasse:
 

Nachlese Jubiläumsturnier - 60 Jahre Tischtennis in Werther (05./06.11.2011)

"Tolles Turnier!"
"Wir kommen auf jeden Fall gerne wieder"
"Ich hoffe, das nächste Turnier findet nicht erst zum 70-jährigen Jubiläum statt."

Dies sind nur einige positive Feedbacks, die während des 2-tägigen Turniers zu hören waren.

Bei lecker Bier, Bratwürstchen, Salate und Kuchen, wurde während des Turniers freundschaftlich über die guten alten Zeiten geplaudert.
Auch der Verlauf der aktuellen Saison war ein beliebtes Thema.

Es wurde jedoch nicht nur gefachsimpelt, sondern auch gefightet.
Bei dem Zweiermannschaftsturnier der Herren kämpften insgesamt 30 Teilnehmer um den Tischtennisthron und um die schönen Sachpreise.

Ganz oben auf dem Treppchen stand das Duo Simon Kuchta (SV Gadderbaum) und Axel Gerber (TTC Dornberg).
Die beiden Sportskollegen konnten sich knapp mit 2:1 gegen Fabian Strohschein (Spvg. Heepen) und Lokalmatador Jürgen van Capelle (TV Werther) durchsetzen.
Mit dem nachfolgenden Link kann die komplette Siegerliste als PDF-Dokument aufgerufen werden: Siegerliste Jubiläumsturnier TV Werther

11/2011 - Presseberichte zum 60-jährigen Jubiläumsturnier

Haller Kreisblatt - 04.11.2011:
60 Jahre an der grünen Platte

Haller Kreisblatt - 10.11.2011:
Sport und Spaß zum runden Geburtstag

Jubiläumsturnier TV Werther Tischtennis am 05./06.11.2011 für Schüler, Jugend und Erwachsene

Am 5./6. November feiert die Abteilung Ihr 60-jähriges Jubiläum mit einem Einladungsturnier in den Turnhallen der Mühlenstraße. Insbesondere Schüler- und Schülerinnen auch ohne bisherige Vereinzugehörigkeit sind hierzu noch recht herzlich eingeladen. Teilnahme, Speisen und Getränke sind frei und schöne Preise warten auf Sieger und Platzierte.

Weitere Details findet ihr unter: Termine

Die Tischtennisabteilung des TV Werther bedankt sich bei den folgenden Sponsoren, die das Jubiläumsturnier unterstützt haben:
  • Autohaus Steinböhmer
  • Bankverein Werther AG
  • Buchhandlung Lesezeichen
  • Edeka-Aktiv-Lewin
  • Fleischerei Paul
  • Häger Versicherungsverein a.G.
  • Heidenreich Hermann
  • Homann
  • Klocke Getränke-Fachgroßhandel GmbH & Co.
  • Kreissparkasse Halle / Westf.
  • La Casa Juan
  • Markt-Apotheke Werther
  • Physiotherapie Tölle
  • Pizzeria "La Venghauss"
  • Restaurant Gaststätte Sedan
  • Rötger GmbH & Co.KG
  • Sport Profi Bielefeld
  • Sport Strunk
  • Verein TV Werther
  • Volksbank Werther / Westf. eG
  • Württembergische Versicherungen

19.10.2011 - TV Werther II nach 9:5 Sieg bei Hillegossen III nun alleiniger Tabellenführer

Nach einem hart erkämpften Auswärtssieg sitzt nun der TV alleine auf dem Tabellenthron in der 2. Kreisklasse.

Der Klassenprimus musste gleich zwei Stammspieler ersetzen.
Jürgen van Capelle und Krystian Wojtowicz mussten aushelfen und holten für die 2. Mannschaft wichtige Punkte. Krystian Wojtowicz gewann sein Doppel mit seinem Partner Kai Gerschewski. Jürgen van Capelle holte sogar mit seinem Einzelsieg den wichtigen 9. Punkt und somit den Gesamtsieg für den TV.

Hauptgaranten für den Sieg war jedoch das obere Paarkreuz. Spitzenspieler Thomas Bartling und auch die reguläre Nummer 3, Kai Gerschewski, gewannen ihre beiden Einzel.

Für die weiteren Punkte sorgten Baranski/Bartling Matthias im Doppel. Beide gewannen auch ein Einzel.

Profitieren konnte der TV von der Niederlage des Mitkonkurrenten Gadderbaumer TV. Der Tabellenzweite kassierte in Brackwede seine 1. Niederlage.
Somit hat erfreulicherweise nur noch der TV mit 12:0 Punkten eine weiße Weste vorzuweisen.

Thomas Bartling und Kai Gerschewski (Foto fehlt) holten im oberen Paarkreuz jeweils 2 wichtige Punkte:


21.10.2011 - Nächste Heimpleite - die 1. Herren verliert 4:9 gegen Rödinghausen II

3. Heimspiel - 0 Heimpunkte! So lautet die ernüchternde Bilanz nach drei Heimspielen.

Gegen den Tabellenvorletzten hatte sich der Aufsteiger mehr versprochen und wollte erstmalig an heimischen Platten gewinnen. Leider punkteten lediglich das Doppel Müller/Perk sowie Müller, Perk und Marx in den Einzeln. Der TV kassiert zwar die höchste Niederlage der Saison, hätte jedoch den Spielverlauf spannender gestalten können, wenn man nicht 5 Spiele im Entscheidungssatz verloren hätte.

Nun sollte der TV in Bavenhausen punkten, um nicht tiefer in den Abstiegsstrudel zu geraten.

06.10.2011 - B-Schüler spielen 5:5 gegen Gadderbaum und holen somit ihren ersten Punkt

Nach einer unglaublichen Aufholjagd, konnten die B-Schüler des TV Werther gegen den Gast aus Gadderbaum, den ersten Punkt in diese Saison einfahren.

Anscheinend hoffnungslos lag der TV Werther mit 1:4 zurück. Lediglich Robin Wenzel konnte einen Sieg einfahren.
Die Jungstars ließen den Kopf nicht hängen und gewannen 4 Spiele in Folge. Auch wenn das Spiel letztendlich 5:5 endete, konnte der TV mit dem ersten Punktgewinn zufrieden sein.

 Zeigten Moral und spielten nach einer tollen Aufholjagd noch Remis - Lucas Marx und Florian Köhler (es fehlen Robin Wenzel und Timo Fedeler):


TV Werther I - nach 2. Heimpleite gegen Mennighüffen wurde der 2. Auswärtssieg in Wehe eingefahren

07.10.2011 - TV Werther I - TTC Mennighüffen II   7:9

Der Gast aus Mennighüffen erwischte den besseren Start und führte schnell mit 1:4. Lediglich das Doppel Müller/Perk konnten sich durchsetzen.
Anschließend kam der TV besser in Fahrt und konnte bis zum 6:6 mithalten. Nach den Einzelsiegen von Perk, Marx, Turhan, Müller und nochmals Perk hoffte der Gastgeber, das Spiel noch drehen zu können. Anschließend konnte leider nur noch Thomas Bartling punkten, so dass der TV am Ende wieder keine Punkt an den heimischen Platten einfahren konnte.

10.10.2011 - TuS Wehe - TV Werther I   4:9

Deutlich besser läuft es derzeit für den TV Werther bei den Auswärtsspielen. In Wehe konnte der 2. Auswärtssieg in Folge verbucht werden.

Ein herzlicher Dank geht an Luisa, dem süßen neuen Maskottchen der 1. Mannschaft.
Erstmalig gewann der TV sämtliche drei Eingangsdoppel. Anschließend konnte Andreas Perk, Papa von Maskottchen Luisa, vor den Augen seiner Tochter groß auftrumpfen. Er gewann seine beiden vorgezogenen Einzel, so dass der TV sogar mit 5:0 führte. Für die restlichen Punkte sorgten Müller (2), Marx und Mönch.

Mannschaftskapitän Andreas Perk blieb in beiden Meisterschaftsspielen ungeschlagen und war der Garant für den 2. Sieg in der Bezirksklasse:


TV Werther I - nach einer 5:9 Heimniederlage gegen den Aufstiegskanditaten Windheim-Neuenknick folgt der 1. Sieg in der Bezirksklasse mit 9:7 in Veltheim

23.09.2011 - TV Werther I - TTG Windheim-Neuenknick   5:9

Auch bei der Heimpremiere konnte der TV Werther I nicht punkten und verlor sein 1. Heimspiel nach gut einem Jahr.

Der Aufsteiger erwischte den besseren Start und lag nach den Doppeln mit 2:1 in Führung. Müller/Perk und Marx/Turhan konnten für den TV punkten.
Anschließend konnte sich lediglich "die Mitte" (Perk und Marx) sowie Kriton Bosbotinis in die Siegerliste eintragen.

30.09.2011 - SuS Veltheim - TV Werther I   7:9

Nach den ersten beiden Niederlagen zeigte der TV Moral und bezwang den letztjährigen Tabellendritten der Bezirksklasse in einem unglaublich spannenden Spiel verdient mit 9:7.

Großen Anteil an dem Erfolg, hatte vor allem die wiedergewonnene Doppelstärke. Wie bereits bei dem vorherigen Spiel, ging der TV mit 2:1 in Führung. Bosbotinis/Mönch und Marx/Turhan sorgten für den guten Start. Perk/Müller mussten sich mit 2:3 nach hartem Fight geschlagen geben.

Anschließend konnte im oberen Paarkreuz Achim Müller seinen ersten Sieg in der Bezirksklasse einfahren.
Zwischenstand: 3:2 für den TV.

Auch in der Mitte konnte der TV ein Mal punkten. Axel Marx gewann sein Einzel. Andreas Perk musste sich, trotz einer famosen Aufholjagd, mit 2:3 geschlagen geben.
Zwischenstand: 4:3 für den TV.

Ähnlich lief es im unteren Paarkreuz. Hier buchte Stephan Mönch den 5. Punkt für den TV.
Zwischenstand: 5:4 für den TV.

Dann schien sich das Blatt zu wenden. Achim Müller verlor das Topspiel, trotz einiger Matchbälle, denkbar knapp gegen Spitzenspieler Kai Wessels (11:13 im Entscheidungssatz). Da auch Kriton Bosbotinis seinem Gegner gratulieren musste, führte erstmals SuS Veltheim.
Zwischenstand 5:6 für Veltheim.

In der Mitte konnte lediglich Andrea Perk punkten, da Axel Marx nach einer 2:1 Führung noch den Kürzeren zog.
Zwischenstand: 6:7 für Veltheim.

Anschließend drehte der TV noch einmal auf.
Stephan Mönch konnte auch sein 2. Einzel für sich entscheiden und auch Ramazan Turhan trug sich in die Siegliste ein.

Das Abschlussdoppel (Perk/Müller) zeigte keine Nerven und holte den vielumjubelten hochverdienten 9. Punkt für den TV Werther.

Endstand: 9:7 für den TV - der 1. Sieg in der Bezirksklasse war perfekt!

Neuzugang Stephan Mönch steuerte zwei wichtige Einzelpunkte zum Sieg bei und gewann auch das Doppel mit seinem Partner Kriton Bosbotinis:


29.09.2011 - TV Werther II nach 9:2 Sieg gegen Steinhagen IV Tabellenführer

In gewohnter Manier wurde auch Steinhagen IV klar mit 9:2 besiegt. Mit überzeugenden 29:8 Sätzen konnte der Klassenprimus seine Heimreise antreten und steht nun bereits nach dem dritten Spieltag auf Platz 1 in der 2. Kreisklasse.

Lediglich das Doppel Gerschewski/Menke und Thomas Bartling mussten sich knapp mit 2:3 geschlagen geben.

TV Werther II souverän - 9:2 Sieg gegen SV Ubedissen und SV Brackwede X

15.09.2011 - SV Ubedissen - TV Werther II   2:9

Der Aufstiegsaspirant wurde seiner Favoritenrolle gerecht. SV Ubedissen,  Absteiger aus der 1. Kreisklasse, wurde in eigener Halle klar mit 9:2 bezwungen.
Lediglich Erich Wodarz (verlor knapp im 5. Satz) und Ersatzmann Jürgen van Capelle mussten ihren Gegnern gratulieren.

19.09.2011 - TV Werther II - SV Brackwede X   9:2

In Bestbesetzung schlug Werther gegen SV Brackwede X auf und gewann auch im 2. Meisterschaftsspiel überlegen mit 9:2.

Somit hat der TV gleich in den beiden ersten Meisterschaftsspielen gezeigt, wo die Reise hingegen soll. Nach dem 2. Spieltag hat man bereits den 2. Tabellenplatz erklommen. Sollte die Mannschaft weiterhin in Bestbesetzung aufschlagen, wird sie schwer zu schlagen sein.

Thomas Bartling (langjähriger Punkteholer in der Kreisliga) und Neuzugang Kai Gerschewski feierten einen klasse Einstand in der 2. Mannschaft.
Beide Sportskollegen gewannen bisher souverän ihre Spiele.

Thomas Bartling startet mit einer 4:0 Bilanz in die neue Serie:

 

TV Werther III mit Licht und Schatten - 9:2 Sieg gegen Ubedissen III und 2:9 Niederlage gegen Versmold IV

12.09.2011 - TV Werther III - Ubedissen III   9:2

Die Premiere der neu formierten dritten Mannschaft lief optimal. Die aus der Jugend aufgerückten Jungstars sowie Leitwolf Jürgen van Capelle ließen den Gästen aus Ubedissen im 1. Meisterschaftsspiel keine Chance. Lediglich mit zwei Siegen im Gepäck wurden die Gäste nach Hause geschickt.

Ein optimaler Einstand für die Nachwuchstalente Michel Schröder, Jannik Kessen, Patrick Faust, Phillip Buiwitt und Robin Jonas.
Jeder Sportsfreund konnte sich in der Siegerliste eintragen.

Der Leitwolf Jürgen van Capelle holte sogar die maximale Ausbeute. Mit Phillip Buiwitt an seiner Seite gewann er das Eingangsdoppel. Auch im Einzel blieb er ungeschlagen.

Blieb gegen Ubedissen III ungeschlagen - Jürgen van Capelle:



19.09.2011 - TTG Versmold IV - TV Werther III   9:2

Nach dem tollen Sieg im 1. Meisterschaftsspiel folgte nun gegen TTG Versmold IV die Ernüchterung. Mit 2:9 kam der TV in Versmold unter die Räder.
Zu überzeugen wusste wieder Jürgen van Capelle. Er holte wieder zwei Einzelpunkte und ist somit mit einer 4:0 Bilanz in die Saison gestartet. Respekt!

09.09.2011 - Premiere in der Bezirksklasse missglückt - Aufsteiger verliert 5:9 gegen TTU Bad Oeynhausen IV

Gegen den letztjährigen Tabellenfünften (29:15 Punkte) ging die erste Partie nach dem Aufstieg in die Bezirksklasse mit 5:9 verloren. Der Gastgeber musste auf Brett 4 und 5 verzichten, konnte sich dieses Jahr jedoch mit einem Spieler aus der dritten Mannschaft (Bezirksliga) verstärken.

Erfreulich war die Leistung von Kriton Bosbotinis, der erstmalig im oberen Paarkreuz für den TV Werther aufschlug.
Sein erstes Spiel ging zwar, trotz einer Führung im Entscheidungssatz, mit 2:3 verloren. Das 2. Spiel konnte er jedoch mit 3:2 für sich entscheiden.

Auch Neuzugang Stephan Mönch konnte gleich in seinem 1. Spiel für den TV punkten. Leider ging sein 2. Spiel nach einer 2:1 Führung noch an den Gegner.
Wäre dieser Punkt an den TV gegangen, hätte der Aufsteiger noch auf eine 8:8 hoffen können, da Ramazan Turhan voraussichtlich auch sein 2. Spiel gewonnen hätte.

Die weiteren Punkte holten das Doppel Müller/Perk und Axel Marx.

Auch wenn die Punkte in Oeynhausen geblieben sind, hat das Spiel gezeigt, dass der TV Werther in der Bezirksklasse mithalten kann.

Kriton Bosbotinis und Ramazan Turhan zeigten Bezirksklassenreife:

 

09.09.2011 - "Neuling" TV Werther IV verliert knapp mit 5:8 gegen SC Bielefeld III

Achtbar hat sich die neue vierte Mannschaft des TV Werther in ihrem 1. Spiel geschlagen.
Die Newcomer Michael Köhler und Martin Schlief holten alleine drei Punkte. Für die weiteren Punkte sorgten Bastian Opfer und Alexander Adam.

Das in diesem Spiel mehr drin war, zeigen die drei 2:3 Niederlagen.

Michael Köhler und Martin Schlief punkteten bei ihrem ersten Spiel für den TV Werther:


Saisonbeginn 2011/2012 - Trainingsauftakt ab dem 08.09.2011 (Donnerstag)

Nach hoffentlich erholsamen Sommerferien, geht es nun endlich wieder los. Die Saison 2011/2012 beginnt.
Ab dem 08.09.2011 steht die Halle wieder zur Verfügung. Wir freuen uns über eine zahlreich Trainingsbeteiligung.

08.07.2011 - Wilhelm-Ringstmeyer-Gedächtnisturnier - Stephan Mönch und "Kitty" Wodarz ohne Spielverlust

Gastgeber des diesjährigen Wilhelm-Ringstmeyer-Gedächtnisturnier war der TTC Dornberg.
Insgesamt 24 TT-Spieler aus vier verschiedenen Vereinen (SC Halle, TSVE Bielefeld, TTC Dornberg und TV Werther) kämpften um den begehrten Wanderpokal.
Gespielt wurde in 2-er-Mannschaften, wobei die Zusammenstellung der Teams durch das Los entschieden wurde. Insgesamt 4 Gruppen mit jeweils 3 Teams spielten in der Vorrunde. Das erst- und zweitplatzierte Team qualifizierte sich für die Hauptrunde. Anschließend wurde im einfachen KO der Turniersieger ermittelt.

Insgesamt gab es eine Vielzahl von spielstarken Teams. Besonders gut meinte es die "Losfee" mit Stephan Mönch und Erich Wodarz.
Die beiden Wertheraner gewannen bereits 2004 gemeinsam den Pokal. Das Dreamteam ließ auch dieses Jahr nichts anbrennen und gewann souverän das Turnier, auch wenn die Finalisten Norbert Hansmeyer und Gerhard Hertrich sich mit aller Macht gegen die Niederlage stemmten.

Neben den hochwertigen Spielen, kam auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Bei lecker Würstchen und Bier wurde über das Turnier und über die anstehende Saison gefachsimpelt. An dieser Stelle noch einmal ein "Danke Schön" Richtung Dornberg, für die Verpflegung und klasse Turnier-Organisation.
 
Gruppenfoto Wilhelm-Ringstmeyer-Gedächtnisturnier:




Finalisten 2011 - Norbert Hansmeyer / Gerhard Hertrich (beide TTC Dornberg) und Pokalsieger Stephan Mönch / Erich Wodarz (beide TV Werther):


25.06.2011 - Saisonabschlussfeier: Radtour zur Rotingdorfer Brauerei

Anbei ein paar Impressionen unserer gelungenen Saisonabschlussfeier.

Stärkung vor der "Marathon-Radtour":

     

"Das Wetter hätte ein bisschen besser sein können", mag Thomas denken. Perky scheint es nicht zu stören:

                                                              

1. Etappe nach ca. 4 Stunden erreicht - Zwischenstopp im schönen Teutoburger Wald (Gaststätte "Bergfrieden):

                             

Man achte auf die Kartenhalterung. Das Werk von kreativen TT-Spielerfrauen. Hut ab Anke!

 

Geselliges Beisammensein in der Rotingdorfer Brauerei:

                                

Abschließend ein Lob an den Organisierer Achim Müller. Es hat allen so gut gefallen, dass wir uns bereits jetzt auf die nächst Abschlussfeier freuen, die Achim bestimmt gerne wieder organisieren wird.

24.06.2011 - "Kitty" Wodarz und Axel Marx erkämpfen sich den Vereinsmeistertitel im Herren-Doppel

Leider war das Teilnehmerfeld bei den diesjährigen Doppel Vereinsmeisterschaften ein wenig überschaubarer, als noch vor zwei Wochen, als es um den Einzeltitel ging.
Trotzdem kam es zu spannenden und hochklassigen Spielen.

Überraschend setzten sich Marx und Wodarz gegen das Favoritendoppel Th. Bartling / Müller durch.
Im "Hinrundenspiel" gewann man im Entscheidungssatz erst in der Verlängerung. Im entscheidenden "Rückrundenspiel" gewannen Marx / Wodarz sogar mit 3:0.
Im 1. Satz mussten die Außenseiter einen 1:6 Rückstand und im 2. Satz einen 3:7 Rückstand aufholen. Anschließend war das Dreamteam nicht mehr zu stoppen.
Der 3. Satz wurde souverän mit 11:1 gewonnen. Somit konnte "Kitty" Wodarz erfolgreich seinen Titel verteidigen. Im Vorjahr gewann der Routinier die Doppel Vereinsmeisterschaft an der Seite von Da Costa Campos.

Freuten sich über ihren gemeinsamen Triumph: Doppel Vereinsmeister Erich Wodarz und Axel Marx:


10.06.2011 - Achim Müller holt sich erstmalig den Vereinsmeistertitel im Herren-Einzel

Insgesamt haben 19 Teilnehmer um die Tischtenniskrone gekämpft. Die 19 Tischtennisfans wurden in drei 5er Gruppen und in eine 4er Gruppe aufgeteilt.
Die zwei Erstplatzierten einer Gruppe qualifizierten sich für die Hauptrunde. Anschließend ging es bis zum Finale im einfachen KO-System weiter.

In seinem 4. Endspiel in Folge holte sich nun die Nummer 1 des TV Werther erstmalig die Tischtenniskrone bei den Vereinsmeisterschaften.
Im 1. Halbfinale setzte sich Achim Müller überraschend klar mit 3:0 gegen Kriton Bosbotinis durch.

Sein Endspielteilnehmer hieß, wie in den vergangenen drei Jahren, Andreas Perk.
Andreas Perk setzte sich im 2. Halbfinale knapp mit 3:2 gegen Axel Marx durch.

Nach drei gewonnenen Vereinsmeisterschaften in Folge, unterlag der Titelverteidiger Andreas Perk im anschließenden Finale Achim Müller mit 1:3.

Während einige Ballkünstler noch um den Titel fighteten, stärkten sich andere Sportskollegen bereits mit lecker Kaltgetränken und Bratwürstchen, die vom TT-Abteilungsleiter, Andreas Perk, gesponsert wurden. An dieser Stelle besten Dank an Perky für die Organisation sowie für die Verpflegung.

Somit wurde eine rundum gelungene Vereinsmeisterschaft auf die Beine gestellt, bei der nicht nur der Sport, sondern auch die Geselligkeit im Vordergrund stand.

v.l. Vereinsmeister Achim Müller mit dem legendären Vereinspokal sowie der Vizemeister Andreas Perk und die Drittplatzierten Axel Marx und Kriton Bosbotinis:



Gruppenfoto Tischtennis-Vereinsmeisterschaft 2011:



27.05.2011 - 2. Herren steigt nicht ab - klarer 9:0 Sieg gegen CVJM Heepen sichert Klassenerhalt

Im letzten Relegationsspiel spielte erstmalig die 2. Mannschaft in Bestbesetzung. Prompt wurde der Gegner an mit 9:0 an die Wand gespielt.
Der TV Werther belegte somit abschließend Platz 3 in der Relegationsrunde. Die ersten Vier dürfen in der nächsten Saison in der 2. Kreisklasse aufschlagen.
Somit konnte der drohende Abstieg in die 3. Kreisklasse verhindert werden.

Verscheuchten das Abstiegsgespenst: v.l. Menke, Wodarz, Baranski, M. Bartling, van Capelle, Otters und Opfer


26.05.2011 - Herzlich Willkommen - 3 weitere Neuzugänge für den TV Werther 04

Der TV Werther hat erfreulicherweise drei weitere Neuzugänge zu vermelden.

Kai Gerschewski schlug in der Vergangenheit in der Kreisliga für die 2. Mannschaft des  TTC Werne 98 auf und wird nach einer einjährigen Pause für die 2. Mannschaft des TV Werther auf Punktejagd gehen. Somit gehört die 2. Mannschaft zu den Aufstiegsaspiranten in der 2. Kreisklasse, zumal die Mannschaft zusätzlich durch Thomas Bartling verstärkt wird. Thomas Bartling hatte in der vergangenen Serie für die 1. Herren aufgeschlagen und steht nun als Spitzenspieler der 2. Mannschaft zur Verfügung.

Krystian Wojtowicz schlägt nach einer 7jährigen Pause wieder für seinen Heimatverein auf. Er wird im oberen Paarkreuz der neuen 3. Mannschaft (3. Kreisklasse) für den TV punkten. Zusätzlich wird er voraussichtlich häufiger als starker Ersatzmann für die 2. Mannschaft zur Verfügung stehen.

Michael Köhler wird erstmalig in seiner Tischtennislaufbahn auf Punktejagd gehen und in der 4. Herren spielen.
Aufgrund der zahlreichen Neuzugänge wird der TV in der nächsten Serie sogar mit einer 4. Mannschaft auflaufen. Die 4er Mannschaft wird ebenfalls in der 3. Kreisklasse den TV vertreten.

Der TV Werther wünscht sämtlichen neuen Sportskollegen viel Erfolg und vor allem viel Spaß!

17.05.2011 - 3. Relegationsspiel - 2. Herren holt wichtigen Punkt gegen VfL Theesen III 

Ohne Spitzenspieler "Kitty" Wodarz, holte die 2. Mannschaft einen wichtigen Punkt gegen VfL Theesen III.
Der Ausfall des  Spitzenspielers konnte anfangs sehr gut kompensiert werden.
Der TV führte nach zwei gewonnenen Eingangsdoppeln (Baranski/Bartling und Menke/van Capelle) und nach den Siegen von Baranski, Bartling und Menke zwischenzeitlich mit 5:1. Brett 1 bis 3 punkteten auch im 2. Durchlauf, so dass der TV sogar mit 8:4 in Führung lag. Leider reicht die Führung nicht aus.
Theesen drehte noch mal auf und gewann die letzten 4 Spiele, so dass der TV sich mit einem Remis begnügen musste.

Dies lässt aber hoffen, für das anstehende letzte Relegationsspiel am 27.05 gegen den Tabellenletzten CVJM Heepen.
Ein Punkt müsste im Normalfall ausreichen, um den Klassenerhalt zu sichern. Dies sollte gelingen, vor allem dann, wenn der TV erstmalig mit der Bestbesetzung auflaufen würde.

Baranski, Bartling und Menke waren an allen 8 Punkten für den TV beteiligt:


16.05.2011 - Stephan Mönch verstärkt den TV Werther

Stephan Mönch wird in der kommenden Saison in der Bezirksklasse für den TV Werther auf Punktejagd gehen.
Der sympathische 23jährige schlug in der vorherigen Kreisliga-Saison für die 1. Mannschaft von TSVE 1890 Bielefeld auf.
An Brett 3 spielte er eine überzeugende Bilanz. Mit 25:14 Spielen belegte er Platz 4. in der Paarkreuz-Rangliste (Brett 3+4).
Somit hat der Aufsteiger auch in der nächsten Serie eine schlagkräftige Mannschaft, die auch in der Bezirksklasse bestehen kann.

11.05.2011 - Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt - 5:9 Schlappe der 2. Herren gegen Heepen IV

Das 2. Relegationsspiel ging mit 5:9 verloren. Dieses Mal kam der TV besser aus den Startlöchern. Nach zwei Doppelsiegen (Menke/Wodarz und Baranski/Bartling) lag man mit 2:1 in Führung. Im 1. Relegationsspiel konnte der TV noch das Blatt wenden, dieses Mal gelang es leider den Gegnern aus Heepen. Lediglich Erich Wodarz (2) und Matthias Bartling (1) konnten für den TV noch punkten.

Nun kommt es am 17.05 in Heepen gegen Theesen III zu einem echten Schicksalsspiel. Hier muss gepunktet werden, um auch nächstes Jahr wieder in der 2. Kreisklasse aufschlagen zu können. Der TV muss sich jedoch nicht verstecken. Das Potential ist vorhanden, um die zwei wichtigen Punkte einzufahren.

06.05.2011 - 2. Herren gewinnt das 1. von 4 Relegationsspiel gegen SG Altstadt mit 9:4

Den besseren Start hatte der Tabellenzweite der 3. Kreisklasse. Nach den Eingangsdoppeln lag der TV mit 1:2 zurück.
Spitzenspieler "Kitty" Wodarz holte in überzeugender Manier den zweiten Punkt für den TV. Da Markus Baranski für den TV nicht auflaufen konnte, rückte Matthias Bartling in das obere Paarkreuz auf und dies, trotz akuter Knieprobleme! Hut ab!
Leider musste "Matze" nach einem kampfbetonten Spiel dem Gegner gratulieren, so dass der TV mit 2:3 in Rückstand geriet.

Anschließend trumpfte jedoch das mittlere Paarkreuz auf und sorgte für die Wende. Klaus Menke und Jürgen van Capelle gewannen beide, in dramatischen Spielen, mit 3:2, so dass der TV erstmals in Führung ging (4:3). Lediglich Dominik Otters musste nach einem hartem Fight seinem Gegner gratulieren.

Beim Stande von 4:4 gab die 2. Mannschaft noch einmal richtig Gas. Die nächsten 5 Einzel gingen an den TV.
Bastian Opfer holte den wichtigen 5. Punkt. Das obere Paarkreuz (Wodarz und Bartling) sowie das starke mittlere Paarkreuz (Menke und van Capelle) ließen nichts anbrennen und fuhren den 1. wichtigen Sieg in der Relegationsrunde ein. Gemeinsam mit einigen Hardcore-Fans , wurde anschließend der Sieg im Sedan gefeiert.

Somit hat der TV eine sehr gute Ausgangslage für den Klassenerhalt geschaffen. Trotzdem müssen noch weitere Siege her.
Wann die nächsten Endspiele anstehen, könnt ihr unter "Termine" einsehen.

Erich Wodarz, Klaus Menke und Jürgen van Capelle holten allein 7 Punkte für den TV:

 

28.04.2011 - Presseberichte zum Aufstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksklasse

Haller Kreisblatt - 13.04.2011:
Bosbotinis lässt Werther jubeln

Westfalen-Blatt - 13.04.2011:
TVW nervenstark - im Derby zum Aufstieg

Westfalen-Blatt - 14.04.2011:
TV Werther steigt in die Tischtennis-Bezirksklasse auf

19.04.2011 - 4 Endspiele für die 2. Herren - Termine der Relegationsspiele stehen fest

Nach dem letzten Spieltag ist die 2. Herrenmannschaft auf dem 10. Tabellenplatz gelandet und muss somit in die Verlängerung. Nun stehen 4 Relegationsspiele an.
Gegen folgende Mannschaften muss der TV antreten:

- Altstadt
- Heepen IV
- CVJM Heepen
- Theesen III

Von den 5 Endspielteilnehmern haben zur Zeit drei Mannschaften gute Chancen in der nächsten Serie in der 2. Kreisklasse aufzuschlagen.

Die genauen Termine und Spielorte findet ihr unter "Termine".

Die 2. Mannschaft freut sich über Unterstützung!
Interessierte wenden sich bitte an juergen@vancapelle.de.

11.04.2011 - Bezirksklasse wir kommen - 1. Herren gewinnt Herzschlagfinale gegen Versmold mit 9:4

Der TV Werther ist Kreisliga-Meister und steigt somit direkt in die Bezirksklasse auf.

Nach einem spannenden Altkreisderby gegen Versmold hat der TV Werther mit einem 9:4 Sieg den Aufstieg in die Bezirksklasse perfekt gemacht.
Die Gäste traten in Bestbesetzung an und versuchten dem TV kurz vor der Ziellinie ein Bein zu stellen.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung stemmte sich der TV gegen eine Niederlage und den damit verbunden Relegationsspielen um den Aufstieg in die Bezirksklasse.

Die Aufstiegsaspiranten kamen gut aus den Startlöchern. Müller/Perk und Bartling/Marx gewannen die Eingangsdoppel, so dass der TV mit 2:1 führte.

Zwischenstand: 2:1 für den TV Werther

Anschließend kam es zu zwei spannenden 5-Satz Spielen im oberen Paarkreuz. Achim Müller holte den dritten Punkt für den TV.
Andreas  Perk musste sich knapp gegen den Versmolder Spitzenspieler Gerold Momann geschlagen geben.

Zwischenstand: 3:2 für den TV Werther

Auch im mittleren Paarkreuz konnten beide Mannschaften punkten. Kiriton Bosbotinis punktete für den TV.
Axel Marx hingegen verlor sein Einzel nach einer aussichtsreichen Führung im Entscheidungssatz (5:2 + 9:6).

Zwischenstand: 4:3 für den TV Werther

Dann folgte die Sternstunde des unteren Paarkreuzes.
Sowohl Ramazan Turhan als auch Thomas Bartling gewann ihre Einzel und sorgten für eine zwischenzeitliche 6:3 Führung.

Zwischenstand: 6:3 für den TV Werther

Das nachfolgende Spitzenspiel verlor Achim Müller gegen Momann klar mit 0:3, jedoch Andreas Perk holte den wichtigen 7. Zähler für die 1. Mannschaft.

Zwischenstand: 7:4 für den TV Werther

Anschließend schlug wieder die griechische Walze zu.
Kriton Bosbotinis lag bereits mit 0:2 gegen den besten Rückrundenspieler im mittleren Paarkreuz zurück (Christian Erdbrügge).
Mit einem unglaublichen Kraftakt drehte der Wertheraner Ballkünstler noch das Spiel und holte den viel umjubelten 8. Zähler.

Zwischenstand: 8:4 - Werther ist somit aufgestiegen!!!

Axel Marx gewann anschießend sein Einzel souverän im 5. Satz mit 16:14 und machte somit den Sieg für den TV Werther perfekt.

Endstand: 9:4 - ran ans Aufstiegsbier

Anschließend wurde gemeinsam mit den Sportskollegen aus Versmold und den TVW-Anhänger über das Spiel und die Saison gefachsimpelt.
An dieser Stelle besten Dank an die TVW-Anhänger für die Unterstützung!!!

06.04.2011 - Ein frustrierter Andreas Perk nach der 5:9 Niederlage in Jöllenbeck:



11.04.2011 - So lacht ein Kreisliga-Meister und Aufsteiger in die Bezirksklasse (v.l. Müller, Perk, Bosbotinis, Marx, Turhan, Bartling):


06.04.2011- 1. Matchball vergeben - 1. Herren verliert 5:9 beim Tabellenzweiten TuS Jöllenbeck I

Mit einem Remis wäre die Meisterschaft zugunsten des TV Werther vorzeitig entschieden gewesen. Einige Spiele verloren die Wertheraner Ballkünstler knapp mit 2:3.
Die 5 Punkte holten Müller/Perk, Perk, Bosbotinis (2) und Marx.

Nun muss am kommenden Montag (11.04.2011) der 2. Matchball genutzt werden. Der TV empfängt die Sportskollegen aus Versmold.
Ein Punkt muss her, damit der TV Werther direkt in die Bezirksklasse aufsteigt. Andernfalls droht der schwere Gang über die Relegationsspiele.

31.03.2011 - Wichtiger 9:6 Sieg der 1. Herren gegen SV Gadderbaum II

Die hochmotivierten, abstiegsbedrohten Gastgeber aus Gadderbaum gaben alles, um dem TV Werther ein Bein zu stellen.
Nach den Eingangsdoppeln lag der TVW jedoch mit 2:1 in Front. Das Spitzendoppel Müller/Perk sowie Bartling/Marx punkteten für den TV.

Das obere und mittlere Paarkreuz konnten jedoch anschließend nur einen Punkt holen. Andreas Perk gewann gegen den Spitzenspieler Simon Kuchta, während Müller, Marx und Bosbotinis leer ausgingen. Auch Thomas Bartling verlor knapp sein 1. Einzel, so dass die Gastgeber das Blatt wendeten und mit 5:3  führten. Der TV zeigte jedoch Moral. Ramazan Turhan leitete die Wende ein. Nach seinem Sieg punkteten auch Achim Müller und Andreas Perk, so dass der TV mit 6:5 führte. Nervenkitzel pur!!!

Das erfolgsverwöhnte mittlere Paarkreuz holte mit Axel Marx nur einen Punkt, so dass es zwischenzeitlich 7:6 für den TV Werther stand.

Anschließend trumpfte das untere Paarkreuz auf. Turhan und Bartling holten die übrigen Punkte für den wichtigen 9:6 Sieg.

1 Punkt aus den letzten zwei Spielen reicht dem TV Werther 04, um den Aufstieg in die Bezirksklasse endgültig perfekt zu machen.
In der kommenden Woche (06.04.2011) spielt der TV gegen den direkten Konkurrenten TuS Jöllenbeck I.
Wer den TV unterstützen möchte, kann sich an Andreas Perk wenden (Telefon: (0170) 3 14 22 76).
Ggf. gibt es eine Mitfahrgelegenheit und für das leibliche Wohl, in Form von einigen lecker Veltins-Flaschen ist auch gesorgt.

Matchwinner Andreas Perk und Ramazan Turhan mit jeweils zwei Einzelsiegen:


23.03.2011 - Bezirksklasse greifbar nahe- TuS Jöllenbeck I patzt gegen TuS Brake III

Der direkte Verfolger verlor mit 7:9 gegen den TuS Brake III. Somit hat die 1. Herrenmannschaft 4 Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten Jöllenbeck.
Dies ist eine optimale Ausgangslage für die restlichen anstehenden Meisterschaftsspiele.

Aktuelle Tabelle:
1. TV Werther           19 Spiele    31:7    Punkte
2. TuS Jöllenbeck I   20 Spiele    29:11  Punkte
3. TuS Brake III         19 Spiele    26:12  Punkte

Restprogramm TV Werther I:
31.03.2011 - SV Gadderbaum II (A)
06.04.2011 - TuS Jöllenbeck I (A)
11.04.2011 - Versmold (H)

Restprogramm TuS Jöllenbeck I:
06.04.2011 - TV Werther I (H)
14.04.2011 - SV Gadderbaum II (A)

Restprogramm TuS Brake III:
30.03.2011 - Versmold (H)
08.04.2011 - TSVE Bielefeld (A)
13.04.2011 - TuS Jöllenbeck II

Nun heißt es zwei wichtige Zähler in der kommenden Partie gegen SV Gadderbaum II zu holen.
Aber Vorsicht, Gadderbaum kämpft noch gegen den Abstieg und wird alles dagegensetzen, um die Punkte selber einzuheimsen.

21.03.2011 - Wichtiger 9:6 Sieg der 1. Herren gegen ersatzgeschwächte Gäste aus Fichte

VfB Fichte II trat ersatzgeschwächt an. Zusätzlich fiel berufsbedingt kurzfristig ein weiterer Spieler aus, so dass die Gäste nur mit 5 Mann auflaufen konnten.
Somit gingen gleich drei Punkte kampflos an den Tabellenführer TV Werther.

Trotz dieser Ausgangslage gingen die Gäste hochmotiviert in das Spiel und konnten durch ihre ausgeglichene Spielstärke von Brett 1 bis Brett 5 das Spiel spannend gestalten.

Die übrigen 6 Punkte für den TV fuhren das obere Paarkreuz (2 x Müller / 1 x Perk) sowie das mittlere Paarkreuz (2 x Bosbotinis / 1 x Marx) ein.
Besonders erwähnenswert war der zweite wichtige Punkt von Kriton Bosbotinis, der nach einem 0:2 Satzrückstand das Spiel noch drehte.
Auch im Entscheidungssatz sah es nach einem 1:7 und 7:10 Rückstand nach einer Niederlage aus, bis die griechische Walze den Spieß umdrehte und noch 15:13 gewann. Respekt!

Auch das weiter TV-Akteure nach einem Rückstand noch punkten konnten zeigt, dass mit dem TV wieder zu rechnen ist und die Formkurve in die richtige Richtung zeigt.

Drehten wichtige Spiele und gewannen sämtliche Einzel (Achim Müller und Kriton Bosbotinis):

 

16.03.2011 - Dämpfer im Aufstiegskampf - 1. Herren verliert in Brake mit 4:9

Die leicht verunsicherten Wertheraner mussten sich gegen eine starke Braker Mannschaft mit 4:9 geschlagen geben.
Nach den Eingangsdoppeln war die Tischtenniswelt noch in Ordnung. Der TV führte mit 2:1 (Müller/Perk - kampflos und Bartling/Marx).

Anschließend konnten jedoch nur noch Müller und Marx punkten. Zu wenig, um den stark aufspielenden Gastgeber in die Schranke zu weisen.

Der TV Werther profitierte von dem Patzer des direkten Konkurrenten TuS Jöllenbeck I. Aufgrund der 6:9 Niederlage bei ESV IV, beträgt der Abstand zum Tabellenzweiten weiterhin zwei Punkte. Somit hat der TV Werther 7 Minuspunkte und TuS Jöllenbeck 9 Minuspunkte.
Im Hintergrund lauern TSVE Bielefeld sowie TTG Versmold. Beide Teams haben aktuell 11 Minuspunkte.

Nun muss der TV Werther Flagge zeigen und im nächsten Heimspiel gegen VfB Fichte II wieder zu der alten Stärke finden.

02.03.2011 - Wichtiger 9:6 Erfolg im Abstiegskampf - 2. Herren gewinnt 9:6 in Vilsendorf

Trotz einer dezimierten Mannschaft holte die 2. Herrenmannschaft zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf.
Ohne die Nummer 1 ("Kitty" Wodarz) und Nummer 4 (Klaus Menke) musste der TVW nach Vilsendorf reisen. Erfreulicherweise trumpften dieses Mal die Youngster Dominik Otters (1 Einzelsieg) und Bastian Opfer (2 Einzelsiege) sowie Routinier Jürgen van Capelle (2 Einzelsiege) auf. Für die restlichen Punkte sorgten van Capelle/Otters und Keller/Opfer in den Eingangsdoppeln sowie das obere Paarkreuz Baranski und Bartling.

Somit hat sich die 2. Mannschaft etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. 4 Punkte trennen nun den TV von einem Abstiegsplatz.

Die Youngster Dominik Otters und Bastian Opfer holten wichtige Punkte in den Einzelspielen und im Doppel:


28.02.2011 - Klarer 9:2 Heimsieg der 1. Herrenmannschaft gegen ESV IV

Überraschend klar setzte sich die 1. Herren gegen ESV IV durch. Der Klassenprimus erwischte einen traumhaften Start. Sämtliche Eingangsdoppel (Müller/Perk, Bosbotinis/Turhan und Bartling/Marx) gingen an den TV. Nach den Einzelsiegen von Müller, Perk und Bosbotinis stand es zwischenzeitlich sogar 6:0. Lediglich Marx und Turhan unterbrachen die Serie und mussten ihren Gegnern gratulieren. Das starke obere Paarkreuz (Müller und Perk) sowie Thomas Bartling machten den souveränen Sieg letztendlich perfekt.

Allein 5 Punkte holte das starke obere Paarkreuz (Achim Müller und Andreas Perk):


18.02.2011 - 9:4 gegen Angstgegner Heepen - 1. Herren meldet sich zurück

Im Kreis-Pokalfinale unterlag der TV noch unglücklich gegen den Gastgeber mit 1:4. Nun gelang den Wertheranern die Revanche und bezwang den Angstgegner überzeugend mit 9:4.

Matchwinner war dieses Mal das mittlere Paarkreuz. Kriton Bosbotinis und der Axel Marx holten allein 4 Punkte. Auch das obere Paarkreuz war wieder Punktegarant. Achim Müller gewann seine beiden Einzel souverän mit jeweils 3:0 Sätzen. Andreas Perk holte gegen den Heepener Spitzenspieler Kruno Stojakovic einen wichtigen Zähler.
Für die übrigen Zähler sorgten die beiden Eingangsdoppel Müller/Perk und Bartling/Marx.

Erfreulicherweise hat der direkte Konkurrent TuS Jöllenbeck I Federn gelassen und 8:8 gegen ESV III gespielt. Somit ist der TV wieder alleiniger Tabellenführer in der Kreisliga.

Starkes mittleres Paarkreuz: Bosbotinis und Marx blieben ungeschlagen und erkämpften 4 Punkte für den TV:


14.02.2011 - Werther II verliert 6:9 gegen Hillegossen III

Die zweite Mannschaft des TV Werther muss um den Klassenerhalt bangen. Grund ist vor allem, dass die 2. Herren in der Vergangenheit kaum in Bestbesetzung spielen konnte. So auch in dem Heimspiel gegen Hillegossen III. In diesem Match musste man beispielsweise verletzungsbedingt auf Matthias Bartling verzichten.

Auch "Kitty" Wodarz konnte die Niederlage trotz maximaler Ausbeute nicht abwenden (Doppelsieg mit Klaus Menke + 2 Einzelsiege).
Markus Baranski, Klaus Menke und Jürgen van Capelle heimsten die übrigen Punkte ein.

Nun muss in den weiten Spielen gepunktet werden, damit die Mannschaft nicht weiter in den Abstiegsstrudel gerät.

Die Nummer 1 der 2. Herren, "Kitty" Wodarz, überzeugte mit 2 Einzelsiegen und einem Doppelsieg:


31.01.2011 - Die 1. Herrenmannschaft zeigt Nerven - 8:8 gegen ESV III

Wieder einmal wurde ein komfortabler Vorsprung verspielt. Nach einer 7:4 Führung müsste der TVW noch um einen Punkt bangen. Die starken Gäste gewannen die folgenden 4 Spiele und führten somit mit 7:8. In einem spannenden Schlussdoppel konnte die 1. Heimniederlage nach 15 Monaten durch Müller/Perk abgewendet werden.

Bis auf den kränkelnden Ramazan Turhan konnte jeder TV-Akteur einen Einzelpunkt einfahren. Neben dem Abschlussdoppel punkteten auch die zwei Eingangsdoppel Müller/Perk und Bartling/Marx.

Somit ist der 3-Punkte-Vorsprung vor dem Tabellenzweiten TuS Jöllenbeck I bereits nach 4 Rückrundenspielen aufgebraucht.
Der TV Werther führt trotzdem weiterhin die Kreisliga an und ist nun punktgleich mit TuS Jöllenbeck I. Aktuell hat der TV noch die Nase vorn, da bei Punktgleichheit der direkte Vergleich zählt und das Hinspiel gegen Jöllenbeck mit 9:7 gewonnen wurde.

17.01.2011 - Geschmeicheltes 9:3 der 1. Herren gegen den Tabellenletzten TuS Jöllenbeck II

Die äußerst frischen Temperaturen in der Wertheraner Grundschule sorgten bei fast allen Wertheraner Spielern für ein eisiges Händchen. Gegen den aktuellen Tabellenletzten hatte der Tabellenerste erhebliche Probleme. Im Gegensatz zum letzten Spiel in TSVE wurden einige Spiele knapp mit 3:2 gewonnen. Somit hätte das Resultat auch anders aussehen können. Für die neun Punkte sorgten: Müller/Perk, Bartling/Marx, Müller, Perk, Bosbotinis (2), Marx, Turhan und Bartling.

14.01.2011 - Nach einem Jahr verliert die 1. Herren wieder ein Meisterschaftsspiel - 6:9 in TSVE

Die unglaubliche Serie wurde gebrochen. Vor dem Spiel in TSVE Bielefeld lag die letzte Niederlage des aktuellen Klassenprimus 1 Jahr lang zurück.
Damals verlor man in Jöllenbeck, ohne Spitzenspieler Achim Müller, ebenfalls knapp mit 6:9.

Der Tabellendritte erwischte den besseren Start und lag nach den Eingangsdoppeln mit 2:1 in Führung. Lediglich das starke Zweierdoppel Bosbotinis/Turhan konnte punkten. Nach drei Einzelsiege in Folge (Müller, Perk & Marx) führte der TV mit 4:2. Der Positivtrend konnte jedoch nicht fortgesetzt werden. Die folgenden drei Einzel gingen an den Gastgeber und so lag der TV 4:5 hinten. Lediglich Müller und Turhan konnten noch punkten. Somit verlor der TV etwas unglücklich mit 6:9.

Ein Unentschieden wäre möglich, wenn nicht sogar gerecht gewesen. Von 6 Fünfsatzspielen gingen 5 Spiele an TSVE. Bartling und Marx führten jeweils 2:1 und mussten letztendlich doch ihren Gegner gratulieren. Das Doppel Müller/Perk und Bosbotinis brachten es sogar fertig, eine 2:0 Führung zu verspielen.
Hieraus erkennt man jedoch, dass der TV durchaus auch gegen den starken Tabellendritten hätte bestehen können.
Somit kann sich der TV getrost den nächsten Herausforderungen stellen.

Robin Jonas absolviert erfolgreich die Gruppenhelfer-Ausbildung des Kreissportbundes Gütersloh

Die Ausbildung wird nach den aktuellen Richtlinien des Landessportbundes NE durchgeführt und umfasst 70 Lerninhalte. In dem Kompaktkurs wurden die Themen Freizeit- und Breitensport, außersportliche Veranstaltungen, Jugendpolitik und Probleme der Jugend heute, Selbstverwaltung der Jugend im Verein, soziales Lernen im und durch Sport, erste sportmedizinische Fragenm sowie Sucht- und Gewaltprobleme behandelt.

Im nächsten Jahr wird Robin Jonas an dem D-Trainer-Kurs teilnehmen.

Der TV Werther gratulliert dem Nachwuchs-Trainer zur bestandenen Ausbildung und freut sich über so viel Engagement!!!

Nachwuchs-Trainer Robin Jonas:


13.12.2010 - Das "Wunder von Sennestadt" blieb aus - Niederlage im Pokalfinale gegen Heepen

Beim letztjährigen Pokalfinale in Sennestadt gegen den damaligen Gegner Brackwede wurde ein 1:3 Rückstand noch gedreht. Damals gewann der TV Werther 04 nach hartem Kampf noch mit 4:3. Dieses "Wunder von Sennestadt" hat sich leider bei dem heutigen Finalspiel gegen Heepen nicht wiederholt.

Im 1. Halbfinale bezwang Heepen den SV Gadderbaum II mit 4:1.
Der TV Werther hatte sein Halbfinalspiel kampflos gegen TuS Brake III gewonnen. Die Braker Sportskollegen sind aufgrund der winterlichen Wetterverhältnisse nicht angetreten.

Im Endspiel gegen Heepen gingen gleich alle drei Einzel an die Heeper Sportskollegen. Die zwei Einzel von Axel Marx und Andreas Perk gingen leider trotz einer 2:1 Führung an den Gegner. Nach dem gewonnen Doppel verkürzte der TVW auf 1:3. Erinnerungen an das letztjährige Finale kamen hoch. Nach der Niederlage von Achim Müller gegen Kruno Stojakovic war der Traum von der Titelverteidigung jedoch ausgeträumt.

Trotz dieser Pokal-Niederlage kann der TV Werther auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken und erhobenen Hauptes in die Zukunft blicken.

08.12.2010 - Jahresbericht 2010

Hallo liebe Tischtennisfreunde. Nachfolgend der Jahresbericht 2010 der Tischtennis-Abteilung des TV Werther 04 als PDF-Datei.

Viel Spaß beim Schmökern.

Jahresbericht 2010

03.12.2010 - Lokalderby: TV Werther 04 siegt beim TTG Versmold mit 9:6

Im letzten Spiel der 1. Halbserie wurde auch Verfolger TTG Versmold nach einem harten Fight mit 9:6 niedergerungen.

Der TV Werther 04 kam nicht gut aus den Startlöchern. Nach den drei Eingangsdoppeln lag der TV 1:2 zurück. Lediglich das Einserdoppel Müller/Perk punkteten. Anschließend verlor Andreas Perk nach aufopferungsvollem Kampf knapp gegen den Versmolder Spitzenspieler Gerold Momann mit 2:3. Achim Müller hingegen besiegte den Versmolder Mühlenkamp, ebenfalls knapp mit 3:2. In der Mitte punktete lediglich Axel Marx für den TV. Die Wende leitete letztendlich das untere Paarkreuz des TVW ein. Durch die beiden Siege von Thomas Bartling und Ramazan Turhan führte erstmals der TVW mit 5:4.

Anschließend folgte die Sternstunde des oberen Paarkreuzes. Achim Müller bezwang den Abwehrspezialisten Gerold Momann überraschend klar mit 3:0.
Somit beendet Achim Müller die 1. Halbserie mit einer unglaublichen 19:1 Bilanz. Respekt! Auch Andreas Perk trumpfte in seinem zweiten Einzel auf und ließ seinem Gegenüber keine Chance. Dadurch führte der TVW überraschend hoch mit 7:4. Kriton Bosbotinis holte den beruhigenden achten Punkt.
Nach den Niederlagen von Axel Marx und Thomas Bartling wurde es noch einmal spannend. Ramazan Turhan behielt jedoch die Nerven und siegte auch in seinem zweiten Einzel klar mit 3:1. Der 9:6 Sieg war nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung perfekt.

Der TV Werther 04 kann somit auf ein erfolgreiches Jahr 2010 zurückblicken.
Zuhause ist man dieses Jahr ungeschlagen. Auch Auswärts kann man auf eine beeindruckende Bilanz zurückschauen.
Die letzte und einzige Niederlage in diesem Jahr gab es am 13.01.2010 in Jöllenbeck. Hier verlor man knapp mit 6:9 und dies ohne Spitzenspieler Achim Müller!
Mit dieser eindrucksvollen Bilanz kann der TV Werher 04 hoffnungsvoll in das Jahr 2011 blicken.

Matchwinner des spannenden Derbys: Achim Müller und Ramazan Turhan gewannen beide Einzelspiele

Ungeschlagener Herbstmeister: v.l. Müller, Perk, Bosbotinis, Marx, Bartling Th., Turhan


22.11.2010 - Herbstmeister: TV Werther 04 - Tabellenzweite TuS Jöllenbeck I wird mit 9:7 niedergekämpft

 In einem packenden Spitzenspiel bezwingt der TV Werther auch den Aufstiegsaspiranten TuS Jöllenbeck I mit 9:7.
Somit überwintert der TV definitiv auf dem 1. Tabellenplatz.

Der Spitzenspieler des TVW, Achim Müller, müsste seine 1. Einzel-Niederlage gegen die Jöllenbecker Nummer 1 Jörg Oldemeyer hinnehmen.
Achim Müller konnte jedoch in seinem 1. Einzel, sowie in den beiden Doppel mit seinem starken Partner Andreas Perk überzeugen.
Matchwinner bei diesem Top-Spiel war jedoch Axel Marx. Die Nummer 4 des Tabellenersten gewann beide Einzelspiele sowie das Eingangsdoppel mit dem wiedergenesenen Thomas Bartling.

Für die übrigen Big-Points sorgten: Perk (1), Bosbotinis (1), Turhan (1).

Nun gilt es die letzte Hürde der 1. Halbserie zu nehmen. Mit einem komfortablen 3-Punkte Vorsprung reist der Tabellenführer zum Lokalderby nach Versmold (aktuell Tabellendritter mit 5 Minuspunkten). Sollte der TV Werther auch hier nicht verlieren, geht der TVW als Herbstmeister ungeschlagen in die Rückserie.
Also auch hier ist Spannung angesagt!

3-Punkte Sammler Axel Marx:


12.11.2010 - 1. Herren gewinnt auch in VfB Fichte Bielefeld II und erobert die Tabellenspitze

Auch nach dem 9. Spieltag bleibt die 1. Mannschaft weiterhin ungeschlagen und kann vom Aufstieg träumen.
In einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurde der Tabellenvierte mit 9:5 geschlagen. Für die Siegespunkte sorgten:
Bosbotinis/Turhan, Müller/Perk, Müller (2), Perk (1), Bosbotinis (2), Turhan (1) und Ersatzmann Baranski (1).
Axel Marx hingegen schaffte es bereits zum dritten Mal in dieser Saison, eine aussichtsreiche Führung im Entscheidungssatz zu verspielen.
Mit seiner überzeugenden Schiedsrichterleistung (zählte bei zwei TVW-Siegen) trug er auch einen entscheidenden Teil zum Sieg bei  .

Nun kommt es am 22.11.2010 zum absoluten Top-Spiel in der Wertheraner Grundschule (19:30 Uhr).
Hier trifft man auf die 1. Mannschaft des TuS Jöllenbeck. Aktuell hat der Tabellenzweite lediglich drei Minuspunkt zu verzeichnen.
Der TV Werther ist mit zwei Minuspunkten aktuell Spitzenreiter.

05.11.2010 - Nervenkitzel pur - 1. Herren spielt 8:8 im Spitzenspiel gegen TuS Brake III

Dramatik pur in einem hochklassigen Spitzenspiel. Nach einem dreistündigen Fight kam es letztendlich zu einem gerechten Unentschieden.
Den besseren Start erwischte der TV Werther. 3:1 hieß es nach zwei Doppelsiege durch Müller/Perk und Bosbotinis/Turhan. Zusätzlich gewann Achim Müller sein erstes Einzel. TuS Brake III kam jedoch besser ins Spiel und führte zwischenzeitlich 5:4. Der TV schaffte eine erneute Kehrtwende zu einer 7:6 Führung. Das untere Paarkreuz Ramazan Turhan und Matthias Bartling mussten jedoch nach spannenden 5-Satz Spielen dem Gegner gratulieren. Erfreulicherweise konnte das  Abschlussdoppel Müller/Perk einen 1:2 Satzrückstand noch drehen und den verdienten Punkt einfahren.

Vater des Punktgewinnes war ohne Frage Achim Müller. Mit seinen 2 Doppel- und 2 Einzelsiegen war er an 4 von 8 Siegen beteiligt.
Somit ist Achim Müller weiterhin ungeschlagen und konnte seine Bilanz auf 12:0 ausbauen.

Die übrigen Punkte holte die starke Mitte. Hier punkteten Kriton Bosbotinis (1) und Axel Marx (2).

Spieler des Tages: Achim Müller


28.10.2010 - Spitzenspiel am kommenden Freitag (05.11.2010 / 20:00 Uhr) gegen TuS Brake III

Nach dem klarem 9:3 Sieg in ESV IV kommt es am nächsten Spieltag zum Spitzenspiel gegen den aktuellen Tabellendritten TuS Brake III.
Genau wie die 1. Mannschaft hat der Gast 11:1 Punkte auf dem Konto. Aufgrund dessen, dass der TV zwei Einzelmatches weniger verloren hat, steht der TV auf dem 2. Tabellenplatz (Relegationsplatz). Tabellenführer ist übrigens Jöllenbeck mit ebenfalls 11:1 Punkten.

Spannende Spiele sind vorprogrammiert. Wer also Lust hat zuzuschauen ist herzlich willkommen!!!

06.10.2010 - 2. Herren holt Punkt beim Spitzenreiter!!

Zu fünft und ohne Spitzenspieler Klaus Menke erkämpfte sich die 2. Mannschaft sensationell beim 8:8 einen Punkt bei TuS Hillegossen 3. Bei 8:4 Führung schien sogar der Sieg möglich, doch leider gingen alle weiteren Spiele verloren. Das Schlussdoppel Baranski/Bartling, das bis dato schon alle möglichen fünf Punkte erkämpfte, unterlag hier äußerst unglücklich 11:13 im fünften Satz. Erfreulich Basti Opfer, der sich erstmals in die Siegerliste mit eintrug.

06.10.2010 - Herren-Training in den Herbstferien

Ganz ehrgeizige TT-Freaks können in den Herbstferien (11.10. - 23.10.2010) montags bei unseren Sportsfreunden in Dornberg trainieren.
Die Trainingszeiten und die Adresse findet ihr hier.
An dieser Stelle recht herzlichen Dank an den TTC Dornberg!

27.09.2010 Krimi á la Hitchcock - 1. Herren bezwingt TSVE Bielefeld mit 9:7

Nach einer 8:4 Führung wurde es noch einmal richtig eng gegen die Sportskameraden aus Bielefeld. Die nachfolgenden drei Spiele gingen mit 2:3 Sätzen an die Gäste, so dass das Abschlussdoppel über Sieg oder Unentschieden entscheiden musste. Glücklicherweise behielt das Doppel Müller/Perk die Nerven und gewann ebenfalls 3:2.
Allein Müller, Perk und Bosbotinis holten in Summe 8 Siege. Zusätzlich konnte noch das Doppel Bartling/Marx auftrumpfen. Insgesamt gab es 11 Partien, die erst im Entscheidungssatz entschieden wurden. Spannender gehts nicht!!! Im Anschluss wurde bei einem gemeinschaftlichen Kasten Bier mit den Sportsfreunden aus Bielefeld über das Spiel gefachsimpelt. So macht Tischtennis Spaß!

Nachfolgend die Wertheraner Matchwinner Müller, Perk und Bosbotinis:


17.09.2010 1. Herren gewinnt 9:1 gegen Jöllenbeck II

Auch das 1. Meisterschaftsspiel wurde souverän 9:1 gegen ersatzgeschwächte Jöllenbecker gewonnen. Lediglich das Doppel Bosbotinis/Turhan mussten sich knapp im 5. Satz geschlagen geben. Sämtliche Einzel gingen an die Wertheraner Jungs.
Ersatzmann Matthias Bartling konnte den Ausfall seines Bruders Thomas Bartling kompensieren und siegte in Einzel sowie im Doppel mit Axel Marx. Für den klaren Sieg sorgten v. l. Müller, Perk, Bosbotinis, Marx, Turhan und M. Bartling:


30.08.2010 1. Herren siegt 4:1 im Pokal gegen ESV IV

Die 1. Herrenmannschaft (Kreisliga) startet erfolgreich in die neue Saison. 4:1 wurde ESV IV niedergerungen.
Achim Müller war mit seinen zwei Einzelsiegen und dem Doppelerfolg mit seinem Partner Kriton Bosbotinis erfolgreichster TV-Akteur.
Zusätzlich punktete Axel Marx. Somit steht der Pokalverteidiger bereits im Halbfinale. Die Endrunde findet am Montag (13.12.2010) um 19:30 Uhr in Sennestadt statt.